Du befindest dich hier: Home » News » Höhere Löhne? 

Höhere Löhne? 

Das Land nimmt Kollektivverhandlungen für das Landespersonal auf und will die Agentur für Kollektivvertragsverhandlungen wieder einführen.

LH Arno Kompatscher kündigte im Landtag an, Kollektivverhandlungen für das Landespersonal aufzunehmen. Man sei bereits in Verhandlung, und mit den Gewerkschaften habe man auch schon über Bereichsabkommen geredet.

Mit dem anstehenden Haushaltsgesetz werde die Agentur für die Kollektivvertragsverhandlungen wieder eingerichtet, die Verhandlungen würden jedenfalls bald aufgenommen.

Es gebe in der Öffentlichkeit oft das falsche Bild vom Landesbeamten am Schreibtisch, aber nur 3.000 Mitarbeiter seien in der eigentlichen Verwaltung tätig. Es stimme auch nicht, dass es zehn Jahre keine Erhöhungen gegeben habe, die Dienstaltersvorrückungen seien ja geblieben.

Wenn man eine Erhöhung von 10 Prozent fordere, müsse man auch sagen, was man streichen wolle, sprach sich der LH gegen einen entsprechenden Beschlussantrag der Grünen aus. Der nächste Haushalt werde um 70 Millionen Euro kleiner ausfallen.

Bestimmte Leistungen seien anders als anderswo in Südtirol nicht gestrichen worden, etwa die Kinderbetreuung. Auf jeden Fall müsse man sich bemühen, als Arbeitgeber attraktiv zu bleiben, aber allein mit Geld sei das nicht zu schaffen, so Kompatscher.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (19)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • stanislaus

    Kompatscher sollte sich schämen. 2018 hat er für 500 Führungskräfte 5Mio Euro locker gemacht und für 1300 Ärzte 11Mio Euro. Das einfache Personal ist dem Herrn Landeshauptmann wohl zu minder. Gehaltsaufbesserungen bekommen jene, die eh schon ein vielfaches vom normalen Arbeiter verdienen. Einsparen kann man auch bei Prestigeprojekten, Ausgaben für externe Beratung und den eigenen Lohn- und Rentenkosten. Und dann wundern sich die Herren Politker wenn sie keine neuen Landesangestellten und auch kein einheimisches Pflegepersonal mehr finden…

    • kurt

      Ja mein lieber Stanislaus wenn du dich so über den Landeshauptmann aufregst kriegst du es mit dem Ober Lecker , Pflichtverteidiger und Lohnschreiber andreas tun ,denn der LH ist für ihn untastbar und wehe wenn sich jemand wagt ihm zu nahe zu treten.
      Im übrigen gebe ich dir vollkommen Recht ,denn wir haben einen Lobby -LH für den der normale Bürger nur dann wichtig ist wenn es um Wahlen sonst aber nur ein lästiges Übel ist ,natürlich zählt sich der andreas zu den vermeintlich „besseren,gscheideren “ und freut sich wenn er sich über den Pöbel auslassen kann !!.

  • andreas

    Würde jeder Landesangestellte 200 Euro im Monat mehr bekommen, würden sie in 3 Monaten gleich unzufrieden sein wie jetzt. Ist eine alte Weisheit, für die Zufriedenheit sind andere Aspekte relevanter.

    Nebenbei haben die öffentlich Angestellten immer noch einige Vorteile wie Unkündbarkeit, sicherer Arbeitsplatz, Erhalt des Arbeitsplatzes über einen gewissen Zeitraum bei Kündigung, Vorteile für Mütter, was ich für richtig halte, usw.

    Wir scheinen ein Volk von Jammerern geworden zu sein, welches die Schuld immer nur bei den anderen sucht und keine Eigenverantwortung übernehmen will. Jeder scheint anzunehmen, dass er zu kurz kommt und nur die anderen von den Privilegien profitieren.
    Klar gibt es manche Ungerechtigkeit, doch manches Gejammere und Gemaule, ohne auch nur die geringste Ahnung zu haben, kann man nicht ernst nehmen.

    • vagabund

      Sorry Andreas, aber so viele absolute Frechheiten wie du schreibst, passen auf keine Kuhhaut mehr!
      Hoffe für dich dass du nie ins Altersheim kommst…. Ah, passiert eh nicht, weil es in 10 Jahren kein Personal mehr geben wird! Und die schlechte Entlohnung ist ein großer großer Faktor, dass sich diese Arbeiten niemand mehr antun will!

      Noch was: bitte um eine direkte Antwort!!!
      Wenn in den öffentlichen schon so alles SUPER ist…

      … wieso finden dann z.B. auch die Gemeinden kein Personal mehr?????
      …. ich weiss von 2 Wettbewerben nur in meiner näheren Umgebung, wo nur 2-3 Kandidaten gekommen sind!!!!!

      Und frag mal die Leute warum es nicht mehr interessant ist!!!
      Weil sie in der Privatwirtschaft viel mehr verdienen UND halt doch auch zu arbeiten ist!!!!

      Du solltest lieber keine solchen Blödsinne verbreiten, wenn du von Tuten und Blasen NULL Ahnung hast!!!

      Viele Grüsse von einem Gemeindebediensteten!!!

      • andreas

        Welche Stellen waren in den Gemeinden ausgeschrieben und welche Gemeinden sind es?
        Dass sich nicht überall Massen bewerben, liegt auch an der Vollbeschäftigung, welche wir haben und ist im privaten Sektor nicht anders.

        Es gibt hunderte von Sektoren bei den öffentlich Angestellten, dass es bei manchen etwas problematisch ist, wie z.B. beim Pflegepersonal, habe ich doch nicht bestritten. Wobei, versuch mal eine gute Badante zu bekommen, da nützt dir auch Geld nicht wirklich.

    • meintag

      Du hast vergessen wie die Dienstaltervorrückungen welche alle zwei Jahre mit der Beurteilung des jeweiligen Angestellten einhergeht von so manchem Koordinator als Druckmittel gehandhabt wird. Im Übrigen ist diese Summe nur ein Bruchteil der inflationären Situation Südtirols.

    • jonas80

      Ach lieber Andreas sie haben ja keine Ahnung wie sich dieses Karussell dreht. Bitte informieren Sie sich vorher etwas besser. Danke
      Mfg

    • tff

      Ein Angebot von 2 Euro im Monat, netto, ist eine bodenlose Frechheit,und unwürdig jedes Personalchefs. Das empfindet doch jeder sozial denkende Mensch. Während gleichzeitig bei den Palästen, der Feuerwehr und anderen
      SVP Organisationen, das Geld in Hülle und Fülle vorhanden ist. Wenn man nur
      sieht wie in manchen Bereichen immer die selben Firmen die Ausschreibung gewinnen, und zwar mit überhöhten Preisen, dann ist klar, dass für die Menschen nichts mehr übrigbleibt. Das Ergebnis ist eben jetzt, dass die Privatwirtschaft mit besserem Angebot der öffentl.Verwaltung die Leute wegschnappt. Kein Chef in Südtirol würde einem Mitarbeiter 2 Kaffee im Monat als Gehaltserhöhung anbieten. Er würde sich schämen.

  • unglaublich

    Kompatschers wahres Gesicht wird immer sichtbarer. Er gibt den Wirtschaftslobbys und Führungspersonen und nimmt es den Angestellten und Arbeitern.
    Magnogos SVP ist schon lange keine Volkspartei mehr.

  • kira2000

    Bravo Vagabund!!! Über die Ignoranz von Andreas brauchen wir uns gar nicht mehr aufregen – hoffentlich braucht er nie Hilfe von einem „Öffentlichen“,,,,

    • andreas

      Erst diese Woche ein paar mal in Anspruch genommen und die, mit welchen ich zu tun hatte, waren zuvorkommend und kompetent.

      Die „Öffentlichen“ verrichten nebenbei eine Dienstleistung, für welche sie bezahlt werden, sie manchen der Bevölkerung also nicht einen Gefallen, wenn sie jemanden, wie du es ausdrückst, „helfen“.

      Dein Kommentar bestätigt aber meinen Kommentar vom heulenden Südtiroler, welcher zwar viel jammert, aber keine Argumente hat.
      .

  • stanislaus

    Die einfachen Arbeitnehmer werden vom LH und dem Rest der SVP schon lang nicht mehr vertreten. Vorbei die Zeiten, wo die Arbeitnehmer aus der Bauern- und Wirtschaftspartei austreten wollten und eine eigene Partei gründen wollten… Ach hätten sies doch nur getan….

  • rota

    Gatterer hat den LH ordentlich zusammengelaust und es scheint Wirkung zu zeigen. Nun dürfen sich die öffentlichen Angestellten mit den Fahrern der SAD solidarisieren.

  • ralf

    Herr Kompatscher schämen Sie sich und der Rest des Spv Haufen gleich mit.
    Wieso werden keine Streiks ausgerufen !!!

  • mirko64

    Dann gibt es ja kein problem, wenn es in der Privatwirtschaft gutes geld für die Arbeit gibt.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen