Du befindest dich hier: Home » Sport » Der Last-Minute-Sieg

    Der Last-Minute-Sieg

    imageDer HC Pustertal Wölfe gewann am Samstag das Spitzenspiel in der Sky Alps Hockey League dank eines Last-Minute-Treffers 3:2 in Jesenice.

    Der HC Pustertal Wölfe gewann am Samstag das Spitzenspiel in der Sky Alps Hockey League dank eines Last-Minute-Treffers 3:2 in Jesenice.

    Für WSV Sterzing Broncos Weihenstephan, Sportivi Ghiaccio Cortina Hafro und EC „Die Adler“ Stadtwerke Kitzbühel gab es ebenfalls Auswärtssiege. Darüber hinaus feierten FBI VEU Feldkirch, EK Zeller Eisbären und Migross Supermercati Asiago Hockey vor heimischer Kulisse.

    HDD SIJ Acroni Jesenice – HC Pustertal Wölfe 2:3
    Zweiter gegen Dritter, ein wahres Spitzenspiel der Sky Alps Hockey League stand in Jesenice auf dem Programm. Wie so oft wurde dann auch diese Partie durch Kleinigkeiten entschieden. Obwohl die Hausherren zweimal in Führung gingen, jubelten am Ende die Südtiroler. In den ersten beiden Dritteln wurde zwar verbissen um jeden Puck gekämpft und gute Chancen waren gleichmäßig verteilt, Tore wollten aber keine fallen. Die Entscheidung fiel im dritten Abschnitt, wo zunächst die Slowenen durch Jure Sotlar in Führung gingen.

    Der enteilte der Verteidigung und bezwang Thomas Tragust mit einem präzisen Schuss. Die Gäste glichen aber durch ein Powerplay-Tor von Patrick Bona aus, dabei herrschte viel Verkehr vor Jesenice-Goalie Rok Stojanovic. Etas glücklich gingen die Hausherren wieder in Führung, diesmal war Martin Oraze der Torschütze.

    Doch abermals schlugen die Wölfe zurück. Wacey Rabbit, der vor fünf Jahren auf der anderen Seite aktiv war, stellte auf 2:2. Als alles nach einer Verlängerung aussah, wurde Bona mit seinem zweiten Treffer eine halbe Minute vor Schluss zum Matchwinner.

    EC-KAC – WSV Sterzing Broncos Weihenstephan 1:3
    In der Anfangsphase hielt die KAC-Abwehr dem Großteil der Angriffe stand, bei numerischer Unterlegenheit rettete Goaliue Jakob Holzer mit einer Grätsche gegen Tobias Kofler (6.). Wenig später war der Rotjacken-Schlussmann bei einem Rebound geschlagen, der hinter ihm kreuzende Michael Kernberger konnte den Puck jedoch vor der Linie blocken (7.).

    Glück hatte der EC-KAC II auch in Minute 16, als die Scheibe nach einem Schlagschuss auf die Schulter ins Tor zu hoppeln drohte, Philipp Wilhelmer sie jedoch von der Linie kratzen konnte. Der Führungstreffer gelang den Gästen schließlich eine Minute später: ein Schlenzer von Simon Baur wurde so abgefälscht, dass er im langen Eck einschlug (17.).

    Nachdem Jakob Holzer einen Abschluss Felicettis aus dem Slot vereitelte (18.) kamen die jungen Rotjacken zur großen Ausgleichschance, Philipp Kreuzer setzte den Puck nach einem kraftvollen Antritt über den linken Flügel aber nur an den Außenpfosten (19.). In der Anfangsphase des zweiten Drittels zog Sterzing dann auf 3:0 davon. Zunächst tankte sich Denny Deanesi im Powerplay vom Flügel aus vor das Tor durch und bezwang den KAC-Torhüter (24.), dann machte es ihm Tobias Kofler von der gegenüberliegenden Seite aus nach (26.).

    Bei numerischer Überlegenheit kamen schließlich auch die Rotjacken – nach knapp 237 Minuten ohne Torerfolg – auf die Anzeigetafel: Kevin Schettina und Philipp Cirtek scheiterten vorerst noch aus dem Slot, dann drückte René Krumpl den Abpraller aus spitzem Winkel über die Linie (34.). Von nun an war der EC-KAC II mehr im Scheibenbesitz, richtig zwingende Torchancen konnte er sich jedoch nicht herausspielen. Zu Beginn des Schlussabschnitts zogen die jungen Rotjacken ein gefälliges Powerplay auf, erneut war es Philipp Kreuzer, der einen Hochkaräter ausließ (43.).

    Die Gäste aus Südtirol verlegten sich auf das Konterspiel und ließen in der Folge kaum mehr zwingende KAC-Gelegenheiten zu. Nach dem 8:2-Heimerfolg Ende Oktober besiegten die Sterzing Broncos den EC-KAC II auch im zweiten Saisonduell, diesmal mit 3:1.

    EC Bregenzerwald – Sportivi Ghiaccio Cortina Hafro 2:3 OT
    Die erste große Chance kam von Seiten der Gastgeber. Samu Pitkänen stürmte alleine auf das italienische Tor, musste sich aber geschlagen geben. Cortina blies in der siebten Minute zum Gegenangriff und Ronny De Zanna versenkte den Puck vom Bullykreis aus in das Gehäuse der Wälder.

    Danach ging es hin und her, beide Teams kamen immer wieder zu Möglichkeiten, blieben aber ohne Abschluss. Das Boxplay der Wälder überstand das erste Powerplay der Gäste unbeschadet. Misa Pietilä hatte aber sieben Sekunden vor Pausenpfiff ein zweites Mal das Nachsehen. Riley Brace ließ die Verteidigung aussteigen und hämmerte den Puck über die Schulter des jungen Finnen in die Maschen.

    Der Mittelabschnitt verlief weitestgehend unspektakulär. Die Wälder waren stets bemüht endlich anzuschreiben. Kamen sie einmal durch die Verteidigung der Italiener war aber Martino da rin Valle zur Stelle. Auch die Gäste tauchten immer wieder vor dem Kasten von Pietilä auf. Nachdem kein Team sich entsprechend durchsetzen konnte blieb der Spielstand bis zur nächsten Unterbrechung bei 0:2. Cortina hielt die Wälder weiterhin auf Abstand und ließ wenig zu.

    Christian Ban und seine Mannen steckten aber bis zum Schluss nicht zurück und wurden schlussendlich mit Toren belohnt. Erst war es der Kapitän selbst, der in der 55. Minute in Überzahl den Anschlusstreffer erzielte. Mit der aufkeimenden Hoffnung stieg auch der Druck auf das Gehäuse der Gäste.

    Pietilä machte sich in der 58. Minute gerade auf den Weg zur Bank um einem weiteren Feldspieler Platz zu machen, da schlug es auf der gegnerischen Seite erneut ein. Scott Nordh kam aus nächster Nähe zum Schuss und verlängerte die Partie. In der Overtime klingelte es bereits nach 44 Sekunden, Brace wurde zu wenig gestört und nach einem großen Bogen um das Wäldertor netzte der Kanadier zum zweiten Mal in der Begegnung ein.

    EK Zeller Eisbären – HC Neumarkt Riwega 4:2
    Die Partie zwischen dem EK Zeller Eisbären und dem HC Neumarkt nahm schnell an Fahrt auf. Beide Teams agierten mit viel Tempo und drängten von Beginn weg auf den Führungstreffer, dieser gelang in der fünften Spielminute den Gästen.

    Linus Lundström bediente Ratislav Gaspar welcher trocken zur 0:1 Führung einnetzte. Danach gab es Chancen auf beiden Seiten, wobei die Pinzgauer ein Chancenplus für sich verzeichnen konnten. Das zweite Drittel begann mit einem Powerplay für die Gäste, welches von den Gastgebern perfekt über die Zeit gebracht wurde.

    Nur wenige Augenblicke später konnte Eisbärendefender Fabian Scholz die Torsperre von Daniel Morandell brechen. Er versenkte die Scheibe auf Zuspiel von Pöck und Widen in den Maschen. In der 28. Spielminute durfte sich erneut ein Verteidiger feiern lassen. Johannes Schernthaner übernahm einen Pass von Christoph Herzog, nahm sich ein Herz und traf zum vielumjubelten 2:1. Auch in weiterer Folge blieben die Pinzgauer am Drücker, doch erst in der 38. Spielminute folgte der nächste Treffer.

    Oldie Igor Rataj traf in doppelter Überzahl auf Zuspiel von Widen und Dinhopel zur 3:1 Pausenführung. Den besseren Start in den letzten Abschnitt erwischten die Überetscher. Jakub Muzik brachte die Gäste mit einem glücklichen Treffer in der 44. Spielminute auf 3:2 heran. Danach passierte lange Zeit recht wenig, ehe Neumarkt noch einmal alle Reserven aus sich herausholte und auf den Ausgleich drückte.

    Als die Gäste in den letzten Minuten ihren Torhüter vom Eis nahmen erlöste Fredrik Widen die Fans in der Eisbärenarena und erzielte via Empty Net den erlösenden Treffer zum 4:2-Endstand.

    FBI VEU Feldkirch – HC Fassa Falcons 8:2
    Von Anfang an zeigten die Feldkircher, dass sie die Punkte in der Vorarlberghalle behalten wollen. Mit neu formierten Linien starteten die Lampert-Cracks mit viel Elan ins Match.

    Martin Mairitsch, der in der ersten Sturmformation mit Dylan Stanley und Kevin Puschnik zusammengespannt war, traf in der sechsten Minute zum 1:0. Mit diesem Spielstand ging es zum ersten Mal in die Kabinen. Im mittleren Abschnitt packten die Feldkircher noch mehr Tempo aus und legten durch Christoph Draschkowitz einen weiteren Treffer nach.

    Fassa konnte zu diesem Zeitpunkt kaum dagegenhalten und wehrte sich des Öfteren mit Fouls und so kam die VEU zu Powerplays. In der 25. Spielminute erhöhte Mairitsch in Überzahl auf 3:0. Kurios dann der nächste Treffer drei Minuten später. Bei angezeigter Strafe für die Italiener fand ein VEU-Rückpass den Weg ins eigene Tor, das Bernhard Bock bereits verlassen hatte.

    Aber auch dieser Lapsus konnte den Feldkirchern an diesem Abend die Stimmung nicht verderben, Mairitsch bejubelte bei 5 gegen 3 seinen Hattrick. Zwar konnten die italienischen Gäste noch im Mitteldrittel einen weiteren Treffer durch Devin Di Diomete aufholen und blieben kämpferisch, konnten aber nicht entscheidend nachlegen.

    Das Schlussdrittel hatte kaum begonnen, zappelte die Scheibe bereits im Tor der Gäste. Diethard Winzig hatte einen wunderschönen Pass von Draschkowitz in die Maschen gesetzt. Damit war die Gegenwehr der Falken gebrochen. Dustin Parks und zweimal Kevin Puschnik stellten den Endstand von 8:2 her.

    HC Gherdeina valgardena.at – EC „Die Adler“ Stadtwerke Kitzbühel 2:5
    In der Pranives Arena plätscherte das Spiel anfangs dahin, beide Mannschaften konzentrierten sich auf die Defensive während die Angriffslinien kaum zur Geltung kamen. Nach zehn Minuten nahm die Begegnung dann Tempo auf und Gherdeina-Goalie Gianluca Vallini verhinderte den Rückstand der Gastgeber.

    Auch die Südtiroler fanden Chancen vor, doch Jonas Johansson und Gabriel Vinatzer scheiterten. Nach 15 Minuten waren es die Tiroler, die den Bann brachen: Tommi Laine löste eine schwierige Situation vor dem gegnerischen Gehäuse und stellte auf 1:0, mit diesem Resultat ging es auch in die Pause.

    Die „Furie“ übernahm im Mitteldrittel das Kommando und nach 29 Minute traf Johansson in Überzahl zum 1:1. Die Hausherren machten weiterhin Druck, das Tor erzielten aber die Kitzbühler als Felix Feix einen Konter erfolgreich abschloss. Dieser Treffer beflügelte die Gäste und zwei weitere Tore sollten folgen. Zuerst traf Laine in Unterzahl und dann stellte Oskars Batna auf 4:1. Die Adler hielten das Tempo auch im Schlussdrittel, dennoch kam Gherdeina nochmals heran: Der Treffer von Ivan Demetz ließ bei den Hausherren nur kurz Hoffnung aufkeimen, da Deivids Sarkanis den 2:5-Endstand besorgte.

    Migros Supermercati Asiago Hockey 1935 – EHC Alge Elastic Lustenau 3:2 ot
    Nach dem Sieg in Neumarkt kehrte Asiago gegen Lustenau in die Heimstätte zurück. Die Italiener starteten auch überfallsartig und führten nach zwei Minuten schon 2:0. Zuerst traf Andrea Strazzabosco von der blauen Linie unter die Latte und nur 39 Sekunden später erhöhte Anthony Nigro.

    Die Hausherren ließen weitere Chancen ungenützt, während sich auch Lustenau langsam besser präsentierte. Im zweiten Abschnitt zogen die Vorarlberger dann ihr gewohntes Spiel auf, taten sich aber in der offensiven Zone schwer.

    Die Härte nahm zu und die Schiedsrichter waren zusehends gefordert. Nach 34 Minuten gelang dem EHC dann der Anschlusstreffer als Thomas Auer einen Schuss erfolgreich abfälschte. Asiago übernahm im dritten Drittel wieder das Kommando und kam zu guten Chancen, Patrick Machreich zeichnete sich jedoch einige Male aus. Bei einem Lattentreffer von Michele Stevan hatte der Schlussmann auch Glück. Knapp zwei Minuten vor dem Ende meldeten sich die Löwen wieder zu Wort:

    Mit einem spektakulären Treffer stellte Dusan Devecka auf 2:2 und schickte die Partie in die Verlängerung. Dort diktierte Asiago das Geschehen und nachdem Machreich zweimal noch retten konnte, entschied Andreas Lutz das Spiel nach 62 Minuten. Für die Italiener war es der fünfte Sieg in Folge.

    Sky Alps Hockey League
    19.11.2016: EC-KAC – WSV Sterzing Broncos Weihenstephan 1:3 (0:1, 1:2, 0:0)
    Goal KAC: Krumpl (34./pp)
    Goals Broncos: Baur (17.), Deanesi (24./pp), Kofler (26.)

    19.11.2016: HDD SIJ Acroni Jesenice – HC Pustertal Wölfe 2:3 (0:0, 0:0, 2:3)
    Goals Jesenice: Sotlar (46.), Oraze (56.)
    Goals Pustertal: Bona (50./pp, 60.), Rabbit (57.)

    19.11.2016: EC Bregenzerwald – Sportivi Ghiaccio Cortina Hafro 2:3 OT (0:2, 0:0, 2:0, 0:1)
    Goals Bregenzerwald: Ban (55./pp), Nordh (59.)
    Goals Cortina: De Zanna (8.), Brace (20., 61.)

    19.11.2016: EK Zeller Eisbären – HC Neumarkt Riwega 4:2 (0:1, 3:0, 1:1)
    Goals Zell: Scholz (23.), Schernthaner (28.), Rataj (38./pp2), Widen (60./en)
    Goals Neumarkt: Gaspar (6.), Muzik (44.)

    19.11.2016: FBI VEU Feldkirch – HC Fassa Falcons 8:2 (1:0, 3:2, 4:0)
    Goals Feldkirch: Mairitsch (6., 25./pp, 30./pp2), Draschkowitz (22.), Winzig (41.), Parks (49.), Puschnik (51., 55.)
    Goals Fassa: Da Tos (28.), Di Diomete (38.)

    19.11.2016: HC Gherdeina valgardena.at – EC „Die Adler“ Stadtwerke Kitzbühel 2:5 (0:1, 1:3, 1:1)
    Goal Gherdeina: Johansson (28./pp1), I.Demetz (56.)
    Goal Kitzbühel: Laine (14./36./sh1), Feix (33.), Batna (39.), Sarakanis (59./pp1)

    19.11.2016: Migross Supermercati Asiago Hockey 1935 – EHC Alge Elastic Lustenau 3:2 ot (2:0, 0:1, 0:1, 1:0)
    Goals Asiago: A.Strazzabosco (1.), Nigro (2.), Lutz (62.)
    Goals Lustenau: Auer (34.), Devecka (58.)
    Weiter

    Clip to Evernote

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen