Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Zerzer fehlen Voraussetzungen“

„Zerzer fehlen Voraussetzungen“

Florian Zerzers Ernennung zum Generaldirektor des Sanitätsbetriebes steht unmittelbar bevor. Laut Paul Köllensperger habe Zerzer „nicht die formalen Voraussetzungen“.

Die Landesregierung ist dabei, anstelle von Thomas Schael Florian Zerzer zum Generaldirektor des Gesundheitsbetriebes zu ernennen, jenes Thomas Schaels, der vor drei Monaten seines Amtes enthoben wurde. „Bedauerlich nur, dass dem Ressortdirektor für Raumentwicklung und ehemaligen Direktor des Gesundheitsressorts unter Richard Theiner, die notwendige Dienstdauer fehlt. Nun werden Rekurse erwartet“, so Paul Köllensperger.

Die Ernennung durch die Landesregierung soll am Dienstag erfolgen.

Der Ressortdirektor für Raumplanung und ehemalige Direktor des Gesundheitsressorts  unter Landesrat Richard Theiner, wurde in das Verzeichnis der befähigten Kandidaten für die Ernennung zum Generaldirektor des Sanitätsbetriebs eingetragen. Ebenfalls auf der Liste befinden sich Thomas Schael und Irene Pechlaner, Direktorin des Gesundheitsbetriebes Meran.

Der Wunschkandidat der Landesregierung so jedoch „nicht für die Rolle qualifiziert“.

„Zerzer fehlt eine der Grundvoraussetzungen für die Position des Geschäftsführers: es fehlt die Mindestdienstzeit, die in einer Führungsposition als Direktor einer komplexen Struktur erforderlich ist“, erklärt Paul Köllensperger.

„Ich habe mich mit diesem Thema bereits im Zusammenhang mit der Ernennung des ehemaligen Generaldirektors Schael ausführlich beschäftigt.

Dabei habe ich mich zu den Verfahren und Protokollen des Bewertungsausschusses erkundigt und möchte klarstellen, dass diese Ernennung wohl zu weiteren Beanstandungen und Rekursen führen wird. Ich werde alles in meiner Macht stehende tun, damit diejenigen, die heute unverantwortlich mit dieser Ernennung fortfahren obwohl sie wissen, dass die ausgewählte Person den Anforderungen nicht entspricht, zur Rechenschaft gezogen werden.

Zerzer ist ein Mann der SVP und diese Ernennung ein weiteres Beispiel dafür, wie die Dinge in diesem Land von der Mehrheitspartei geregelt werden.
Rekurse der ausgeschlossenen Kandidaten dürften vorprogrammiert sein.

Ist das der von Arno Kompatscher versprochene Qualitätssprung für die Gesundheitsbetriebe unseres Landes? Eine voreilige Nominierung kurz vor der Wahl, aber gerade noch rechtzeitig, um die Einsetzung einer kommissarischen Verwaltung durch die staatliche Gesundheitsbehörde zu vermeiden?“.

Der Spitzenkandidat des Team Köllensperger fordert die Landesregierung Licht in diese Angelegenheit zu bringen.

„Erst vor wenigen Tagen machte die SVP die Gesundheitsversorgung mit großen Worten zur Chefsache. Angesichts der deutlichen Verschlechterung des Dienstes für die Bürger in den letzten zehn Jahren würden wir uns darüber freuen, zu erfahren, wie der Gesundheitsplan aussieht, über den die Landesregierung nachdenkt.“

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (13)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • erich

    Hier erscheint, dass Rechtsauffassung und Management begleitet auch von Herrn Karl Zeller zunehmend im Sumpf endet, siehe Sad und Sanität. Kurz vor dem Abgrund beauftragt man einen politiknahen Rechtsprofessor der die Notbremse ziehen soll.

    • reinhold

      ich würde sagen der gesamten Landesregierung fehlen die Voraussetzungen.
      bei den vielen Skandalen und Fehlern welche die SVP so produziert

      – unwirksame Abkommen mit dem Staat (2011-2014 über 3200 Millionen)
      – jährliche Abgaben an den Staat (800 Millionen pro Jahr bis 2018)
      – jährliche Abgaben an den Staat (476 Millionen pro Jahr ab 2018)
      – der SEL Skandal (Millionengrab)
      – der Flughafen (Millionengrab)
      – der SafetyPark (Millionengrab)
      – das Milliardengrab BBT (MILLIARDENgrab)
      – die Wasserstoffanlage und –Busse (Millionengrab)
      – die Müllverbrennungsanlage (Millionengrab)
      – der Thermen Hotel Skandal (Millionengrab)
      – die Air Alps Beteiligung & Subventionen (Millionengrab)
      – Stiftung Vital (Millionengrab und Vetternwirtschaft)
      – die vielen Protzbauten überall (Millionengrab)
      – der Technologiepark (Millionengrab)
      – der Stein-an-Stein Skandal (Millionengrab)
      – die unnützen Landesgesellschaften (BLS, TIS, NOI, IDM, usw.) (Millionengräber)
      – die defacto Schenkung von Wohnungen ans Militär (Millionengrab)
      – Steuergeldverschwendung Kulturhauptstadt 2019 (Millionengrab)
      – Schadensersatzzahlungen der Therme Meran (Millionengrab)
      – E.ma.con Pleite (Millionengrab)
      – sinkende Renten und Verlust von Rentengeldern (300 Millionen im Jahr)
      – die Konzessionsvergabe der Ahrstufen
      – der SE Hydropower Skandal
      – der Unwählbarkeit von Kandidaten Skandal
      – die Verbandelung mit allen Verbänden und Vereinen
      – der Wanzen-Affären Skandal
      – der Turbo-Staatsbürgerschaft-für-SVP-treue-Ausländer Skandal
      – der Toponomastik Skandal
      – der Mussolini Relief und Siegesdenkmal Skandal
      – die vielen Bürgermeister-Skandale
      – der Treuhandgesellschaften Skandal
      – der Sonderfonds Skandal
      – die ungerechtfertigten Privilegien und Dienstwagen
      – die unverschämten Politikergehälter und -Pensionen
      – die weitverbreitete Vetternwirtschaft
      – die Behinderung der Direkten Demokratie
      – der Kuhhandel bei der Parteienfinanzierung
      – der WOBI Skandal
      – der Kaufleute-Aktiv Skandal
      – der Ausverkauf der Heimat
      – der allgegenwärtige Postenschacher
      – der verbilligte Immobilien für Durnwalder Skandal
      – der Egartner Skandal
      – der skandalöse SMG Vertrag zugunsten Christoph Engl
      – der Wahlkampf von mit Steuergeldern finanzierten Verbänden und Vereinen
      – der Zarenbrunn-Deal (Russen Kuhhandel des EX LH)
      – unerlaubte Wahlwerbung am Wahltag
      – Politikerrenten Skandal (ausgedacht & abgestimmt von SVP) und Rekurse
      – Unverschämte Vorschußzahlungen Pensionen (Versuch die SVP Kasse zu sanieren)
      – Arbeitslosengeld für Pensionsmillionäre & Systemprofiteure (Laimer, Rainer, Munter,…)
      – Millionen Euro Schulden der SVP
      – Finanzierung von Wahlwerbung für Marie Ida Måwe aus SVP Parteikasse
      – gebrochenes Wahlversprechen Mindestpension
      – ESF Gelder Skandal
      – Rekurse der Ex-Mandatare und immer noch SVP Mitglieder
      – gebrochenes Versprechen GIS
      – gebrochenes Wahlversprechen kleine Krankenhäuser
      – Wählertäuschung Doppelte Staatsbürgerschaft
      – Versagen bei Sicherheit und Einwanderung
      – Wahllüge „Vollautonomie“
      – Brennercom Skandal
      – Forellen-Skandal (Millionengrab)
      – weitere Steuergeldverschwendung Flughafen (auch nach Referendum)
      – Schließung Geburtenabteilungen (gebrochenes Wahlversprechen)
      – Manipulationen beim Autonomiekonvent Skandal
      – Zustimmung zur Verfassungsreform
      – MEMC/Solland (Millionengrab)
      – SAD Skandal (Millionengrab)
      – SVP Basiswahl Farce
      – Unterstützung autonomiefeindlicher PD Kandidaten bei Parlamentswahlen
      – Skandal „Südtirol-Image-Beauftragte“ Puglisi (Freundin von PD Bressa)
      – Chaos in der Sanität (Proporz, Mehrsprachigkeit, Wartelisten, Bedingungen)
      – Arbeitsvertrag & Abfindung Schael
      – uvm.

  • kira2000

    ….und dieser Berater wiederum 175.000 € an Steuergeldern kostet….
    Als Chef würde ich einmal in meinen Abteilungen aufräumen und nicht fähige Führungskräfte aussortieren. Das würde jede Menge Geld sparen! Wenn man bedenkt, dass für diese Führungskräfte im August der Kollektivvertrag mit einer Erhöhung von mehreren Hundert Euro monatlich unterschrieben wurde (rückwirkend mit 1.6.2018)!
    Aber vielleicht hat man nicht genug Versorgungsposten für ausrangierte Mitarbeiter zu bieten?

  • andreas

    Ausschreibungen scheinen nicht die Stärke der Landesverwaltung zu sein.
    Die Fehler, welche in der Sanität und bei der Mobilität passiert sind, sind haarsträubend und der LH sollte mal überdenken, ob manche Leute wirklich auf der richtigen Position sind.
    Nibelungentreue zu Leuten, welche es verbockt haben, ist nicht wirklich angebracht.
    Gegenüber Gatterer oder Schael immer wieder in der Defensive zu sein, kann doch nicht im Interesse des LH sein.

  • pingoballino1955

    Hoffentlich denken die Wähler und Wählerinnen über solche Sümpfe nach ,bevor sie an FALSCHER Stelle wiederum das Kreuzchen machen!!!

  • meinemeinung

    hält Florian Zerzer den Kopf für Irene Pechlaner her, bis diese alle Ihre Papiere beieinander hat , oderwill man nur über die Zeit der Wahlen kommen ,um dann wieder gleich weiter zu mogle .
    Herr Zerzer und auch der LH müsste soviel Hirn haben ,wenn er die Voraussetzung nicht hat ,dass er nur Casino verursacht und der Betrieb Sanität weiter durch dem Dreck gezogen wird und eine Sanierung auf kosten der Bürger in die Länge gezogen wird

  • franz

    „Zerzer fehlt eine der Grundvoraussetzungen für die Position des Geschäftsführers: es fehlt die Mindestdienstzeit, die in einer Führungsposition als Direktor einer komplexen Struktur erforderlich ist“, erklärt Paul Köllensperger.
    Nicht nur, das größte Problem dürfte wohl sein, dass Zerzer nicht im nationalen Verzeichnis eingetragen ist.
    Vorgeschrieben vom Dekret Madia unterzeichnet von LH Kompatscher. Im Gesetzestext, dem man an diesem Tag zustimmt, wird bestätigt, dass die Generaldirektoren aus dem nationalen Verzeichnis gewählt werden müssen.
    DECRETO LEGISLATIVO 26 luglio 2017, n. 126
    Disposizioni integrative e correttive al decreto legislativo 4 agosto (staatlichen Korrekturdekret.)
    Vor allem aber heißt es im Text des Dekretes explizit, dass diese Bestimmungen auch für die beiden autonomen Provinzen Bozen und Trient gelten..[…]
    Wie bereits zum Thema: Pöder mahnt ab geschrieben.https://www.tageszeitung.it/2018/09/28/poeder-mahnt-lh-ab/#comment-386225

  • ahaa

    Dann werden wohl die Voraussetzungen geàndert werden.

  • rowe

    lustig, wie eine bedeutsame Ausschreibung nach der anderen mit Fehlern versehen ist. Ist das Rechtsgebiet zu komplex?

  • martinsenoner

    14 Jahre Ressortdirektor und 4 Jahre Abteilungsdirektor gelten nicht?

    Dass Auschreibungen im öffentlichen Verkehr schwierig sind, zeigt auch die Liste der in Italien in den letzten Jahren schief gegangenen Ausschreibungen (aber das ist hier nicht Thema)!

  • asterix

    Hat Asterix wieder einmal den Nagel auf den Kopf getroffen? Der Post ist aber schnell verschwunden. Einfach nur erbärmlich.

  • asterix

    Nein, jetzt hab ich ihn wieder gefunden. Tschuldigung.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen