Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Die Baum-Attacke

Die Baum-Attacke

Wer will den Kastanienbaum auf dem Jagerplatzl in Gufidaun töten? Ein Teil der Rosskastanie ist bereits abgestorben. In der Klausner Fraktion herrscht eine ungute Stimmung, es wird nach dem Täter gesucht.

von Erna Egger

„Hilfe! Jemand will mich töten.“ Ein Schild mit dieser Aufschrift, das vor wenigen Tagen beim Kastanienbaum auf dem Jagerplatzl in Gufidaun angebracht wurde, sorgt für Aufsehen.

Die Gemeindereferentin Daniela Vikoler weiß, wer das Plakat montiert hat. „Diese Person ist mir nur zuvorgekommen. Ich hätte ansonsten selbst eine Aufschrift angebracht“, sagt sie. Ihre Absicht: „Das Schild soll ein Denkanstoß sein. Wer hat das Recht, öffentliches Gut zu beschädigen?“

Der Hintergrund: Schon wieder hat ein Unbekannter den Stamm der Rosskastanie angebohrt und versucht, den Baum mit Säure zu vergiften.

Es ist nicht das erste Mal, dass dies passiert. „Erst vor zwei Jahren hatten wir dasselbe Problem. Obwohl ein Teil abstarb, konnte sich der Baum wieder erholen. Der Täter konnte nicht ausfindig gemacht werden“, schildert Vikoler.

Die erneute Attacke sorgt im Dorf für große Entrüstung. Das Jagerplatzl mitten im Dorfzentrum ist ein beliebter Treffpunkt für Groß und Klein. Unter dem Baum wurde eine Sitzbank montiert, die im Sommer zum Verweilen und Erholen einlädt. Das Grundstück gehört der Gemeinde, die Rosskastanie wurde vor über 40 Jahren gepflanzt. Die Wahl fiel damals auf einen Laubbaum, damit dieser im Sommer Schatten spendet, im Winter jedoch die Sonne nicht verdeckt.

Zumindest einer Person scheint dieser Baum trotzdem ein Dorn im Auge zu sein: Vor wenigen Tagen hat man festgestellt, dass ein Loch in den Stamm gebohrt und Säure injiziert wurde. „Mehr als die Hälfte des Baumes ist wieder abgestorben“, bedauert die Gemeindereferentin.

Der Baumdoktor wurde angefordert. Dieser muss nun prüfen, ob eine Gefahr von der Rosskastanie ausgeht und ob sie gefällt werden muss. Vikoler will den Baum retten: „Sofern möglich, werde ich nur den abgestorben Teil entfernen lassen. Es geht nicht an, dass jeder Baum abgeholzt wird, nur weil ihn einer weghaben will.“

Die Aufschrift zeigt Wirkung: Im Dorf sorgt dieser Tötungsversuch für Gesprächsstoff – und vergiftet das Klima. Wem könnte der Baum im Wege stehen? Den Täter sucht man in der unmittelbaren Nachbarschaft. „Die Stimmung ist ungut, viele Leute sind empört. Jeder verdächtigt jenen“, bedauert die Gemeindereferentin.

Sie will betonen: „Solche Aktionen sind strafbar. Bislang wurde der Täter nur noch nicht ausfindig gemacht.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (3)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen