Du befindest dich hier: Home » Sport » Die Advent-Spiele

    Die Advent-Spiele

    imageAm ersten Adventsonntag wird in der Erste Bank Eishockey Liga in Bozen, Graz, Innsbruck, Klagenfurt, Ljubljana und Znojmo um Punkte gekämpft.

    Die Top 3 – Leader EHC LIWEST Black Wings Linz, UPC Vienna Capitals und EC Red Bull Salzburg, die alle auswärts im Einsatz sind – kämpfen im Fernduell um Platz 1.

    Graz vs. Wien – Special Teams sind gefordert
    Die Moser Medical Graz99ers hatten zuletzt die „Hex“ am Schläger! Insgesamt nur fünf Treffer gelangen Oliver Setzinger und Co. in den letzten vier Runden.

    Erst am Freitag unterlagen die Steirer in Dornbirn 1:3. Kopfzerbrechen bereitet Headcoach Ivo Jan derzeit das Powerplay, denn zu viele Überzahlspiele blieben zuletzt ungenützt: Im Ländle gelang den Steirern in sieben Powerplays kein Tor. Zudem kassierte man den Game Winner der Bulldogs als man einen Spieler mehr am Eis hatte!

    „Die ersten 40 Minuten waren nicht so schlecht, aber wir hatten Probleme im Powerplay“, weiß Jan. Nach vier Auswärtsspielen am Stück, die man alle verlor, dürfen sich die Fans nun auf zwei Heimspiele gegen die Top-Teams UPC Vienna Capitals (So) und HC TWK Innsbruck „Die Haie“ (Fr) freuen!

    Vor eigenem Publikum zeigen die 99ers ein anderes Gesicht: Während man in der Fremde bisher erst vier Siege (14 Punkte) aus 13 Spielen holte, konnte man daheim sechs von zehn Spielen erfolgreich bestreiten! Zudem kassierte man vor eigenem Publikum deutlich die wenigsten Gegentreffer (19) aller Liga-Klubs, im Schnitt nur 1,9 Gegentreffer pro Heimspiel!

    Der nächste Gegner, die UPC Vienna Capitals, sind ein Angstgegner der 99ers! Zuletzt konnte die Jan-Truppe die Bundeshauptstädter vor 695 Tagen am 01. Jänner 2015 besiegen, seither hatten sechs Mal in Folge Jonathan Ferland und Co. das bessere Ende für sich.

    Die UPC Vienna Capitals bauen in Graz auf ihre Auswärtsstärke! Als einziges Team haben die Wiener bisher in allen elf Spielen in der Fremde gepunktet und dabei neun Siege gefeiert! Zudem kassierte man in der Fremde bisher die wenigsten Gegentreffer (25)!

    Zuletzt mussten sich Jonathan Ferland und Co. am Donnerstag im Gipfeltreffen daheim dem EHC LIWEST Black Wings Linz allerdings 2:3 geschlagen geben und auch die Tabellenführung abgeben. Alle drei Tore kassierten die Bundeshauptstädter in Unterzahl, die Wiener mussten somit bereits 20 ihrer 62 Gegentreffer (32%!) in Unterzahl hinnehmen!

    Nun warten auf die Truppe von Serge Aubin Auswärtsreisen nach Graz (So) und Ljubljana (Di). Mit den 99ers verbindet man gute Erinnerungen, konnte man doch die letzten sechs Duelle bzw. 16 der letzten 20 Aufeinandertreffen für sich entscheiden.

    Zudem ist man heuer auswärts eine echte Macht! Aubin warnt aber dennoch: „Graz wird sicher hart an den Mann gehen. Wir müssen daher vom Beginn an den Kampf aufnehmen, mit Leidenschaft spielen und unsere Chancen nützen. Wichtig wird auch sein, dass sich unsere Special-Teams verbessern!“

    Rekorde vorm Duell der Vorjahrsfinalisten in Znojmo
    Nichts als leere Kilometer waren für den HC Orli Znojmo zuletzt die Österreich-Reisen nach Linz (3:4), Wien (2:3) und am Freitag nach Villach (1:5)! Beim EC VSV wurde man für Strafen bitter bestraft:

    Die Tschechen kassierten im Adler-Duell drei Gegentreffer in Unterzahl und zudem einen Shorthander! In der Tabelle liegt der Vizemeister derzeit auf Platz acht.

    Auf einen Top 6 Platz und die Teilnahme an der Pick-Round fehlen den „Roten Adlern“ allerdings nur drei Zähler! Am Sonntag empfangen Adam Hughesman und Co. nun im Duell der Vorjahresfinalisten Meister EC Red Bull Salzburg. Ihr letzter Sieg gelang den Tschechen im letzten Heimspiel gegen die Graz99ers.

    Die Steirer schoss man mit 5:1 aus der Halle. Der Meister war in dieser Saison bisher aber zwei Mal zu stark für die Truppe von Jiri Reznar, zu Hause unterlag man 2:5 und in Salzburg 0:3.

    Die Offensive der „Roten Adler“ ist gefordert: Mit nur 55 Saisontreffern, im Schnitt 2,39 Goals pro Spiel, hat man den zweitharmlosesten Sturm der Liga!

    Dennoch halten sich Siege (elf) und Niederlagen (zwölf) die Waage.
    Meister EC Red Bull Salzburg bot seinen Fans zuletzt mehr für ihr Geld! Gleich fünf Mal am Stück mussten die Mozartstädter zuletzt Überstunden machen – ein neuer Rekord!

    Drei Mal hatte die Truppe von Greg Poss zuletzt mit 4:3 nach Verlängerung das bessere Ende, nachdem man zuvor zwei Mal im Shoot-Out mit 3:4 den Kürzeren gezogen hatte! Erst am Freitag besiegten Matthias Trattnig und Co. den EC-KAC mit 4:3 nach Verlängerung. Nach 32 Sekunden führte der Titelverteidiger bereits mit 2:0. Damit sorgte man für die schnellste 2-Tore-Führung in der Erste Bank Eishockey Liga-Geschichte – nächster Rekord!

    Am Sonntag wartet auf die Red Bulls das Gastspiel in Znojmo. An Tschechien hat man gute Erinnerungen: Dort konnte man im April den Titel fixieren, zudem hat man die letzten fünf Duelle mit dem Vizemeister gewonnen!

    Trotz zuletzt drei Siegen und der Chance mit einem Sieg in Znojmo sich wieder die Tabellenführung zu holen, falls die Konkurrenten aus Linz und Wien patzen, ist Kapitän Matthias Trattnig selbstkritisch: „Wir spielen nicht das, wie wir uns das vorstellen. Wir sind in der Mitte der Saison, wo das Team zusammen kommen muss. Aber dafür muss von jedem mehr kommen, wir geben v.a. die Tore zu leicht her.“

    Blau-weiße Adler vor Ljubljana gewarnt
    Der HDD Olimpija Ljubljana spielt derzeit sein erfolgreichstes Eishockey in dieser Saison! In den letzten fünf Runden holten die Slowenen vier Mal Punkte, gleich drei Mal verließen die Drachen als Sieger das Eis! Erst am Freitag kämpften Gal Koren und Company Fehervar AV19 mit 3:1 nieder!

    Die Slowenen bleiben weiterhin zu Hause, empfangen am Sonntag den EC VSV und am Dienstag die UPC Vienna Capitals! Nach den letzten, guten Leistungen hofft man am Tivoli auch auf zahlreiche Unterstützung der Fans! „Wir haben einen Schritt nach vorne gemacht, unsere Leistung hat sich deutlich verbessert“, so Maks Selan.

    Auch der Ausfall einiger Spieler konnte den Aufwärtstrend des Tabellenschlusslichts nicht ändern! „Wir haben gezeigt, dass wir ein richtiges Team sind, das immer zusammen hält!“, so der Verteidiger.

    An die ersten beiden Saisonduelle mit Villach haben die Slowenen keine guten Erinnerungen, vor allem der Start liegt ihnen noch im Magen: „Villach hat uns beide Mal kalt erwischt. Dieses Mal wird uns das nicht mehr passieren: Wir werden von Beginn an bereit sein und alles geben.

    Wir wollen an unsere letzten Leistungen anschließen, dann ist für uns jedenfalls alles drin!“ Den letzten Heimsieg über Villach feierten die Drachen im Jänner dieses Jahres. Die letzten drei Duelle waren aber eine klare Angelegenheit für Blau-Weiß.

    hcb-linz-11Mittlerweile hat das Magendarmvirus, das diese Woche bereits den halben HCB Südtirol Alperia flach legte, auch die ersten Spieler des EC VSV erwischt. Zuletzt präsentierten sich die Blau-Weißen in Torlaune, siegten in Dornbirn 4:3 und am Freitag daheim gegen den HC Orli Znojmo mit 5:1.

    Gegen die Tschechen waren die Special Teams on Fire! Drei Überzahl-Tore und ein Shorthander waren der Grundstein für den Kantersieg! Am Sonntag wartet auf die Truppe von Greg Holst nun das Gastspiel in Ljubljana. Zwei Mal besiegten die Draustädter das Schlusslicht in dieser Saison nach Blitzstarts bereits klar 6:1 bzw. 5:1. „Es wird keine leichte Aufgabe für uns in Ljubljana. Die Slowenen sind ein defensiv gutes Team und haben gezeigt, dass sie jeden Gegner schlagen können. Wir müssen bereit sein! Wir wollen in den Top 6 bleiben und daher zählen für uns nur drei Punkte“, so Youngster Valentin Leiler.

    Bulldogs starten Auswärtsserie mit Westderby in Innsbruck
    Auf Derby folgt Derby!

    Nach dem Sieg im Tiroler Derby gegen den HCB Südtirol Alperia wartet auf den HC TWK Innsbruck „Die Haie“ am ersten Adventsonntag bereits das Westderby gegen den Dornbirner Eishockey Club!

    Zuhause sind die Tiroler eine echt Macht, holten aus zwölf Spielen schon 29 Punkte (zehn Siege) und erzielten dabei 54 Treffer (alles Ligabestwert)! Zuletzt blieben Patrick Mössmer und Company daheim sechs Mal in Folge siegreich!

    Erst am Freitag schoss die Truppe von Rob Pallin die Foxes aus Bozen 6:2 aus der Halle und schnappte sich Platz 4. Am ersten Adventsonntag wollen die Innsbrucker im Westderby nicht nur die erste Kerze am Adventkranz anzünden, sondern auch das nächste Offensivfeuerwerk abbrennen. 90 Treffer hat die beste Offensive der Liga 2016/17 in 23 Runden bereits erzielt!

    In den letzten sieben Duellen dieser Teams siegte stets die Heimmannschaft. „Dornbirn ist gefährlich und besser als die Tabelle vermuten lässt. Wir müssen bereit sein, den Fokus aber mehr auf uns legen. Wir haben sehr viel Qualität. Wenn wir unser Spiel auf das Eis bringen, werden wir gewinnen“, ist HCI-Defender Jason DeSantis überzeugt!

    Der Dornbirner EC kann wieder siegen! Nach sieben Niederlagen am Stück schlugen die Bulldogs am Freitag gegen die Moser Medical Graz99ers wieder zu und siegten mit 3:1. In der Tabelle belegen die Vorarlberger aber weiterhin nur Platz 11. Nun warten drei Auswärtsspiele in Innsbruck (So), Linz (Do, SKY live) und Szekesfehervar (So, 04.12.16) auf den West-Klub. „Der Sieg war sehr wichtig für uns und fühlt sich gut an. Wir zogen unser Spiel über 60 Minuten durch, achteten auf die Details und agierten sicher in Unterzahl.

    Wir müssen unser Spiel weiterhin einfach halten und das Wesentliche richtig machen, dann wird sich der Erfolg bei uns weiterhin einstellen. Wir wollen das Momentum jetzt in die nächste Spiele mitnehmen. Innsbruck hat eine gute Mannschaft. Wir müssen bereit sein!“, so DEC-Stürmer Brock McBride. Im Westderby kämpfen Nikolas Petrik und Company um den ersten und einzigen Auswärtssieg im Movember! Die bisherigen Gastspiele in diesem Monat hat der DEC in Graz (1:5) und Klagenfurt (2:5) verloren! Insgesamt gab es in elf Auswärtsspielen neun Pleiten.

    Black Wings gastieren in Bozen

    Die Siegesserie des HCB Südtirol Alperia ist nach vier Spielen im Tiroler Derby in Innsbruck gerissen! Die Italiener musste sich am Freitag den Haien auswärts glatt mit 2:6 geschlagen geben. Positiv waren die zwei Powerplay Treffer.

    Durch die Niederlage rutschte der Meister von 2014 in der Tabelle auf Platz 5 zurück. Nun warten die Top 3 (!) auf Alexander Egger und Company!

    Zum Auftakt gastiert am ersten Adventsonntag Tabellenführer EHC LIWEST Black Wings Linz und ServusTV in Bozen! Am Dienstag kommt dann der Tabellendritte, Meister EC Red Bull Salzburg, nach Italien und am Freitag müssen die „Foxes“ beim Zweiten in Wien auf das Eis! Aktuell ist ein Top 6 Platz und die direkte Play-off-Qualifikation mit sechs Punkten abgesichert, was aber kein wirkliches Ruhepolster ist.

    „Das Spiel gegen Linz ist sehr wichtig im Hinblick auf die Tabelle. Wir müssen mit viel Disziplin spielen und dürfen keine unnötigen Strafen nehmen.

    Linz hat deutlich das beste Powerplay der Liga und starke Stürmer: wir müssen aufpassen und perfekt in der Defensive spielen!“, weiß HCB-Stürmer Marco Insam. Gegen die Oberösterreicher verlor die Truppe von Tom Pokel die letzten vier Duelle, u.a. zuletzt in Linz nach 3:0-Führung mit 4:3. Zu Hause gewann Bozen zuletzt zwei Mal mit 3:2 gegen Klagenfurt und Innsbruck.

    HCBDer EHC LIWEST Black Wings Linz reist als Leader nach Bozen!

    Platz 1 sicherten sich die Oberösterreicher zuletzt mit einem 3:2-Sieg in Wien.

    Alle drei Tore schossen Dan DaSilva und Co. in Überzahl! Das Powerplay der Linzer ist eine echte Waffe: 24 Treffern aus 82 Überzahlspielen oder eine PP-Effizienz von 29.3% sind absolute Liga-Spitze! Mit dem Selbstvertrauen von vier Siegen am Stück reist man als Leader nach Bozen.

    Auch an Bozen hat man beste Erinnerungen, die letzten vier Duelle mit den Foxes konnten gewonnen werden! Rick Schofield (7T/8A), Sebastien Piche (4T/15AA) und Joel Broda (11T/5A) starteten in Bozen ihre Europa-Karriere und kommen nun mit dem Leader als Gegner nach Südtirol. Alle Drei sind wichtige Leistungsträger in Linz.

    „Nach Bozen zurückzukommen ist immer schön. Da sind viele Freundschaften entstanden, mit einigen Spielern halte ich nach wie vor Kontakt. Ich komme mit vielen guten Erinnerungen zurück und freue mich schon auf die Partie. Das Spiel wird sicher ein enges, Bozen hat eine äußerst starke Truppe die immer bis zum Umfallen kämpft.“, so Broda, der zuletzt on Fire war und in den letzten drei Runden stets traf.

    Duell der Tabellennachbarn in Klagenfurt
    Der EC-KAC empfängt am Sonntag im Duell zweier Tabellennachbarn Fehervar AV19. Klagenfurt belegt aktuell Platz 9, die Ungarn sind Zehnter.

    Heuer standen sich die zwei Teams bisher zwei Mal gegenüber, beide Duelle wurden vom Heimteam gewonnen. Der EC-KAC wird das Spiel in Weihnachtstrikots bestreiten. Zudem steht der Nachwuchs in der Auslage, so wird die U10 des EC-KAC in der ersten Drittelpause ein Showtraining und in der zweiten Unterbrechung dann ein kleines Trainingsspiel bestreiten. Zuletzt kassierten die Rotjacken zwei Niederlagen.

    Erst am Freitag verlor der EC-KAC in Salzburg 3:4 nach Verlängerung, lag dabei nach 32 Sekunden 0:2 zurück.

    „Im letzten Abschnitt haben wir eindrucksvoll gezeigt, welche Kraft wir entwickeln können, wenn wir marschieren und unser Eishockey spielen. Am Ende hätten wir uns mehr verdient als einen Punkt, aber wir werden nicht jammern, sondern uns aufs Heimspiel am Sonntag konzentrieren“, so Coach Mike Pellegrims.

    Zwar ist man nur Neunter, doch der Rückstand auf Platz 6, der ein fixes Play-off-Ticket bedeutet, beträgt nach 23 von 44 Runden nur fünf Punkte. Die letzten vier Heimspiele (inkl. Pre-Season) vs. Fehervar AV19 konnten Manuel Geier und Co. gewinnen.

    Fehervar AV19 musste ohne Punkte die Heimreise aus Ljubljana antreten, verlor 1:3.

    „Es hatte den Anschein, einige Spieler sind zwar körperlich anwesend, doch ihr Fokus bleibt nach einem vier, fünfstündigen Trip im Bus. Wir müssen uns mental besser auf solche Situationen einstellen“, glaubt Benoit Laporte, Headcoach von Fehervar AV19, den Grund der acht Niederlagen aus elf Auswärtsspielen gefunden zu haben.

    Am Sonntag gehen Istvan Sofron und Company schon wieder auf Reisen. Erneut geht die Fahrt Richtung Süden, dieses Mal nach Klagenfurt. Dort siegten die Ungarn zuletzt am 11. September 2015 3:1. „Wir müssen von Beginn an bereit sein unser Spiel zu spielen und vorm gegnerischen Tor unsere Chancen besser nützen“, so Laporte.

    Erste Bank Eishockey Liga, Runde 24:
    So, 27.11.2016: HCB Südtirol Alperia – EHC LIWEST Black Wings Linz (15:30 Uhr, ServusTV live)
    Referees: GAMPER, M. NIKOLIC, Pardatscher, Sparer.
    So, 27.11.2016: Moser Medical Graz99ers – UPC Vienna Capitals (16:00 Uhr)
    Referees: KELLNER, LEMELIN, Kontschieder, Verworner.
    So, 27.11.2016: HDD Olimpija Ljubljana – EC VSV (17:30 Uhr)
    Referees: K. NIKOLIC, SIEGEL, Gatol, Schauer.
    So, 27.11.2016: EC-KAC – Fehervar AV19 (17:30 Uhr)
    Referees: KINCSES, PIRAGIC, Pagon, Soos.
    So, 27.11.2016: HC Orli Znojmo – EC Red Bull Salzburg (17:30 Uhr)
    Referees: SMETANA, ZRNIC, Kaspar, Rakovic.
    So, 27.11.2016: HC TWK Innsbruck „Die Haie“ – Dornbirner EC (17:30 Uhr)
    Referees: KIMMERLY, REIMER, Haurum, Seewald
    Weiter

    Clip to Evernote

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen