Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Das Geschäft mit dem Klima

Das Geschäft mit dem Klima

Foto: 123RF.com

Gekaufte Wissenschaftler, pseudo-wissenschaftliche Studien und gezielte Desinformation: Wie das Netzwerk der Klimawandel-Leugner funktioniert – und wer dahinter steckt.

Tageszeitung: Frau Huth, Sie haben sich undercover in die Szene der Klimawandel-Leugner begeben. Was haben Sie dabei herausfinden können?

Katarina Huth (Journalistin bei „Correctiv“): Genau. Ein Kollege und ich haben uns für drei Monate undercover in diese Szene eingeschleust. Dabei haben wir seltene Einblicke aus erster Hand erhalten, nämlich wie einfach es ist, pseudo-wissenschaftliche Studien zu kaufen, die den menschengemachten Klimawandel leugnen. Und wie sie gezielte Meinungsmache betreiben. Mit dem Begriff Klimaleugner meine ich Personen oder Institutionen, die Zweifel am menschengemachten Klimawandel säen und diesen auch ganz klar abstreiten. Sie schreiben Papers und Zeitschriften, veranstalten Konferenzen und machen Lobbyarbeit.

Und wie habt ihr es geschafft euch einzuschleusen?

Wir haben uns als Mitarbeitende einer PR-Agentur ausgegeben. Einer unserer Kunden, ein großer deutscher Automobilhersteller wollte angeblich anonym eine Menge Geld in die Szene schleusen. Wir haben eine Webseite aufgesetzt, haben LinkedIn-Accounts erstellt usw. Und dann haben wir uns zu einer Klimakonferenz in München angemeldet, die vom Verein „Eike“ organisiert wird. Das ist ein deutscher Verein, der den wissenschaftlichen Konsens darüber, dass die globale Erwärmung menschengemacht ist, ablehnt. Zudem versorgt er Klimawandelleugner in der Politik mit Argumenten gegen den Klimaschutz. Und dort haben wir dann James Taylor kennengelernt, den Chef des „Heartland Institute“ – das ist eines der einflussreichsten US-Institute in der Szene der Klimawandelleugner. Es kämpft in den USA und auch in Europa gegen Klimaschutz. Und von ihm haben wir ein Angebot bekommen, in dem stand, dass Aussagen von vermeintlichen Experten und Wissenschaftlern gekauft werden können.

Können Sie mir ein Beispiel nennen?

Zu uns hat er gesagt, wenn wir genug bezahlen würden, bekämen wir Statements von einem Arzt und einem Biostatistiker dazu, wie gering die gesundheitlichen Auswirkungen von Dieselmotoren sind. Oder sie würden auch in den Studien Argumente bringen, die belegen, dass der Mensch nicht den geringsten Einfluss auf den Klimawandel hat. Diese Studien würden dann im Internet publiziert werden. Außerdem wurde uns erklärt, wie sie Desinformation betreiben. Sie achten zum Beispiel genau darauf, wen sie zitieren, und schreiben Artikel so, als wären sie für eine professionelle Zeitung. Der Trick ist, dass Meinungsbeiträge nicht als solche zu erkennen sind, sondern nachrichtlich verfasst sind.

Man kann also Wissenschaft schlicht und einfach kaufen…

Ja, das hat man bislang zwar geahnt, aber wir haben nun Belege, dass das in diesen Kreisen Praxis ist. Zusätzlich war in diesem Angebot eine junge deutsche Youtuberin, die Videos in unserem Sinne machen könnte. Es wäre also gar kein Problem, dass wir ihr bestimmte Schlagworte vorgeben, die sie dann in ihren Videos bringt. Heartland lässt also auch klimawandelleugnende Thesen über eine junge Youtuberin verbreiten. Das ist schon gefährlich, weil hier gezielte Desinformation betrieben wird.

Klimaleugner arbeiten also auch mit Youtubern zusammen…

Ja, um auch die junge Zielgruppe zu erreichen. Denn diese informieren sich ja nicht über irgendwelche Fachzeitschriften, sondern über soziale Netzwerke wie Youtube, Facebook und Co. Und eine andere Strategie ist, alles zu hinterfragen. So nach dem Motto: „Ist der Klimawandel wirklich menschengemacht?“ „Ist er wirklich gefährlich?“ Alles Fragen, die nur dazu dienen, den Handlungsprozess zu verlangsamen und aufzuhalten. Und noch eine Strategie ist, an die Freiheit zu appellieren. Es kommt dann der Vorwurf, ihr wollt uns sowieso nur alles wegnehmen, ihr seid Ökosozialisten und so weiter.

Wie viel hättet ihr dann für diese vermeintlichen Wissenschaftler und diese Youtuberin bezahlen sollen?

500.000 Euro. Wir hätten nur zustimmen brauchen, und schon wären wir im Geschäft gewesen. Er hätte für uns eine Kampagne ins Leben gerufen.

Foto: Ivo Mayr

War es dann eigentlich schwer, das Vertrauen von diesem Klimaleugner zu gewinnen?

Nein, das ging wirklich sehr einfach. Wir sind hin, haben erzählt, dass wir investieren wollen und ohne mit der Wimper zu zucken, hat er Ja gesagt. Taylor wäre sofort bereit, gegen Geld Desinformation über den Klimawandel zu verbreiten. Das sei gar kein Problem. Er wusste auch sofort, wovon wir reden und was wir haben wollten. Das hat mich ehrlich gesagt, sehr überrascht. Diese Unverfrorenheit war schon beeindruckend.

Und wer profitiert von diesen Klimaleugnern? Wer bezahlt sie?

Die wichtigsten Geldgeber waren bisher die Öl- und die Kohleindustrie, die Rüstungsindustrie und Multimilliardäre wie Robert Mercer, ein amerikanischer Hedgefond Manager, der auch Trump und Cambridge Analytica möglich machte (Anm. d. Red.: Die ehemalige Analysefirma Cambridge Analytica hat sich 2018 missbräuchlich Daten von vielen Millionen Facebook-Nutzern beschafft).

Ihr ward ja eine lange Zeit in dieser Szene, habt mit vielen Menschen gesprochen. Was sind das für Leute, die den menschengemachten Klimawandel in Frage stellen?

Das ist eine schwierige Frage. Ich kann erzählen, was für Leute ich bei den Konferenzen kennengelernt habe. Zu allererst kann ich sagen, dass die Szene der Klimawandelleugner vor allem männlich, etwas älter und weiß ist. Und ich hatte den Eindruck, dass es Menschen sind, die sich eventuell abgehängt fühlen, und auch kritisiert fühlen von der jungen progressiven Klimabewegung, die eben die Kohleindustrie, den Verkehr anprangert. Und Menschen, die ihr ganzes Leben lang in klimaschädlichen Industrien gearbeitet haben, sehen diese Kritik als ein Angriff auf ihr gesamtes Lebenswerk. Sie fühlen sich bedroht. Da gibt es dann auch viele, die dann sagen: „So ein Quatsch, das kann gar nicht sein.“

Wie groß ist diese Klimawandelleugner-Szene mittlerweile?

Das ist schwierig zu sagen. Wir bei Correctiv haben eine Faktencheck-Redaktion, die zum Beispiel Meldungen nach ihrem Wahrheitsgehalt überprüft. Dabei stellen auch wir fest, dass es vermehrt Artikel, Meldungen und Videos zu diesem Thema gibt. Es wird dann zum Beispiel behauptet, der Klimawandel ist nicht menschengemacht. Und da macht es den Anschein, dass dahinter eine ganze Armee von Leuten steckt, die solche falsche Meldungen streuen. Dabei wissen wir, dass sehr häufig Bots, also Computerprogramme dahinter stecken, die diese verbreiten. Dadurch gelangen sie auch an eine größere Zielgruppe und können mehr Menschen beeinflussen. Das macht es dann natürlich umso gefährlicher.

Interview: Eva Maria Gapp

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (18)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • issy

    …nämlich wie einfach es ist, pseudo-wissenschaftliche Studien zu kaufen…

    Das ist natürlich neue Munition für Impfgegner…

    Der Unterschied ist halt, dass im Impfbereich die Sachlage eindeutiger ist als bei der Klimaforschung.

    Nicht missverstehen, ich bin überzeugt, dass der beschleunigte Klimawandel Menschengemacht ist.

    Ich bin aber auch überzeugt, dass es keine demokratische Mehrheiten gibt, den Klimawandel wirksam zu bekämpfen.

    Das haben ja inzwischen sogar die FFF-Anhänger verstanden und probieren es jetzt eben über nicht demoktratische Methoden, nämlich über Verfassungsrichter (die nicht vom Volk gewählt werden) oder indem sie internationale Konzerne (die heutzutage die wirkliche Macht besitzen) unter Druck setzen…

    Man ist halt nur so lange für Demokratie, wie sie einem in den Kram passt…

  • unglaublich

    Die Informationsflut wird natürlich missbraucht, um den Menschen zu desinformieren. Das betrifft alle gesellschaftsrelevanten Bereiche, wo es vor allem um Profit geht.
    Dagegen hilft nur Vertrauen, und zwar auf den eigenen Hausverstand.

  • kirke

    Dass hier ausgerechnet eine Mitarbeiterin von Correktiv zum Thema gekaufte Wissenschaftler ihre Ansichten zum Besten gibt, ist so in etwa das Selbe, als würden Sie einen Bischof zum Thema Missbrauch befragen.
    Aber was soll´s, die Klima- Sekte kämpft mit allen Mitteln um ihre mittlerweile doch arg in Nöten kommende Reputation. Wie dabei vorgegangen wird, kann sich jeder an einem simplen Beispiel ansehen. Nehmen wir die Cook Studie, also jene Studie laut der 97% aller Wissenschaftler von einer Klimaerwärmung überzeugt sind und die in ALLEN! Medien zitiert wurde.
    Entdecken sie die wunderbaren Zaubereien der Pippi Langstrumpf Forscher und machen sie sich die Mühe das Dokument zu lesen, es rentiert sich:)

    http://klimakontroverse.de/2018.06.03_97_Konsens_von_wegen.pdf

    • issy

      @kirke

      Ich verstehe nicht, wie man den beschleunigten Klimawandel immer noch leugnen kann.

      Schauen Sie sich doch mal an, wie schnell sich in den letzten Jahrzehnten das Eis an den Polkappen zurückgezogen hat, das allein ist Beweis genug.
      Ignorant!

    • mannik

      Ihr Kommentar ist genau ein Beispiel für das was im Artikel als Manipulation beschrieben wird. Sie zitieren die Studie von Cook et al., aber Sie zitieren sie falsch. Abgesehen von der Tatsache, dass es sich dabei um eine Meta-Studie handelt, steht dort klar „human activity is very likely causing…“. Die Studie spricht also davon, dass sich 97% der Wissenschaftler, deren wissenschaftliche Beiträge zum Thema hinsichtlich ihrer Schlussfolgerung analysiert wurden, einig sind, dass der anthropogene Einfluss auf die globale Erwärmung sehr wahrscheinlich ist. Die globale Erwärmung bestreitet mittlerweile kaum ein Wissenschaftler, der Streitpunkt ist vielmehr, welchen Anteil der Mensch daran hat und hier hat Cook eine unter Wissenschaftlern weit verbreitete Ansicht unterstrichen, dass er sehr wahrscheinlich (very likely) dazu beiträgt.

  • leser

    Ich bin froh hier kommentare zu lesen die voll von experten kommen und mit dem allerhöchsten hausverstand besetzt
    Es gibt ein sprichwort es gibt nichts gutes ausset man tut es
    Frage seid ihr dazu bereit oder schreibt lieber besserwisserkommentare

    • issy

      @ leser

      bezüglich tatsächlich wirksame Massnahmen, bin ich dazu (wenn auch aus anderen Gründen) bereit:
      wir werden keine eigene Kinder in die Welt setzen

      Was die relativ unwirksamen Massnahmen wie Verzicht auf Mobilität anbelangt:
      nein

      Und Sie?

      • leser

        Issy
        Ich setze schon kinder auf due welt und ûberlasse das nicht den pakistanern den syrern den afrikanern usw genauso schäme ich mich nicht eine christlichsoziale mentalität zu tragen
        Genauso fahre ich schon seid jahren nicht mehr mit dem auto in grosstädte hinein aber ich trage nicht die meinung wenn ich aufs auto verzichte bin ich umweltschützer
        Ich bin aber der überzeugung dass man falsche experten u d ignorante fachleute von der entscheidungsbank und dem regierungssessel entfernen sollte
        Genauso wie dumme presseberichte es zu kritisieren gilt

        • issy

          @leser
          gut gekontert!

          So stellt sich am Ende des Tages raus, dass Sie faktisch der bessere Patriot als ich sind, und ich der bessere Klimaschützer als Sie.

          Ja Schein und Sein liegen oft weit auseinander…

          Manchen ist das bewußt, anderen eher weniger.

          • leser

            Issy
            Ich bin weder patriot noch umweltschūtzer und schon gar kein weltverbesserer
            Weist ich verbringe erwa 8 monate meines lebens im ausland und da lernt man dass die welt grösser als südtirol ist und dass man mit pragmatusmus weiter kommt und besser auf sich gestellt ist als dem blinden nachlaufen von von politikern oder weltverbesserern
            Ich glaube dass grundsätzlich respekt gegenüber unserem lebensumfeld und dem mitmenschen ein gutes und langfrustiges rezept ist daher tue ich mir auch schwer unsere politiker und schreiberlinge in den lokalzeitungen ihre predigten und zurechtweisungen abzunehmen
            Was aber nicht heissen mag dass es für die mehrheit der hinterwäldler schlecht ist eigenständiges denken in due hände anderer zu legen

          • leser

            Issy
            Ûbrigens ich bin seid 20 jahren in der entwicklung und realisierung von regenerativen energiesystem auf basis von solarenergie tätig habe einige patente und gebrauchsmuster aber ich bilde mir nicht ein deshalb ein umweltschützer zu sein aber ich habe trotzdem respekt vor der fossilen energie und weiss dass positive veränderungen nicht durch ein gesetz kommen
            Gesetze sind dazu da zu kontrollieren

          • issy

            @ leser
            das mit den Hinterwäldlern hätten Sie sich sparen können, der Rest passt

          • leser

            Issy
            Das mit den hinterwäldkern sag ich nur weil auch aus diem land komme muss ja nichts schlechtes sein jedenfalls fahren einige unternehmer gut damit wenn das land voller schafe ist schau mal in der weinbergweg oder in die brennerstrasse

  • watschi

    ich verzichte auf zigaretten, dosengetrànke, stàndig neue kleidung und sonst noch so alles,was halt die freitagsmarschierer so konsumieren. ja, man tut nichts gutes…….

    • meintag

      Ich, bald 60ig jährig bin noch nie geflogen und habe die meiste Zeit meines Lebens mit arbeiten, ausruhen und schlafen verbracht. Wenn man schon den kleinen Mann/Frau zum Verzicht bewegen will muss von politischer Seite das System der Zuwendungen und Finanzgebarungen an Firmen überdacht werden.

    • leser

      Watschi
      Bilde dir nicht ein wenn du nicht rauchst dann bist du ein besserer mensch
      Das englische königshaus zum beispiel setzt auch bäumchen in australien aber gkeichzeitig investieren ihre vermögensverwalter in fi anzierungseinrichtungen für ko sumkredide due ihnen renditen im hohen 2stelligen prozentbereich sichern

    • ohnehirnlebtmanbesser

      Oh Watschi.Du trinkst nur aus Glasflaschen, du fàhrst sicher nur Fahrad, futterst nur Bio-Gemùse…kein Fleisch, hast sicher eine Solaranlage auf deinem Dach ,kompostierst deine Abfàlle im Garten, lùftest dein Geld Tag fùr Tag mit der Mistgabel (Kein Schimmel) u.s.w……Ja du bist ein Apostel von Gretchen. Melde dich……Hirni

  • george

    Spaltet euren Spott doch für euch selbst. Mit eurer Polemik setzt ihr euch ohnehin schon in den Fettnapf.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen