Du befindest dich hier: Home » Chronik » Abgeschobene Kriminelle

Abgeschobene Kriminelle

Die Polizei hat im Zuge von Kontrollen 100 Personen überprüft. Es gab mehrere Verhaftungen und Anzeigen.

Die Polizei hat in Bozen in den vergangenen Tagen verstärkte Kontrollen durchgeführt. Dabei wurde ein 20-jähriger Mann aus Gambia angezeigt, weil er gegen ein Aufenthaltsverbot für Südtirol, das der Quästor vor etwas mehr als einem Jahr erlassen hatte, verstoßen hat.

Ein 25-jähriger Marokkaner wurde ebenfalls angezeigt, weil er einem Abschiebebefehl der Quästur von Catania nicht Folge geleistet hat.

Abgeschoben wurden dagegen ein 32-jähriger Pakistani und ein 23-Jähriger aus Gambia. Die beiden Männer besitzen keine gültige Aufenthaltsgenehmigung und sind vorbestraft. Der Afrikaner wurde direkt in das Zentrum für Abgeschobene nach Turin gebracht. Der Mann aus Pakistan muss das Land innerhalb von sieben Tagen verlassen.

Auch griffen die Polizeibeamten einen 35-jährigen Mann aus Algerien und einen 45-jährigen Marokkaner auf. Der Algerier muss eine Freiheitsstrafe von 2 Jahren, 7 Monaten und 21 Tagen abbüßen.

Der Marokkaner hatte erst vor kurzem einen Touristen am Bozner Bahnhof bestohlen und Polizisten angegriffen. Er muss eine Haftstrafe von 4 Jahren antreten.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (5)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • kurt

    Eine schöne Gesellschaft haben wir da in Südtirol ,ist nur gut das sich unser Landeshauptmann sicher ist dass wir kein Sicherheitsproblem haben in unserem Landl.

  • morgenstern

    Solche Einsätze muten mich an wie eine Feuerwehrprobe, man übt den Ernstfall, ansonsten bleibt alles beim Alten.

  • franz

    Die Maßnahmen von Innenminister Salvini fangen an Wirkung zu zeigen.
    Wenn schon Bürgermeister und LH untätig bleiben, anstatt bereits bestehende Gesetze anzuwenden und damit für Ordnung in der Stadt zu sorgen.

  • goggile

    LÄCHERLICH! BEIM FALL WO ES HEIST INNERHALB 7 tagen das land verlassen. weis jeder dass er das nicht freiwillig tut. eine KATASTROPHALE SICHERHEITSLAGE. Verbrecher die umherschwirren, massenweise legal weil keine Haftstrafen mehr ausgesprochen werden. NICHTS REIN GAR NICHTS HAT SALVINI BEI EINER ERNEUERUNG VON GESETZEN GEMACHT: ABSCHIEBUNG IST EIN FREIBRIEF FÜR TÄTER: NOCH LUSTIGER GEHTS WOHL NICHT? ABSCHIEBEN HEITSS NUR IN EIN ANDERES LAND OHNE!!!!!!!!!!!!!!! STRAFE! WIE HINTENGEBLIEBEN IST DIE AKTUELLE ENTSCHEIDERGESELLSCHAFT DIE GLAUBT NOCH SO GSCHEIDE ZU SEIN DURCH DIE HIRNVERBLENDETE GESCHULTE VERNUNFT? EINE SCHANDE!!!!!!!!!!!!!! FÜR WAS ZAHLEN WIR NOCH STEUERN!!!!!!!!!!!!!!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen