Du befindest dich hier: Home » Chronik » „Es war keine Fehlgeburt“

„Es war keine Fehlgeburt“

Foto: 123RF.com

In einem Sieb des Traminer Klärbeckens wurde am vergangenen Donnerstag ein sechs Monate alter Fötus entdeckt.

Makabrer Fund in der Traminer Kläranlage.

Am vergangenen Donnerstag wurde in einem Sieb des Traminer Klärbeckens ein Fötus entdeckt.

Die Mitarbeiter der Ecocenter-Kläranlage brachten den Fötus in der Pathologie des Bozner Spitals.

Der Rechtsmediziner Guido Mazzoleni stellte fest, dass es sich um einen sechs Monate alten Fötus handelt.

Die Nachermittlungen in den Gynäkologie-Abteilungen der Region sowie bei Frauenärzten laufen.

Am Dienstagnachmittag hat die Staatsanwaltschaft eine Aussendung an die Medien verschickt.

Darin heißt es:

„Die Staatsanwaltschaft Bozen stellt klar, dass Ermittlungen gegen Unbekannt wegen des Straftatbestands des Schwangerschaftsabbruchs im Sinne des Gesetzes Nr. 194 vom 22.05.1975 eingeleitet worden sind.

Das Alter des aufgefundenen Fötus weiblichen Geschlechts beträgt circa 20 Wochen, der Fötus weist  keine äußerlichen Läsionen auf, die auf eine Fehlgeburt schließen lassen.

Es wird mit großer Wahrscheinlichkeit von einem herbeigeführten Schwangerschaftsabbruch ausgegangen. Um die Tatschuldigen ausfindig zu machen, wurden Überprüfungen anhand der entnommenen DNA-Proben und toxikologische  Analysen vorgenommen, deren Ergebnisse nun abgewartet werden. Der Fötus bleibt, aufbewahrt in einem Kühlraum, unter Beschlagnahme. 

Die Staatsanwaltschaft hat die Gerichtspolizei und die  Carabinieri-Sondereinheit NAS mit der Ermittlung der Identität der Mutter beauftragt.“

 

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (4)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • kleinlaut

    Ich hör sie schon, meine „Freunde“ die Pfaffen: Gott der Herr wird schon wissen warum!

  • watschi

    das wird halt eine verzweifelte frau gewesen sein, die sich nicht mehr zu helfen wusste. in solchen momenten hòrt man auf zu denken und will sich nur noch von dieser verantwortung befreien. wem nützt es, diese frau zu finden? will man sie etwa einsperren? da müsste man jeden tag trausende frauen verhaften, die ihr ungeborenes kind abtreiben lassen.

  • florianegger

    @watschi, mag alles sein. wenn ich aber die täglichen Wolfsberichte lese, frage ich mich tatsächlich, ob ein ungeborenes Menschenleben weniger Respekt verdient, als ein erlegtes Nutztier?

    • ahaa

      Kònntest du ein Kind lieben, als Mutter, wenn es von einer Vergewaltigung,Missbrauch….stammen wùrde?
      Aber die Zeit zeigt auch, das es welche gibt die Kinder verkaufen um sich das Handy leisten zu kònnen.
      Zur Abtreibung im Spital oder so, sehe ich keinen grossen Unterschied.Es ist Mord!Es war frùher nicht besser.Mancher Bodenleger,Maurer,kann das bestàtigen .Pervers wàre aber wenn man die Fòtuse,Plazenta…weiterverkaufen/verarbeiten wùrde um Medikamete,Crems,Parfums….daraus zu machen. Sowas geschieht nur in Tailand?Oder?Was machen sie mit den Fòtusen ect.?Schliesslich werden sie ja wie Gold gewogen. ;-(

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen