Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Warten … auf bessere Zeiten

Warten … auf bessere Zeiten

 

knoll-theiner-wartesaalVor fünf Jahren hat der damalige Landesrat Richard Theiner angekündigt, die Patienten würden künftig nicht mehr länger als 60 Tage auf eine Visite warten. Die Wirklichkeit sieht anders aus.

von Artur Oberhofer

 

Vor genau fünf Jahren verkündete der damalige Gesundheitslandesrat Richard Theiner anlässlich der Vorstellung der Kampagne zum Abbau der Wartezeiten:

„60 Tage: Länger soll ein Patient künftig nicht mehr auf eine nicht-dringliche medizinische Behandlung warten müssen“.

Wie haben sich seither die Vormerkzeiten in den Krankenhäusern verändert? Dieser Frage sind die Abgeordneten der Süd-Tiroler Freiheit, Sven Knoll, Bernhard Zimmerhofer und Myriam Atz Tammerle in einer Landtagsanfrage nachgegangen. Die ernüchternden Daten liegen nun vor .

Sven Knoll nimmt das Ergebnis schon vorweg:

„Das Ziel der damaligen Landesregierung wurde eindeutig verfehlt.“

Von den 50 untersuchten Gesundheitsleistungen liege in 36 Fällen die maximale Wartezeit über den 60 Tagen. Die Süd-Tiroler Freiheit fordert nun ein konkretes Maßnahmenpaket, um die Wartezeiten drastisch zu verkürzen. In einer weiteren Landtagsanfrage will die Bewegung nun detailliert die Gründe für die überlangen Wartezeiten in Erfahrung bringen.

Die Daten im Detail: Wie haben sich die Wartezeiten in den letzten drei Jahren im Vergleich zum Bezugsmonat Mai (2014 – 2016) verändert?

Einige Beispiele:

Augenvisiten

Bei den Augenvisiten hat sich die durchschnittliche Wartezeit an den Krankenhäusern um 49 Tagen erhöht. Im Krankenhaus Sterzing wartet man nun bis zu 300 Tage auf einen Termin (ein Plus von 200 Tagen). Aber auch am Krankenhaus Bozen sind es immer noch 237 Tage (ein Plus von 89). Am kürzesten wartet man in Schlanders auf eine Augenvisite, aber immerhin noch 71 Tage, 11 Tage mehr als das von der Landesregierung gesetzte Ziel.

Rheumatologische Visiten

Auch auf eine Rheumatologische Visite muss man am Krankenhaus Bozen bis zu 251 Tage warten. Im Durchschnitt haben sich die Vormerkzeiten um 42 Tage verlängert. Am schnellsten geht es wiederum in Schlanders, wo eine entsprechende Visite innerhalb von 34 Tagen möglich ist.

Pädiatrische Visiten

Besonders bei den Pädiatrischen Visiten war in den letzten drei Jahren eine starke Zunahme der Wartezeiten zu verzeichnen. So muss man für eine gastroenterologische Visite 176 Tage, für eine hämatologische Visite 77 Tage und für eine auxologische/endokrinologische Visite 56 zusätzliche Tage auf einen Termin warten. Somit sind bei diesen gesundheitlichen Leistungen Wartezeiten zwischen 104 und 195 Tagen einzurechnen.

Hals-Nasen-Ohren Visiten

Auf eine Hals-Nasen-Ohren Visite wartet man im Vergleich zum Jahr 2014 heute im Schnitt um 39 Tage länger. Am längsten mit 166 Tagen im Krankenhaus Bozen, am kürzesten im Krankenhaus Schlanders, nämlich 26 Tage.

Urologische Visiten

Verlängert haben sich auch die Wartezeiten für urologische Visiten. Diese stiegen in den letzten 3 Jahren um 26 Tage an. Vor allem in Brixen sind die Wartezeiten auf 139 Tage angestiegen.

Koloskopie

155 Tage wartet man auf eine Koloskopie im Krankenhaus Meran. Schneller geht es mit nur 15 Tagen Wartezeit in Sterzing. Landesweit hat die Wartezeit um 29 Tage zugenommen.

Dermatologische Visiten

Im Landesdurchschnitt relativ unverändert geblieben sind die dermatologischen Visiten. Diese sind derzeit nicht unter 54 Tagen (Sprengel Meran) bzw. maximal erst nach 148 Tagen (Krankenhaus Bozen) zu haben.

LESEN SIE IN DER PRINT-AUSGABE:

In welchen Bereichen die Wartezeiten verkürzt werden konnten.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen