Du befindest dich hier: Home » Chronik » „Haben einen Notfallplan“

„Haben einen Notfallplan“

Franz Kompatscher

In Südtirol hat kaum jemand so einen Überblick zur Thematik wie der Bürgermeister der Gemeinde Brenner, Franz Kompatscher. Wie er auf die drohende Grenzschließung in Deutschland reagiert.

Tageszeitung: Herr Kompatscher, beunruhigt Sie die derzeitige Situation in Deutschland?

Franz Kompatscher: Nein, wieso?

Innenminister Horst Seehofer hat angekündigt, Deutschlands Grenzen notfalls dicht zu machen. Auch Österreich will die Flüchtlinge dann nicht im Land behalten. Das bedeutet, viele würden wieder am Brenner landen.

Schauen Sie, wenn wir bei jeder ähnlichen Aussage eines Politikers nervös werden würden, kämen wir gar nicht mehr aus dieser Nervosität heraus. Fakt ist, dass die derzeitige Situation ruhig ist, es sind nur ganz wenige Flüchtlinge unterwegs. Es werden sogar einige zurückgeschickt und dieser Faktor ist nicht unwesentlich.

Trotz der ruhigen Situation pochen verschiedenste Parteien auf eine Lösung der Flüchtlings-Problematik…

Und die muss auch gefunden werden. Es wird ganz viel geredet und wenig getan. Ich habe bereits vor zwei Jahren gesagt, dass man in Afrika Asylgewährungszentren einrichten müsste. Die EU war in den letzten Jahren in der gesamten Problematik nahezu inexistent. Wenn jetzt gewisse Herren laut nachdenken, sollten sie eigentlich dazusagen, dass auch sie Teil der EU sind und nichts zu einer Lösung beigetragen haben. In Deutschland gibt es beispielsweise seit mehreren Jahren die gleiche Regierung. Aber niemand – auch nicht der Seehofer – hat etwas Konkretes unternommen. Der Ansatz, Einrichtungen zu schaffen, die Mittelmeerroute zu schließen und legale Korridorwege zu schaffen, wäre dabei kein schlechter.

Die Lage in Deutschland wirkt dennoch instabil. Wäre man auf den schlimmsten Fall – dass Deutschland und Österreich ihre Grenzen schließen – vorbereitet?

Wir haben mit dem Landeshauptmann bereits vor einigen Jahren einen Notfallplan erstellt. Aber momentan sehe ich keinen Grund, diesen in Kraft treten zu lassen. Auch nicht im schlimmsten Fall.

Wie sieht dieser Notfallplan aus?

Wir haben das noch nie bekannt gegeben und werden das auch weiterhin nicht tun. Ich kann nur so viel sagen, dass wir die passenden Orte hätten, um provisorische Einrichtungen zu bauen.

Sie kennen aufgrund Ihres Bürgermeisteramtes die Situation der Flüchtenden in Südtirol bestens. Wie geht es den Flüchtlingen?

In Südtirol geht es den Flüchtlingen genauso wie im Rest der EU sehr gut. Es gibt weltweit weitaus schlimmere Zustände. Hier wird aber jeder ordentlich behandelt. Dennoch ist nicht alles optimal. Die größte Herausforderung der Zukunft wird es sein, Systeme zu finden, die Asylanträge schneller zu bearbeiten. Immer vorausgesetzt, man setzt den angedachten Weg um, die Mittelmeerroute zu schließen und nur mehr legale Korridorwege zuzulassen. Das ist auch wichtig, um den Flüchtlingen schwere Schicksale zu ersparen. Denn die Schlepperbanden spielen mit den Menschenleben und ihnen muss das Handwerk gelegt werden.

Also wäre eine Grenzschließung aus humanitären Gründen der richtige Weg?

Ja, zum einen aus dem zuvor genannten Grund, zum anderen aber auch, weil wir nicht alle reinlassen können. Wir dürfen nur Flüchtlinge reinlassen, die die Voraussetzungen haben. Also nur Kriegsflüchtlinge und keine Wirtschaftsflüchtlinge. Hierfür sind vor allem die Asylgewährungszentren enorm wichtig. Aber auch eine schnellere Abwicklung des Asylantrages muss eben erfolgen.

Die Betreuung der Flüchtlinge hängt vielerorts stark mit der Freiwilligenarbeit zusammen. Gibt es immer noch so viele Freiwillige wie 2015, zum Beginn der Flüchtlingskrise?

Die Freiwilligenarbeit ist in der Tat wichtig für die Bewältigung der Flüchtlingskrise. Mittlerweile hat diese aber etwas nachgelassen, auch weil es nicht mehr so notwendig ist. Anfänglich wurde in unserer Gemeinde sehr viel auf freiwilliger Basis geleistet. Die Bürger haben damit ein großes Beispiel an Menschlichkeit gegeben. Jetzt ist die Notwenidigkeit aufgrund der relativ ruhigen Situation nicht mehr so groß. Es gibt aber nach wie vor Menschen, die den Flüchtlingen helfen.

Interview: Markus Rufin

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (36)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • andreas

    Verliert Seehofer den Machtkampf mit Merkel, ist er weg, gewinnt er ihn, ist er auch weg.
    Es lohnt sich also nicht großartig auf den Schwätzer aus Bayern zu hören, welcher Salvini in nichts nachsteht, welcher sich 2006 bei der WM mit einem T-Shirt „Auf geht´s Deutschland“ ablichten lies und 30 Tage in Haft saß, weil er ein Ei auf Massimo d´Alema geworfen hat.

    Innenminister neigen momentan anscheinend dazu, allein die Welt retten zu wollen. 🙂

    • goggile

      Pappn hebn andreas, sie gesteuerter linksradikaler

      • andreas

        Warte nur, bis Salvini alle Dummköpfe zählt, dann bist du dran und musst auswandern und wirst in Kärnten oder Bayern angesiedelt.

      • einereiner

        Träum weiter Andreas!
        Wenn die Merkel nicht langsam kapiert, dass die Deutschen wieder Dublin in Kraft setzen müssen (oder ein gleichwertiges neues Regelwerk), dann ist sie Geschichte.
        Seehofer hat einen großen Fehler gemacht: er hat 2015, als Merkel die Gesetze brach und Millionen von Flüchtlingen einlud, leider nicht die Koalition verlassen und Merkel gestürzt sondern sich als Hasenfuss gezeigt.
        Hinter ihm steht Söder und die ganze CSU, sowie die gesamte AfD, die Merkel gibt klein bei oder sie ist Geschichte.

        • andreas

          Nicht wirklich, Söder sieht sich gerade an, wie Seehofer sich in Berlin zum Deppen macht, gut, er macht sich auf seine eigene Art in Bayern zum Deppen, Dobrindt ist nur peinlich und Scheuer scheint es nicht mal schlecht zu machen, auch wenn man dem nicht trauen kann.
          Die CSU verliert gerade merklich in den Umfragen in Bayern und in ganz Deutschland anzutreten, trauen sie sich nicht.

          Wenn Merkel in rauswirft, zerbricht die Koalition und wenn Merkel stürzt, ebenfalls und es gibt Neuwahlen. Königsmörder haben da grundsätzlich keinen Platz.
          Seehofer ist wie eine Henne, welcher man den Kopf abschlägt, sie läuft noch etwas verwirrt rum und segnet dann das Zeitliche.

          • goggile

            andreas sie armes heiterle identifizieren sich mit politikern. Schaffen sie ein ich und weren sie lernfaehig. Sie glauben zu viel den medien und sind bis dato unfaehig auf menschlicher weder politischer basis fachgerecht konstruktiv zu schreiben.

          • marting.

            senfomat trottl, wie war das mit deine Prognose zu Conte? halt einfach die klappe, deine Vorhersagen will niemand hören

    • kurt

      @andreas
      Schwätzer ist und trifft ganz besonders bei dir zu!!!!!!!.Bei dir würde ein Schneider gleich sehen das du ein links-träger bist!.

    • yannis

      Guter Alleswisser (Andreas) wenn Seehofer weg ist ist auch die ZonenwachteL weg bzw. deren CDU und es gibt die
      allseits gefürchten Neuwahlen, die der AFD ihre Daseinsberechtigung bestätigen werden.

  • goggile

    Ich bin stuff seit ettlichen jahren alle medien tagtaeglich berichte von genannten fluechtlingen.

    • marting.

      es gibt keine flüchtlinge. es gibt nur illegale einwanderer

    • yannis

      @goggile,
      Würde man mal alle von den Immigranten weg stellen die den Begriff „Flüchtling“ nicht verdienen, weil es schlicht Sozialtouristen, Gesundheitstouristen, Glücksritter usw, sind, wieviele würden letztendlich als wirklicher Flüchtling übrig bleiben ?
      Warscheinlich so wenig dass deren Anzahl im Bereich der vernachlässigbarkeit läge.

  • franz

    @andreas
    Verliert Seehofer den Machtkampf mit Merkel, ist er weg und weg ist auch Merkel. gewinnt er hat Merkel endgültig ihre Macht verloren.!
    Der Schwätzer aus Bayern hat recht.
    genauso wie Salvini recht hat.
    Die Wahlen zeigen es.
    Nach den Wahlsieg vom 04. März 2018 den Gemeinde Wahlen in Molise – Friaul Julisch Venezien hat die Lega auch bei den Stichwahlen am 24.06.2018 die Wahl gewonnen.
    Wie Salvini meint: “più ci insultano più vinciamo“ ( typische linke Schreier und naive Gutmenschen und Realitätsverweigerer wie andreas )
    Libero quotidiano schreibt, “capolavoro di Matteo Salvini contro comunisti e Di Maio “
    http://www.liberoquotidiano.it/news/politica/13353509/ballottaggi-comunali-risultati-diretta-spoglio-pd-travolto-perde-siena-massa-pisa-trionfo-centrodestra-.html

  • franz

    So langsam greift auch die harte Haltung von Salvini um das Geschäft mit Flüchtling-Schlepper-Mafia mit den Flüchtlingsbooten zu unterbinden.
    http://www.ansa.it/sito/notizie/politica/2018/06/24/migranti-lifeline-a-salvini-a-bordo-ci-sono-essere-umani_3bd24ba5-740e-424b-9a55-023a82841939.html

  • thefirestarter

    Es gibt zwei Gründe dafür das Menschen ihre Heimat verlassen müssen:

    Gier und Gleichgültigkeit der sogenannten Ersten Welt.

    • yannis

      Dein Kommentar trifft somit auch auf jeneSüdtiroler zu die bis weit in die 70iger Jahre hinein Ihre Heimat verlassen mussten.

      • yannis

        Oder/und trifft auf die Hunderttausend Italiener zu die jährlich Italien aus bekannten Gründen verlassen, womit sich Qüadratur des Kreises schließt, es schafft Platz für Einwanderer aller Art.

        • andreas

          Ich bin sowieso dafür einen Teil der Klagemauer nach Südtirol zu holen, damit die Südtiroler standesgemäß klagen können.

          Auch sollte die Mauer etwas eingeteilt werden, ein Teil für Obstbauern, ein Teil für Freiheitlichen- und STFwähler, Seilbahn- und Flughafengegner bekommen auch einen kleinen Teil und der Rest bleibt für die Obergurus der Jammerer, yannis, goggile, marting und kurtl.

          Sollte dann noch ein Jammerer übrig bleiben und sich keiner Gruppe zugehörig fühlen, hat Pöder gewiss ein offenes Ohr für ihn.

  • franz

    @thefirestarter
    So einen Unsinn kann nur ein linksgrüner Realitätsverweigerer schreiben.
    Junge Menschen ca. 120.000 die jährlich ins Ausland abwanderen, verlassen sicher nicht ihre Heimat aus Gier. so etwas zu behaupten ist eine Unverschämtheit und Dummheit sonders Gleichen.
    Wenn junge ihre Heimat verlassen müssen und sich eine Arbeit zu suchen, ist es die Politik von 5 Jahre linksgrünen postkommunistischen Regierungen des PD mit Unterstützung von SVP. mit 5 Millionen Arbeitslosen und prekären Zeitverträgen durch den JOBS ACT und der Streichung des Art. 18 der Regierung Renzi. 2014 mit den jungen Menschen mit prekären Zeitverträgen ohne Perspektive und mit miserablen Löhnen versklavt und massakriert werden ohne Aussicht einmal eine Pension zu bekommen. ( Dank “legge Monti Fornero “ )
    Hinzu kommt noch die Politik der Linken Postkommunisten & George Soros Freund von Gentiloni
    ( https://www.huffingtonpost.it/2017/05/03/che-ci-fa-soros-a-palazzo-chigi-da-gentiloni_a_22067575/ )
    mit der mit seiner Stiftung die Flüchtlingsströme & Ong finanziert und Massenzuwanderung von Afrikanern, diese als Sklaven zu benutzen um die Lohnkosten zu senken.

  • noando

    womit sich die quadratur des kreises schließt – 😀

  • goggile

    Die tageszeitung soll mal ein forentreffen machen damit andreas aufgeklaert werden kann. Auch koennten in zukunft einmal woechentlich die besten kommentare in der gedruckten zeitung aufscheinen, noch besser eine seite forenschreiber. Toll waeren auch gefaellt mir usw. Antippbar

  • thefirestarter

    Es ist die Gier der ersten Welt der die armen Länder und Völker ausbeutet, die Ihnen die Lebensgrundlagen nimmt und unter dem Vorwand des freien Waren- und Kapitalverkehr die lokale Produktion zerstört.
    Es ist die Gleichgültigkeit der Menschen der ersten Welt welches den Krieg in Jemen ermöglicht, in der Ukraine, die Warlords im Kongo.
    Es wäre im Prinzip einfach, wenn genug Druck auf die eigenen Regierungen ausgeübt würde, die Waffenlieferungen nach Saudi Arabien zu stoppen, die Unterstützung der Rechtsradikalen Milizen in der Ukraine zu unterbinden und Firmen wie Nestle, ENI, Samsung, Coca Cola etc. welche maß- und schamlos die Dritte Welt ausbeuten zu maß regeln und in die Schranken zu verweisen.

    Das würde heißen die Betuchten anzugreifen….
    … anstatt ihnen Geschenke zumachen (Flat Tax)

    • mannik

      So ist es. Aber es ist natürlich leichter gegen die zu kämpfen, die die Folgen spüren.

    • franz

      @thefirestarter
      Es ist die Gier der ersten Welt der die armen Länder und Völker ausbeutet, die Ihnen die Lebensgrundlagen nimmt, das stimmt, das sind vor allen CHINA und Amerika wie Monsanto.-
      ( Bayer )
      Was haben wir Südtiroler damit zu tun ?
      Nigeria ist eines der größten Öllieferanten der Welt, und 3 mal so groß wie Italien außerdem reich an anderen Bodenschätzen wie auch andere Länder in Afrika.
      zu den größten Profiteuren gehört China und nicht die erste Welt .
      Also richte Deine Nachricht an China.
      Wir bekommen die Folgen zu spüren.
      Schuld sind außerdem die Flüchtlinge selbst, anstatt in ihrer Heimat Handanzulegen die Ärmel hochkrempel und ein bisschen Landwirtschaft für den Eigenbedarf zu betreiben l, lassen sich die jungen kräftigen Männer auf unseren Kosten 35 € / Tag und Mann in 4 Sternehotels oder anderen Unterkünften schön verwöhnen mit allem drum und dran + IPHONE von der Caritas..
      Als Dank Beleidgen bestehlen und belästigen uns beim aggressiven Betteln Drogenhandel usw.

  • iceman

    ich zweifle immer mehr daran, daß sich hinter diesen hasserfüllten Kommentaren reale Personen befinden. Es kann doch nicht sein, daß jemand täglich seine gesamte Zeit damit verbringt solche verbale Exkremente zu produzieren ohne dabei zugrunde zu gehen.
    Meine Theorie ist, dass in irgendeinem Verließ eine Ratte auf der Tastatur eines Computers herum hüpft und zufällig zum Schluß auf der Enter Taste landet.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen