Du befindest dich hier: Home » News » Drei weitere Fälle

Drei weitere Fälle

Krankenhaus Bozen

Am Freitag wurden drei Südtiroler positiv auf das Coronavirus getestet. Da drei der insgesamt fünf Fälle aus Wolkenstein stammen, erwägt der Bürgermeister, alle Hotels zu schließen.

Bei den zwei Patienten, die am Freitag positiv auf Coronavirus (COVID-19) getestet wurden, handelt es sich um Personen, die bereits auf der Infektionsabteilung in Bozen stationär aufgenommen sind. Die Laborproben aller zwei Patienten sind aktuell auf dem Weg nach Rom, wo der Kontrolltest vorgenommen wird. Damit steigt die Anzahl der möglichen Fälle in Südtirol auf vier.

Eine weitere Person, die in Südtirol arbeitet, wurde laut Informationen der Hygienedienste in einem oberitalienischen Krankenhaus positiv getestet.

Da drei neue Fälle aus Wolkenstein stammen, erwägt Bürgermeister Roland Demetz, alle dortigen Hotels zu schließen.

Von Seiten des römischen „Istituto Superiore di Sanità“ sind die Ergebnisse des Kontrolltests jener Person, die seit Mittwochabend in Bozen stationär aufgenommen ist, noch nicht eingetroffen.

Mit dem Auftauchen der weiteren Fälle häufen sich die Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern, ob ein Abstrich auch präventiv gemacht werden könne. Ein Abstrich ist gemäß Vorgaben des Gesundheitsministeriums nur für Personen vorgesehen, die Symptome aufweisen und wo möglicherweise ein enger Kontakt mit einer infizierten Person stattgefunden hat.

Der Rachenabstrich der Atemwege wird normalerweise in der Abteilung für Infektionskrankheitenabgenommen. Die Prozedur der Analyse findet dann im Labor für Mikrobiologie und Virologie statt. Bis das Ergebnis vorliegt, vergehen etwa sechs Stunden.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (9)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • jeronimo

    Achso! jetzt auf einmal . Wer in der Landesregierung trägt eigentlich die Verantwortung für die bisher „nicht“ angeordneten Tests?
    Ich denke jeder Bürger hat das Recht zu wissen wie es um seine und deren Kinder Gesundheit steht!!!!

  • robby

    Unsere Gesundheit wird auf dem Altar des alles beherrschenden Tourismus geopfert.

  • tff

    Haben Sie überhaupt verstanden was im Artikel steht ? Dort wird das wiederholt was die WHO seit jeher sagt: Getestet werden nur Personen die Symptome aufweisen, oder mit
    positiven Patienten in engem Kontakt waren. Glauben Sie wirklich Sie könnten mit ihren
    Kindern ins KH spazieren und dort für alle einen Virustest verlangen ? Heilige Einfalt.

    • ronvale

      Sehen Sie, genau da habe ich ein verständnisproblem.

      Nun titelte die Dolomiten im Januar wir hätten eine Grippewelle.
      Man spricht von einer grippewelle wenn sich mehr als 5 Prozent der Bevölkerung mit Grippe angesteckt haben.

      Somit, wil man der Dolomiten Glauben schenken, wiesen mindestens 25000 Einwohner Südtirols grippeähnliche Symptome auf.

      Aber es wurden nur 20 Tests durchgeführt.

      Auch bei einer normalen grippesaison sind circa 1 Prozent der Bevölkerung mit Grippe infiziert.
      Folglich wären, falls die Dolomiten maßlos übertrieben hat, auch in diesem mindestens 5000 Personen mit Grippe Symptomen. Und eben nicht bloß 20!!!!

      Und wenn sie mir jetzt damit kommen dass Kinder keine Tests benötigen da es für diese ja nicht tragisch enden kann:

      Diese können immer Eltern und oft die Großeltern anstecken, und des Weiteren sind 20 Tests immer noch zu wenig !

  • franz1

    Aufgrund der Touristendichte sind Orte wie in Gredn oder anderswo als Überträger, wenn sich das Virus dort aufhält, besonders gefährdet für den Menschen….

  • emma

    logisch denkn, wenn jeder test in die ewige stadt getragen werden muss dann sind 2 am tag maximum-

  • ckufo

    Warum meldet eigentlich niemand Grippefälle
    oder bakterienfälle in Krankenhäusern

    das sind viel mehr

    alles nur panikmachen
    in Deutschland gibt es tolle statistiken über corona infizierte
    wenn du aber statistiken über gesundete oder Tote willst ercheint nichts
    was sind wir alle für ein armseliges leitbares Volk geworden

    Ich war letzte Woche in Belgrad
    fragte nach Corona
    Antwort wir haben slivowitzda traut sich der Corona nicht hin

    so sollten wir alle denken

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen