Du befindest dich hier: Home » Politik » „Ein aufrechter Patriot“

„Ein aufrechter Patriot“

HC Strache mit Andreas Leiter Reber bei seinem letzten Besuch in Bozen

Der Freiheitliche Landtagsabgeordnete und Parteiobmann Andreas Leiter Reber bedauert den Rücktritt des freiheitlichen Vizekanzlers Heinz-Christian Strache.

„Heinz-Christian Strache ist ein aufrechter österreichischer Patriot. Als solchem war und ist ihm Südtirol immer ein aufrichtig empfundenes Herzensanliegen. Sowohl im Bekenntnis zum Selbstbestimmungsrecht der Südtiroler, als auch in sämtlichen Aspekten der Südtirol-Autonomie und der Frage der Doppelstaatsbürgerschaft war HC Strache ein bestens informierter, sehr interessierter Politiker, der mit vollem Herzblut die Südtiroler Anliegen vertrat“, so der Parteiobmann der Freiheitlichen, Andreas Leiter Reber.

Der Freiheitliche Landtagsabgeordnete bedauert den Rücktritt von HC Strache: „Seine Energie und sein Kampfgeist, mit dem es HC Strache gelang, die am Boden liegende FPÖ wieder aufzurichten und zu neuen Höhen zu führen, werden ihn zweifelsohne auch in dieser schwierigen Phase seines Politikerlebens nicht verlassen. Und kämpfen ist nun mehr als je nötig, nachdem eine Führungspersönlichkeit wie HC Strache durch eine organisierte und zeitlich geschickt getaktete Falle und Intrige beschädigt wurde. Dies ist ein untrügliches Zeichen, wie sehr das Establishment und die ihm hörigen Medien HC Strache, die FPÖ und alle patriotischen Kräfte fürchten“, so Leiter Reber.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (37)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • stefan1

    Lächerlich sich immer noch als Antiestablishment zu verkaufen, unfähiger Haufen von Schreiern.

    • martasophia

      Lächerlich und auch fragwürdig, wenn man Strache der ganz offensichtlich gezeigt hat, dass Politik für ihn nichts anderes ist als Kuhhandel der verwerflichsten Art, jetzt noch hochleben lässt.
      Ich finde es allerdings auch lächerlich, wenn man versucht, die Fragen, wer das Video gedreht und ob die Frau eine Oligarchin ist, in den Mittelpunkt zu rücken, um von Sachfragen und einer möglichen Straftat (Parteienfinanzierungsgesetz) abzulenken.

      • stefan1

        Das beste: es soll sich ja um eine Geheimagentenaktion oder dergleichen, wahrscheinlich von Kommunisten um Soros finanziert, handeln.
        Traurig nur dass es Idioten genug gibt, die solchen Schwachsinn auch noch glauben.
        Bezeichnend, dass man zum.Inhalt GAR NICHTS SAGT

  • ostern

    @stefan
    Beschreibe mir mal Berlusconi, Biancofiore, Mussolini,
    Malossini, Personen die mit der SVP ein Wahlbündnis
    eingehen?
    Da ist der Strache noch ein Gentleman.

    • stefan1

      Das sind die Verbündeten von SVP und Strache, also alles das selbe Pack, zweifelsohne.

    • michih

      Nein ist er nicht! Die Rechten haben alle nur eines im Sinn, die absolute und totale Machtergreifung! Siehe auch Orben oder Pis! Deswegen dürfen die Rechten nie und nimmer in die Nähe der Macht gelassen werden!

      • giftzwerg

        Dann klär mich mal auf, michih. Geh ich recht in der Annahme, dass die linken den Kommunismus als etwas Gutes sehen? Und ein bisschen auch die grünen? Gibt es ein kommunistisches Regime, das nicht von einem machtbesessenen Führer geleitet wird? Ausserdem glaube ich gehört zu haben, dass auch mit unlauteren Machenschaften aller Art mit Gewalt die Machterhaltung angestrebt wird. Deshalb sage ich nochmal aus voller Überzeugung: Jede Art von Extremismus ist mit allen Mitteln zu bekämpfen, sei es die extreme Rechte wie die extreme Linke. Daraus folgt: wer nur eine dieser zwei Extremismen verurteilt, anstatt beide, ist ein Verbrecher nach europäischem Standard und nach meinem Verständnis!

    • leser

      Ostern das nennt man vorbestraften haufen

    • martasophia

      @ostern . Ein billiger Versuch, um von den schweren Vorwürfen von Strache abzulenken. Berlusconi wurde von den Wählern abgestraft, Mussolini für jeden wohl ohne Zweifel ein dunkles Kapitel Gechischte, Biancofiore, wer die ernst nimmt, ist selber Schuld.
      Wenn auch andere verwerflich gehandelt haben und handeln, sind die niemals Rechtfertigung!!!

  • iceman

    na da der Bauer aber ein nettes Bäuerchen gemacht. Der müsste vielleicht auch mal nach Ibiza um so richtig die Bude zu rocken.

  • der_brottler

    Na, dann fahr halt nach Milano, kannst mit dem Hias zusammen trauern

  • issy

    Die Freiheitlichen lassen aber schon auch gar keine Gelegenheit für eine Skandal aus.
    Gurkentruppe
    Zum Glück gab es den Rentenskandal, sonst hätten die uns sogar noch regiert…

  • ralf

    Intrige, Opfer ???!!! Ja gehts noch, nicht so eine Scheiße labern und planen, dann muss man auch nicht zurückteten.

  • rowa

    Armer Leiter Reber, von Intrige und Falle zu sprechen ist ja schon grenzenlose Naivität und Dummheit. HC Strache hat doch vollmundig nach Lust und Laune gesprochen oder hat er den Text nach Drehbuch vorgetragen?

  • ahaa

    Hmmhttps://mobil.krone.at/1811396hmm

  • latemarbz

    Also so naiv hätte ich mir den Andreas Leiter Reber auch nicht vorgestellt! Nicht einmal eine Distanzierung von den Aussagen im Video!? Da hat er wohl sein wahres Gesicht gezeigt!

  • rasputin

    Ein aufrechter Patriot? Wohl eher ein hintehältiger dummer Nazi.

  • silverdarkline

    Herr Leiter Reber, bleiben Sie bei Ihren Reben oder was immer Sie auch anpflanzen! Weitere Kommentare zwecklos.

  • burnword

    So so, der Herr Leiter-Reber stellt sich also „schützend“ vor HC Strache …. der hat es ja auch weiß Gott nötig. Er ist nun ja auch wirklich zum Opfer geworden.
    Für einen wie Leiter-Reber wurde er zum Opfer von finsteren Mächten, die nicht davor zurückschrecken, geheimdienstliche Methoden einzusetzen …….. um Straches wahre Gesinnung einmal unverblümt und frei heraus publik werden zu lassen.
    Zum anderen aber wurde Strache auch Opfer seiner eigenen schier grenzenlosen Arroganz und Skrupellosigkeit.
    Kann es sein, dass solch ein unverfrorener Ignorant immerhin zweiter Mann in einem westlich geprägten EU – Land war?
    Die Antwort wissen wir alle: ja, leider schon. Und nicht nur in Österreich singen Populisten den Unzufriedenen und Einfältigen das Lied von Heimat und Bedrohung, von Ehrlichkeit und Stolz, von „Klartext“ (Hallo, Ulli Mair!) und vom „Herzblut“ wahrer Patrioten.
    Ja sowas kennen wir auch aus Südtirol.
    Und nun erhebt Herr Leiter Reber nach solch einem Debakel noch seine Stimme, um dem geschassten HC Strache seine Solidarität auszusprechen! Da kann man nur sagen: Respekt! Dies bezeugt politischen Instinkt! Fettnäpfchen … ach was: Drecksloch, ich komme!
    Achja, Solidarität ist doch sonst eher ein Wort der Arbeitnehmer und sozial denkenden. Da sollten wir es auch lassen. Denn Gemeinwohl und Einsatz für Schwächere ist dort besser aufgehoben.
    Leiter – Reber (erklärtes Einkommen laut Tageszeitung vom 6.4.19 im Jahr 2017: 0,00 EURO) überlässt dann konsequent patriotisch das Steuernzahlen auch lieber anderen. Diese Freiheit nehm‘ ich mir!

  • mannik

    Jetzt wären die Freiheitlichen einmal nicht im Dreck und was machen Sie? Sie werfen sich freiwillig hinein.

  • franz1

    Ob auch die Ö Freiheitlichen das Motto „Macht braucht Kontrolle“ benutzten?
    In Südtirol der Rentenskandal!
    In Ö jetzt dieser „Politische Skandal“, der das Denken und Handeln der FH klar und deutlich aufzeigt.
    Diesen jetzt als „Lausbubenstreich“ hinstellen ist doch der Einfaller des größten Idioten.
    Das sind alles Egoisten und Volkverhetzer, denen ist es am Ende Wurscht wo das Volk bleibt!

  • mannik

    @giftzwerg – Es geht darum ob es JETZT in Europa eine kommunistische Diktatur gibt.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen