Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » „Nicht schuldfähig“

„Nicht schuldfähig“

Der Mann aus Togo, der Ende Jänner in der Bozner Galvanistraße völlig durchdrehte, war laut Gutachten zum Tatzeitpunkt nicht zurechnungsfähig.

Susanna Arcabasso, Psychiaterin am Bozner Krankenhaus, ist sich ziemlich sicher: A.S., 35, litt Ende Jänner, als er frühmorgens mit einer Eisenstange in der Bozner Galileistraße für Angst und Schrecken sorgte (er zertrümmerte mehrere Fensterscheiben und Autos und ging auf die Polizei los), an einer akuten Psychose. Eine, die mit den erlittenen Traumatisierungen in seinem Herkunftsland Togo zusammenhängt.

Also, so der Befund in Arcabassos Gutachten, das sie gestern im Beweissicherungsverfahren am Landesgericht vortrug, war der Flüchtling zum Tatzeitpunkt nicht zurechnungsfähig. Folglich nicht schuldfähig.

Die Akten gehen nun an die Staatsanwaltschaft, die aller Voraussicht nach Anklage gegen A.S. wegen verschiedener Delikte erheben wird. Das Verfahren gegen ihn dürfte am Ende aber eingestellt werden.

Allerdings stuft die Psychiaterin den Mann, der inzwischen drei Monate in überwachter Freiheit im Bozner Spital verbracht hat, als sozial gefährlich ein. Besonders dann, wenn er keine Medikamente nimmt. Die in der Psychiatrischen Abteilung begonnene Therapie habe aber gut angeschlagen.

Dennoch wird A.S. in den kommenden Tagen in die psychiatrische Strafvollzugsanstalt REMS in Pergine verlegt, wo zuletzt ein Platz für ihn frei wurde.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (3)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • watschi

    dann frage ich mich, wie viele solche traumatisierte menschen kommen tàglich in europa, und somit auch bei uns, an? es wird ja immer behauotet, es handelt sich bei den neuankòmmlingen immer um flùchtlinge aus kriegsgebieten, um gefolterte oder verfolgte menschen. wie oft werden wir dann solche angriffe noch aushalten mùssen?

  • hubi

    Nicht schuldfähig! Eine Unterbringung in einem Gefängnis in Texas wäre die richtige Therapie.

  • goggile

    wieviel kostet uns dieser mann bis jetzt?
    wer genau verantwirtlich dass mein steuergeld hierfuer verwendet enteignet wird? wieso wird nicht ausgewiesen? wieso ueberhaut zu uns gewiesen? wer will wissen was sache ist? wer entscheidet ueber den willen der bevoelkerung?

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen