Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Warten … auf bessere Zeiten

    Warten … auf bessere Zeiten

     

    knoll-theiner-wartesaalVor fünf Jahren hat der damalige Landesrat Richard Theiner angekündigt, die Patienten würden künftig nicht mehr länger als 60 Tage auf eine Visite warten. Die Wirklichkeit sieht anders aus.

    von Artur Oberhofer

     

    Vor genau fünf Jahren verkündete der damalige Gesundheitslandesrat Richard Theiner anlässlich der Vorstellung der Kampagne zum Abbau der Wartezeiten:

    „60 Tage: Länger soll ein Patient künftig nicht mehr auf eine nicht-dringliche medizinische Behandlung warten müssen“.

    Wie haben sich seither die Vormerkzeiten in den Krankenhäusern verändert? Dieser Frage sind die Abgeordneten der Süd-Tiroler Freiheit, Sven Knoll, Bernhard Zimmerhofer und Myriam Atz Tammerle in einer Landtagsanfrage nachgegangen. Die ernüchternden Daten liegen nun vor .

    Sven Knoll nimmt das Ergebnis schon vorweg:

    „Das Ziel der damaligen Landesregierung wurde eindeutig verfehlt.“

    Von den 50 untersuchten Gesundheitsleistungen liege in 36 Fällen die maximale Wartezeit über den 60 Tagen. Die Süd-Tiroler Freiheit fordert nun ein konkretes Maßnahmenpaket, um die Wartezeiten drastisch zu verkürzen. In einer weiteren Landtagsanfrage will die Bewegung nun detailliert die Gründe für die überlangen Wartezeiten in Erfahrung bringen.

    Die Daten im Detail: Wie haben sich die Wartezeiten in den letzten drei Jahren im Vergleich zum Bezugsmonat Mai (2014 – 2016) verändert?

    Einige Beispiele:

    Augenvisiten

    Bei den Augenvisiten hat sich die durchschnittliche Wartezeit an den Krankenhäusern um 49 Tagen erhöht. Im Krankenhaus Sterzing wartet man nun bis zu 300 Tage auf einen Termin (ein Plus von 200 Tagen). Aber auch am Krankenhaus Bozen sind es immer noch 237 Tage (ein Plus von 89). Am kürzesten wartet man in Schlanders auf eine Augenvisite, aber immerhin noch 71 Tage, 11 Tage mehr als das von der Landesregierung gesetzte Ziel.

    Rheumatologische Visiten

    Auch auf eine Rheumatologische Visite muss man am Krankenhaus Bozen bis zu 251 Tage warten. Im Durchschnitt haben sich die Vormerkzeiten um 42 Tage verlängert. Am schnellsten geht es wiederum in Schlanders, wo eine entsprechende Visite innerhalb von 34 Tagen möglich ist.

    Pädiatrische Visiten

    Besonders bei den Pädiatrischen Visiten war in den letzten drei Jahren eine starke Zunahme der Wartezeiten zu verzeichnen. So muss man für eine gastroenterologische Visite 176 Tage, für eine hämatologische Visite 77 Tage und für eine auxologische/endokrinologische Visite 56 zusätzliche Tage auf einen Termin warten. Somit sind bei diesen gesundheitlichen Leistungen Wartezeiten zwischen 104 und 195 Tagen einzurechnen.

    Hals-Nasen-Ohren Visiten

    Auf eine Hals-Nasen-Ohren Visite wartet man im Vergleich zum Jahr 2014 heute im Schnitt um 39 Tage länger. Am längsten mit 166 Tagen im Krankenhaus Bozen, am kürzesten im Krankenhaus Schlanders, nämlich 26 Tage.

    Urologische Visiten

    Verlängert haben sich auch die Wartezeiten für urologische Visiten. Diese stiegen in den letzten 3 Jahren um 26 Tage an. Vor allem in Brixen sind die Wartezeiten auf 139 Tage angestiegen.

    Koloskopie

    155 Tage wartet man auf eine Koloskopie im Krankenhaus Meran. Schneller geht es mit nur 15 Tagen Wartezeit in Sterzing. Landesweit hat die Wartezeit um 29 Tage zugenommen.

    Dermatologische Visiten

    Im Landesdurchschnitt relativ unverändert geblieben sind die dermatologischen Visiten. Diese sind derzeit nicht unter 54 Tagen (Sprengel Meran) bzw. maximal erst nach 148 Tagen (Krankenhaus Bozen) zu haben.

    LESEN SIE IN DER PRINT-AUSGABE:

    In welchen Bereichen die Wartezeiten verkürzt werden konnten.

     

    Clip to Evernote

    Kommentare (9)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • einereiner

      Anfrage im August für eine Augenvisite im Brunecker Krankenhaus: im Dezember sind Termine frei.
      Bananenprovinz wäre eine Beleidigung für die Banane.

    • leitwolf

      Und als ob die untragbar langen Wartezeiten nicht genug wären, muss man trotz Termin im Krankenhaus auch oft Stunden warten.
      Das ist mir jetzt 2 Mal im Krankenhaus Brixen passiert, ich habe jeweils über eine Stunde auf meine Untersuchung warten müssen.
      Das kann es doch nicht sein!!! Hier läuft so viel falsch….

      • mairwalter

        @leitwolf
        Sie haben vollkommen recht!
        Es scheint wirklich, dass Stocker und „compania bella“ eine Zweiklassengesellschaft anstreben. Wer Knete hat, lässt sich solche Schikanen nicht mehr gefallen und schließt eine Privatversicherung ab. Die Minderbemittelten stehen im Regen. Wer Politikern glaubt ist selber schuld! Bis zu den nächsten Wahlen ist noch lange! Dann fährt man wieder Versprechungen aller Art auf und der Wähler ist zu dumm all diese „Lugenbeitel“ einmal RICHTIG ab zu strafen.

      • flizzer

        ganz genau! passiert immer – auch in bruneck! Visite um 13:30 – und erst irgendwann eine stunde später drangekommen! nach Xmonatiger wartezeit…pffff

    • morgenstern

      Spätestens kurz vor den nächsten Wahlen werden uns die Verantwortlichen Besserung geloben, …..wetten!!!

      „Jedes Volk hat die Politiker die es verdient“

    • sogeatsnet

      Vor genau 5 Jahren…
      Aber da der Theiner nun ja nicht mehr in der Sanität aufräumen darf, ist er da fein aus dem Schneider.
      Jetzt ist er ganz feste beim neuen Landschaftsschutz- und Raumordnungsgesetz am Werkeln. Mal schauen, was er uns da so alles für „in 5 Jahren“ verspricht, bevor er beim nächsten Mal – na was wohl – übernehmen darf…

    • mairwalter

      @sogeatsnet
      Und wenn all diese Kasperlen und „Lugenbeitl“ ein für alle Mal „in die Wüste geschickt“ würden?
      Lassen wir mal die Jungen ran!! Wenn sie „Eier“ zeigen ben venga! Solange sich die „SVP Dinos“ sich die Posten nur hin und her schieben und es scheißt sie eigentlich nicht wirklich, ob sie Erfolg haben oder nicht, Hauptsache die Knete stimmt, wird sich nie etwas ändern! Ich bin jedenfalls „stuff“, diese verlogene Bagage noch weiterhin an zu hören! Aber vor allem der Wähler sollte sich Gedanken machen, ob all die Versprechungen und „VISIONEN (SIC),nur dazu dienen, den Wähler zu verarschen,wobei diese Gauner schon im vorn herein wissen, dass sie sie NICHTS von dem was aus ihren Mäulern kommt, jemals verwirklichen können, ernst zu nehmen sind…

    • mairwalter

      was aus ihren Mäulern kommt ,ernst zu nehmen ist.,,

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen