Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Die neuen Primare

Die neuen Primare

Marc Kaufmann

Im Sanitätsbetrieb gibt es vier neue Primar-Ernennungen: Marc Kaufmann, Martin Steinkasserer, Roger Pycha und Mohsen Farsad. Die Details.

Der Südtiroler Sanitätsbetrieb gibt bekannt, dass es vier neue Primar-Ernennungen gibt: Marc Kaufmann wird Primar des betrieblichen Dienstes für Rettungs- und Notfallmedizin, Martin Steinkasserer kehrt als Primar der Abteilung Gynäkologie und Geburtshilfe nach Bozen zurück, Roger Pycha wird Leiter des Psychiatrischen Dienstes in Brixen, Mohsen Farsad, bisher geschäftsführend tätig, wurde zum Primar der Nuklearmedizin ernannt.

Thomas Lanthaler, Sanitätsdirektor und stellvertretender Generaldirektor des Sanitätsbetriebes, freut sich, dass alle vier Primariate mit ausgewiesenen Fachkräften besetzt werden konnten. Für den Gesundheitsbezirk Bruneck, das mit Steinkasserer und Pycha zwei Primare an andere Bezirke des Landes „abgibt“, sichert er eine zügige Ausschreibung zu.

Marc Kaufmann

Marc Kaufmann, bisher Oberarzt an der Universitätsklinik für Anästhesie und Intensivmedizin in Innsbruck, wird Primar des betrieblichen Dienstes für Rettungs- und Notfallmedizin. Kaufmann, Jahrgang 1973, kommt ursprünglich aus Welschnofen, maturierte am Franziskanergymnasium in Bozen und absolvierte dann das Medizinstudium und die Facharztausbildung in Innsbruck.

Der Facharzt für Anästhesie und Intensivmedizin ist aktuell an der Uniklinik in Innsbruck stellvertretender Bereichsoberarzt für Viszeral-, Transplantations- und Thoraxchirurgie, KAT-Beauftragter und leitender Flugrettungsarzt am Notarzthubschrauber „Christophorus 1“.

Marc Kaufmann leitet in Innsbruck unter anderem ein Spezialteam für die intraoperative, anästhesiologische Betreuung von Säuglingen und Kleinkindern bei Lebertransplantationen und ist mitverantwortlich für das Kunstherz-Programm der Uniklinik. Zusätzlich hat er ein Projekt für den mobilen Einsatz der Herz-Lungenmaschine ins Leben gerufen, mit dem Patienten mit schwersten Lungen- und Kreislaufversagen in den Krankenhäusern Westösterreichs vor Ort stabilisiert und anschließend nach Innsbruck transportiert werden können.

Der Südtiroler ist verheiratet mit einer Ärztin und Vater von zwei Töchtern.

Martin Steinkasserer

Martin Steinkasserer trat die Primarstelle im Krankenhaus Bruneck 2016 an. Dort war er kein Unbekannter, denn der gebürtige Brunecker war seit 1993 zuerst als Assistenzarzt und später als Oberarzt tätig. 2008 wechselte er für vier Jahre an das „Ospedale Sacro cuore Negrar“ bei Verona und dann an das Zentralkrankenhaus Bozen.

Nach guten zwei Jahren in seiner Heimatstadt wird Steinkasserer nun als Primar der Abteilung Gynäkologie und Geburtshilfe am Landeskrankenhaus Bozen berufen.

Martin Steinkasserer

„Dem erfahrenen Gynäkologen ist es während seiner Tätigkeit als Primar in Bruneck durchaus gelungen, vor allem auch durch verstärkte interdisziplinäre Zusammenarbeit, die bereits auf sehr hohem Niveau befindliche minimal-invasive Chirurgie auszubauen und die Komplexität der durchgeführten Eingriffe zu steigern. Auch die die gleichzeitig breitangelegte Grundversorgung ist unter seiner Führung keineswegs zu kurz gekommen und das landesweite Zentrum für Reproduktionsmedizin konnte weiterhin zur vollen Zufriedenheit der Patientinnen weitergeführt werden“, heißt es vom Sanitätsbetrieb.

Als einer der ersten Primare mit dem Auftrag als Dienstleiter für zwei Standorte, habe er es verstanden, neben dem Krankenhaus Bruneck jenes von Innichen zu betreuen und dort die Diente aufrechtzuhalten.

Steinkasserer ist im Rahmen der onkologischen Zertifizierung in Südtirol 2014 zum onkologisch-gynäkologischen Chirurg ernannt worden. Seit 2012 ist er zudem Lehrbeauftragter an der Universitätsklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Medizinischen Hochschule Hannover.

Mohsen Farsad

Mohsen Farsad ist offiziell als Primar des Dienstes für Nuklearmedizin im Krankenhaus Bozen bestätigt worden.

Mohsen Farsad

Farsad, Jahrgang 1970, promovierte 1999 an der Universität in Bologna und erlangte im Jahre 2003 die Spezialisierung zum Facharzt in Nuklearmedizin. Nach einigen lehrreichen Erfahrungen, auch im europäischen Raum, nahm er 2007 seine Tätigkeit im Krankenhaus Bozen als Assistenzarzt auf. Hierbei kümmerte er sich hauptsächlich um die onkologische Diagnostik PET-CT und die Erforschung funktioneller Bewegungsstörungen.

Im Jahre 2011 wurde er zum leitenden Oberarzt für „Onkologische Diagnostik mit PET/CT“ ernannt. Im August 2013 übernahm er als geschäftsführender Primar den Dienst für Nuklearmedizin, als Nachfolger des pensionierten Primars Luzian Osele. „Die nunmehrige offizielle Bestätigung zum Primar des Dienstes für Nuklearmedizin ist die Anerkennung seiner Professionalität und seines Engagements, das Mohsen Farsad in den Jahren seiner Tätigkeit bewiesen hat“, so der Sanitätsbetrieb.

Roger Pycha

Roger Pycha, seit 1999 Direktor des psychiatrischen Dienstes in Bruneck, wechselt in den Gesundheitsbezirk Brixen: der 59-Jährige Absolvent des Franziskanergymnasiums tritt ab 1. September die Nachfolge von Josef Schwitzer an.

Pycha promovierte 1985 in Innsbruck, war unter anderem als Assistenzarzt in Chur und als Oberarzt an der Innsbrucker Uniklinik tätig. Er ist Koordinator der Europäischen Allianz gegen Depression in Südtirol, wissenschaftlicher Leiter der Südtiroler Arbeitsgruppe für Suizidprävention, Vizepräsident und Lehrtherapeut des Südtiroler Institutes für Systemische Forschung und Therapie, Ausschussmitglied der Südtiroler Selbsthilfeorganisation psychisch Kranker „Lichtung/Girasole“.

„Pycha weist langjährige Erfahrung und klare Vorstellungen zu Entwicklung des Psychiatrischen Dienstes in Brixen auf, so die Expertenkommission zur Auswahl. Pycha bringt zudem die für die Organisation der psychiatrischen Versorgung so notwendige Kompetenz zur Netzwerk-Arbeit mit“, erklärt der Sanitätsbetrieb.

„Hochwertige Besetzungen“

Thomas Lanthaler, Sanitätsdirektor und stellvertretender Generaldirektor des Sanitätsbetriebes, freut sich über die „qualitativ hochwertigen Besetzungen“:

„Mit Mohsen Farsad haben wir einen erfahrenen Facharzt, der bereits in der Vergangenheit die Abteilung sehr gut geleitet hat. Martin Steinkasserer hat in Bruneck ausgezeichnete Arbeit geleistet und organisatorisches Geschick bewiesen hat. Nun wird er die größte gynäkologische Abteilung des Landes übernehmen – für Bruneck werden wir schnellstmöglich eine Ausschreibung vorbereiten.

Dies trifft auch auf die Nachfolge von Roger Pycha zu, der seine Tätigkeit in Bruneck beendet und in Brixen beginnt. Marc Kaufmann begrüße ich ganz herzlich als Fachkraft aus dem Ausland und freue mich, dass er sich dafür entschieden hat, wieder nach Südtirol zu kommen.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (4)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • prof

    Nichts gegen die neuen Primare,aber schon interessant,daß Dr.Fop Jahrelanger Vize von Dr.Brandstätter mit viel Erfahrung in Bozen nicht berücksichtigt wurde.

    • patr1ck

      Vielleicht wollte man die Führungsstelle im Landesnotfalldienst ganz bewusst mit einer externen Person nachbesetzen , um Möglichkeiten und den nötigen Platz für Neuerungen und einer vielleicht angestrebten Reorganisation des Dienstes zu schaffen.

    • rota

      Kann es sein dass er zu gut informiert ist?

      • patr1ck

        denke ich nicht, denn in Südtirol gehört es zur gängigen Praxis, dass all jene Personen die zu viel wissen und durch ihr Wissen möglicherweise unangemehm werden könnten – so schön gesagt – nach oben befördert werden! Im vorliegenden Fall war diese Voraussetzung aber wohl nicht gegeben.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen