Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » „Bekenntnis gegen Nationalismus“

„Bekenntnis gegen Nationalismus“

Arno Kompatscher

„Der Populismus in Europa möge ein Verfallsdatum haben.“ Das wünscht sich Landeshauptmann Arno Kompatscher, der anlässlich des Tages der Befreiung Europa und das friedliche Zusammenleben hochhält.

Der Staatsfeiertag am 25. April erinnert an die Befreiung von Faschismus und Nationalsozialismus und an die Opfer des Zweiten Weltkriegs.

Landeshauptmann Arno Kompatscher, der am Donnerstag in Bozen an den Feierlichkeiten und an der Kranzniederlegung bei der Mauer des ehemaligen Lagers in der Reschenstraße teilnimmt, hält in diesem Zusammenhang die Prinzipien des geeinten Europas, der verantworteten Autonomie und des friedlichen Zusammenlebens hoch: „Das aus der Asche des Zweiten Weltkriegs entstandene Europa ist das größte Friedensprojekt unserer Geschichte; das ist eine historische Tatsache.“ Es sei also notwendig, in diesem Europa dem Nationalismus, Populismus und Rassismus keine Bühne zu geben und die Demontage der Europäischen Union nicht zuzulassen.

Auch heuer wird in der Landeshauptstadt der Tag der Befreiung, unter anderem mit der Kranzniederlegung an der Mauer des ehemaligen Lagers in der Reschenstraße (im Bild) begangen

„Nationalismus, konsequent zu Ende gedacht, führt immer zu Krieg“, so der Landeshauptmann, „und was Krieg bedeutet, haben uns nicht nur die Weltkriege gelehrt, das wissen wir auch aus den verschiedenen Kriegsgebieten, die derzeit Tot und Leid verursachen.“

Das Projekt Europa ist für den Landeshauptmann daher alternativlos. Kompatscher hofft, dass „der Populismus, der Europa gefährdet, ein Verfallsdatum hat“.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (25)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • gestiefelterkater

    „Der Staatsfeiertag am 25. April erinnert an die Befreiung von FASCHISMUS und Nationalsozialismus und an die Opfer des Zweiten Weltkriegs.“
    Diese vom Landeshauptmann gefeierte EU ist nichts anderes als ein faschistoides System!

    „das wissen wir auch aus den verschiedenen Kriegsgebieten, die derzeit Tot und Leid verursachen.“
    Ihr „Friedensprojekt, die EU ist maßgeblich am verursachten Tod und Leid mitverantwortlich, Herr Landeshampelmann!

    „Nationalismus, konsequent zu Ende gedacht, führt immer zu Krieg“
    Wir werden sehen wohin uns das „Friedensprojekt“ EU führen wird, die Werbetrommeln für zukünftiges Kanonenfutter werden bereits kräftig gerührt.

    • reinhold

      Wie verlogen die SVP inzwischen schon ist kann jeder sehen seitdem sie mit Rechtsradikalen zusammen regiert und kandidiert.
      Gegen Nationalismus reden, aber mit Südtirol-feindlichen Nationalisten packteln.

      – unwirksame Abkommen mit dem Staat (2011-2014 über 3200 Millionen)
      – jährliche Abgaben an den Staat (800 Millionen pro Jahr bis 2018)
      – jährliche Abgaben an den Staat (476 Millionen pro Jahr ab 2018)
      – der SEL Skandal (Millionengrab)
      – der Flughafen (Millionengrab)
      – der SafetyPark (Millionengrab)
      – das Milliardengrab BBT (MILLIARDENgrab)
      – die Wasserstoffanlage und –Busse (Millionengrab)
      – die Müllverbrennungsanlage (Millionengrab)
      – der Thermen Hotel Skandal (Millionengrab)
      – die Air Alps Beteiligung & Subventionen (Millionengrab)
      – Stiftung Vital (Millionengrab und Vetternwirtschaft)
      – die vielen Protzbauten überall (Millionengrab)
      – der Technologiepark (Millionengrab)
      – der Stein-an-Stein Skandal (Millionengrab)
      – die unnützen Landesgesellschaften (BLS, TIS, NOI, IDM, usw.) (Millionengräber)
      – die defacto Schenkung von Wohnungen ans Militär (Millionengrab)
      – Steuergeldverschwendung Kulturhauptstadt 2019 (Millionengrab)
      – Schadensersatzzahlungen der Therme Meran (Millionengrab)
      – E.ma.con Pleite (Millionengrab)
      – sinkende Renten und Verlust von Rentengeldern (300 Millionen im Jahr)
      – die Konzessionsvergabe der Ahrstufen
      – der SE Hydropower Skandal
      – der Unwählbarkeit von Kandidaten Skandal
      – die Verbandelung mit allen Verbänden und Vereinen
      – der Wanzen-Affären Skandal
      – der Turbo-Staatsbürgerschaft-für-SVP-treue-Ausländer Skandal
      – der Toponomastik Skandal
      – der Mussolini Relief und Siegesdenkmal Skandal
      – die vielen Bürgermeister-Skandale
      – der Treuhandgesellschaften Skandal
      – der Sonderfonds Skandal
      – die ungerechtfertigten Privilegien und Dienstwagen
      – die unverschämten Politikergehälter und -Pensionen
      – die weitverbreitete Vetternwirtschaft
      – die Behinderung der Direkten Demokratie
      – der Kuhhandel bei der Parteienfinanzierung
      – der WOBI Skandal
      – der Kaufleute-Aktiv Skandal
      – der Ausverkauf der Heimat
      – der allgegenwärtige Postenschacher
      – der verbilligte Immobilien für Durnwalder Skandal
      – der Egartner Skandal
      – der skandalöse SMG Vertrag zugunsten Christoph Engl
      – der Wahlkampf von mit Steuergeldern finanzierten Verbänden und Vereinen
      – der Zarenbrunn-Deal (Russen Kuhhandel des EX LH)
      – unerlaubte Wahlwerbung am Wahltag
      – Politikerrenten Skandal (ausgedacht & abgestimmt von SVP) und Rekurse
      – Unverschämte Vorschußzahlungen Pensionen (Versuch die SVP Kasse zu sanieren)
      – Arbeitslosengeld für Pensionsmillionäre & Systemprofiteure (Laimer, Rainer, Munter,…)
      – Millionen Euro Schulden der SVP
      – Finanzierung von Wahlwerbung für Marie Ida Måwe aus SVP Parteikasse
      – gebrochenes Wahlversprechen Mindestpension
      – ESF Gelder Skandal
      – Rekurse der Ex-Mandatare und immer noch SVP Mitglieder
      – gebrochenes Versprechen GIS
      – gebrochenes Wahlversprechen kleine Krankenhäuser
      – Wählertäuschung Doppelte Staatsbürgerschaft
      – Versagen bei Sicherheit und Einwanderung
      – Wahllüge „Vollautonomie“
      – Brennercom Skandal
      – Forellen-Skandal (Millionengrab)
      – weitere Steuergeldverschwendung Flughafen (auch nach Referendum)
      – Schließung Geburtenabteilungen (gebrochenes Wahlversprechen)
      – Manipulationen beim Autonomiekonvent Skandal
      – Zustimmung zur Verfassungsreform
      – MEMC/Solland (Millionengrab)
      – SAD Skandal (Millionengrab)
      – SVP Basiswahl Farce
      – Unterstützung autonomiefeindlicher PD Kandidaten bei Parlamentswahlen
      – Skandal „Südtirol-Image-Beauftragte“ Puglisi (Freundin von PD Bressa)
      – Chaos in der Sanität (Proporz, Mehrsprachigkeit, Wartelisten, Bedingungen)
      – Arbeitsvertrag & Abfindung Schael
      – Steuergeldverschwendung Pressesprecher
      – Farce um SVP Wertekatalog
      – Koalition mit Rechtspopulisten
      – uvm.

  • drago

    Selbst zu einem solchen Thema schafft es unser LH nicht, Abschied von Plattitüden und politischen Parolen zu nehmen.
    Die EU ist immer eine EWG geblieben und kein Projekt Europa. Und der Frieden in Europa ist nicht eine Folge der EU. Und vielleicht wäre es sinnvoll, zu Nationalismus, Populismus und Rassismus auch noch den wirtschaftlichen Lobbyismus zu nennen.

  • goggile

    verkauft er uns wieder mal fuer bloed der LB? selbst mit popilisten sich auf landesebene zusammengetan!

  • stefan1

    Für wie blöd halt Kompatscher eigentlich die Wähler ?
    Dann soll er heute noch die Lega aus der Regierung werfen und Berlusca Adios sagen und halt auf ein paar Sessel/Kontakte verzichten !
    Aber das kriegt die Machtgeilheit in Parteiform ja nicht zustande, besser Wasser predigen und Wein saufen.

    • pingoballino1955

      Unser LH ,Achammer und Co meinen immer noch,das Südtiroler Volk ist zu dumm um zu denken.Sie merken ja gar nicht wie sie sich momentan in allen Dingen wiedersprechen,einfach nur mehr lächerlich,von Dorfmann und Premstaller ganz zu schweigen! EVIVA LA ESSEVUP???????

  • robby

    aha. Alternativlos.
    So wie für den Herrn LH der Bozner Flughafen vor dem Referendum auch alternativlos war?

  • morgenstern

    Hab mich wohl geirrt, nichts als sinnfreies Geschwafel.

  • der_brottler

    „Der Populismus in Europa möge ein Verfallsdatum haben.“ Das wünscht sich Landeshauptmann Arno Kompatscher, der anlässlich des Tages der Befreiung Europa und das friedliche Zusammenleben hochhält.

    Jo und wer paktl mit Populisten????

  • herrbergsteiger

    die meisten konservative Politiker wünschen sich „Vereinigte Staaten von Europa“ (USE), nach dem Vorbild der USA. Da macht die Herren Kompatscher/Achammer keine Ausnahme. Einige sind da ganz fanatisch …
    Und das ist:

    EU-Nationalismus = Nationalismus ganz ohne schlechtes Gewissen …

  • criticus

    Kompatscher hofft, dass der Populismus, der Europa gefährdet, ein Verfallsdatum hat.
    Warum Herr Landeshauptmann einigt ihr euch dann mit einer Lega und der Dorfmann mit einer Partei die Faschisten unterstützt?

  • yannis

    >>>>> „und was Krieg bedeutet, haben uns nicht nur die Weltkriege gelehrt, das wissen wir auch aus den verschiedenen Kriegsgebieten, die derzeit Tot und Leid verursachen.“<<<<

    https://www.tageszeitung.it/2016/10/14/iveco-leichtpanzer-in-syrien/

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen