Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » „Hexenjagd auf Martha“

„Hexenjagd auf Martha“

Martha Stocker

Die SVP Frauen des Bezirks Pustertal verurteilen den Shitstorm gegen Martha Stocker nach ihrem angekündigten Rücktritt aus der Politik.

Die SVP Frauen des Bezirks Pustertal verurteilen den Shitstorm gegen Martha Stocker nach ihrem angekündigten Rücktritt aus der Politik.

„Wir werden solche Beleidigungen nicht weiter tolerieren und wollen mit unserem Schreiben ein Zeichen gegen diese verbalen Ausfälle in der Anonymität der sozialen Netzwerke und Medien setzen“, so schreiben die SVP-Frauen am Mittwoch in einer Aussendung.

Der Brief im Wortlaut:

Es ist einfach beschämend und für uns unerträglich mit anzusehen, wie eine Frau des öffentlichen Lebens, die sich seit über 40 Jahren für die Gemeinschaft einbringt und für dieses Land Vieles bewegt hat, nun öffentlich diskreditiert wird, dies aber nur vor vorgehaltener Hand.

Wir schließen uns hiermit vollinhaltlich dem Posting der Präsidentin des Landesbeirates für Chancengleichheit, Ulrike Oberhammer, an und geben unsere volle Unterstützung der noch amtierenden Landesrätin Martha Stocker.

Nichts als Respekt gebührt ihr für ihre sicherlich nicht einfach zu treffende Entscheidung!

Wir danken Martha Stocker für ihren unermüdlichen und jahrelangen Einsatz zum Wohle der Frauen, als zehnjährige Vorsitzende der SVP-Frauen, als Assessorin für Sozialfürsorge und Familienpaket im Regionalrat und nicht zuletzt in ihrem vielleicht übermäßig großen Ressort für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Sport und Chancengleichheit.

Ein Ressort, das gerade in diesen fünf Jahren durch die neuen Herausforderung weltweit (Flüchtlingskrise), italienweit (strenge nationale Regulierungen in Sachen Gesundheit, wie Impfzwang und Schließung der Geburtenstationen) und auch  landesweit, nicht nur emotional von uns und vor allem von Martha Stocker viel abverlangt hat. Alles Brennpunkte mit denen sie sich beschäftigen musste und das auch mit vollem Einsatz gemacht hat. Auch wenn man nie alles mittragen kann, so hat sie sich doch immer der Kritik gestellt.

Ganz egal, wie man die Arbeit einer Politikerin einschätzt, solange Kritik sachlich bleibt, stellt man sich ihr gerne.

Danke dir, liebe Martha, für dein Tun und dein Dasein.

Wenn aber plötzlich und vor allem anonym ein sog. „Shitstorm“ ausbricht, dann ist dies nicht mehr einfach nur so hinzunehmen. Nicht nur im Falle Martha Stocker!

Wir erheben uns und sagen: Schluss mit solchen öffentlichen Hinrichtungen, wehrt euch, traut euch, solche Straftaten auch anzuzeigen.

Wir Frauen der Südtiroler Volkspartei im Pustertal möchten uns gemeinsam wehren. Wehren, gegen die Verunglimpfungen gegen Frauen in der Politik, gegen diese neue Art von „Hexenjagd“. Egal ob die Opfer Martha Stocker, Magdalena Amhof, Brigitte Foppa, Ulli Mair oder Laura Boldrini heißen!

Schluss damit!“

Simone Wasserer, Christina Zacher, Rosi Zwigl, Helene Lercher, Ulrike Großgasteiger, Beate Auer, Waltraud Deeg, Brigitte Gasser, Brigitte Marcher, Reinhilde Mair, Martha Lasta, Angelika Pezzi, Ulrike Oberhammer, Verena Niederkofler, Lena Dapoz, Hildegard Oberbichler, Evi Grießmair, Evelyn Eppacher

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (45)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • erich

    Man sagt immer ein Scheid allein brennt nicht, kann mich nicht erinnern, dass es gegen Frau Gebert Deg, Rosa Franzelin oder Sabine Kaslatter einen solchen Shitstorm gegeben hätte. Das war nur gegen Rosa Thaler und nun Martha Stocker und beide sind nicht unschuldig.

    • tiroler

      Du hast es auf den Punkt gebracht!
      Das was Stocker die letzten 4 Jahre veranstaltet hat war wohl nur in der UdSSR möglich. Diktatorisch von oben herab gehandelt, ohne jegliche Rücksicht auf die Bürger, egal ob bei Sanität oder Migration.

      • realist

        Vielleicht war einiges etwas ungeschickt,
        aber wenn sie s nicht für Land u. Leute getan hat, für wen dann?
        Denn für sich selber kann s wohl nicht gewesen sein?

        Beide Themen, Sanität u. Migration sind in ganz Europa schwierig zu lösen u. vieles hat sie wohl auch geerbt u. nicht selbst erfunden.
        Mal schauen, wer diese Aufgaben ohne Probleme lösen wird.
        Jedenfalls hat Stocker Ihr bestes gegeben ohne Rücksicht auf sich zu nehmen, das allerdings nicht gut genug war.

        • tiroler

          Da muss ich widersprechen. Das Sprar Programm z b. wurde wg Renzis wunsch strikt umgesetzt, in anderen Regioenen Italiens nicht.
          Warum soll Südtirol die katastrophale Migrationspolitik mittragen und zu schaden kommen, wahrend sich vuele daran bereichern.
          Bei der sanität dieselbe katastrophe. Im krankenhaus wimmelt es nur so von migranten während die südtiroler warten müssen.
          Die islamisierung ist in vollem gange, nicjt nur in deutschland. Unsere verantwortl politiker such in sudtirol spielen voll mit

          • kurt

            @tiroler
            Da hast vollkommen Recht,aber da nur der Frau Stocker alles zuzuschieben ist nicht richtig ,den was die Migranten betrifft hat da auch der Herr Landeshauptmann kräftig mitgespielt wahrscheinlich halt auch auf massiven Druck aus Rom und Brüssel.,jedenfalls ausbaden muss dann alles der Bürger und Steuerzahler toll eingefädelt von unseren Politikern.

          • mannik

            1.500 Migranten auf 520.000 Einwanderer und die Islamisierung ist voll im Gang? Mit Verhältnismäßigkeit haben Sie’s nicht so. gell?

          • realist

            in der Sache OK, aber es geht hier um Stocker u. die war in vielen Fällen der Prellpock u. hat in Ihrer Gutgläubigkeit natürlich Fehler gemacht.
            Aber in der Summe u. den Vorgeschichten (Sanität Kosten u. Verwaltungsexplosion schon unter Saurer) der einzelnen Zuständigkeiten, hat sie auch in vielen Fällen das Beste daraus gemacht.
            Als Person u. Politikerin ist Frau Stocker wohl noch eine von denen, die noch eine gewisse Bodenständigkeit hat, was natürlich heut zu Tage nicht mehr ausreicht
            Mal schauen was besseres nach kommt.

          • franz

            @mannik
            Ersten stimmt die Zahl 1500 nicht, offiziell laut LH Kompatscher und Frau Stocker sind es 1800.
            Hinzu kommen noch ein paart hundert Illegale nicht identifizierte -registrierte Personen die die ein ganzes Stadtviertel verwüsten – Drogenhandel, Bürger belästigen, Frauen vergewaltigen und stehlen +++
            Prozentuell sind es wenige die aber im Gegensatz zur übrigen Bevölkerung wesentlich größeren Schaden anrichten.
            Das beweist auch die Statist von Delinquenten die im Gefängnis einsitzen bzw. zur Anzeige gebracht werden.
            Zur Zeit. 31.03.2018- sitzen im Gefängnis in Bozen Personen 93 ein, davon 67 Ausländer bei den Anzeigen ist der prozentuelle Anteil ( die Verhältnismäßigkeit) ähnlich .
            ( 520.000 Einwohner / 45000 Ausländer. )
            Nicht nur , dass Du keine Ahnung von Recht und Gesetz hast, anscheinend kannst Du auch nicht rechnen.
            Apropos Beleidigungen im Netz, diesbezüglich bist der Größte.
            Wichtig für Dich die unkontrollierte illegale Zuwanderung verteidigen und all jene die nicht Deiner Scheintoleranz zustimmen, werden als Nazi, Hetzer, Rassisten Ignoranten usw. beleidigst und verleumdest indem Du sie mit Naziverbrechern vergleichst, wie den Unterfertigten.
            Wohl ein typisch naiver Gutmensch oder ein Profiteur des Business mit den sogenannten “Flüchtlingen“, ( 96 % Clandestini laut Kassationsgericht 2016 ) Profiteure angefangen von den Schleppern über den ( ONG wie “ Jugend rettet“MSF – laut Staatsanwaltschaft von Trapani.) Unterkunftsbetreiber – wie “ Buzzi & Carminati von mafia capitale“ bis zu Caritas und Volntarius

          • franz

            Siehe Art. in der “Dolomiten“ 12.04.2017
            Josef Mayer vom Impiss Stand Ecke Südtirolstraße / Perathonerstraße .“ Ich führe mein Standl seit 45 Jhren und war immer Stolz in Bozen zu arbeiten. Mittlerweile schäme ich mich in Bozen zu arbeiten., sagt Mayer.“
            Zwischen meinen Standl und der Perathonerstraße gibt es eine kleine Freifläche.
            Diese ist mittlerweile das offizielle Klo jener Personen geworden, die sich in der Gegend aufhalten, ihren Tag verbringen und für Probleme sorgen erklärt der Gastwirt .
            “vor einigen Tagen fand ich einen Haufen Exremente vor meiner Haustür und kürzlich wurde zum wiederholten Male versucht bei mi

          • franz

            Nicht berücksichtigt was die Anzeigen betrifft, die Tatsache dass viele Anzeigen verübt von Ausländern auf Grund von Gesetzen wie das “Svuota Carceri “ & das DL Depanlizzazione der Regierung Renzi – Gentiloni , PD&SVP nicht zur Anzeige gebracht werden weil es für kriminelle Immigranten keine sichere Strafen gibt. ( während italienische Staatsbürger mit den selben DL-Depenalizzazione zivilrechtlich massakriert werden.

          • tiroler

            @franz: gut gekontert. Den mannik hats die sprache verschlagen

  • einereiner

    Die Frauen sind doch gut für die SVP: ohne zu murren machen sie die Drecksarbeit. Zuerst Rosa Thaler die Millionenvorauszahlungen und Werbung für den Flugplatz. Und dann Stocker die Sanität zusammenschlagen.
    Beide Beispiele sind ein Grund, Frauen nicht zu wählen, denn im entscheidenden Moment versagen sie. Noch besseres Beispiel: die Merkel.

  • leser

    liebe SVP Frauen
    das ist ganz bestimmt nicht eine hexenjagt
    frau stocker jetzt so hoch zu loben dass sie die schweren entscheidungen bestens gelöst hat , entspricht naturgemäss euerem stabdpunkt, ich meine er ist kritikwürdig
    dass eine person, die im öffentlichen dienst steht entscheidungen zum wohle des bürgers zu treffen hat ist wohl das normalste
    aber dass man stocker marthe kritisieren kann ist wohl ausser zweifel, ihr verhalten beim rentenskandal war ein skandal, ihr wahlversprechen zum beispielfür die anerkennung der kinderjahre für die penson war eine floskel. ihr honigschmieren bezüglich dem pensplan ein weiteres luftbläschen
    liebe frauen, warum stellt ihr euch nicht einer offenen diskussion, dann müsste man euch nicht immer nur über diese sozialmedien machen
    liebe frauen, wenn ihr eure pressemitteilungen auch nur über die sozialmedien verteilt und obendrein noch vööliger blödsinnwie beispielsweise neulich von fooppa, dann dürft ihr euch nicht wundern, dass da auch stellungnahmen auftauchen, welche über den inhalt der mitteilung nicht zimperlich sind
    es ist ja sogut wie unmöglich euch die meinung direkt ins gesicht zu sagen, weil ihr den direkten konfront wohl scheut

    • yannis

      >>>den direkten Konfront wohl scheut,
      Ist am besten mit der „Nicht-Kanditatur“ für die kommenden Wahlen bewiesen.
      Man verlässt das auf Grund gefahrene Schiff (Sanität&Asyl) so nach einer Art
      eines gewissen Herrn Schettino, bevor es endgültig absäuft.
      Bei Schettino war es pure Feigheit und bei Stocker ?

  • morgenstern

    schluchts…, schluchts…, trän.., trän.., gähn…, gähn…, rrrr…, rrrr…, zzzz…,

  • franz

    Beleidigungen haben im sozialen Netz nicht zu suchen so will es auch das Gesetz trotzdem gibt es das.
    Dies vorausgeschickt, berechtigte Kritik bzw. freie Meinungsäußerung muss erlaubt sein, das müssen Politiker aushalten.
    Politik und Politiker müssen respektiert werden bzw. die Politik muss sich auch Respekt vom Bürger einfordern,. wie LH Kompatscher heut 25.04.2018 zum Fest der Befreiung im “alto adige“ schreibt.“ Immer mehr Bürger sind nicht bereit die Politik zu verteidigen in einem Klima der Unzufriedenheit, während die Freiheit und Demokratie und Respekt müssen jeden Tag verteidigt werden.“ [..]
    Umgekehrt müssten auch Politiker Respekt und Verständnis gegenüber den Bürger haben, bzw. auf ihre Ängste und Bedürfnisse Rücksicht nehmen und nicht wie die Politik der Linken des PD & SVP im Stiel eines Ludwig des XIV ohne Rücksicht zu nehmen in den letzen 5 Jahren mit bürgerfeindlichen Gesetzen gegen den Willen ihre Bürger gehandelt haben.
    Es kann nicht sein, dass vom Bürger immer mehr abverlangt wird ohne ihn als Gegenleistung zu geben, indem man bei der Sanität mit Landesrätin Frau Stocker Geld einspart um es für die Aufnahme illegaler “Flüchtlingen “( 96 % Clandestini laut Kassationsgericht 2016 ) auszugeben.
    Und mit Zwangsmaßnahmen sprich Finanzkürzungen Gemeinden zwingen will, die sogenannten Flüchtlinge aufzunehmen.
    Während einheimische bedürftige Menschen sich hintenanstellen müssen. bekommen solche Personen sofort ohne Berücksichtigung der Rangliste eine Wohnung. Beispiel Meran. http://www.altoadige.it/cronaca/merano/accoglienza-profughi-lo-sprar-va-a-rilento-1.1536567
    Kritik müssen sich unsere Politiker wohl auch bezüglich Sicherheit und Zerfall in Zusammenhang der unkontrollierten Zuwanderung in der Stadt gefallen lassen. Anstatt sich über die Kritik zu ärgern sollten sich die Verantwortlichen ab und zu die untragbaren Zustände in bestimmten Stadtviertel anschauen.
    http://www.tageszeitung.it/2018/04/12/die-blitz-erpressung/#comment-370416

  • andreas

    Mit der Verurteilung der Hasstiraden gegen Stocker haben sie vollkommen Recht.
    Nicht aber mit der Meinung, dass der Grund der ist, weil sie eine Frau ist.
    Die Vermischung dieser Themen bewirkt eher das Gegenteil vom Gewünschten.

    • leser

      ach weisst du man kann eine magdalena amhof, eine waltraud deeg genauso kritisieren, den amhof hat als vorsitzende beim der direkten demokratie komplatt versagt, genauso wie deeg als digitalisierungsverantwortlich wohl nicht weiss von was sie spricht, oder wenn foppa einen hund einen lebensabschnittpartner betitelt oder ihre verwirrten aussagen zum abgasthema und das darf man nicht kritisieren
      aber nicht immer gegen die frauen ein theiner weis ach nicht wie man das raumordnungsgesetz liest oder wie man das allgemeingut energie verteilt
      es wäre halt wünschenswert diese damen und herren würden sich zu den themen öffentlich stellen und nicht wie ein heckenschütze über die sozialmedien komunizieren

  • flixoflex

    Politiker aller Kategorien, wie auf Landes- oder auf Gemeindeebene haben vieles verlernt. Es wird in der Tat immer schwieriger, einem Politiker in einem öffentlichen Raum die Meinung zu sagen. Politiker möchten nicht gerne öffentlich kritisiert werden und drücken sich auch oft vor den Sorgen und Anliegen ihrer Mitmenschen. In den Medien werden sie sehr oft positiv dargestellt, bei Feiern, bei Einweihungen, bei der Vorstellung ihrer Projekte, bei amtlich organisierten Pressekonferenzen. Auch M. Stocker scheint zu jenen Politikerinnen zu gehören, die gerne bei Sportschützenfesten auftritt, aber wenn es um heikle Themen zur Gesundheit, wie z.B. Pestizide ging, war sie leider verhindert. Wenigstens bekommen Berufspolitiker auf Gemeinde- und Landesebene stattliche Gehälter und dafür sollten sie schon einiges vertragen. Schließlich sind Politiker für die Bürger da und nicht umgekehrt. Manche ehrenamtlich tätigen Menschen in Südtirol leisten sehr viel und bekommen kein Geld dafür, werden aber auch scharf kritisiert, auch von Politikern. Kritik sollte auf jeden Fall hart aber fair sein.

  • franz

    Da wäre noch Abg. Frau Renate Gebhard SVP zu erwähnen die mit der Hilfe der SVP anlässlich zur Justizreform 2017 das sogenannte Stalking Gesetz den art. 612 bis c. p verschrottet hat. 17G00116) (GU Serie Generale n.154 del 04-07-2017) Entrata in vigore del provvedimento: 03/08/2017
    Uns als SVP war aber auch wichtig, und daher haben wir für die Reform gestimmt“[..]
    Siehe Artikel in der Tageszeitung
    http://www.tageszeitung.it/2017/06/16/eine-abschreckung/#comment-348228

    “Lo stalker paga la vittima in aula? Carfagna furiosa, la legge-vergogna del Pd: umiliati“
    http://www.liberoquotidiano.it/news/politica/13262206/mara-carfagna-reato-stalking-legge-sbagliato-pd-tardivo.html

  • brutus

    Man muss dazu sagen das manche Politiker in den sozialen Netzwerken um keinen Deut besser sind:
    „5-Stelle wollen jetzt eine Regierung mit dem Wahlverlierer PD bilden und das Pack von Renzi, Boschi und Co. samt SVP zurück an die Macht holen? Heuchler und Opportunisten!!!
    Movimento 5 balle!“
    O Ton Andreas Pöder

  • goggile

    gibt es eigentlich auch positive Nachrichten vom gesundheitsbereich? angefangen von den bettelbanden bei den völlig irrational überteuerten Parkplätzen am zentralkrankenhaus, als wäre man dor im Urlaub beim parken. SCHÄMD EUCH!

  • franz

    Die größte Sorge von Politikern ist, dass bei ihren Taten bzw. Untaten kritisiert werden.
    Wie auch LH Kompatscher heute 25.04.2018 zum Tag der Befreiung zum Ausdruck bringt, Politik und Politiker müssen respektiert werden bzw. die Politik muss sich auch Respekt vom Bürger einfordern.
    Kein Wort .zum Aufflammenden Antisemitismus bzw. zur Leugnung des Holocaust in Europa wie Staatspräsident Matterella bei seiner Ansprache zum Tag der Befreiung angeprangert hat.
    https://www.agenpress.it/notizie/2018/04/24/25-aprile-mattarella-riaffiora-negazionismo-e-antisemitismo/
    Verursacht unter anderem durch Massen – Zuwanderer von Muslimen. deren Feinde ja aus ihrer Sicht die ungläubigen Christen und Juden sind:
    Gefördert auch von den Linken des PD & SVP
    Karl Lagerfeld hat Flüchtlinge in Deutschland als „die schlimmsten Feinde“ der Juden bezeichnet. Kanzlerin Merkel habe zu viele Muslime ins Land gelassen, meint der Modemacher.

  • checker

    Bin gegen den Shitstorm, die Leute sollten lieber die Konsequenzen bei den Wahlen ziehen, tun sie aber wie man erst gerade am 4. März gesehen hat, nicht. Wer gegen Stocker ist, sollte einfach nicht SVP wählen. Meine Meinung zum Thema: Man hat jetzt die Frau rechtzeitig vor den Wahlen aus dem Verkehr gezogen um einen Kopf zu opfern und sich aus dem Gesundheitsskandal rein zu waschen. Ob die Rechnung aufgeht? Nicht wenn sich alle jetzt mit ihr solidarisieren. Zur Information: Diffamation ist eines der ältesten Instrumente um Gegner mundtot zu machen. Wird von allen Seiten angewandt

  • rota

    Was nutzt schon ein Shitstorm, er ist und bleibt Ausdruck einer Ohnmächtigkeit des verarschten Wählers und ausgebeuteten Bürgers. Er kommt zu Stande wenn es meist schon zu spät ist.
    Macht man dauernd nur Presseaussendungen ohne auf die Kritik und Anregungen zu reagieren wird aus dem “ gesäten Wind schnell ein Orkan“. Mit Augen zu und durch funktioniert Politik nicht, zumal Stocker ohne eigene Sanitätsausbildung nach Gut und „Schlechtachtern“ agierte, ohne Lebenserfahrung mit der Materie ( sie ist damit nicht alleine in der Politik).Sie war damit total überfordert. Bezeichnend ist der halbherzigkeit Beistand der Politikerkolleginen und Kollegen.
    Aber wie Luis Durnwalder wird auch Martha Stocker eine große Zahl von uneingeschränkten Bewunderern weiterhin um sich scharen. Diese bedingungslosen Lobhudler sind schlimmer als die anonymen negativen Forum Beiträge.

    • morgenstern

      Den Luis stehn die Lobhudler zu, schließlich hat er vielen „geholfen“ in aller Herrgotts Früh. Ob der Stocker meine Bewunderung für sie zusteht weil man mir den Blinddarm operiert hat wage ich zu bezweifeln.

    • yannis

      @rota,
      Der letzte Absatz Deines Post’s trifft des Pudel’s Kern !

    • kurt

      @rota
      Stimmt genau , aber andere möchtegern Politiker haben sie fein im Regen stehen gelassen und speziell der Landeshauptmann, nur sobald es ihm um Kragen gegangen wäre wegen der Titel – Affäre mit Schael dann hat er sich schützend vor sie gestellt.
      Genau der Herr Landeshauptmann sagt das es Pflicht jeden Bürgers ist der Wahlpflicht nachzukommen ,dann wäre es auch an der Zeit das die Politik dem Wähler die Möglichkeit gibt zu wählen,momentan sehe ich ich keine weil es bei der Glaubwürdigkeit gewaltig fehlt.
      Das der Wähler und Bürger nicht Ohnmächtig ist muss er im Herbst zeigen das ist die beste Möglichkeit denen eines Auszuwischen.

  • goggile

    SAMMELKLAGE DER VERBRAUCHER GEGEN DIE VERANTWORTLICHEN DES SANITÄREN DESASTERS! ALS STEUERBUGGLER DER EINZAHLT DAMIT MAN SANITÄTISCH ABGESICHERT IST ZEITGERECHT IST FOLGE ZU TUN: DIE WARTEZEITEN BEI DEN UNTERSUCHUNGEN SIND AM EUROÄISCHEN GERICHTSHOF ANZUKLAGEN EIGENTLICH MIT FORDERUNG DER FINANZIELLEN ENTSCHÄDIGUNG DA NUR SCHON BEI EINER HINAUSGEZÖGERTEN AUGENVISIETE MANCHMAL SICH ETWAS VERSCHLIMMERT: VON ERNSTZUNEHMENDEN KRANKHEITEN GANZ ZU SCHWEIGEN.
    SCHAFFT EINE NEUE VERBRAUCHERZENTRALE; DIE NICHT AM LANDESGELDHAN DER MAMMI-LAND HÄNGEN MUSS! KLAR DASS MAN DA BEFANGEN IST! GRATISPARKPLÄTZE AM KRANKENHAUS FÜR NACHGEWIESENE VISITEN ODER KRANKENHAUSBESUCHE! WACHT ENDLICH AUF!

  • wisoiundnetderfranz

    😀
    Wusste gar nicht, dass man bei den SVP-Frauen als Zehnjährige Vorsitzende werden kann…
    😀

  • mannik

    @tiroler – Da braucht es schon mehr dass es mir die Sprache verschlägt. Ich habe nur beschlossen dass ich bestimmten Kommentatoren nicht mehr antworte, weil Sie sowieso nichts verstehen. Beispielsweise das stumpfe Festhalten an falschen Behauptungen (wie das Märchen vom Urteil des Kassationsgerichtshofes).
    Aber zur Erklärung für Sie (der andere versteht das eh nicht): 1500 und 520.000 der Einfachheit halber. Es sind mehr als 1.500 Migranten aber es sind auch (wesentlich) mehr als 520.000 Einwohner (527.750 im 4. Quartal 2017), verstehen Sie das Konzept?

  • franz

    @mannik,
    Wenn jemand unwahre Tatsachenbehauptungen verkündet, dann bist Du es, weil Du anscheinend nicht lesen und wie sich jetzt herausstellt auch nicht rechnen kann., also wen wundert’s, mit einen Brett vor den Kopf reicht es eben nicht zu mehr.
    Wo steht, dass es mehr wesentlich mehr wie 520.000 Einwohner sind.? ( Angesehen davon , dass diese Zahl Du selbst geschrieben hast.
    Wenn Du nicht ein Brett vor den Kopf hättest Du das Urteil vom Kassationsgericht -2016 verstanden. Da Du weder von Gesetz und Recht keine Ahnung hast bist du auch nicht imstand ein Urteil sinngemäß zu lesen bzw. zu verstehen.
    Am 31.12.2017 zählt Südtirols Wohnbevölkerung 527.750 ( also 7000 mehr ) Personen http://astat.provinz.bz.it/de/bevoelkerung.asp
    Wobei ja jeden Tag ein paar hundert Zuwandere – Neubürger dazu kommen.
    Der exponentielle Anstieg von Zuwanderern zeigt sich ja auch in den Kindergärten und Schulen
    Gefördert von der Immigrationspolitik den 5 links grünen postkommunistischen Regierungen der letzten 5 Jahre Regierungen des PD unterstützt von SVP ( übrigens nie vom Volk gewählt ) was ich bzw. (ex Verfassungsrichter – Gustavo Zagrebelsky, -ehemaliger Präsident des italienischen Verfassungsgerichtes) Dir bereits erklärt hat, aber Du nicht verstanden hast.
    zum Thema pöders -Bilanz:
    http://www.tageszeitung.it/2018/04/20/poeders-bilanz/#comment-371212 Gefördert wird der Zuwachs der Bevölkerung von Ausländern natürlich durch die Bevorteilung gegenüber einheimischen Bevölkerung.
    z. B bei Wohnungen beim WOBI durch Falscherklärung bei der Steuererklärung.
    http://www.tageszeitung.it/2017/05/28/diskriminierte-einheimische/#comment-347117

  • george

    Wenn ‚franz‘ vor seiner eigenen Türe kehren würde, dann würden sich die meisten seiner Kommentare erübrigen.

    • franz

      Wenn george der naive Gutmensch Nörgler, anstatt andere zu beleidigen zu verleumden sie mit afrikanischen – afghanischen Schlägern und Vergewaltigern vergleicht vor seiner Tür kehren würde, anstatt auf Kosten anderer die unbegrenzte Aufnahme von “Flüchtlingen“( 96 % Clandestini laut Kassationsgericht 2016 ) fordern würde , diese Clandestini bei sich aufnehmen würde bzw. mit seinen Geld die Unterbringung und Anwaltskosten für Asylverfahren bezahlen würde. Und die Opfer von Terroristen welche Attentate -Massaker auf unschuldige Bürger verüben, Drogen handeln Frauen vergewaltigen usw. die Bürger mit lästigen Betteln belästigen ganze Stadtteile ( wie Perathonerstraße Bahnhofsbark usw. ) verwüsten bzw. unbewohnbar machen, eingereist mit den Immigrationsfluss
      währe der Gesellschaft mehr geholfen.
      Aber george ist wohl eben ein typischer grüner naiver Gutmensch, oder ein Profiteur des Business mit der illegalen Immigration-

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen