Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Die Streikwelle

    Die Streikwelle

    bus busse sadSAD und Gewerkschaften gehen voll auf Konfrontation. Am Donnerstag findet der nächste Streik bei Bus und Bahn statt. Die Gewerkschaften wollen nun sogar abwechselnd Streiks ausrufen, damit der öffentliche Nahverkehr regelmäßig stillsteht.

    von Heinrich Schwarz

    Die TAGESZEITUNG hat sich im Spätsommer ausführlich mit den Busfahrern der SAD beschäftigt, die seit Jahren auf eine Besserstellung ihrer Situation hoffen. Vergangene Streiks führten zwar zu Gesprächen, aber zu keinen Fortschritten. Von der Politik, insbesondere von Mobilitätslandesrat Florian Mussner, sind die SAD-Mitarbeiter enttäuscht. Es gebe keine Unterstützung.

    Eigentlich wollten die Gewerkschaften heuer auf weitere Streiks verzichten. Die Leute seien stuff, da ohnehin nichts vorangehe. Der Frust sei groß, wie Busfahrer auch in Schreiben an die TAGESZEITUNG betonen. Viele alteingesessene Busfahrer haben sich seit dem Frühjahr nach einem neuen Job umgesehen. Es wird zunehmend schwieriger, qualifiziertes, ortskundiges und zweisprachiges Personal zu finden.

    Im Laufe des Herbstes ist den Gewerkschaften aber trotzdem der Kragen geplatzt. Man hatte gehofft, dass die Turnuseinteilung verbessert wird, doch der Wechsel auf den Winterfahrplan habe auf das fahrende Personal „enorme negative Konsequenzen“.

    Die Gewerkschaften AGB-CGIL und SGK-UIL lancierten für den 25. November einen Streikaufruf. Jetzt haben die Gewerkschaften ASGB, SGB-CISL, ORSA und UGL nachgelegt: Sie haben für den Donnerstag, 15. Dezember, einen vierstündigen Streik des SAD-Personals bei allen Diensten ausgerufen. Bei der Eisenbahn wird von 10.00 bis 14.00 Uhr gestreikt, bei den Bussen von 15.00 bis 19.00 Uhr, bei den fixen Anlagen der SAD von 19.30 bis 23.30 Uhr.

    Rufen die Gewerkschaften einen weiteren Streik aus, darf dieser sogar 24 Stunden lang dauern. Und es ist davon auszugehen, dass es zu einer regelrechten Streikwelle kommt. „Der Druck der Mitarbeiter ist wahnsinnig groß“, sagt der ASGB-Transportgewerkschafter Richard Goller.

    Ingemar Gatterer

    Ingemar Gatterer

    Die Arbeitnehmervertreter wollen voll auf Konfrontation mit der SAD-Betriebsführung gehen, nachdem es keine Signale für ein Entgegenkommen gibt. SAD-Chef Ingemar Gatterer sagte vor kurzem sogar provokativ: „Die Gewerkschaften können gerne jeden Tag eine Pressekonferenz einberufen oder streiken. Es wird in unserer Haltung ganz sicher kein Nachgeben und keine Verhandlung geben.“

    Gatterer argumentiert die sture Position mit der anstehenden Ausschreibung aller öffentlichen Busdienste in Südtirol. Man habe sich bemüht, die Arbeitsabläufe so effizient wie möglich zu gestalten und die Pausen mit Linien aufzufüllen, um ein höheres Einkommen zu ermöglichen. Man müsse allerdings Optimierungen vornehmen, um den Wettbewerb bestehen zu können. „Ansonsten wird dies eben die ausländische Konkurrenz tun“, so Gatterer.

    Wie mehrfach berichtet, klagen die SAD-Busfahrer insbesondere über die langen Dienstpannen von bis zu 15 Stunden mit unbezahlten Dienstpausen sowie über die nicht angepassten Löhne bei steigender Verantwortung.

    Was die Dienstspannen betrifft, so hat die SAD-Generaldirektion der TAGESZEITUNG folgende Daten zukommen lassen: Von den 1.316 Turnussen erreichen 1.254 Turnusse bis zu zwölf Stunden – bei einem Schnitt von rund 8,5 Stunden. 40 Turnusse erreichen bis zu 13,5 Stunden, elf bis zu 14 Stunden, sieben bis zu 14,5 Stunden und drei bis zu 15 Stunden. Das Maximum von 15 Stunden sei rechtlich möglich. Eine höhere Entlohnung und eine Gewinnbeteiligung verspricht die SAD bei einem Erfolg bei der Neuvergabe der Busdienste.

    „Welche Garantie gibt es dafür?“, fragt Richard Goller. „Das Vertrauen ist längst weg. Wir lassen uns nicht mehr an der Nase herumführen, sondern setzen uns mit allen Mitteln zur Wehr.“

    Zwischen den Gewerkschaften soll es bereits ein Abkommen geben, damit der öffentliche Nahverkehr in den nächsten Monaten regelmäßig stillsteht: Sie wollen abwechselnd Streiks ausrufen.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (4)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • ahaa

      Laut den Exmitarbeitern waren es wohl 18 St.Und jetzt nur noch 15 Stunden?Welch ein edler Herr.
      Gegen ihn wird auch nicht die Gewerkschaft etwas ausrichten.
      Am Ende fahren sie die 60St für 1500 netto.Wetten?

    • yannis

      verstehe es einfach nicht, gelten für LKW Fahrer exakte Arbeitszeitregelungen die per Fahrtenschreiber / Logger dokumentiert und kontrolliert werden. Die Busfahrer dürfen oder müssen nahezu die doppelte Zeit malochen, dabei fahren sie nicht NUR Paletten auf der Ladefläche.
      Und wenn der Gatterer mit den Ausländischen Unternehmen droht, sollte es für die Busfahrer einerlei sein von wen sie versklavt werden, von Gatterer oder vom Ausländer.

      • guyfawkes

        @yannis
        „Dienstspannen“ sind nicht gleichzusetzen mit „Fahrtzeiten“.
        Mein Mitleid mit den „armen“ Busfahreren hält sich in Grenzen. Wissen Sie dass diese eine Zweisprachigkeitszulage erhalten, obwohl
        1) eine Zulage für etwas selbstversändliches sowieso ein Witz ist;
        2) die meisten Busfahrer sich nicht gerade darin auszeichnen höflich und bereitwillig Auskünfte zu geben (bei attraktiven weiblichen Fahrgästen ändert sich das Verhalten natürlich).

    • yannis

      dies mit den „Dienstspannen“ ist schon klar, ist aber bei den LKW Fahrern ähnlich, als Fahrzeit gilt nur wenn die „Räder“ sich drehen.
      Währenddessen die Zeit des Be u. Abladens, was die Fahrer nicht selten selbst erledigen müssen nicht mitgezählt wird, somit kommen die LKW Fahrer wohl oft auf Arbeitszeiten die deutlich über den wirklich bezahlten liegen.
      Zu Punkt 1 und 2 gebe ich Ihnen recht ! z.B. bekommt ein Busfahrer in Griechenland mit Sicherheit keine Zweisprachigkeitszulage nur weil er sich mit Ausländern in Englisch unterhält.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen