Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Vereine in Bedrängnis

    Vereine in Bedrängnis

    Foto: 123RF.com

    Der Dachverband für Soziales und Gesundheit hadert mit der neuen Voucher-Regelung. Sie bringe mehr Bürokratie und Kosten für den Non-Profit-Bereich.

    Auch gemeinnützige Organisationen haben in den vergangenen Jahren die Lohngutscheine als eine willkommene Form der flexiblen Beschäftigung genutzt. Seit der Voucher-Abschaffung sind sie in der Bredouille, ganz besonders jene mit mehr als fünf festangestellten Mitarbeitern. Die Flexibilität bleibt auf der Strecke und wichtige Entlastungs- und Betreuungsangebote verteuern sich nun.

    „Im Non-Profit-Bereich wird zwar vieles mit der Hilfe von Freiwilligen geleistet, aber längst nicht alles. Deshalb ist die Möglichkeit zur Vergütung gelegentlicher Arbeiten für einige gemeinnützigen Organisationen ganz wichtig“, betont Martin Telser, Präsident des Dachverbandes für Soziales und Gesundheit.

    Er sagt: „So können etwa die wichtigen Entlastungs- und Betreuungsangebote nicht ausschließlich durch unentgeltlich arbeitende Personen abgedeckt werden. Als Beispiele zu nennen sind hier die Sonntags- oder Wochenendbetreuung von Menschen mit Behinderung, oder die Begleitung bei Ferienaufenthalten, um die ansonsten 24-Stunden rundumbetreuenden Eltern und Familien zu entlasten.“

    Telser weiters:

    „Die Voucher waren sehr praktisch, um gelegentliche Helfer einfach und unbürokratisch einzusetzen und zu entlohnen. Die neue Regelung führt nun zu einem erheblichen bürokratischen und finanziellen Mehraufwand. Wir befürchten, dass die Verteuerung letztlich auf die Betroffenen zurückfallen wird. Die Kosten für Wochenend-Betreuung und Sommerurlaube werden um 40 Prozent steigen.

    Für Vereine ohne Gewinnabsicht wären Regeln wie für die Privatpersonen anzudenken. Mit dem neuen System bleibt die Flexibilität auf der Strecke. Die Vereine können die Gutscheine nicht mehr direkt ausgeben, sondern müssen beim INPS ein Konto einrichten. Auch die Auflage, täglich mindestens vier Arbeitsstunden zu bezahlen, geht völlig an der Praxis vorbei.“

    Deshalb ist der Dachverband dafür, dass es schnell entsprechende Korrekturen gibt.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (1)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen