Du befindest dich hier: Home » News » „Keine Durchmischung“

„Keine Durchmischung“

Die Freiheitliche Ulli Mair wirft der Landesregierung vor, sie Plane eine Durchmischung Südtirols mit Immigranten.

Vor wenigen warnte Integrationslandesrat Philipp Achammer vor sozialen Brennpunkten. In Südtirol gebe es Zonen, in denen der Ausländeranteil zu hoch sei, was zu Problemen führe. Auch solle die Politik den Mut haben, die Probleme offen anzusprechen, so Achammer.

Die freiheitliche Landtagsabgeordnete Ulli Mair wollte in der Folge mittels Antrag von der Landesregierung wissen, welche Lösungsansätze geplant sind, um die sozialen Brennpunkte zu entschärfen.

Nun liegt die Antwort vor.

„Integration kann nur dann gelingen, wenn eine soziale „Durchmischung“ gerade in Wohngebieten gegeben ist, damit Abgrenzungen und Ghettobildungen vermieden werden können. In diesem Zusammenhang sind gut abgestimmte Maßnahmen mit den jeweiligen Stadt- und Gemeindeverwaltungen notwendig, wie beispielsweise koordiniertes Wohnraummanagement“, zitiert Ulli Mair aus der Antwort von Landesrat Philipp Achammer.

„Dem Problem der sozialen Brennpunkte will die Landesregierung mit einer ,Durchmischung‘ der einheimischen Bevölkerung mit Immigranten begegnen. Damit wird das Problem nicht behoben, sondern flächendeckend auf das Land ausgeweitet“, kritisiert die freiheitliche Landtagsabgeordnete.

„Mit der Massenzuwanderung entstanden auch in Südtirol Parallelgesellschaften, deren negativen Folgen sich im Sicherheitsproblem unseres Landes zeigen. Eine „Durchmischung“, wie dies die SVP vorschlägt, ist nicht zielführend. Es braucht eine reglementierte Einwanderung, welche die Herausbildung von Parallelgesellschaften eindämmt. Der Versuch einer „Durchmischung“ ist das Eingeständnis des Scheiterns in der Einwanderungsfrage“, so Mair.

„All jene Immigranten, Asylwerber und Ausländer, die sich nicht an die Gesetze unseres Landes halten, negativ in Erscheinung treten und unsere Lebensweise ablehnen, sind auszuweisen und abzuschieben. Es ist sicherzustellen, dass die Missachtung des Gastrechtes umgehend und konsequent geahndet wird“, fordert die freiheitliche Landtagsabgeordnete abschließend.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (86)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • stefan1

    Dem Problem der sozialen Brennpunkte will die Landesregierung mit einer ,Durchmischung‘ der einheimischen Bevölkerung mit Immigranten begegnen. Damit wird das Problem nicht behoben, sondern flächendeckend auf das Land ausgeweitet.
    Das könnte auch aus einem netten Büchlein der Vergangenheit stammen, schweben ihr etwa Ausländerghettos vor oder was ist der braune Unsinn aus dem Mund der Rententante, die jeden Tag ihren rechtsextremen, verfassungswidrigen Unsinn von sich geben muss ?

    • asterix

      Diesbezüglich hat Mair recht. Was Parallelgesellschaften für Probleme bewirken sieht man ja in D. In Berlin zB. sind ganze Stadtviertel türkisch. Und die haben ihre eigenen Gesetze. So viel ist Fakt. Die einzigen, die das nicht wahrhaben wollen, sind die üblichen roten Socken und grünen Märchenerzähler.

      • mannik

        Nein hat sie nicht. Wie wollen Sie Migranten integrieren, wenn man sie in Ghettos steckt?
        Abgesehen von der Tatsache, dass es keine Masseneinwanderung gibt. Gerade sozial isolierte Migranten werden zu Problemfällen und bilden Parallelgesellschaften. Aber im Grunde ist es ja genau das, was rechte Parteien wollen. Sonst würden ihnen die Feindbilder asugehen.

        • tiroler

          Wir brauchen keine Migranten

          • stefan1

            und dich brauchen wir erst recht nicht !

          • mannik

            Doch, brauchen wir. Was wir nicht brauchen sind Migranten, die das soziale Netz ausnutzen. Integration verhindern hilft aber sicher nicht die Spreu vom Weizen zu trennen. Aber da machen eben bestimmte Menschen – bspw. Sie und UM – keinen Unterschied.

          • meinemeinung

            @mannik ,geb dir recht ,aber das Problem Integration ist da, ohne zu leugnen, zb. Italiener die schon Jahrzehnte in unserem Dorf leben ,bilden ihre eigenen Gruppe ,sind bei keinem Verein und leben ihr eigenes Leben.
            Mit unserem neuen Migranten der anderen Hautfarbe ist es noch schlimmer, hier muß angesetzt werden ,Integration zu leben auf beiden Seiten und nicht aufhören bevor es nicht gelingt , Unwillige und Straffällige gehören unmittelbar in Ihr Heimatland abgeschoben .

        • yannis

          guter mannik
          wie will man Immigranten integrieren die Integrationsunwillig sind und sich NUR in deren Parallelgesellschaften wohl fühlen, somit sich selbst ihr Ghetto schaffen bzw. geschaffen haben ?

          In Deutschland, nahezu in jeder Stadt ab 50.000 Einwohner längst existent !
          Behilflich dabei sind dann unter anderem Investoren mit Immigrationshintergrund die Häuser ganzer Straßenzüge nach und nach aufkaufen wo sich dann später der Reihe nach Dönerbuden, Zockertempel Friseursalons, Money-Transfers, Islamische Kulturvereine usw. sich gegenseitig abwechseln.
          Und was glaubst Du wer sich in solchen Gegenden am liebsten und am meisten aufhält ?

          • josef.t

            Vielleicht wollen gewisse Gesellschaftskreise gar nicht,
            dass sich Immigranten integrieren ?
            Mit deutschem Pass, wohnen seit ihrer Geburt im Land,
            sprechen die Sprache genau so gut wie Deutsche,
            inserieren solche Bürger für eine Wohnung, oder für
            eine Arbeitsstelle, wird das sehr oft abgelehnt, weil der
            „Name“ ausländisch klingt ?
            Das bestätigen heute auch Politiker, dass das eines der
            Probleme ist, von diesen Ghettos und Abschottungen …
            In den 50er 60er Jahren, haben viele Ausländer zum
            deutschen Wirtschaftswunder beigetragen, auch damals
            gab es Einheimische, die auf das Land zogen, weil man
            mit „Fremden“ nicht zusammen leben wollten ?
            Auch heute in Bildungsstätte, sowie an anderen Orten, will
            die deutsche Gesellschaft unter sich sein……
            Genau solche Probleme, macht die Einbürgerung, in EU
            Staaten so schwierig…..

          • mannik

            Yannis, hat wieder mal einen einfachen Text nicht verstanden, aber das ist nichts Neues.

        • kurt

          @mannik
          Dass es keine Masseneinwanderung gibt haben wir nur Salvini zu verdanken ,aber ihr Grünspechte würdet sowas ja nie weder merken noch erkennen bevor euch nicht einer von denen auf den Kopf Sch…t!!!!!.

          • george

            Dass es schon vor Salvini eine Einschränkung von Masseneinwanderung gab, merkst du nicht. Und du merkst es auch nicht, dass dir Salvini auf den Kopf sch…., egal ob du grün oder blau oder sonst was bist. Gehirnwäsche macht dich einfältig und blind.

      • watschi

        die wohnen auch sicher nie dort, wo sich das zutragen würde.

        • watschi

          die antwort war an asterix gerichtet

          • stefan1

            Eigenartig, dass Ulli Mir in den Ausländerzentren wie Bozen und Meran Stimmanteile im telefonvorwahlbereich bekommt, also entweder lebt niemand dort oder Ulli hat unrecht, ihr Anteil ist aufm land viel höher, wo es kaum Ausländer gibt. Ist wie immer eine rechte Projektion, siehe Ostdeutschland, Ungarn etc..

      • leser

        Asterix
        Dafûr musst du die verantwortlich machen due diese gastarbeiter herholen und das sind die gastronomen hoteliere u d die firmen die billiger arbeitskräfte einstellen
        Sollen doch diese gesetzlich verpflichtet werden für ihr personal ein dach über den kopf zu sorgen
        Kriminalität ist schon lange bei uns dafür brauchen wir keine ausländer und was flüchtlinge angeht südtirol hat um die 1500 davon wo wird da das land belaster ?
        Die rentenvirausmillionäre verursachen da deutluch mehr finanziellen schaden

        • yannis

          >>>und was flüchtlinge angeht südtirol hat um die 1500 davon wo wird da das land belaster ?

          1500 ? wo gehen die Neuankömmlinge denn sonst überall hin, keine nach Bolzano ?

          • leser

            In meinem dorf sind laufend flüchtli ge untergebracht und das komsrant um die 20 bis 30
            Ich habe bis heute noch nie gehört dass einer von denen eine kriminelle tat begangen hat
            Meine tochter geht aus und duese erzählt mir laufend dass sie fast jedesmal von albanern und dergkeichen und von angesoffenen bauerntölpeln angeeiert wird

      • george

        ‚asterix‘, das hat nichts mit „roten Socken und grünen Märchenerzähler“ zu tun, sondern mit der derzeitigen Gesetzgebung und egoistischen Einstellung jener, die schon eine Heimat haben. Da lehnst du dich zu sehr an die „braunen Sochen und rechten Märchenerzähler“ an. Auch eine „reglementierte Einwanderung“ kann ein Zusammenschließen in Familiengemeinschaften nicht verhindern, und zwar jener die einwandern können und dürfen. Einzig die staatliche Verfassung und die Zivilgesetze können das regeln und natürlich auch jene, die ihre eigene Heimat haben. Aber Ulli Mair nennt hier kein einziges Instrument, das hier reglementierend und zielführend eingreifen würde. Und Migrantentum gibt es schon seit es Menschen gibt und zum Problem wurde es erst dann, wann sich Menschen begonnen haben eigene Herrschaften und Abtrennungen aufzubauen. Dieses Verhalten finden wir bei Tiergemeinschaften genauso. und was meinst, wem die einzelnen Erdteile und Lebensräume etwa gehören?

    • robby

      Na los doch stefan1, zeigs diesen braunen Unmenschen doch und mische dich mit einer tugendhaften Muslimin. Oder gleich mit mehreren. Dann aber nicht heulen wenn dich das total überfordert denn dann „ bella ciao“ zu singen hilft dir wenig.

      • george

        ‚robby‘, meinst wohl bei Vermischung mit „tugendhaften“ hiesigen Frauen gibt es keine Probleme? Wieviel Trennungen und Streitereien haben und hatten wir schon? Und die Habsburger, die neben ihrer Abschottung zuviel Blutsverwandschaften aufgebaut haben, hatten die Probleme noch mehr. Felix Austria, nube! Nur tolerante, gleichberechtigte und klar reglementierte Gemeinschaften, wo alle zu leben haben und sich ernähren können, funktionieren auf lange Zeit.

  • ohnehirnlebtmanbesser

    Oh Herr Tròbus. Immer noch im Urlaub? Ihr Ohnehirn.

  • besserwisser

    jede woche die gleiche suppe…..

  • gestiefelterkater

    Ich bin durchaus für eine Durchmischung. Der Achammer, der ander, mannik, george, stefan1, michhi, die Foppa und all die Klatschaffen und Bessermenschen bekommen einen hochqualifizierten Flüchtilanten als Nachbarn oder Untermieter zugewiesen. Da es ja nicht viele sind, so bin ich überzeugt, dass alle Schutzsuchenden ein warmes Plätzchen bei den Bessermenschen finden werden.

  • cif

    Was für braune Suppe wird jetzt wieder an die Bevölkerung verteilt?

    Wissenschaftler vergleichen: Machtergreifung Hitlers vs. Heute

    https://www.swr3.de/aktuell/Wissenschaftler-vergleichen-Machtergreifung-Hitlers-vs/-/id=4382120/did=5112408/dvpowo/index.html

    • watschi

      cif, ach jetzt kommt wieder die braune keule. komisch, immer wenn irgendein landtagsabgeordneter anderer meinung ist. es lebe die demokratie ohne gewaltanwendung

    • yannis

      @cif
      Berichte die vom DE-Staatsfernsehen lanciert werden, braucht man nicht unbedingt zu lesen, das Ergebnis ist meist schon bekannt, geht es doch Hauptsächlich darum, andere Meinungen im Keime zu ersticken.
      Der SWR könnte ja mal aus seiner Nähe berichten, z.B. über die Geschäfte von Heckler&Koch

    • gestiefelterkater

      Da Er von Machtergreifung spricht, wir erleben gerade die Totale Machtergreifung der Grünen Inquisition. Alle die nicht deren vollkommen irren Glaubenssätze nachbeten landen auf dem Scheiterhaufen. Die irre gewordenen Grüninen und deren Gefolge, die staatlich geförderten linken Straßenterroristen grölen und klatschen Beifall bei den öffentlichen Ketzer und Hexenverbrennungen.

  • der_brottler

    Zitat Mair: „und unsere Lebensweise ablehnen“

    da müssen die armen Migranten wohl auch noch das Weinsaufen lernen
    welcome to Sauftirol…….

  • josef.t

    Für die Dame war zuerst das Thema Freistaat, ihre Partei gegen Italiener
    und jetzt Ausländer ? Wenn man „selber“ nichts auf die Reihe bekommt,
    braucht es halt immer wieder einen „Sündenbock“ ?
    Zudem auf Stammtischart !
    Wo man als Opposition, einmal die Gelegenheit hatte, die Regierenden
    zu „recht“ anzuprangern, waren natürlich die Euros wichtiger ?
    „An die Gesetze unseres Landes halten“ ?
    Bei fast 10% Ausländern sind natürlich auch so einige, Gesetzesbrecher
    dabei, dazu gehören aber auch „Jene“, die das Volk betrügen und dieser
    Schaden geht sicher in viele Millionen ?
    Aber für diese Sünden, gibt es ja dann die Absolution, vom Seelsorger ?

    • leser

      Josef.t
      Weisst du wieviel beitragsbetrüger es gibt und alles gestandene tiroler

    • ganzwasneues

      Bei den restlichen 90% Inländern gibt es wesentlich mehr Gesetzesbrecher!

    • george

      Ja ‚josef.t‘, sowohl unter den Einheimischen als auch unter den Migranten gibt es einige Betrüger und Gestzesbrecher. Fragt sich nur, wo in der Summe mehr sind und wo mehr Schaden für die Gemeinschaft entsteht? Wir müssen somit nicht immer nur den Splitter im Auge der anderen sehen und den Balken bei sich selber nicht, so wie es so einfärbig hier in diesem Kommentaren der meisten hier dargestellt wird. Und widerspricht man dann einmal diesen plasphemischen, lästernden Geistern, dann wird man gleich schon als „Grüner, Roter, Linksextremer usw.) abgetan. Wo bleibt hier der Ausgleich, den diese Herren/Damen hier dann doch immer einfordern? Wohl etwa nur für sich selbst?

  • marting.

    stefan1 ist ein gutes Beispiel was bei einer schlechten Vermischung rauskommt – bei der Vermischung der Gene von Bruder und Schwester

  • ohnehirnlebtmanbesser

    Tippfehler?

  • watschi

    leute, wie du ohne hirn, die immer andere beleidigen. aus spass, aus langeweile, neid, anders sein.

  • watschi

    ohne hirn, bei mit wirst du nie einen verstoss gegen die nutzerbedinfungen finden. schreibe zu allem immer meine persönliche meinung oder kritik

  • ohnehirnlebtmanbesser

    Oh Watsci. Du schreibst immer ohne Kritik…….deine Worte. Etwas verwirrt….Aber wir sind ja Landsleute.. Dein Ohnehirn.

  • esmeralda

    Durchmischung ist ein unglücklicher Ausdruck. Man möchte einfach keine Ghettos schaffen, wo die Gefahr von Parallelgesellschaften weitaus größer ist. Es ist nicht von einer genetischen Durchmischung die Rede, obwohl die heutige Menschheit im Grunde ja eh komplett durchmischt ist, da der gemeinsame Urahne, der Homo Sapiens, ja vor über 200.000 Jahren aus Afrika ausgewandert ist und sich dann weltweit ausgebreitet hat. Ja marting, auch deine Vorfahren kommen aus Afrika, kannst du damit leben?

    • mannik

      „Durchmischung“ ist nicht nur ein unglücklicher Ausdruck, sondern ein absolutes No go, denn es ist ein belasteter Begriff.
      Was UM scheinbar nicht versteht, ist, dass Integration gerade dann unmöglich wird, wenn man soziale Interaktion verhindert.

  • herrbergsteiger

    Will das EU-Parlament wirklich die Masseneinwanderung aus Afrika? Ein verstörender Beschluss über angebliche Afrophobie der Europäer und der Schuld, für die sie zahlen sollen.

    ——–> https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/einreise-und-foerderung-fuer-alle-will-die-eu-afrika-eingemeinden/

    Das EU-Parlament „fordert die Kommission und die Mitgliedstaaten auf, unter Berücksichtigung der bestehenden Rechtsvorschriften und Verfahren dafür zu sorgen, dass Migranten, Flüchtlinge und Asylbewerber auf sicherem und legalem Wege in die EU einreisen können.“

    In Afrika leben aktuell 1,3 Milliarden Menschen, im Jahr 2050 werden es 2 Milliarden sein. Afrika wächst täglich (!) um 200.000 Personen, pro Woche (!) um 1,55 Millionen (das ist die Größe Münchens) und jährlich um 73 Millionen, d.h. in etwas mehr als einem Jahr (13,7 Monaten) um die Größe Deutschlands (83,5 Millionen).

  • jennewein

    Tiroler du hast vollkommen recht wir brauchen das gesindel wirklich nicht.
    die politik hat viel zu lange geschlafen.
    durchmischen könnte man den gehalt und die ganzen privilegien der landespolitiker.

  • ohnehirnlebtmanbesser

    Oh Herr Tribus. Sind Sie wieder im Land? Lesen Sie so manche Berichte? Ihr Ohnehirn.

  • emma

    mamma mia, das ganze geschwafel,
    sicher ist; frueher war die Geselschaft intelligenter,
    arme Afrikaner wurden als“ sklaven “ angestellt und hatten genug zu leben.

  • iceman

    Die Tante Emma hat nun auch ihr Ladele verlassen und möchte gerne einen Ku Klux Klan gründen.
    Was so alles zum Vorschein kommt wenn die Klärgrube überläuft.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen