Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » „Schnell wie eine Tram“

„Schnell wie eine Tram“

Land und Gemeinde Bozen richten die erste Arbeitsgruppe für die innerstädtische Tram-Linie ein. Deren Fortführung ins Überetsch hält man im Rathaus für unrealistisch.

von Thomas Vikoler

Ob es sich um ein Wahlversprechen handelt, wird sich wohl erst in einigen Jahren zeigen. Auf jedem Fall kündigte Landeshauptmann Arno Kompatscher Mitte Dezember überraschend auf einer SVP-Versammlung an, dass die Landesregierung nun ein Mobilitätskonzept für den Großraum Bozen in Angriff nehmen werde. Zu diesem gehöre auch die Tram von Bozen nach Kaltern.

Bis 2026 könnte sie, als Fortführung der innerstädtischen Tram, Wirklichkeit werden, kündigte der Landeshauptmann später an.

Priorität haben vorerst aber andere Vorhaben, allen voran der Metro-Bus ins Überetsch, der im kommenden Jahr in Betrieb gehen soll. Auf der Agenda (ohne Zeitplan) steht aber auch die Tramlinie 1 für die Landeshauptstadt. Zu dieser wird in diesen Tagen eine Arbeitsgruppe mit Technikern des Landes und der Gemeinde Bozen eingerichtet. „Es ist ein erster wichtiger Schritt“, sagt die grüne Verkehrsstadträtin Maria Laura Lorenzini, „wir sind schnell wie eine Tram“.

Die versprochene Überetscher Bahn hält etwa Bürgermeister Renzo Caramaschi für ein unrealistisches Projekt. Zu teuer und zu langfristig terminiert. Da sei es besser, ganz auf die innerstädtische Tram zu setzen.

LESEN SIE MEHR DAZU IN DER HEUTIGEN PRINT-AUSGABE

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (5)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • tiroler

    Die Bahn ins Überetsch wird 100%ig nicht gebaut. Immer vor Wahlen kommt das Thema hoch. Wenn jetzt Millionen für den sogenannten Metrobus verpulvert werden, warum soll dann auch noch eine Bahn entstehen. Und wo bitte soll die trasse verlaufen? Alles unrealistische Dampf(bahn)plouderer die das nicht einsehen, bei den Dorfkaisern angefangen

  • robby

    Auf der ganzen Welt werden für ähnliche Verkehrsverbindungen wie Bozen – Überetsch hochmoderne Seilbahnverbindungen angedacht.
    Die Kosten sind nur ein Bruchteil einer Schienenbahnverbindung, der Grundbedarf gering und ohne Enteignungen machbar, die Bauzeit maxima 1 Jahr. Zusätzliche Kabinen bei Bedarf ankoppelbar. Wir haben exzelente Beispiele solcher Seilbahnen in Südtirol.
    Warum noch nie darüber nachgedacht?

  • andreas

    @robby
    Leitner hat ein 200 Millionen Projekt vorgelegt und es wurde abgelehnt.
    Die Seilbahn wäre durch die Drususstraße gegangen, wo weder Platz ist, noch wäre es für die Anwohner besonders angenehm, dass dir jeder beim Mittagessen in den Teller schauen kann.

  • robby

    @andreas, wer keine Ahnung hat sollte schweigen.
    Solche Seilbahnen laufen in bewohntem Gebiet in einer Höhe von 40 Metern. Du könntest also beruhigt weiterschnacks….n

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen