Du befindest dich hier: Home » Pyeongchang 2018 » Goggia holt Gold

Goggia holt Gold

Sofia Goggia (Foto: FIS)

Die Italienerin Sofia Goggia hat am Mittwoch in Pyeonchang Gold in der Abfahrt geholt. Silber ging an die Norwegerin Ragnhild Mowinckel.

Sie hat es geschafft und ist ihrer Favoritenrolle gerecht geworden:

Sofia Goggia hat am Mittwoch in Pyeonchang Gold in der Abfahrt geholt. Es ist das erste Abfahrtsgold einer italienischen Alpinläuferin.

Silber ging an die Norwegerin Ragnhild Mowinckel, die bereits Silber im Riesenslalom geholt hatte.

Die US-Mitfavoritin Lindsey Vonn, die ihr zweites Olympiagold in der Abfahrt nach Vancouver 2010 angepeilt hatte, musste sich um 0,47 Sekunden geschlagen geben und mit Bronze begnügen.

Die Liechtensteinerin Tina Weirather verpasste ihr zweites Bronze nach jenem im Super-G um 0,16 Sekunden.

Die ÖSV-Auswahl erlebte ein Debakel: Beste Österreicherin war Ramona Siebenhofer mit Rang 10.

Nicole Delago (die für Hanna Schnarf antreten durfte), Federica Brignone und Nadia Fanchini kamen nicht ins Ziel.

Das sagte Sofia Goggia nach dem Rennen:

„Ich bin sehr stolz, aber ich bin noch so konzentriert, dass ich es noch nicht realisiert habe. Normalerweise würde ich mich mehr freuen. Ich bin ein bisschen wie ein Vulkan, der noch nicht ausgebrochen ist. Auf dem Podium werde ich es dann realisieren. Als Mowinckel im Ziel war, habe ich daran geglaubt. Während ihrer Fahrt habe ich mir gedacht, ‚Jesus, bitte lass mir die Goldene‘.“

Enttäuscht war Lindsey Vonn:

„Es ist schwierig. Ich war sicher nervös, ich habe gewusst, es ist meine letzte Olympia-Abfahrt, ich habe alles gegeben. Ich bin vielleicht ein bisschen zu genau auf der Linie gefahren. Trotzdem bin ich sehr stolz auf das, was ich gemacht habe. Die letzten acht Jahre waren sicher nicht einfach für mich. Diese Bronzemedaille ist schön. Ich bin froh, dass ich eine Medaille geholt habe. Ich habe gedacht, dass ich einen guten Lauf gehabt habe, deshalb war ich im Ziel ein bisschen überrascht, als ich Zweite war. Es war nicht gut genug. Aber man kann nur 100 Prozent geben, nicht mehr.“

Quelle: orf.at

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (3)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen