Du befindest dich hier: Home » Politik » Pancheris Schachbrett

Pancheris Schachbrett

Kurt Pancheri und Massimo Bessone

Für Urgestein Kurt Pancheri hätte die Lega mit deutschen Kandidaten bei den Landtagswahlen noch besser abgeschnitten. Und er warnt davor, sich von der SVP über den Tisch ziehen zu lassen.

Von Matthias Kofler

Kurt Pancheri ist seit mittlerweile 25 Jahren Lega-Mitglied. Der Bozner Gemeinderat hielt der rechtspopulistischen Partei in vielen schweren Zeiten die Treue, ging für sie durch dick und dünn. Krisen gab es in den zweieinhalb Jahrzehnten einige zu bewältigen. Der absolute Tiefpunkt ist keine fünf Jahre her: In der abgelaufenen Legislaturperiode war der „Carroccio“ nicht mehr im Landtag vertreten, nachdem ihm die Abgeordnete Elena Artioli im Zuge des nationalen Fraktionsgelder-Skandals den Rücken gekehrt hatte. Doch seit Matteo Salvini bei der Lega das Ruder in die Hand genommen hat, läuft es für die Partei wieder. Bei den Südtiroler Landtagswahlen vor einer Woche erreichte die Lega 11,1 Prozent der Stimmen und zog mit vier Abgeordneten ins Hohe Haus ein.

Trotzdem ist für Kurt Pancheri zurzeit nicht alles Gold, was glänzt. Der deutschsprachige Gemeinderat war von Lega-Kommissär Massimo Bessone nicht auf die Kandidatenliste für die Landtagswahlen gesetzt worden. „Es ist wichtig, dass wir nur die Besten aufstellen, denn wir müssen jetzt Resultate liefern“, begründete Bessone seine Entscheidung.

Pancheri hat die Ausbootung freilich nicht geschmeckt. Das sei ein Fehler gewesen, betont das Lega-Urgestein. Nicht so sehr, weil er, Pancheri, dadurch keinen Landtagssitz ergattern konnte. Vielmehr sei es so, dass die Lega bei den deutschsprachigen Wählern ihr Potential bei weitem nicht habe ausschöpfen können. „Wir hatten fast keine deutschsprachigen Kandidaten auf der Liste, in den Dörfern hingen nur italienische Plakate. Massimo Bessone hat eine typische italienische Mentalität und zu sehr auf sich selbst geschaut“, kritisiert Pancheri. Der „Leghista“ ist überzeugt, dass seine Partei mit einer stärkeren Fokussierung auf deutschsprachige Wähler noch deutlich besser abgeschnitten hätte. Der Lega fehlten schließlich nur 300 bis 400 Stimmen auf das fünfte Mandat. „Das müssen wir beim nächsten Mal besser machen. Die Lega hat das Potential, dass sie bei den Landtagswahlen 2023 je zur Hälfte von deutschen und italienischen Bürgern gewählt werden“, hofft Pancheri.

Der Bozner Gemeinderat appelliert an die vier Neo-Abgeordneten der Lega, sich bei den anstehenden Koalitionsverhandlungen von der SVP nicht über den Tisch ziehen zu lassen. „Die SVP sucht sich immer den Schwächsten aus. Das haben wir bei Christian Tommasini gesehen. Sie verspricht ihren potentiellen Partnern ein Landesrat-Gehalt, einen Dienstwagen und zwei Sekretärinnen mit Minirock“, meint der Lega-Exponent. Die SVP sei es jedoch „nicht gewohnt zu geben“.

Vor allem in der Europapolitik sind die SVP und die Lega noch weit voneinander entfernt. Kurt Pancheri macht nicht den Eindruck, dass der „Carroccio“ in absehbarer Zeit einen Kurswechsel einschlagen wird: „Wir sind zwar überzeugte Europäer, doch gegen das heutige Europa. Die Bürger wollen dieses Europa der Banken und Bürokraten nicht.“

Die möglichen Koalitionsverhandlungen zwischen SVP und Lega, die Pancheri mit einem Schachbrett vergleicht, würden allerdings nur zu einem Teil hier in Bozen entschieden. Die Konzessionsverlängerung zur Führung der Brennerautobahn, die Regierung auf Regionalebene, aber auch eine mögliche Allianz bei den nächsten EU-Wahlen – alles Themen, die für die SVP wichtig sind – werde man außerhalb von Südtirol ausschnapsen. Dabei will auch Matteo Salvini ein gehöriges Wörtchen mitreden.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (13)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • leser

    Die lega könnte der SVP eins vor den rüssel geben, indem sie einen guten kandidaten gegen dorfmann stellen
    Aber das haben salvini und kompatscher sicher schon besprochen

  • goggile

    Lega ihr seid eine [email protected]@@@@ ab 2020 iva 24, 1%[email protected]!!! Stuerzt diese u nenschen!!!!!!!!

  • goggile

    Goggisnews****giggisnews****goggisnews*****
    Skandalrwgierung lega und 5***** beschliessen fix fuer ab 2020 iva von 22 auf 24, 1% und von 10 auf 11, 5%
    Steuerbuggler geht auf die strasse!!!!

  • goggile

    salini rühmte sich immer mit keiner iva Erhöhung. also? abtreten aber schnell!

  • goggile

    und senkt die kraftstoffpreise; ROMA LADRONA!!!!!!!!!!

    • wisoiundnetderfranz

      Lei weils die Zeitungen schreiben, ischs net olls wohr!
      Der Benz isch schun amol viel tuirer gweisn!
      Und i find dass er olm no zu billig isch!!!

      Und wer net richtig deitsch schreibn konn, sollet sich net über italienische Verhältnisse aufreign!!!

  • prof

    Das goggile blau gefärbt, hat vor den Wahlen geschrieben,sollten die FH verlieren würde sich das goggile bei den Kommentaren zurückhalten ,und………..?
    Ich bin mir 100% sicher,die SVP wird mit der Lega eine Regierungs-Koalition eingehen,andernfalls werde ich mich sicher nicht mehr zu Politischen Themen und Kommentaren äussern.
    Leider fehlt in dieser politischen Landschaft Herr Pöder,meine Stimme hätte ihm auch nicht geholfen,aber im Landtag sorgte er doch immer wieder für etwas Stimmung, ja und Reden konnte er gut und deutlich.

    • goggile

      der verlust pöders ist effektiv ein sehr grosser. ich wüsste keinen fleissigeren und kritischeren Landtagsabgeordneten. vielleicht kommt er ja wieder in 5 jahren. mir stosst der unfassbare svp sieg immer noch auf… warscheinlich weitere 5 jahre…
      knoll und co. hätten sich ein 4es Mandat eigentlich erarbeitet aber die Wählerschaft ist einfach in meinen augen eine totale Katastrophe. nach all den Skandalen immer noch gleich wählen ist einfach unfassbar. man sieht dass genügend zimmervermieter sind, die mit wenig arbeit ihr Gold verdienen. wenn jemand im naturparadies suedtirol einmal ein kapital hat kann er mit bettenvermietung nichts falsch machen. nur vermehren. und nochdazu angestellte anhäufen und selbst die Arbeitsmoral verlieren. so sieht es goggile. das waren warscheinlich die svp wähler, die angst vor Veränderung hatten. abwarten bis Italien mit euch aus eu währung und schliesslich aus eu fliegt. dann hilft euch kein red bull mehr!… für den rückflug

  • ostern

    Auftrag der LEGA ist vor allem einen sozialen Ausgleich in
    Südtirol zu schaffen. D.h. Die Bauern sollen endlich Steuern
    zahlen wie jeder andere Bürger!!! Das wäre sofort in Angriff zu
    nehmen, da die SVP (Bauernpartei) kein offenes Ohr für dieses Thama hat.

  • robby

    Ein paar Gedanken zur LEGA und deren Abschneiden in Südtirol:
    – praktisch keine deutschsprachigen Kandidaten aufzustellen war ein Fehler
    – „nur die Besten “ aufstellen ein Witz wenn man Vettori und Vettorato kennt.
    – Kurt Pancheri aufzustellen wäre der noch größere Fehler gewesen.
    – Am Stuhl Bessones wird jetzt schon gesägt und versucht ihn auszugrenzen und als Kommisär abzusetzen.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen