Du befindest dich hier: Home » Chronik » Keine Fußfesseln

Keine Fußfesseln

Julia Unterberger

Wurde Barbara Rauch vor ihrem Stalker nicht gut genug geschützt? Rechtsanwältin Julia Unterberger erklärt, welche Gewaltschutzmaßnahmen es gibt, warum Fußfesseln kaum eingesetzt werden und was der neue „Codice rosso“ vorsieht.

von Lisi Lang

Dass Barbara Rauch von ihrem Stalker trotz mehrere Anzeigen und sogar einem Näherungsverbot (welches mittlerweile nicht mehr aufrecht war) getötet wurde, sorgt in Südtirol für Unverständnis und Verärgerung. Wie kann das passieren? Sind die Gesetze nicht streng genug? Oder hat die Justiz versagt?

„Grundsätzlich kann jemand nur inhaftiert werden, wenn er verurteilt wurde“, schickt die Senatorin und Frauenrechtlerin Julia Unterberger voraus. „Aber wenn schwerwiegende Schuldindizien und Wiederholungsgefahr bestehen, dann können gewisse vorbeugende Maßnahmen ergriffen werden.“ Diese reichen von einem Näherungsverbot über den Hausarrest bis zur Untersuchungshaft. „Beim Stalking wird ein mutmaßlicher Täter erst verwarnt und dann werden Gewaltschutzmaßnahmen eingeleitet“, erklärt Julia Unterberger.

Die Senatorin weiß aber auch, dass es für die Justiz nicht immer einfach ist, Entscheidungen zu treffen. „Es gibt extrem viele Fälle von Bedrohungen, Stalking und Misshandlungen in der Familie – es ist dann oft schwierig einzustufen, wer wirklich gefährlich ist und weggesperrt werden müsste“, erläutert die Rechtsanwältin. Zudem könne man nicht a priori alle Stalker einsperren.

Das Gericht geht daher meist graduell vor: „In diesem aktuellen Fall wurde ein Näherungsverbot ausgesprochen, aber da sich der Mann während dieser Zeit scheinbar gut verhalten hat, wurde es wieder aufgehoben“, so Julia Unterberger.

Die Rechtsanwältin möchte aber auch unterstreichen, dass die Aufrechterhaltung dieses Näherungsverbotes die Tat nicht unbedingt hätte verhindern können. „Wenn jemand die kriminelle Energie hat, jemanden zu erstechen, dann hätte er sich wahrscheinlich auch nicht an das Näherungsverbot gehalten“, meint Unterberger. „Diese Person hätte man – im Nachhinein betrachtet – in Untersuchungshaft nehmen oder mit einer Fußfessel ausstatten müssen.“

Hier stehen wir aber bereits vor dem nächsten Problem. Das erste Sicherheitsdekret des ehemaligen Innenministers Matteo Salvini sieht zwar die theoretische Möglichkeit vor, dass Fußfesseln eingesetzt werden können, praktisch wurde diese Bestimmung in Italien aber kaum umgesetzt – „es gibt nach wie vor fast keine Fußfesseln in ganz Italien“, kritisiert die Senatorin.
Zudem spricht man bei Gewaltschutzmaßnahmen immer von Maßnahmen auf Zeit. „Es handelt sich hierbei um Vorbeugemaßnahmen, die im Normalfall aufrecht bleiben, bis es ein Urteil gibt – allerdings kann die Situation auch neu bewertet und die Vorbeugemaßnahmen gelockert werden“, weiß Unterberger.

Aus Erfahrung kann die Rechtsanwältin aber auch sagen, dass in letzter Zeit, aufgrund der vielen Frauenmorde, Gewaltschutzmaßnahmen, sofern diese beantragt werden, relativ rasch verhängt werden. Zudem sieht der neue „Codice rosso“ vor, dass Opfer von Gewalt eine Vorzugsschiene erhalten. „Die Opfer müssten nach einer Anzeige innerhalb von drei Tagen von der Staatsanwaltschaft  angehört werden“, erläutert die Senatorin.

Im Fall von Barbara Rauch ist der „Codice rosso“ allerdings nicht zur Anwendung gekommen, da die Anzeige vor der Einführung des neuen Gesetzes (der „Codice rosso“ ist im August 2019 in Kraft getreten) hinterlegt wurde. Im Mai 2020 hätte die Vorverhandlung stattfinden sollen.

Die Rechtsanwältin appelliert aber auch an die Gesellschaft: „Sicher braucht es strengere Gesetze, aber es muss auch in der Gesellschaft ein Umdenken stattfinden: Warum bringen nach wie vor Männer Frauen um, Frauen aber fast nie Männer? Die Rollenbilder müssen stärker hinterfragt und das Männerbild bereits im Kleinkindalter anders übermittelt werden“, unterstreicht Julia Unterberger.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (5)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • goggile

    lautstatistik wird es bei wiklich gefährlichen durch anzeigen erst recht gefährlich. wird natürlich todgeschwiegen von denen die durch anzeigen verdienen.

    anderes beispiel… das goliathblattk hatte lange zeit die sheratongewaltgeschichte auf die titelseite plaziert. dann verstummte goliath plötzlich. die täter laufen frei rum, man hat eingesehen dass es sicherer ist mit dem fall abzuschliessen da justizia und gesetze nicht ausreichten. fuer mich hätten diese multistraftäter wegen mordversuch lebenslänglich bekommen muessen!

  • watschi

    fussfesseln und handyverbot. dann wàre schon mal viel getan. hàlt sich der stalker/stalkerin nicht daran, muss er/sie in den knast..
    „die Rollenbilder müssen stärker hinterfragt und das Männerbild bereits im Kleinkindalter anders übermittelt werden“, unterstreicht Julia Unterberger.“ gur so, aber auch frauenbilder mùssen bereits im kindersalter stàrker hinterfragt werden, z.b. dass ihre kinder spàter nicht ihr eigentum sind wi die puppen, mit denen sie spielen. sie mùssen lernen, dass diese auch den papis gehòren.

    • goggile

      apropo fussfesseln, gerade heute morgen auf sky24 wurde berichtet dass die Politiker in Rom möglicherweise Häftlinge die aus minderen grund im gefängis sind mit fussfesseln ausstatten wollen um die Gefängnisse zu entlasten. unglaubliche äusserungen. als wären nicht leichtkriminelle in Italiens Gefängnissen. die frage ist ob bald nur mehr Mörder dor einsitzen und das auch nur für begrenzte zeit, weil in italia durch das svuotacarceregesaetz die meisten das Gefängnis eh nicht sehen.

      wir haben in Italien Politiker die es dringend auszutauschen gilt. die Situation für steuerbuggler ist im alltag schon seit jahren nicht mehr sicher und nun sogar in den Krankenhäusern!

  • emma

    politiker in rom austauschen geht net, das sind die besten der welt, haben diesen AAKS erfunden, damit man die kinder nimmer aus dem auto stiehlt.

  • exodus

    @emma Ihre Ironie ist fehl am Platz. Es wäre an der Zeit etwas Hirn einzuschalten!!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen