Du befindest dich hier: Home » News » „Kein fauler Apfel“

„Kein fauler Apfel“

Die Grüne Brigitte Foppa kritisiert den rassistischen und sexistischen Umgangston der Südtiroler Lega-Politiker: „Kevin ist nicht allein zu Haus.“

Für Brigitte Foppa ist Kevin Masocco „kein fauler Apfel“. Rassismus und Sexismus seien vielmehr Teil des Systems Lega.

In einer Aussendung schreibt die Grüne:

Die unsäglichen Aussagen von Gemeinderat Kevin Masocco im Hinblick auf die „geile DJ zu vergewaltigen“ haben zu Recht einen Sturm der Entrüstung ausgelöst und sind auf das Schärfste zu verurteilen.

Offen ist allerdings noch die Einordnung dieser Aussage. Denn es handelt sich bei Kevin Masocco nicht um einen Einzelfall oder um eine Ausnahme. Im Gegenteil, Masocco ist die logische Folge, das Naturprodukt einer bestimmten Art, den öffentlichen Diskurs zu führen. Die Aufbauarbeit von Berlusconi und Salvini steht in einer direkten Linie zu Masoccos Audionachricht. Die Verrohung und Brutalisierung hat viele Zwischenschritte gemacht, auch in Südtirol und leider meist mit stiller Zurkenntnisnahme der Öffentlichkeit.

Siehe Lega-Exponent Sergio Armanini, der 2014 auf eine Recherche der Journlistin Silvia Fabbi mit dem Wunsch nach 100 Vergewaltigungen in Nigeria reagierte.

Siehe die Angriffe der Lega-Gemeinderäte in Bozen auf die Stadträtin Lorenzini, deren Konterfei sogar auf 500-Euro-Scheine gedruckt wurde, um auf „ihre“ Verschwendungssucht hinzuweisen (obwohl sie für öffentliche Arbeiten gar nicht zuständig ist!)

Siehe im selben Kontext den Post des „Onorevole“ Maturi, der dieselbe Stadträtin der öffentlichen Häme preisgibt, weil sie auf einer Demo war, anstatt „Schnee zu schöpfen“ (wofür im Übrigen ebenfalls der Stadtrat für öffentliche Arbeiten zuständig wäre).

Rita Mattei

Es ist wichtig, sich dies vor Augen zu halten, denn es zeigt auf, wie sehr man sich auf die Feindbildkonstruktion verlassen kann. Da funktioniert einfach eine grüne Stadträtin besser als ein SVP-Assessor.

Sexismus geht immer.

Rassismus ebenso.

Hierzu könnte man natürlich Romane schreiben. Ich möchte indessen nur eine kleine Anekdote bringen, letzthin passiert im Landtag. Vizelandtagspräsidentin Rita Mattei antwortet auf die Frage eines Eurac-Winterschool-Teilnehmers nach dem Migrationsproblem in Südtirol: „Die Asylanten, die Tag und Nacht herumlungern ohne etwas zu tun, während die normalen Menschen nicht wissen, wie sie ans Monatsende kommen“. Was fast schon harmlos klingt, birgt eine ebenso krasse wie willkürliche Unterscheidung zwischen „Normal“ und „Nicht-Normal“. Unterscheidungen, die in der Menschheitsgeschichte immer noch Unheil gebracht haben – aber auch viel Zuspruch und Konsens.

Will sagen: Kevin Masocco ist kein „Fehler im System“, sondern ein intrinsischer Aspekt des Systems Lega. Unsägliches sagbar machen, willkürlich unterscheiden, auf Schwächere eindreschen, Frauen lächerlich machen, das alles ist nicht Produkt eines einzelnen, vielleicht etwas minderbemittelten jungen Spunds, sondern das Gewinnerkonzept einer Partei, die gerade deshalb derzeit große Erfolge feiert.

Wir sollten uns wegen Kevin Masocco aufregen, natürlich, und protestieren gegen seine dämlichen Aussagen.

Dabei dürfen wir nicht vergessen, aus welchem Haus er kommt – und leider ist er nicht allein zu Haus.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (10)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • andreas

    Mir wäre etwas mehr Einsatz bei Themen von öffentlichen Interesse oder politischen Verfehlungen der Regierungsparteien weit lieber, als wenn jetzt Gott und die Welt auf einen Spätpubertierenden eindrischt.

    Der Bursche ist gewiss nicht dafür verantwortlich, wenn ein Grillo sich auf den Marktplatz stellt und üble Beleidigungen rausschreit oder ein Salvini seine menschenverachtenden Äußerungen von sich gibt. Bei beiden grenzt es an Volksverhetzung.

    Ist aber wohl einfacher sich über jemanden zu profilieren, welcher eindeutige Fehler gemacht hat und sich so gut wie nicht wehren kann.

  • watschi

    warum hat man diesen aufschrei von den grùnen nicht gehòrt als vor wenigen monaten diese schlimme sache im asylantenheim in bozen passierte? hatte man angst Salvini recht zu geben und damit stimmen bei den nàchsten wahlen zu verlieren? wenn man schon so hysterisch auf pubertierende streiche reagiert, dann sollte man das erst recht bei realen taten tun. damals wurde aber alles abgeschwàcht um ja nicht die prophezeihungen der Lega und die àngste der bevòlkerung zu bestàtigen. dann passierte der amoklauf in der industriezone von bozen und wieder hòrte man nichts von gewissen kreisen. seltsam…..aber jetzt, wo vermutlich, und ich wiederhole vermutlich, ein jugendlicher im vollrausch einen sexistischen satz ins telefon brùllte, da sieht man plòtzlich den gefàhrlichen wolf, der jetzt alle Djanes vergewaltigen wird. und warum? weil er der Lega angehòrt. das ist vermutlich der einzige grund der hysterie.

    • george

      ‚watschi‘, du bist echt ein verabscheuend menschenfeindliches Individuum und vergleichst völlig Ungleiches mit Gleichem und deshalb gehörst zum gleichen Strickmuster, welches sicher nicht gesellschaftsfähig ist bzw. so in dieser Version auch nicht toleriert werden kann.

      • kurt

        @george
        „watschi“ hat vollkommen Recht ,nur du bist ein Realitätsverweigerer wenn etwas gegen die Grünen läuft und das hat auch nichts mit Gesellschaftsfähigkeit zu tun ,an Leuten die reagieren und denken wie du erkennt man wie Recht Salvini hat .

    • yannis

      @watschi,
      bist jetzt wohl den Grünlingen zu nahe getreten, aber trotzdem gut geschrieben. !

      • george

        Weder du noch watschi sind den „Grünlingen zu nahe getreten“. Ihr Realitätsverweigerer geht mir in eurer Falschzuordnung völlig am Buckel vorbei, weil meine klare Meinung nur mit der realen Gesellschaft zu tun hat, aber nichts mit einer bestimmten Partei. Muss auch keine Partei verteidigen, sondern nur gesunde Kritiken, Meinungen, Darlegungen, von wem und welcher Partei die auch immer kommen. Nur ihr versucht immer bestimmte Leute, die eure Meinung nicht teilen, in ein „grünes“ oder „linkes“ Eck zu schieben, was völlig abwegig ist.

        • yannis

          „Realitätsverweigerer“

          Was sind denn die Grünen sonst, wenn sie NUR um ein Beispiel zu nennen wie in DE die sog Magreb-Staaten die als sichere Urlaubsländer gelten, partout NICHT als sichere Herkunfts-Länder illegaler Immigranten mit ihrer Realitätsverweigerung im Bundesrat einstufen lassen ???????

  • gestiefelterkater

    Der kleine Kevin scheint ja ein regelrechter Glücksfall in Rettungsanker für die Grüninen zu sein. Noch besser wäre natürlich gewesen, wenn der ein Deutscher, ein Sepp aus dem hintersten Toule die Aussage getätigt hätte dies käme dann einem Lottosechser gleich.
    Bei einem Italiener wiegt so eine Aussage doch nur halb so schwer.
    „Die Verrohung und Brutalisierung hat viele Zwischenschritte gemacht, auch in Südtirol und leider meist mit stiller zur Kenntnisnahme der Öffentlichkeit.“
    Diesen Satz ist doch etwas verschwommen und bedarf wohl einer kleinen Präzisierung.
    Die Verrohung und Brutalisierung hat viele bunte Zwischenschritte gemacht, auch in Südtirol, so wird sie als Bereicherung, als kulturelle Aufwertung gefeiert, meist mit kreischenden, Beifall klatschenden Grüninen.
    Für die Grüninen müsste es doch auch im höchsten Maße sexistisch, rassistisch und Menschen feindlich sein, wenn ein Mann als Mann oder eine Frau als Frau bezeichnet wird. Man kann doch nicht durch sein Äußeres einfach darauf schließen, dass es sich um eine Frau oder Mann handelt.
    Ich hoffe die Grüninen haben schon Tofukäkse gebacken, Teddybärchen bereitgestellt und bunte Plakate gemalt, um die heimkehrenden Is-Kämpfer willkommen zu heißen. Dies ist ein weiterer kleiner, bunter Schritt in Richtung multikultureller, europäischer Allesistscheißegalesellschaft.
    Würde man die Aussagen und Taten Europas Grüninen und Gesinnungsgenossen mit gleichem Maße messen wie der der sogenannten Rechten, so müssten Grüninenparteien längst geächtet und verboten werden!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen