Du befindest dich hier: Home » News » Die Anklage

Die Anklage

Andreas Pöder

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Chef der BürgerUnion, Andreas Pöder, Unterschlagung von Fraktionsgeldern vor. Die Hintergründe.

von Artur Oberhofer

Die Exklusivmeldung der TAGESZEITUNG hat am Dienstag für großes Aufsehen gesorgt:

Die Staatsanwaltschaft hat nämlich gegen der Chef der BürgerUnion, Andreas Pöder, Anklage wegen Unterschlagung von Fraktionsgeldern erhoben.

Geht es Andreas Pöder ähnlich wie Pius Leitner?

Andreas Pöder gibt sich im Gespräch mit der TAGESZEITUNG gelassen: „Nach der SVP und den Freiheitlichen bin jetzt halt ich an der Reihe“, so der Landtagsabgeordnete der BürgerUnion, „aber ich sehe dem Ausgang des Verfahrens ohne  große Sorge entgegen.“

Nach Informationen der TAGESZEITUNG hat Andreas Pöder vor wenigen Wochen von der Staatsanwaltschaft in Bozen die Benachrichtigung über den Abschluss der Ermittlungen zugestellt bekommen. Staatanwalt Igo Secco wirft dem Oppositionspolitiker darin vor, in der Legislaturperiode 2008 bis 2013 Fraktionsgelder missbräuchlich verwendet bzw. unterschlagen zu haben.

Es geht, laut Andreas Pöder, insgesamt um rund 100.000 Euro.

Er habe inzwischen über seine Anwältin eine Verteidigungsschrift am Landesgericht hinterlegt. „Wir haben zu den beanstandeten Punkten Stellung bezogen“, so der Landtagsabgeordnete, „und jetzt warten wir ab, was herauskommt.“

Die Staatsanwaltschaft hat indes einen Antrag auf Eröffnung des Hauptverfahrens gegen Andreas Pöder hinterlegt. Über diesen Antrag wird ein Vorverhandlungsrichter am 12. Oktober dieses Jahres entscheiden. Wegen der bevorstehenden Landtagswahlen am 21. Oktober dürfte die Verhandlung vertagt werden.

Die Finanzpolizei hat bereits vor Jahren die Finanzgebarung der im Südtiroler Landtag vertretenen Parteien unter die Lupe genommen. Dabei entdeckten sie Unregelmäßigkeiten in mehreren Landtagsfraktionen – auch bei der SVP. Während die damaligen SVP-Fraktionssprecher Elmar Pichler-Rolle und Walter Baumgartner als „Geste des guten Stils“ 13.000 Euro an den Landtag zurückzahlten – in der Folge wurde das Strafverfahren eingestellt –, mündete die Untersuchung bei den Freiheitlichen in den Penisring-Skandal, der Pius Leitner den Kopf kostete.

Bislang war nicht bekannt, dass die Finanzpolizei auch bei der BürgerUnion Unregelmäßigkeiten festgestellt hätte. Andreas Pöder erklärte gegen der TAGESZEITUNG, er habe „die Fraktionsgelder immer nach den bestehenden Regeln eingesetzt“. Die Staatsanwaltschaft habe in seinem Fall beanstandet, dass „nicht für alle Ausgaben Belege vorgelegen“ hätten, dies sei damals aber auch nicht vorgesehen gewesen.

Tatsächlich sah die Regelung zu den Fraktionsgeldern bis zum Jahr 2014 keine „Beibringung von Belegen“ vor. Das heißt: Es genügte eine Eigenverantwortungserklärung des Fraktionssprechers.

Nach dem Fraktionsgelder-Skandal in der Region Latium war es dann die Regierung Mario Monti, die ein Dekret erließ, das vorsah, dass die Fraktionsausgaben durch Rechnungen und Quittungen genau belegt werden müssen. Dieser Regelung passte sich dann auch der Landtag an.

Andreas Pöder geht nicht davon aus, dass ihm dasselbe Schicksal ereilen könnte wie Pius Leitner.

„Ich habe viel Geld aus eigener Tasche reingesteckt und immer nur jene Ausgaben verrechnet, die auch tatsächlich getätigt wurden.“

 

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (6)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • goggile

    dass etwas nicht funktioniert wird wohl bald klar sein. fast ein jeder politker wird mittlerweile von iregendeinen „Skandal“ verfolgt. in Deutschland sind es aber manchmal auch richter und staatsanwälte. nur in Italien ist dieses System noch anderst. mir kann keiner weiss machen dass fast allle Politiker schlechte menschen sind und die anderen berufsgruppen finanziert von uns steuerbugglern immer eine weisse weste haben. Politiker müssen vollkommenen Immunität geniesen denn so werden sie an ihrer arbeit gehindert. Bürgermeister die wegen unmögliche sachen angeklagt werden. gemeinde und Landespolitiker ebenfalls. schafft Kontrollorgane. und bei fehlanklage Konsequenzen für die fehlankläger, und nicht automatischer aufstieg in der karrierelaeiter wie es bei fast allen beamtentume zur zeit ist. ordnungsorgane inbegriffen.
    DIE AMPEL VOR GAMBERONI METRO BERUFSSCHULE BOZEN HANDEL NACH MEBO RICHTUNG bozen SCHALTET IN UNFASSBAR KURZER ZEIT VON ORONGE AUF ROT: EINE SAUEREI ERSTEN GRADES: ERSTENS WIRD MAN SO ZU NOTBREMSUNGEN GEZWUNGEN UND DIE SICHERHEIT STEHT DAMIT IN DEN STERNEN UND ZWEITENS IST DIE ABZOCKE PUR WENN IN WENIGEN METERN ABSTAND GEMEINDEPOLIZEI AUTO PATROLIERT WIE HEUTE MORGEN: SELBST GESEHEN WIE AUTOS NICHT RECHTZEITTIG ABDERBREMST WEIL VON GRÜN DAS UMSCHALTEN VON ORONGE AUF ROT VIEL ZU SCHNELL GING: WO IST HIER DAS KONTROLLORGANE FÜR DIE SEKUNDEN EINHALTUNG? GIBT ES HOFFENTLICH KONSEQEUNZEN UND EINEN RAPPORT WIESO UND WER DIESE ULTRAKURZE UMSCHALTUNG DIESE GEFÄHRLICHE ANGEORDNET HAT! MEDIEN Wacht auf, recherchiert!

  • prof

    Die Stadtpolize sollte goggile bei Autofahren kontrollieren.
    Laut seinen Kommentaren muss er/es Kiffen oder Pippeln.

    • goggile

      prof sie böser mensch ich reiche noch einen nach, AUF DER MEBO BEI 60er ZONE NACH SIGMUNDSKRONER TUNNEL HEUTE FRÜH CARABINIERI AUTO MIT 94kMH SO WIE ALLE AUTOS IM BESAGTEN MOMENT DORT PASSIERTEN: ICH HABE NOCH NIE JEMAND MIT 60KMH UND DANN MIT 40KMH AUF DER MEBO NACH SIGMUNDSKRONER TUNNEL RICHTUNG BOZEN ANGETROFFEN. LEIDER WIRD SEIT VIELEN MONATEN WEDER MEDIAL NOCH POLITISCH GEHANDELT AUF MEINE HINWEISE. SCHILDER DIE OHNE KOPF SIND. EINIGE HUNDERT METER WEITER DARF MAN 50KMH FAHREN SAGE UND SCHREIBE VOR DER STADTPOLIZEI UND TWENTY WO ZEBRASTREIFEN SIND. AUF MEBO 60 und 40!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! und niemand haltet sich logischerweise daran!

  • huwe

    Abgesehen davon daß ich selten mit jemanden einer meinung bin, aber was falsch oder richtig ist soll gesagt werden, da muß ich goggile recht geben

  • gurguk

    Es geht um mögliche Veruntreuungen des Saubermann Pöder, für den allerdings wie für jeden anderen die Unschuldsvermutung gilt . . . wie kommen Sie, „goggile“ bitte dazu, über Autofahrer-Fallen zu schreiben? Über was wollen Sie als nächstes schreiben? Über Sport? Kirche? Schneeschmelze? Lieblingsspeisen?

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen