Du befindest dich hier: Home » Politik » Das Ende der Obstruktion?

    Das Ende der Obstruktion?

    landtagDas Präsidium des Landtages hat den Minderheitenbericht von Andreas Pöder für unzulässig erklärt. Eine zukunftsweisende Aktion?

    „Ein manifester Akt, die Arbeit im Landtag nicht zu behindern, sondern zu verhindern“, sagte SVP-Fraktionsvorsitzender Dieter Steger zum 4.907 Seiten schweren Minderheitenbericht des Bürgerunion-Abgeordneten Andreas Pöder. Wäre er Landtagspräsident, würde er den Bericht für unzulässig erklären. Und genau das hat das Präsidium des Südtiroler Landtages jetzt getan. Damit ist für die Zukunft solchen und ähnlichen Obstruktionsmethoden ein Ende gesetzt, glaubt Steger.

    Das Präsidium des Südtiroler Landtages hat eine essentielle Entscheidung getroffen: Durch die Unzulässigkeitserklärung des Minderheitenberichtes von Andreas Pöder hat es eine zukunftsweisende Aktion gesetzt. Die Arbeit des Südtiroler Landtages dürfe nicht mehr blockiert oder verhindert werden!

    Sinn einer Geschäftsordnung sei es schließlich, die Arbeiten im Landtag ordnungsgemäß und strukturiert zu organisieren. Auch den Fraktionsvorsitzenden wurde in ihrer Sitzung schnell klar, dass Obstruktion in dieser Form alles andere als zielführend ist.

    „Bei allem Verständnis für die Minderheit und wissend um ihre Rechte, ist diese Art von Obstruktion in keinster Weise vertretbar. Die Abarbeitung der 4.907 Seiten wäre nicht machbar gewesen – jedenfalls nicht in absehbarer Zeit“, erklärt SVP-Fraktionsvorsitzender Dieter Steger.

    Abgesehen von einem immensen Zeitaufwand, sehr hohen Personalkosten, unnützen Materialkosten und einer mühsamen Übersetzungsarbeit würde die Behandlung eines solchen Berichtes über Monate dauern und die Arbeiten im Südtiroler Landtag für den Rest der Legislatur lahmlegen. „Minderheitenberichte müssen verhältnismäßig und angemessen sein“, betont Steger.

    Und mit dieser Meinung stehen er und seine Fraktion nicht alleine da. „Auch andere Parteien teilen diesen Aspekt. Und auch die Bevölkerung unseres Landes weiß die Spielregeln der Demokratie zu deuten.“

    Sowohl die SVP im Südtiroler Landtag als auch Landesrätin Martha Stocker hätten ein großes Interesse daran, das Gesetz zur Sanitätsrefom in einem konstruktivem Diskussionsklima abzuwickeln. Deshalb auch ihre Bereitschaft, die Behandlung des Gesetzesentwurfs zu vertagen. Noch vor seiner Behandlung in der Aprilsession lädt die Landesrätin alle interessierten Landtagsabgeordneten zu einem Meinungsaustausch am 21. März ein, bei welchem sie noch einmal Rede und Antwort stehen wird.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (3)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • drago

      Wie wäre es, wenn die Abgeordneten wirklich die Gesetze im Parlament/Landtag diskutieren und jeder nach eigenem Gewissen abstimmen würde und nicht nach den Direktiven der eigenen Partei. In der Zwischenzeit entscheiden nämlich nicht mehr die vom Volk gewählten Vertreter, sondern die Parteigremien, in denen auch nicht gewählte (nicht einmal von den eigenen Eingeschriebenen) Vertreter sitzen. Das ist keine Demokratie (Regierung des Vokes) mehr, sondern eine Regierung im besten Falle der Parteimitglieder.
      Ich halte nichts von einem Pöder, aber was die Mehrheit will, ist einfach ihre Parteientscheidungen mit möglichst wenig Aufwand durch den Landtag zu bringen. Dass der Landtag nicht allzuviel zählt in der Meinung z.B. der Landesregierung, kann man an ihrer Anwesenheit sehen. Alles andere ist meist wichtiger.

    • hubi

      Der Saubermann Steger. Kehre vor der eigenen Haustüre. Und denke mal etwas gutes für die Bürger zu tun.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen