Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Verurteilter Tierschützer

    Verurteilter Tierschützer

    bildschirmfoto-2014-11-19-um-12-58-39Der Tierschutz-Aktivist Enrico Rizzi, der sich über den Tod von Regionalratspräsident Diego Moltrer gefreut hatte, ist in Trient verurteilt worden. Er muss 30.000 Euro zahlen.

    Es war im November 2014:

    Nach dem überraschenden Tod von Diego Moltrer – der Regionalratspräsident war während eines Jagdausfluges einem Herzinfarkt erlegen – postete der Chef des Partito Animalista Europeo, Enrico Rizzi auf Facebook:

    „Infame, adesso sei cosa vuol dire morire …“

    Der Tierschutzaktivist äußerte sich „glücklich“ über den Tod von Moltrer.

    bildschirmfoto-2017-02-04-um-08-00-50Die Familie des Verstorbenen hat gegen Enrico Rizzi daraufhin wegen Verleumdung Strafanzeige erstattet. Der Staatsanwalt hatte die Archivierung beantragt. Dennoch ist Rizzi nun am Landesgericht in Trient nun verurteilt worden.

    Das Strafausmaß: 2 Monate bedingte Haft und 30.000 Euro Schadenersatz!

    Enrico Rizzi erklärte in einer ersten Reaktion auf Facebook:

    Er habe ein reines Gewissen.

    image

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (17)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • goggile

      ja da hàtte man vor einigen jahren auch eine uebereifrig ex-leserbiefschreiberin vom täglichen aber nicht alltäglichen Tagblatt verurteilen kònnen, die ja sich wegen eines verunfallten oder verstorbenen jàgers freute wenn ich mich recht erinnere. Tierschutz ok aber alles mit mas und ziel. sobald aber auch die entscheider fuer moralisch bedenkliche urteile oder Fehlurteile belangt werden kònnen leben wir in einer echten Demokratie. aber leider sind wir weit davon entfernt. menschen werden medial ausgeschlachtet noch bevor urteile gesprochen werden und ruiniert. Schadenersatz sollte diesen zustehen wenn sie nicht bewiesenerweise unrecht begangen haben. siehe schwazer, chiku, taschler, quici, und die liste liese sich unendlich weit weiterschriben. liebe politike macht Gesetze dass die gestze eingehalten werden, schlàger, ueberfalle usw mit 10jahren ohne wenn und aber bestraft werden und setzt euch fuer die arbeitende bevòlkerung ein ohne sie zu drangsalieren.

    • richard

      Wie kann man einen Toten diffamieren?
      Warum soll ich mich nicht über den Tod eines Menschen freuen dürfen, wenn dieser Mensch so viele andere Lebewesen getötet hat?
      Ein Urteil welches vor dem Verfassungsgericht niemals standhalten wird.

      • ft

        Hören Sie doch auf Dummheiten zu plodern, und lassen Sie die Toten in Ruhe
        wie es guter Tiroler Brauch ist. Was hat denn eine Verleumdungsklage mit dem
        Verfassungsgericht zu tun Sie Dummkopf ?

    • yannis

      @Richard,

      gebe Dir uneingeschränkt recht !

      Jeder von uns hat es schon mit Zeitgenossen zu tun bzw. gehabt, über dessen Tod er sich freuen würde, oder sich gefreut hat.

    • richard

      Also! Solche Urteile sind nur dazu da, um den Tierschutz zu delegitimieren und jede Art an freier Meinungsäußerung gegenüber Menschen zu unterbinden, die fühlende, erlebende, denkende und mit allen anderen dem Menschen gleichkommenden Sinnen und Empfindungen versehenen Lebewesen töten.
      Um das gewaltsame und sportmäßig ausgeübte „Töten“ von Tieren zu rechtfertigen, bedarf es einer Machenschaft an Menschen, denen alle anderen Spezies vollkommen egal sind, Hauptsache sie haben ihren Profit, ihren Vorteil oder ihren Spaß.
      Es ist eine Schande wie man mit den Tieren umgeht und wie man die Tierrechtsaktivitäten in einen unbewohnten Hinterhof verdrängen möchte.
      „Du darfst dich vergnügen indem du anderen Lebewesen das Leben nimmst und ihnen das Recht auf Leben nach deinem Maßstab entziehst, der Andere darf sich nicht über deine Taten entrüstet zeigen und dich mit Worten vollstopfen; nein „Mord“ an anderen Lebewesen wird nicht geschützt, eine harte Wortwahl aber darf es nicht geben“. Anscheinend läuft in dieser Gesellschaft doch etwas schief!

    • ahaa

      Ich freue mich auch wenn Arschlöcher zu Erde werden!Wieviel muß ich jetzt zahlen?

    • blb

      Wenn ich mich über den Tod jedes Menschen freuen würde, welcher selbst oder durch sein konsumverhalten ein Leben ( menschlich, tierisch oder pflanzlich ) auf seinem Gewissen hat, hätte ich nur mehr fröhliche Tage.

    • watschi

      da die jagd gesetzlich erlaubt und geregelt ist, ja sogar nützlich ist und ja, vielleicht nützlicher als der verleumder, ist das wort infame sicher nicht gerechtfertigt. und sterben müssen wir alle einmal, deswegen…..

    • richard

      „Es wird ein Tag kommen, an dem die Menschen über die Tötung eines Tieres genauso urteilen werden, wie sie heute die eines Menschen beurteilen. Es wir die Zeit kommen, in welcher wir das Essen von Tieren ebenso verurteilen, wie wir heute das Essen von unseresgleichen, die Menschenfresserei, verurteilen.“
      Leonardo da Vinci (1452-1519) ital. Maler und Universalgenie

    • gigipipi

      pflanzen haben auch gene und ein Leben, supergscheide sollen nur mehr wasser trinken.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen