Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Rückschlag für Schwazer

Rückschlag für Schwazer

Alex Schwazer

Das Bundesgericht Lausanne hat am Dienstag den Antrag auf Erlass einer Dringlichkeitsmaßnahme im Fall Alex Schwazer abgewiesen.

Das Bundesgericht Lausanne hat den Antrag auf Erlass einer Dringlichkeitsmaßnahme im Fall Alex Schwazer abgewiesen.

Dies wurde am Dienstagvormittag bekannt.

Jetzt wollen sich die Anwälte des Gehers aus Kalch an den Bundesgerichtshof wenden.

Die Kanzlei Brandstätter hat folgende Stellungnahme veröffentlicht:

„Wir teilen mit, dass das Bundesgericht Lausanne den Antrag auf Erlass einer Dringlichkeitsmaßnahme, bei der derzeitigen Faktenlage nicht stattgegeben hat, da der Antrag nicht mit „größtmöglicher Wahrscheinlichkeit“ begründet werden konnte, d.h. der nötige Beweiskonnte nicht mit absoluter Sicherheit erbracht werden.

Auf Basis dieser Begründung wird Alex Schwazer das Verfahren vor dem Bundesgerichtshof in der festen Überzeugung weiterführen, weitere Beweise für den Erlass der beantragten Dringlichkeitsmaßnahme und für die Manipulation der am 01.01.2016 entnommenen Proben begründen zu können.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (7)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen