Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Die Probleme der Frauen

Die Probleme der Frauen

Silvana Eccher, Barbara Girardi, Marisa Mantovan, Donatella Califano, Judith Tutzer, Brigitte Kaserer.

Frauen haben auch in der Arbeitswelt Probleme. Gerade junge Arbeitnehmerinnen sind vielfach mit unsicheren und befristeten Arbeitsverhältnissen konfrontiert.

Auf die vielfältigen Herausforderungen und Probleme von Frauen am Arbeitsmarkt, aber auch auf die Lösungsansätze und den gewerkschaftlichen Einsatz ist die Frauengruppe im SGBCISL anlässlich des bevorstehenden Tags der Frau eingegangen. Ziel sind konkrete Verbesserungen, die über Kollektivverträge oder spezifische Dienste erreicht werden können, so die Verantwortliche Donatella Califano.

Gerade junge Arbeitnehmerinnen sind vielfach mit unsicheren und befristeten Arbeitsverhältnissen konfrontiert, mahnte Judith Tutzer von der Jugendgruppe im SGBCISL. Diese macht sich für die Förderung der Jugendbeschäftigung stark und setzt zudem auf gezielte arbeitsrechtliche Beratung der Jugendlichen.

Teilzeitarbeit ermöglicht ein akzeptables Gleichgewicht zwischen Beruf und Familie, erweist sich aber hinsichtlich der Karriere oft als Hemmschuh, so Marisa Mantovan von der Fachgewerkschaft Öffentlicher Dienst. Sie zeigte auch die Problematik des weiblichen Personals der Pflege- und Betreuungseinrichtungen auf, die neben Teilzeitarbeit häufig von befristeten Arbeitsverträgen und beschwerlicher Arbeit betroffen sind. In den Kollektivverträgen gelte es, neue Vereinbarungsmöglichkeiten auszuhandeln.

Brigitte Kaserer zeigte die Bemühungen der Rentnergewerkschaft auf, über Kurse und Initiativen das aktive Altern, die Beteiligung am gesellschaftlichen Leben und die Gesundheit zu fördern.

Arbeit im Gastgewerbe, das großteils von Arbeitnehmerinnen getragen wird, ist belastend angesichts der vielen Überstunden, der Wochenend- und Feiertagsarbeit, den befristeten Arbeitsverträgen. Der Druck auf die Beschäftigten ist aufgrund des hohen Personalwechsels und der Ersetzbarkeit von Arbeitskräften groß. Eine Schwangerschaft bedeutet in manchen Fällen Druck hin zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses. In diesen Fällen es wichtig, Betroffene über ihre Rechte und die Folgen der Auflösung des Arbeitsverhältnisses zu informieren und Lösungen aufzuzeigen, so Barbara Girardi von der Fachgewerkschaft Handel/Gastgewerbe/Dienstleistungen.

Eine Anlaufstelle für Belastungen am Arbeitsplatz bietet der SGBCISL seit 2015 in Zusammenarbeit mit drei Arbeitspsychologinnen an. Anteilsmäßig immer mehr Frauen wenden sich an diesen für Mitglieder kostenlosen Dienst, der Betroffene dabei unterstützt, mit Belastungen wie Mobbing, arbeitsbedingten Stress oder Diskriminierungen umzugehen und diese zu überwinden.

 

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen