Du befindest dich hier: Home » Politik » „Wollen Verantwortung übernehmen“

„Wollen Verantwortung übernehmen“

Paul Köllensperger

Paul Köllensperger über Loyalität in seinem Team, die Sondierungsgespräche mit der SVP, die mögliche Oppositionsarbeit und über die Zukunft seiner Partei.

Tageszeitung: Herr Köllensperger, haben Sie Ihre fünf Parteikollegen schon auf die nächsten fünf Jahre eingeschworen?

Paul Köllensperger: Wir haben uns nochmal zusammengesetzt und die gemeinsame Linie ausgemacht. Ich habe ihnen vor allem erklärt, was sie in den nächsten fünf Jahren in der Landtagsarbeit konkret erwartet.

Nach außen hin scheint es unter den sechs Köllensperger-Abgeordneten einige Individualisten zu geben. Wie wollen Sie Zusammenhalt garantieren?

Wir haben ein gemeinsames Ziel, das vor allem anderen steht. Wir haben ein klares Programm und sind sechs intelligente Leute. Ich bin guter Dinge, dass wir weiter an einem Strang ziehen. Es deutet nichts darauf hin, dass das nicht gelingen sollte.

Und falls einmal einer ausschert? Gibt es eine klare Parteilinie, wonach jeder die Meinung der Partei wiedergeben muss?

Loyalität ist natürlich wichtig. Es gibt ein klares Programm und zu dem hat man zu stehen. Wir werden viel in gemeinsamen Sitzungen arbeiten. Der Teamgeist geht klar vor Individualismus – das muss klar sein.

Ende der Woche beginnt die SVP mit den Sondierungsgesprächen. Was erwarten Sie sich vom Treffen mit Kompatscher und Achammer?

Ich bin zwar noch nicht eingeladen worden, aber ich gehe ohne große Erwartungshaltung hin. Unsere Position ist klar: Wir sind bereit und wollen Verantwortung übernehmen. Das werden wir nochmal unterstreichen. Dann gehe ich vor allem hin, um anzuhören, was sie uns vorschlagen – wenn es überhaupt einen Vorschlag gibt.

Interview: Heinrich Schwarz

DAS VOLLSTÄNDIGE INTERVIEW LESEN SIE IN DER DIENSTAG-AUSGABE DER TAGESZEITUNG.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (24)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • leser

    Ja orschkag von der SVP wird keiner kommen so realistisch ist köllensperger schon
    Da haben sie erwa mit den leghisten , repetto und den grünen schon leute, die ihren zweck erfüllen und vor allem die ihnen ihre machenschaften umterstützen in etwa so wie tommasini vorher

    • tiroler

      Von der SVP wird es keinen Vorschlag geben. Vor der Liste Kölle hat die SVP die größte Angst, weil sie weiß, dass hiet eine neue Volkspartei heranreift. In der SVP haben die Bauern das Kommando, 8 von 15 Abgeordneten gehören zu den mächtigen Bauern. Arbeitnehmer sind in der SVP unetwünscht ebenso wie kleine unternehmer.

  • andreas

    „Es gibt ein klares Programm und zu dem hat man zu stehen.“
    🙂 🙂 🙂

    Ich halte direkte Demokratie auch für Unsinn.

    • wisoiundnetderfranz

      Oftamol bisch obr schun gonz schian eirig…

    • ahaa

      Das hast du ja schon 1000 mal geschrieben.Erinnerst du dich nicht mehr?andreas komp.
      Warum glaubst du ist deine Meinung so wichtig?
      Erinners an die Pfarrer ,die jeden Tag den gleichen Senf abgeben.Und im Hinterhof die Kinderkleidung aufhàngen.

    • kurt

      @andreas
      Diese Meinung musst du vertreten als SVP -Lohnschreiber wäre ja noch schöner, gleichzeitig zeigst du was für ein Fähnchen im Wind du bist ,das ist wohl die Vorgabe deiner Vorgesetzten .
      Alles Egoisten und überhebliche Angeber seit ihr und von der Realität keine Ahnung ,das einzige was ihr könnt ist große Töne spucken , mit fremdem Geld angeben und so tun als wäre das die große Kunst.
      Die großen Zampanos der SVP geben die direkte Demokratie als große Errungenschaft vor und gebrauchen sie nur sobald sich ein Vorteil für sie ergibt ansonsten ist es eine Floskel und weiter nichts und für dich ist sie gar ein Unsinn,wenn man es nicht schon lange vorher gewusst hätte ,spätestens jetzt ist es klar wo du einzuordnen bist.

    • yannis

      Dann machen die Schweizer wohl schon seit Urzeiten Unsinn, oder wie ?

  • franz

    Köllensperger: “Wir haben ein klares Programm“ [..] ?
    Niemand kennt das Progamm, typisch sich nicht festzulegen um möglichst wenig Angriffsfläche zu bieten.
    Irgend was wir der Paul liefern müssen.
    Ich tippe auf linksgrün.
    Ähnlich wie seine ex Parteikollegen vom Ms5 die notgedrungen aus Angst vor Neuwahlen mit der Lega eine Koalition eingegangen sind , sich aber immer mehr als linke Genossen outen.
    Wei beispielsweise Kammerpräsident FICO . und der Rebell Senator- De Falco die sich gegen die Maßnahmen von der Lega zum Thema Zuwanderung und Sicherheit rebellieren.bzw . mit Abänderungsanträgen zum “ DL – Sicurezza“ zu untergraben versuchen.
    FICO man darf die Immigration sprich die Ong Schiffe nicht stoppen.
    Im Fall der jungen Frau die in Rom von einer gruppe afrikanischen Immigranten zuerst mit Drogen fügig gemacht, vergewaltigt und umgebracht wurde in einen Stadtteil das den Zerfall und der Illegalität preisgegeben ist speziell . Dank 5 Jahre Regierungen des PD und zuletzt vernachlässigt von Bürgermeisterin Virginia Raggi (M5S).
    Salvin fordert harte Strafen und die Räumung von solchen illegalen den Zerfall mit untragbaren Zuständen preisgegeben Stadtteilen.
    Roberto Fico. M5s. ( fordert mehr“amore “
    “Anche nei momenti difficili non ci vogliono ruspe ma più amore e partecipazione. Bisogna essere costantemente nei quartieri difficili senza lasciare mai nessuno solo» ha detto stamattina il presidente della Camera Roberto Fico. M5s. https://www.ilmessaggero.it/politica/roberto_fico_desiree_san_lorenzo_migranti-4065828.html

  • andimaxi

    In der Printausgabe heisst es dann auch noch, dass man nicht auf die Hälte des Gehaltes verzichten wird. Das war doch einer der Hauptgründe, warum man den Köllensperger gewählt hat. Und schon ein paar Tage nach der Wahl ist das alles weg? Man will lediglich auf die Zulagen verzichten? Welche Zulagen? Die kriegt ja nur drr Fraktionschef. Also wird im Prinzip auf nichts verzichtet. Glaubwürdig wären sie, wenn sie auf die Hälfte des Gehaltes verzichten würden.

  • franz

    @noxxer
    Nachdem ich mir das Programm vom Team Köllensperger angesehen habe, bin ich zum Schluss gekommen, dass ich mit meiner Vermutung richtig lag.
    Typisch linksgrüne ( Gutmenschen ) sich nicht festlegen um möglichst wenig Angriffsfläche zu bieten.
    “ Unsere grundlegende Haltung“
    Es ist Zeit zu handeln, und wir sind bereit Verantwortung zu übernehmen! Wir mögen es ehrlich, offen, bürgernah, gemeinwohlorientiert und stehen für eine kluge Politik, die mit neuen, frischen Ideen die Herausforderungen der Zukunft angeht.
    – Allen Menschen soll es gut gehen.
    -Weniger Immigranten und bessere Immigration.
    -Wir haben Gefühle für Migranten und Migrantinnen.
    -Weil in ihren Land Krieg ist oder weil die Menschen keine Arbeit haben, fliehen Menschen in ein anderes Land z. B nach Südtirol.:
    Immigranten müssen Hilfe bekommen z..B eine Wohnung eine Arbeit.
    Wer unter ihnen die bei uns herrschenden Regeln missachtet, muss unser Land verlassen..
    Eine wirksame Umsetzung dieser Politik, kann nur auf europäischer Ebene gelingen.
    Und auf einer europäischen Lösung bezüglich Immigration hinzuweisen.
    Mittlerweile ist jeden klar, dass es zumindest mit den derzeitigen EU – Establishment in Brüssel diesbezüglich keine Lösung geben wird.
    Umso mehr braucht es Nationale Lösungen wie sie beispielsweise Innenminister Salvini anbietet und umsetzt..
    Köllensperger, zum Thema Sicherheit: Viele Menschen haben Angst, deshalb muss de Politik etwas tun z. B es braucht mehr Polizisten diese sollten die Menschen vor Dieben und Räubern schützen. Wir sind gegen
    Video-Kameras.[..]
    Es braucht mehr Polizisten, auch Video-Kameras vor allem braucht es aber sichere Strafen für Straftäter.
    Dazu müssten Gesetze der linksgrünen Regierungen des PD mit Unterstützung von SVP & Grüne wie das “svuoata carceri & das DL -Depenalizzazione, sowie ein Teil der Justizreform 2017 abgeschaffen bzw. reformiert werden.
    “ Wie auch Generalstaatsanwalt von Molise und frühere Leitender Bozner Staatsanwalt Guido Rispoli, meint.
    Er teilt alle im Regierungsabkommen vorhandenen Vorhaben zum Thema Justizreform
    Abschaffung des “Svuota carceri “ 2014 sowie das Depenalizzazions Dekret der Regierung Renzi .
    Die Gewissheit und Wirksamkeit der Strafen sei essenziell so Rispoli.“‘ [..]
    Quelle: Dolomiten 19.05.2018
    Gesetze welche kriminellen Immigranten beinahe völlige Straffreiheit garantieren, während italienische Staatsbürger zivilrechtlich massakriert werden.
    Da helfen auch nicht mehr Polizisten.

  • ahaa

    yannis der andreas vergisst schnell.Das machen Lùgner immer.Seit 8 Jahren gibt er den gleichen Senf.Ich weiss nicht wie lange er fùr die SVP schreiben muss um eine Rente zu kassieren.Aber vermutlich macht der dann auch noch ehrenamtlich hier weiter. 🙂

    • kurt

      @ahaa
      Da hast du denn Nagel auf dem Kopf getroffen er wird wohl in der Brennerstraße ein gemütliches Hinterstübchen haben wo er seine Weisheiten ausbrüten kann und Lugenbeitl gibt es in diesen Breiten und Längengraden schon mehrere ,wahrscheinlich ist das eine Vorgabe auf diesem Niveau.

  • kurt

    @yannis
    Das passiert immer öfter das andreas auf Lappalien losgeht weil ihm die Argumente ausgehen und so viele Leute haben nicht Mitleid mit ihm und seiner Senf Produktion !!!.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen