Du befindest dich hier: Home » Sport » „Ein Sieg muss her“

    „Ein Sieg muss her“

    Albinoleffe - Sudtirol

    Michael Cia in Aktion

    Am  Samstag kämpft der FC Südtirol im Drusus-Stadion von Bozen gegen einen direkten Konkurrenten um wichtige Punkte.

    „Wir haben zu Saisonbeginn zu viele Punkte hergeschenkt und zu viele Chancen ausgelassen. Die Tabelle ist besorgniserregend und deshalb müssen wir am Samstag unbedingt gewinnen. Es muss ein Sieg her!“

    Präsident Walter Baumgartner, der im Laufe der Woche zum ersten Mal in der Geschichte der Lega Pro überhaupt als Club Präsident zum Vize-Präsidenten gewählt wurde, findet klare Worte, um das wichtige Heimspiel gegen Santarcangelo zu beschreiben.

    Der Verein hat Trainer William Viali nach der Schlappe in Venedig noch eine Galgenfrist gewährt. Wenn am Samstag nicht drei Punkte eingefahren werden, ist der Trainer weg.

    Das erste Mal gegen Santarcangelo. Noch nie zuvor agierte der FCS gegen die Mannschaft aus dem gleichnamigen Örtchen in der Romagna. Und es muss ein tolles erstes Mal werden, denn der FC Südtirol hat die drei Punkte bitte nötig. Mit 11 Punkten aus den ersten dreizehn Spielen sind Fink & Co. nicht optimal in die Meisterschaft gestartet und wollen deshalb gegen die Remis-Meister aus Santarcangelo – bisher sieben Unentschieden – auf die Siegerstraße zurückkehren. Es ist das erste von zwei aufeinanderfolgenden Heimspielen, denn nach der Begegnung gegen die Mannschaft aus der Provinz Rimini am Samstag, 19. November folgt eine Woche später das nächste Match vor heimischem Publikum. Gegner am 26. November ist Lumezzane.

    Der Gegner morgen, Santarcangelo, hat fünf Zähler mehr auf dem Konto als die Südtiroler. Und das weil die Mannen von Coach Marcolini in den ersten fünf Spielen neun Punkte sammelten. In den letzten fünf Spielen holten sie jedoch nur drei Punkte, verloren zwei Spiele und spielten drei Mal Unentschieden. Der letzte Sieg von Santarcangelo ist über ein Monat her (2:0 gegen Lumezzane). Es ist einiges drinnen.

    Im Feld. Coach William Viali muss immer noch auf den Außenverteidiger Lomolino verzichten. Ebenfalls nicht fit wird Marco Baldan. Der Abwehrspieler ist am Knie verletzt. Wieder spielen könnte Außenverteidiger Daniele Sarzi. Der Linksfuß hat sich nach seiner muskulären Verletzung erholt und könnte es bereits bis Samstag schaffen. Ob er oder Gabriel Brugger auf der Außenverteidigerposition agieren wird, hat Coach Viali noch nicht entschieden.

    Die einberufenen Spieler. 2 Davide Martinelli, 3 Lorenzo Vasco, 4 Kenneth Obodo, 6 Alessandro Bassoli, 7 Michael Cia, 8 Alessandro Furlan, 9 Ettore Gliozzi, 10 Hannes Fink, 11 Giacomo Tulli, 12 Stefano Fortunato, 13 Patrick Ciurria, 14 Alberto Spagnoli, 15 Francesco Di Nunzio, 16 Daniele Sarzi Puttini, 18 Daniele Torregrossa, 19 Claudio Sparacello, 20 Gabriel Brugger, 21 Fabian Tait, 22 Richard Gabriel Marcone, 23 Douglas Ricardo Packer.

    Der Gegner: Obwohl Santarcangelo bereits 1926 gegründet wurde, spielte der Verein aus dem gleichnamigen Örtchen in der Provinz Rimini meist in den Amateurklassen.

    Das erste Mal Profifußball gab es in der Saison 2011/12, seit jener Spielzeit agieren die Gelblauen ununterbrochen in den Profiligen. Trainer der Mannschaft aus der Romagna ist Michele Marcolini. Der erfahrene Spieler, er stand unter anderem bei Chievo Verona, Bari und Atalanta in der Serie A unter Vertrag (237 Einsätze und 21 Tore) ist seit diesem Sommer an der Seitenlinie von Santarcangelo aktiv.

    Im Sommer wurde der Kader durch die Zukäufe vom Mittelfeldspieler Daniele Dalla Bona, spielte mit Modena und Cittadella in der Serie B und Lega Pro, den Stürmer Sasha Cori, er wechselte von Siena zu Santarcangelo und kam dort 8 Mal in der Serie B und 138 Mal in der Lega Pro (1 bzw. 23 Tore) zum Einsatz, sowie Christian Cesaretti (44 Einsätze und 5 Tore in der Serie B, 164 Spiele und 18 Treffer in der Lega Pro) verstärkt.

    Die möglichen Aufstellungen.

    FC Südtirol (4-3-3): Marcone; Tait, Di Nunzio, Bassoli, Sarzi (Brugger); Fink (Furlan), Obodo, Cia; Tulli, Gliozzi (Sparacello), Ciurria (Spagnoli)

    Ersatz: Fortunato, Martinelli, Brugger (Sarzi), Vasco, Packer, Furlan (Fink), Torregrossa, Sparacello (Gliozzi), Spagnoli
    Trainer: William Viali

    Santarcangelo Calcio (3-5-2): Nardi; Paramatti (Oneto), Adorni, Sirignano; Carlini, Danza (Valentini), Dalla Bona, Gatto, Rossi; Cesaretti, Cori

    Ersatz: Gallinetta, Gazzotti, Battistini, Oneto (Paramatti), Ronchi, Gulli, Posocco, Rondinelli, Valentini (Danza), Ungaro, Gulli, Mancini
    Trainer: Michele Marcolini

    Schiedsrichter: Pasquale Boggi aus Salerno (Zingrillo-Cataldo)
    Der 14. Spieltag der Lega Pro Gruppe B (Samstag, 19.11.2016)

    LUMEZZANE vs SAMBENDETTESE 14.30 Uhr

    FC SÜDTIROL vs SANTARCANGELO 14.30 Uhr

    FANO A.J. vs GUBBIO 16.30 Uhr

    FORLI’ vs MANTOVA 16.30 Uhr

    PARMA vs PADOVA 16.30 Uhr

    REGGIANA vs ALBINOLEFFE 16.30 Uhr

    BASSANO V. vs MACERATESE 18.30 Uhr
    FERALPISALO’ vs VENEZIA 18.30 Uhr

    TERAMO vs ANCONA 20.30 Uhr

    MODENA vs PORDENONE Montag 20.45 Uhr

     

    Die Tabelle. Bassano, Venezia 26; Parma 25; Reggiana, Pordenone, Sambenedettese 24; Padova, Gubbio 22; Feralpisalò 21; Albinoleffe 20; Santarcangelo 16; Lumezzane, Fano 13; Ancona 12; Modena, FC Südtirol, Maceratese

    Clip to Evernote

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen