Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Knete statt Gutscheine

Knete statt Gutscheine

Sven Knoll und Myriam Atz Tammerle

Öffentlich Bedienstete müssten einen gerechteren Lohn erhalten, fordern Myriam Atz Tammerle und Sven Knoll von der STF.

Die Süd-Tiroler Freiheit zeigt sich solidarisch gegenüber den öffentlich Bediensteten und ist geschockt darüber, wie die Landesregierung diese im jüngsten Verhandlungsgespräch mit den Gewerkschaftsvertretern abgespeist hat.

„Anstatt dem Kernproblem einer geforderten Gehaltserhöhung nachzukommen, versuchte die Landesregierung die öffentlich Bediensteten mit Essensgutscheinen ruhigzustellen“, heißt es in einer Aussendung.

Atz Tammerle, selbst Unternehmerin, erläutert: „Auch in der Privatwirtschaft wird häufig ein angemessener Lohn zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber vereinbart. Daher ist es für mich nicht nachvollziehbar, warum dies die Landesregierung bei den öffentlichen Bediensteten nicht zustande bekommt, zumal Kompatscher & Co. vor den Landtagswahlen ihre Unterstützung für die Arbeitnehmer propagierten.“

Atz Tammerle befürchtet: „Wenn dies die Art und Weise ist, wie die Landesregierung mit ihren Wahlversprechen umgeht, dann lässt sich erahnen, wie es in den kommenden fünf Jahren auch in anderen Bereichen aussehen wird.“

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (16)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • asterix

    Alle diese Benefits wie sei der LH zu nennen beliebt, sind nicht pensionierbar. So weit hat er anscheinend nicht gedacht. Oder doch? Warum bietet er nicht gleich einige Säcke Kartoffel oder Äpfel an? Aber dann sollen sie gefälligst gleich entlohnt werden, die Damen und Herren Politiker. Da sieht man wieder wer in Hintergrund die Fäden zieht. Ich hoffe nur dass alle betroffenen im Frühjahr bei den Gemeindewahlen daran denken.

  • noando

    muss man jeder forderung gehör schenken und nachkommen? von arbeitsart, entlohnung und rahmenbedingungen der öffentlichen, können viele südtiroler buggler nur träumen. der öffentliche posten muss nicht aus prinzip der best job sein. ich habe nichts gegen „ruppige“ verhandlungen, geht’s ja um unser aller geld, oder?

  • meinemeinung

    Frau Atz Tammerle – angemessener Lohn ,da bin ich bei Dir ,aber da würden gar einige die Hälfte bekommen ,von dem was diese Angestellten heute bekommen.
    Geld für Leistung, so soll es sein und weg mit sämtliche Privilegien die unsere Öffentliche Angestellte genießen und mehr Verantwortung übernehmen dann wird übers. Geld geredet.
    Essen muss man sich auch verdienen ,in der Privatwirtschaft kostet das im Schnitt 280 Euro im Monat und das muss erst verdient werde ,hier sprechen wir vom Steuergeld das nicht hinaus geschmissen werden soll.

    • leser

      Der richtige weg wäre eine angleichung der gehälter von öffentlichen angestellten zur privatwirtschaft
      Eigenartig ist dass für duesen grösseren part due gewerkschaft vergisst sich einzusetzen
      Die öffis kruegen womöglich auch noch den gewerkschaftsbeitrag bezahlt

      • asterix

        @leser, nein, kriegen die Öffis nicht. Den Gewerkschaftsbeitrag bezahlt sich jeder selber.

        • meintag

          Falsch der Gewerkschaftsbeitrag „muss“ dem öffentlich Angestellten vom Lohn abgezogen werden. Ist so vorgesehen. Da die Verträge der Abgestellten schon unter Durnwalder verfallen sind und Dieser die Erneuerungsvorschläge immer abgewiesen hat, wäre es sicher von Vorteil wenn eben Dieser sich der Sache annimmt. Dadurch könnte Er in seinen alten Tagen für beide Seiten als Retter des gordischen Knotens auftreten.

          • andreas

            Natürlich zahlt jeder den Gewerkschaftsbeitrag mit den eigenen Mitteln, unabhängig davon, wie das Geld überwiesen wird.
            Der Vorteil für die Gewerkschaft ist, dass die Zahlungen pünktlich eintreffen, der Nachteil für ein Mitglied ist, dass der Arbeitgeber die Leute sieht, welche in einer Gewerkschaft organisiert sind.

            Dass das Land sich bei Verhandlungen mit Leuten mit diesem Kenntnisstand schwer tut, liegt auf der Hand.

  • ralf

    (ein Gemeinde Angestellter)

    Ist diese Diskussion, wer mehr oder weniger arbeitet, Privatwirtschaft oder öffent. Sektor nicht langsam etwas müßig ?
    Ich habe 25 Jahre lang in der Privatschaft gearbeitet und nun ein paar Jahre im öffentlichen Sektor. Es gab auf beiden Seiten Leute, die mehr und auch weniger leisteten.

    Aber ich bin immer wieder beeindruckt vom Fleiß und Einsatz der Beamten. Auch ich war früher immer der Meinung: „ja diese Beamten, alles nur Sesselwärmer“
    Aber wie gesagt Respekt für den Einsatz, die Geduld mit dem Bürger und Vorgesetzen, den Weiterbildungswillen und vieles mehr.
    Ich bin der Meinung, wenn Arbeitgeber das wissen würden, würden sie viele vom öffentlichen Sektor abwerben und sich glücklich schätzen solche tolle Mitarbeiter zu finden.

    Und sollte es nicht eigentlich normal sein, dass man von einem Vollzeitjob halbwegs leben kann. ??!! Egal in welchem Sektor….

  • sabine

    Die Provinz hat die Arbeitsnehmer jahrelang mit irgendwelchen Benefits zu vertrösten versucht, welche eh nur ein Teil der Bediensteten in Anspruch nimmt. Papizeit, Telearbeit, Sabbathjahr u.Ä., also einfach nicht arbeiten.
    Was wäre wenn plötzlich alle Papizeit und Telearbeit in Anspruch nehmen würden wo kämen wir da hin?
    Qualität der Arbeit und Motivation ist dadurch aber nicht gestiegen, und nun wundert man sich wieso man keine guten Leute mehr bekommt. Wer leistungsorientert ist, für den lohnt sich das Arbeiten im öffentlichen Dienst nicht mehr, denn er bekommt dann auch noch die Arbeit von denen die Zu Hause bleiben, und gleich viel verdienen!!

    • meinemeinung

      @sabine – hab nie gehört das wenn man auch die Arbeit der anderen macht ,das jemand nicht Urlaub und Feierabend macht wenn es Zeit ist und die Arbeit kann warten ,man kennts ja wenn man etas braucht. Ja diese Benefits machen den Ruf der Öffi kaputt, die gibt’s in der Privatwirtschaft nicht. Und sind wir uns einmal Ehrlich , Jahre zurück sind nicht die guten Leute in ein Öffentliches Dienst getreten, eher die Schlauen und Drückeberger der Privatwirtschaft und jetzt wo gearbeitet werden soll wird gejammert und Gehalt und und …

      • sabine

        Und genau das wollen wir doch verhindern, dass die Schlauen und Drückeberger kommen, aber mit Benefits erreicht man genau dies. Kenne genug öff. Angestellte, die bereit sind was zu leisten, für ordentliches Geld und angemessene Perspektiven.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen