Du befindest dich hier: Home » News » Der Überlebenskampf

Der Überlebenskampf

Philipp Achammer und Stefan Premstaller

Die SVP, die in fünf Jahren 13.000 Mitglieder verloren hat, will sich reformieren. Obmann Philipp Achammer ist überzeugt: „Wir müssen jünger, weiblicher und sozialer werden.“

Von Matthias Kofler

Philipp Achammer lässt keinen Zweifel offen: „Die SVP muss sich dringend reformieren, um als Volkspartei gut bestehen zu können.“

Auf einer Pressekonferenz stellten der Parteichef und Neo-Landessekretär Stefan Premstaller am Montag die Grundzüge der als „Zukunftswerkstatt“ betitelten Strukturerneuerung vor. Bis zum 15. April können die Mitglieder Reformvorschläge vorlegen, die dann im Zuge einer großen Klausur vom Parteiausschuss, den Ortsgruppen und den SVP-Bürgermeistern debattiert werden. Auf der Landesversammlung am 4. Mai in Meran sollen bereits die ersten Reformmaßnahmen verabschiedet werden, unter anderem die Abschaffung der Kandidaten-Vorwahlen für Landtags- und Parlamentswahlen, die aufgrund der mangelnden Auswahl zur Farce verkommen waren.

Die SVP leidet noch immer am SEL- und Rentenskandal: Seit 2013 hat das Edelweiß gut 13.000 Mitglieder verloren. Derzeit liegt der Mitgliederstand bei 37.000. „Wir sehen, dass die großen Parteien in Europa nicht nur an Vertrauen, sondern auch an Struktur verloren haben“, sagt Achammer. Die SVP müsse „jünger, weiblicher und sozialer“ werden.

LESEN SIE IN DER PRINT-AUSGABE: Welche Reformmaßnahmen die SVP ins Auge fasst – und warum sie für eine Parteienfinanzierung eintritt.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (50)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • kurt

    Na dann gute Nacht ,mit solchen „Führungs-Persönlichkeiten kann es nur schief gehen !!!.

    • tiroler

      Wie tief die Moral der Partei gesunken ist, sieht man daran, was sie unternimmt, nur um persönliche Interessen zu wahren.
      Zusammen mit der Duce Enkelin auf einer Liste kandidieren, nur um Dorfmann den Goldsessel zu garantieren. Grausig. Wenn Magnago das erleben würde?? Schämt euch!

      • reinhold

        vielleicht hat die SVP so viele Mitglieder wegen der vielen SVP Skandale verloren

        Magnago würde sich auf jeden Fall für diese SVP schämen!

        – unwirksame Abkommen mit dem Staat (2011-2014 über 3200 Millionen)
        – jährliche Abgaben an den Staat (800 Millionen pro Jahr bis 2018)
        – jährliche Abgaben an den Staat (476 Millionen pro Jahr ab 2018)
        – der SEL Skandal (Millionengrab)
        – der Flughafen (Millionengrab)
        – der SafetyPark (Millionengrab)
        – das Milliardengrab BBT (MILLIARDENgrab)
        – die Wasserstoffanlage und –Busse (Millionengrab)
        – die Müllverbrennungsanlage (Millionengrab)
        – der Thermen Hotel Skandal (Millionengrab)
        – die Air Alps Beteiligung & Subventionen (Millionengrab)
        – Stiftung Vital (Millionengrab und Vetternwirtschaft)
        – die vielen Protzbauten überall (Millionengrab)
        – der Technologiepark (Millionengrab)
        – der Stein-an-Stein Skandal (Millionengrab)
        – die unnützen Landesgesellschaften (BLS, TIS, NOI, IDM, usw.) (Millionengräber)
        – die defacto Schenkung von Wohnungen ans Militär (Millionengrab)
        – Steuergeldverschwendung Kulturhauptstadt 2019 (Millionengrab)
        – Schadensersatzzahlungen der Therme Meran (Millionengrab)
        – E.ma.con Pleite (Millionengrab)
        – sinkende Renten und Verlust von Rentengeldern (300 Millionen im Jahr)
        – die Konzessionsvergabe der Ahrstufen
        – der SE Hydropower Skandal
        – der Unwählbarkeit von Kandidaten Skandal
        – die Verbandelung mit allen Verbänden und Vereinen
        – der Wanzen-Affären Skandal
        – der Turbo-Staatsbürgerschaft-für-SVP-treue-Ausländer Skandal
        – der Toponomastik Skandal
        – der Mussolini Relief und Siegesdenkmal Skandal
        – die vielen Bürgermeister-Skandale
        – der Treuhandgesellschaften Skandal
        – der Sonderfonds Skandal
        – die ungerechtfertigten Privilegien und Dienstwagen
        – die unverschämten Politikergehälter und -Pensionen
        – die weitverbreitete Vetternwirtschaft
        – die Behinderung der Direkten Demokratie
        – der Kuhhandel bei der Parteienfinanzierung
        – der WOBI Skandal
        – der Kaufleute-Aktiv Skandal
        – der Ausverkauf der Heimat
        – der allgegenwärtige Postenschacher
        – der verbilligte Immobilien für Durnwalder Skandal
        – der Egartner Skandal
        – der skandalöse SMG Vertrag zugunsten Christoph Engl
        – der Wahlkampf von mit Steuergeldern finanzierten Verbänden und Vereinen
        – der Zarenbrunn-Deal (Russen Kuhhandel des EX LH)
        – unerlaubte Wahlwerbung am Wahltag
        – Politikerrenten Skandal (ausgedacht & abgestimmt von SVP) und Rekurse
        – Unverschämte Vorschußzahlungen Pensionen (Versuch die SVP Kasse zu sanieren)
        – Arbeitslosengeld für Pensionsmillionäre & Systemprofiteure (Laimer, Rainer, Munter,…)
        – Millionen Euro Schulden der SVP
        – Finanzierung von Wahlwerbung für Marie Ida Måwe aus SVP Parteikasse
        – gebrochenes Wahlversprechen Mindestpension
        – ESF Gelder Skandal
        – Rekurse der Ex-Mandatare und immer noch SVP Mitglieder
        – gebrochenes Versprechen GIS
        – gebrochenes Wahlversprechen kleine Krankenhäuser
        – Wählertäuschung Doppelte Staatsbürgerschaft
        – Versagen bei Sicherheit und Einwanderung
        – Wahllüge „Vollautonomie“
        – Brennercom Skandal
        – Forellen-Skandal (Millionengrab)
        – weitere Steuergeldverschwendung Flughafen (auch nach Referendum)
        – Schließung Geburtenabteilungen (gebrochenes Wahlversprechen)
        – Manipulationen beim Autonomiekonvent Skandal
        – Zustimmung zur Verfassungsreform
        – MEMC/Solland (Millionengrab)
        – SAD Skandal (Millionengrab)
        – SVP Basiswahl Farce
        – Unterstützung autonomiefeindlicher PD Kandidaten bei Parlamentswahlen
        – Skandal „Südtirol-Image-Beauftragte“ Puglisi (Freundin von PD Bressa)
        – Chaos in der Sanität (Proporz, Mehrsprachigkeit, Wartelisten, Bedingungen)
        – Arbeitsvertrag & Abfindung Schael
        – Steuergeldverschwendung Pressesprecher
        – Farce um SVP Wertekatalog
        – Koalition mit Rechtspopulisten
        – uvm.

    • gestiefelterkater

      Der Achamer geht in die Werkstatt und bastelt sich eine junge, SVP wählende, eierlegende Wollmilchfrau.

  • carlotta

    I tat amol ehrlicher und Realitätsbezogener werden.. war an Unfong! Ober solong die Bauern kuane Steuern zohlen miassen und mit Steuergeldern olls finanziert kriagt – Urlaub auf dem Bauernhof, Hagelschäden, Spritzmittel, solong die Hotelier Steuergelder fürs Hotelumbauen kriegen Ober die Angestellten nit angemessen zohlen.. solong des der kluane Buggler olls finanziert und selber NIX UND NULL drsport, kennt es 100 Strategien hoben .. werd enk nix helfen!! Von wegen sozialer werden.. pffff

    • einereiner

      @carlotta
      Die Steuergesetzgebung macht nicht Bozen sondern Rom, da haben unsere Hanseln wenig zu sagen. Im übrigen zahlen unsere Bauern ähnlich Steuern wie Handwerksbetriebe. Urlaub auf dem Bauernhof -Betriebe sogar deutlich mehr als Hotels. Du hast nur keine Ahnung von Steuersystemen. Aber dass du die EsseVuPi nicht wählst, kann ich verstehen.

      • kurt

        @einereiner
        Wenn etwas negativ oder falsch,nicht richtig läuft dann ist Rom die Schuld wenn es darum geht Lorbeeren zu ernten dann schon sind die Bauern zusammen mit der SVP an vorderster Front!!!!.

        • ostern

          Es ist sinnlos mit diesen Leuten reden, bei einer Sprechstunde
          versprechen sie ihren vollen Einsatz , dann hört man nichts mehr und
          lassen einen links liegen(Selbst erlebt). Danke Hr. Achammer!

        • ostern

          @Kurt
          genau, so ist’s. Das grosse problem sind die
          Bauern in Südtirol. Wann werden es die Südtiroler
          begreifen!

          • einereiner

            Natürlich sind die Bauern das Problem. Keine Bauern = nix Lebensmittel = ostern tot = Problem gelöst.

          • ostern

            @einereiner
            Auf die „bespritzten“ Äpfel der Tal-Bauern kann ich gern verzichten. Wenn ich auf die Lebensmittel darauf angewiesen
            wäre die die Bauern in Südtirol produzieren , da wäre ich tatsächlich Tod, aber „Vor HUNGER“. Eure „Äpfelputzen“
            könnt ihr euch selber essen, denn mit denen wäre ich dann ganz sicher „Mause-Tod“ . Die Folge dann wäre von „einereiner“ „Keinereiner“ übriggeblieben. Ha, ha, ha

      • wisoiundnetderfranz

        @einereiner
        Wärst du dafür, das Gesamtsteueraufkommen für die Bauern an deren Gesamtbeitragsaufkommen anzupassen?
        Wärst du dafür, das Gesamtbeitragsaukommen für die Bauern an deren Gesamtsteueraufkommen anzupassen?

        • einereiner

          @franzi
          Ich würde die komplette Tourist Tax den Bauern geben, denn diese machen die Grundlage für den gesamten Tourismus.
          In Kärnten geht bereits ein Teil der Tourist Tax an die Almbauern, damit diese die Almen noch bewirtschaften.
          P.S. ich rede nicht für die Obstbauern sondern für die Milch- , Berg- , Almbauern!

          • yannis

            Ach so die Tourist-Tax an die Almen, damit sich das Papier für die gelegentlich vergessenen Scontrini der Jausenrechnugen leisten können.

          • ostern

            @einereiner
            Sag mir welche Tal-Bauern etwas für die Umwelt tun?
            Sprühen schon jetzt ihre „guten Mittel“ durch die Gegend
            oft ohne Rücksicht wer da vorbeigeht oder fahrt. Die Mittel
            reichen auf die Strasse, die wohl allen Bürgern gehört.
            Aber das ist eben das Problem mit den Bauern, sie sind gewohnt immer nur zu bekommen(an Beiträge) und nicht an abgeben.
            „So sig holt is“

      • carlotta

        aha, du willst mir also damit verklickern, dass mir „Fussvolkeler“ in keinster Weise auf die Bauern neidisch sein miasseten?
        nochr sog i dir amol wos soziale Ungerechtigkeit hoasst.. sell hoasst, wenn a Bauer Kubatur verlegen konn wia er will und donn no Beiträge zum Bauen kriag und mir kluane , weil mir scheints – zuviel verdianen- nit amol a Mietbeihilfe, von Eigentum reden mir gor nit. Wenn a Bauer 12 % effektive Stuiern zohlt isch zommgraumpt,bei ins normalos isch es bis zu 40%. mir normalos kennen, wenn mir Glück hoben, bei a Stuiererklärung die Arztrechnungen oschreiben, der Bauern schreibtsogor die Schulgebühren o.. sell kennen mir logisch nit, weil mir jo drüber sein…. und und und.. geah hear auf.. und kimm mir jo nit von Landschaftspflege. weil wenn Monokultur und Clubäpfel landschaftspflege sein, sem hoben mir a unterschiedliche Auffassung davon.. i red do lai von insere Obstbauern

  • florianegger

    Warum immer dieser Neid an Bauern? Was müssten wir für unser Essen bezahlen, wenn ein Bauer wie ein Handwerker besteuert würde? Wir Nichtbauern bekommen beim Wohnungskauf auch Beiträge und alle sehen es als selbstverständlich.

    • wisoiundnetderfranz

      Wenn das Einkommen der einfachen Leute stimmen würde, wäre es kein Problem das Essen zu bezahlen, wenn ein Bauer wie ein einfacher Leut besteuert würde!

      Aber grundsätzlich schon mal danke, für deine Zustimmung bzgl. ungerechter Steuersätze!

    • silverdarkline

      Essen bezahlen? Unsere Bauern tragen zur Lebensmittelproduktion 0,0nix bei. Wie denn auch? Mit Äpfel? Mit Milchüberproduktion die keiner braucht??

      • einereiner

        @silver
        Das hast du absolut richtig erkannt: die Äpfel im Supermarkt sind nur zur Deko da, Milch, Käse und Butter nur zum Anschauen. Trink weiter Muttermilch, ist das Beste für dein Alter.

  • watschi

    ich sage immer, mànner sollten zu ihre glatze stehen

  • bernhart

    Seit wann verliert die SVP Mitglieder??
    Seit wann werden Arbeitnehmer vernachlässigt ??
    Seit wann werden Arbeitnehmer immer mehr zur Melchkuh??
    Frauen haben bis heute der SVP mehr geschadet als genützt.
    Das Fussvolk ist und bleibt der Arbeitnehmer , der endlich aufgewacht ist und der SVP den Rücken zuwendet, denn diese Ungerechtigkeiten welche in den letzten passiert sind las sen sich unter den Tisch kehren, es ist schwierig diese Personen zurückzuholen, das Vertrauen ist verloren.

  • rota

    Zuerst die Freibeträge der Politiker abschaffen, und dann auch die Besteuerung in der Landwirtschaft korrigieren. Aber jetzt kommt die Flattax, na schaun wir mal.

  • ahaa

    Warum gebt ihr nicht den Auslàndern das Stimmrecht?Das wàren schon einige 1000 Stimmen.

    Ich wàre dafùr dass nur Steuerzahler wàhlen dùrfen!Andere nicht!

  • annamaria

    Ehrlichkeit und Transparenz wären gefragt, sonst werden immer weniger Mitglieder . Reform bei Gehälter, Steuern usw. sind genauso nötig.

  • meinemeinung

    Jünger ,weiblicher und sozialer sind die Themen, die Achammer besser ausklammert ,denn die Stimmen in der SVP kommen von den Alten Bürgern die die Hände zusammen schlagen wenn die mitbekommen wie Sozial und ohne einen Finger zu bewegen ,heute Geld vom Land ausgegeben wir.

  • franzbach

    Ja Philipp, erklär mir mal bitte, weshalb der Treibstoff in den Regionen Belluno und in Trient im Schnitt um 20 Cent billiger ist wie in Südtirol. Nur mit der erhöhten Entfernung zur Raffinerie ist dieser Mehrpreis nicht zu rechtfertigen. Das sind Zusatzkosten Made by Southtirol und der Sündenbock sitzt im Landhaus und nicht etwa in Rom.

    Es ist wohl eher der Beweis, dass die SVPD skrupellos der breiten Masse, also den Kleinen, in die Tasche greift, damit sich der Völser Lugenbeitel mit dem erbeuteten Geld Privilegien in Rom in Form von Kompetenzen kaufen kann.

  • pingoballino1955

    Gute S V P : ach Himmel es ist verspielt,da könnt ihr noch so ideenreich TRICKSEN,alles versprechen-nichts halten und dann noch schönreden,diese miese Masche läuft nicht mehr!

  • goggile

    geht unter suedtiroler leccawaehler

  • thefirestarter

    Frage mich wie weit der Wille zu Überleben, bzw. an der Macht zu bleiben, gehen kann.
    Verkauf der Heimat,
    Verkauf des Volkes,
    was kommt jetzt, was will die SVP jetzt noch verkaufen?

  • ostern

    Es ist sinnlos mit diesen Leuten reden, bei einer Sprechstunde
    versprechen sie ihren vollen Einsatz , dann hört man nichts mehr und
    lassen einen links liegen(Selbst erlebt). Danke Hr. Achammer!

  • checker

    Ihr müsst nicht jünger und weiblicher werden, sondern auf die Probleme der Menschen eingehen! Nicht Marketing sondern reale Problemlösungen sind der Schlüssel. Die Leute wollen Antworten auf Fragen und nicht Broschürenprogramme.
    Vorschläge: – Weg von der Klientelpartei wieder mehr für den kleinen Bürger! Ausländerproblematik angehen und einen Plan ausarbeiten ! Entwicklung der Löhne und Wohnproblematik!, generell eine Vision und dettalierten Plan für die Entwicklung des Landes ausarbeiten! Kein Mensch weiss wo das Land die nächste Jahre und Jahrzehnte hin will.
    Achammer muss weg, er ist nicht der richtige Mann für ein modernes zukünftiges Südtirol. Er hat kaum Lebens- und Arbeitserfahrung und kann das Schiff nicht durch die rauhe See steuern. Ich sehe ihn eher als Staubsaugervertreter.

  • checker

    Viele (mich eingeschlossen) haben den Eindruck, dass ihnen Achammer Honig um das Maul schmiert und viel plaudert. Die Zeit verlangt aber wieder Realpolitiker denn die See ist rauh und daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern. Die SVP ist ein Saftladen geworden mit viel unkompetenten Leuten. Ein Beispiel: Man hat erst kürzlich gar einige Startups verscheucht, und damit 30 hochqualifizierte Arbeitsplätze. Die Trientner machen es deutlich besser.
    So nicht, liebe Herrschaften!

  • hansi

    Svp- muss jünger – weiblicher und sozialer werden, hört doch endlich auf mit dem Kasperltheater – eine Horrormeldung jagt die andere (- Post im Chaos- Besetzung der Ämter Fiasko pur dnek nur an Region – Gehälter der Landesangestellten, aber wer schert sich um die Privatwirtschaft, wichtig ja nur erstmals dass Generaldirektor nicht verhungert mit seinen erbärmlichen 237,000 € im Jahr – Fachkräftemangel an allen Ecken, aber das beste Bildungssystem laut Aussagen unserer Herrn in der Sesamstrasse – Terzosettore kein Schw….. kennt sich aus, ist ja erst mit 31. August Termin; kommt es soweit, dass die Rechnungslegung jeweils von eingetragenen Revisoren kontrolliert werden muss – da ansonsten öffentliche Beiträge nicht mehr möglich sind???? – digitale Rechnungen bei Vereinen mit Hinblick auf Feste, die jener organisiert um Tätigkeit zu finanzieren – dabei jedoch institioneller Aspekt auch nicht immer mehr gegebn ist – was dann????? – haften tut schließlich der Dep vom dienst sprich Obmann oder Präsident – wichtig sind in dieser Hinsicht die schönen Sontagsreden mit Unterstützung und Bürokratieabbau – wie lange wollte ihr uns noch alle für blöd verkaufen????, und, und, und,…..) Die SVP ist mittlerweile ein erbärmlicher zahnloser Debatierclub, nicht Fisch und nicht Fleisch – wichtig ist erstmals das eigne Sackgeld (man staune nicht schlecht fast ein ganzes Jahr vergeht bis wer weiss wo er sitzt und wofür er zuständig ist, wobei einige wissen es wohl auch nach Ablauf der Legislatur noch nicht wofür sie arbeiten sollten)
    bitte hört mit dem blablabla auf und setz euch für die Bürger, sprich Volk ein!
    Und Bemerkung am Rande: SVP muss nicht weiblicher werden lediglich glaubwürdiger und kompetenter

  • iceman

    Warum sollte ein junger Mensch diese Dampfplauderer wählen, wenn er sich in diesem Land für eine lebenslange Verschuldung noch höchstens eine sechzig Quadratmeter Wohnung in einem grauslichen Betonsilo leisten kann.
    Warum sollte ein vernünftiger Mensch diese Chamäleons wählen, die Koalitionen mit Faschisten, Rassisten und anderen Kotzbrocken eingehen.
    Warum sollte ein umweltbewusster Mensch diese Lobbyunterstützer wählen, wenn diese jegliche Initiative für eine bessere Umwelt torpedieren.
    Warum sollte ein intelligenter Mensch Leuten wie Achammer glauben, wenn dieser nichts weiter als auswendig gelernte Floskeln daher labert.
    Es geht sehr schnell Wähler zu verlieren, aber es wird verdammt schwer werden, diese wieder zurück zu gewinnen.

  • fronz

    …ihr habt olle gut geschrieben aber eins habt ihr vergessen, die Sanität. Sel geht den Boch oi, der reinste Schlamassel in dem Betrieb und net vergessn, der ethnische Proporz.

  • checker

    @einereiner
    Hör endlich auf Leute zu diffamieren, wenn sie die Obstbauern kritisieren, dieses Forum gehört nicht dem Bauernbund und das Land allen Südtirolern. Und glaube mir, es ist nicht Neid, denn wir wollen keine Bauern sein, wir wollen mit dem was wir gelernt haben erfolgreich sein und wenn jemand vor meiner Haustür einen „Supermarkt für Bauern im Gewerbegebiet“ eröffnen will, dann werden wir stinksauer, endlich klar die Sachlage?

  • hansi

    fronz stimmt ober vor lauter Ärger vergisst man einiges und die Liste was im Argen liegt wär noch lange – schaut zwar aus als ob wir alles schlecht reden und unzufrieden sind durch Wohlstand, ober das soziale Gefüge und der Hausverstand sind arg in Talfahrt – also nicht debatieren sondern handeln und tun – wäre der beste Schritt um Mitgliederstand aufzubessern!

  • ralf

    Wundert Sie das wirklich Herr Achhammer ? Wenn ja, muss man sich wirklich Sorgen machen…..

  • alexbozen

    „Wir müssen jünger, weiblicher und sozialer werden.“

    Nein, EIER braucht es.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen