Du befindest dich hier: Home » Kultur » Heilendes Kraut

    Heilendes Kraut

    Alle Fotos: Markus Feichter

    Alle Fotos: Markus Feichter

    Der erste Hanftag in Südtirol war ein voller Erfolg. Das Heilkraut sei zu Unrecht als eine harte Droge verunglimpft worden.

    Der Verein „Cannabis Social Club” – Bozen und die Pioniere vom Südtiroler Hanfsystem „Ecopassiom” organisierten gemeinsam mit der Gärtnerei Schullian in Bozen den ersten Südtiroler Hanftag.

    Die Veranstaltung erfreute sich regen Zuspruchs.

    Ecopassion nimmt eine Vorreiterrolle in der wiederentdeckten Nutzpflanze Hanf und dessen Anbau und Verarbeitung in Südtirol ein.

    Auf dem Hanftag wurden Produkte vorgestellt und Wissen über die vielseitige Verwendung der bis vor kurzem verpönten und in Vergessenheit geratenen Hanfpflanze vermittelt und ausgetauscht. Im Hanffeld der Gärtnerei Schullian konnten Besucher die Pflanze hautnah erleben.

    Die Hanfpflanze (lat. Cannabis) erlebe derzeit eine längst überfällige Renaissance, vor allem auch im medizinischen Bereich, so die Veranstalter.

    imageHier hat es sich der Cannabis Social Club Bozen rund um den Präsidenten Peter Grünfelder und seine zwei Stellvertreter Stefano Balbo und Bruno Telser zur Aufgabe gemacht, über die medizinische Verwendung von Cannabis zu informieren und den Zugang bzw. den Einsatz von Cannabis als Medikament zu erleichtern.

    imageDabei wurden bereits erste Erfolge erzielt, doch der Weg war und ist noch ein steiniger.

    „Nach jahrzentelanger Desinformation und der Verunglimpfung des Heilkrauts als eine harte Droge ist noch einiges an Aufklärung zu leisten“, so di Promotoren.

    Mittlerweile werde klar, dass der Weg der Prohibition ein falscher gewesen sei, immense Schäden und Leiden verursacht wurden und sich die Menschheit dadurch selbst fast über ein Jahrhundert einer der nebenwirkungsärmsten, aber wirksamsten und ungefährlichsten Heilpflanzen beraubt hat, so die Promotoren.

    image

     

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (26)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • franz

      Mittlerweile werde klar, dass der Weg der Prohibition ein falscher gewesen sei, immense Schäden und Leiden verursacht wurden (….)
      Dass Cannabis große Schäden im Hirn verursacht beweisen die Herren und Damen, welche wohl etwas zu viel davon abgekriegt haben.
      Wie sonst könnten sie so einen Schwachsinn behaupten.
      (……) einer der nebenwirkungsärmsten, aber wirksamsten und ungefährlichsten Heilpflanzen .Heilpflanze zum Medizinischen Gebrauch ja, Zu diesem Zwecke wird bereits vom italienischen Heer unter staatlicher Kontrolle Hanf – Cannabis angebaut und in Apotheken zur medizinischen Therapie Zwecken verkauft.
      Was die der Genuss von Cannabis betrifft kann es sehr wohl immense Schäden und Nebenwirkungen haben
      Abgesehen davon, dass der Anbau wie auch der Handel von Cannabis verboten ist.
      Besonders zum Schutz Jugendlicher.
      Ein weitere Aspekt ist der Konsum von Cannabis beim Lenken eines Fahrzeuges.
      Wer mit zu viel ( THC ) Gehalt ein Fahrzeug lenkt gefährdet andere und sich selbst und die dafür vorgesehenen Strafen sind nicht gerade ein Honiglecken, diesbezüglich würde sich auch nichts ändern, selbst wenn der Konsum von Cannabis freigegeben würde.

      • drago

        Könnte es sein, dass zwischen den zu Heilzwecken verwendeten Hanfpflanzen und dem Hanf, aus dem das Rauschgift gewonnen wird, ein Unterschied besteht und daher der Anbau der einen („medizinischer“ Hanf) Pflanze gesetzlich erlaubt ist und der Anbau der anderen nicht?
        Abgesehen davon, dass zum Beispiel das Lenken eines Fahrzeuges unter Drogeneinfluss wie z.B. Alkohol auch verboten ist, obwohl die Droge legal erhältlich ist.

    • hanf-petergruenfelder

      Therapeutische Anwendung von medizinischem Cannabis: Appetitlosigkeit, Spastik, Bewegungsstörungen, Schmerzen, Juckreiz, Glaukom, Epilepsie, Asthma, Entzugssymptome, psychiatrische Symptome, Hyperaktivitätssyndrom/ADHS, Krebs, Alzheimer, Autoimmunerkrankungen, Entzündungen, Multiple Sklerose u.v.m.
      Der Nutzen von Cannabis bei diesen Beschwerden/Krankheiten ist wissenschaftlich bewiesen und es ist möglich hier in Italien eine Therapie auf Basis von cannabinoider Medizin zu erhalten. Wer wissen möchte wie das geht kann sich auf der Website des Cannabis Social Clubs Bozen zu informieren: http://www.cannabissocial.eu

      • franz

        Zu Therapiezwecken gibt es in Apotheken auf Verschreibung des Artztes Cannabis Produkte.!

      • franz

        @hanf-petergruenfelder
        Istigazione all’uso di sostanze stupefacenti.
        Nota a G.U.P. Trib. Rovereto, 17.05.2012, n. 109 (sent.), Giud. R. Dies, imp. F.M.
        1. Secondo la sentenza annotata la messa in vendita di semi di cannabis, degli strumenti per la loro coltivazione nonchè di monografie illustrative delle modalità di coltivazione ed estrazione dell’hashish da piante di canapa indiana, compiuta tramite distinti siti internet editi e gestiti da un unico soggetto e tra loro collegati attraverso link reciproci, integra il delitto di istigazione all’uso di sostanze stupefacenti (art. 82 d.P.R. 9 ottobre 1990, n. 309).

    • hells_bells

      Franz muss ein ultrakonservativer Ursteinzeitmensch sein! Anders ist es nicht zu erklären dass er so einen Schwachsinn schreibt. Er muss einer jener sein welche mit der Flasche Bier in der Hand Canabiskonsumenten verteufelt und um seinen Alkoholkonsum zu rechtfertigen der Welt erklären will dass Canabis Hirnschäden verursacht und dass Autofahren unter THC Einfluss sein Leben und das der Anderen gefährdet. Ausserdem ist laut Franz der Anbau und Handel von Canabis zum Schutz der Jugendlichen verboten worden!

      Also Franz, nachdem auch der Konsum von Alkohol das Hirn schädigt; (Beweise dafür gibt es in deinem Post) und ebenfalls für viele Verkehrstote verantwortlich ist, müssen wir jetzt auch den Anbau und Handel von Wein und Bier schnellstens verbieten und unter Strafe stellen um unsere Jugend und vor Allem Dich zu schützen!

    • franz

      hells_bells
      Was die der Genuss von Cannabis betrifft kann es sehr wohl immense psychische und pysische Schäden haben, wie z. B Unfruchtbarkeit bei Männern.
      Fakt ist, dass praktisch jede Hanfpflanze spätestens ab Blütebeginn THC, das Tetrahydrocannabinol, enthält, eigentlich auch schon vorher, selbst eine männliche.
      Tatsache ist, dass der Anbau ohne Genehmigung von Cannabis gemäß neuem Gesetz DL-Depenalizzazione bzw. 28, co. 2 del Dpr 309/1990) mit einer Geldstrafe von 5000 € bis 30.000 € geahndet wird
      “das Lenken eines Fahrzeuges unter Drogeneinfluss wie z.B. Alkohol auch verboten ist, obwohl die Droge legal erhältlich ist“. (…….)
      So ist es das Lenken eines Fahrzeuges ist sowohl unter Drogeneinfluss sowie auch unter zu viel Alkoholeinfluss verboten.
      Das erst kürzlich erlassenen Gesetz “Omicidio stradale“ sieht bei Unfällen mit Todesfolge unter Einfluss von Alkohol bzw. Drogen ( THC ) eine Gefängnisstrafe von 8 – 18 Jahre vor.
      Zum Unterschied von Drogen, ist ein Glas Wein oder ein Bierchen zum Essen gesund und macht Sinn, während eine Portion Marijuana keinen Sinn macht. und außerdem zu Abhängigkeit als weiter Folge zu psychischen Störungen und Unfruchtbarkeit bei Männern führt.
      Ich brauch keine Drogen, aber trinke gerne zum Essen ein Glasl Guten oder ein Bierchen, wenn ich nachher nicht Autofahre.

    • franz

      hells_bells
      Manche Menschen glauben Drogen sind der Inbegriff von Coolness.
      Lass uns mit Gras anfangen, weil es wahrscheinlich das ist, womit vielleicht auch du den Anfang gemacht hast, bevor du festgestellt hast, dass auch andere Drogen eine Menge Spaß machen können und nicht annähernd so schnell töten, wie du dachtest. Und wenn du die Art von Mensch bist, der behauptet, dass Gras „keine Droge ist, sondern eine Pflanze, Mann“, fick dich. Versuch mal, einen Wacholderbusch zu rauchen und schau, ob du danach SpaceGhostPurpp hören willst.
      Es ist irgendwie schwer, Gras richtig einzuordnen, weil es im Wesentlichen die gleiche Klientel wie Alkohol hat: Alle. Das bedeutet, es gibt so viele Menschen, die es ruinieren, wie zum Beispiel Leute, die daraus einen Lifestyle machen.
      zu mir sagte einmal ein Junkie
      Ich kiffe, seit ich jung genug bin, um Dr. Dre tiefgründig zu finden, ich bin also nicht ganz unvoreingenommen.
      Menschen, die nie Gras geraucht haben, versuchen immer verzweifelt, mir zu sagen, dass es mein Leben ruinieren und mich hirntot, unfruchtbar, allein und mit Chipsresten bedeckt auf meinem Sofa zurücklassen wird. Das wäre nicht cool. Es ist nur so, dass das kompletter Müll ist. So etwas geschieht nur Leuten, die von Anfang an nichts Produktives im Sinn hatten. Es ist genau das gleiche wie mit Kindern, die in der Schule Amok laufen. Sie tun es nicht, weil sie Videospiele spielen, sie tun es, weil sie kriminelle Soziopathen sind.
      Der Sinn dieses Leitfadens ist es, dich dafür zu sensibilisieren, durch welche Drogen du dich gut fühlst und wie du vor Menschen, die dich nicht unbedingt kennen und die noch weniger Selbstbewusstsein haben als du, cool aussiehst. Es gibt schließlich nichts Wichtigeres im Leben als die Zustimmung der Anderen. Gras hat Nachteile, aber es bietet auch eine ziemlich solide und risikoarme Möglichkeit, Leute wissen zu lassen, dass du ein Teil der Party bist und dich nicht an kleinen Dingen aufhängst wie Arbeit, Familie und Schule und all dem anderen Scheiß, der zwischen Joints passiert.

      • roadrunner

        Ich hab selten so einen blöden Kommentar gelesen. Es ist der reinste Wahnsinn was du das zusammen schnipselt. Ganz ehrlich? Entweder du gehörst in die Klapsmühle oder du schreibst schon von dort. Du hast jeden Bezug verloren und kannst in keinem Falle eine Differenzierung vornehmen. Du hast doch noch nicht einmal verstanden was Drogen sind! Alles was süchtig macht sind Drogen! Alkohol, Tabak, Koffein, Heroin, …., und stell dir vor, körperliche Abhängigkeit bekommt man durch Cannabis nicht. Nur eine psychische.
        Dein Wissenstand über Drogen ist in den 40ern hängen geblieben und wird es immer bleiben…

        • marting.

          hört auf den drogato von marling, der kennt sich aus!
          der hat alles probiert was es auf dem schwarzmarkt gibt!

          • franz

            Aha, dann wird es Zeit, dass die Carabinieri mal bei ihn vorbeischauen vielleicht finden sie bei ihn ja eine Hanfplantasche !
            Vielleicht weise er nicht , dass der Anbau ohne Genehmigung von Cannabis gemäß neuem Gesetz DL-Depenalizzazione bzw. 28, co. 2 del Dpr 309/1990) mit einer Geldstrafe von 5000 € bis 30.000 € geahndet wird !

            • roadrunner

              Ein Hanf-plan-tasche! Was ist das? Eine Tasche mit Hanf was plan liegt oder was 😀
              Franz Franz Franz, jedes Kind weiß, dass Drogen nicht gesund sind und auch illegal. Nur du meinst, dass das andere nicht wissen? Und stell dir vor, ich verteidige nicht Drogen, ich verharmlose sie nicht sondern differenziere nur. Oder vergleichst du auch einen Traktor mit einem Mercedes? Sind doch alles Kraftfahrzeuge? Sich einer Diskussion zu stellen heißt auch die Argumente sich anzuhören, zu verarbeiten, gegenargumentieren und daraus zu lernen. Kannst du das?
              Nebenbei, Peter Grünfelder hat mit seiner Auflistung vollkommen recht, ist alles wissenschaftliche erwiesen. Oder warum glaubst du, warum immer mehr Länder den Hanf frei geben? Weil sie etwa mehr „Drogensüchtige“ produzieren möchten? Denk mal darüber nach. Es ist sowieso nur mehr eine Frage von einigen Jahren, dann wird der Nutzhanf sowieso und anschließend auch der Zuchthanf auch in Europa freigegeben. Es überwiegen einfach die Vorteile.

            • franz

              16. September 2016 um 18:00

              roadrunner
              Mit jemand der Argumente hat aknn man diskutieren mit jemand der kein ehat wie Du der nut dummes Zeug schreibt und Drogen Cannabis verharmlost nicht.
              Im Gegensatz zu Dir habe ich Argumente.
              Tatsache ist, dass sowol in Deutschland Österreich und Italien der Abau von Cannabis aus gutem Grund verboten ist
              Hörst Du vielleicht schon Stimmen ? 🙂
              Abgesehen von Persönlichkeitsstörungen wie Schizophrenie ( wenn jemand z. B Stimmen hört )
              und Unfruchtbarkeit gibt es noch die Beschaffungskriminalität und leider auch eine erhöhte Gewaltbereitschaft
              http://www.focus.de/regional/muenchen/prozess-in-muenchen-teufelswahn-nach-marihuana-konsum-mann-ersticht-seine-freundin-kaltbluetig_id_5143984.html

            • franz

              Apropos “Hanfplantage“, auch in der Schweiz ist der Anbau von Hanf verboten
              07.07.2016 13:48 | Von: Kantonspolizei Aargau
              In einem Gewerbegebiet in Seon stiess die Kantonspolizei Aargau gestern auf eine illegale Indoor-Hanfplantage. Sie stellte mehrere tausend Pflanzen sicher. Mehrere Personen wurden festgenommen.
              http://www.polizeiticker.ch/news/artikel/illegale-hanfplantage-in-seon-ausgehoben-vier-festnahmen-81323/
              Wie geagt villeich finden die Carabinieri bei Dir auch eine Hanfplantage“ 🙂

            • franz

              Wie gesagt villeicht finden……..

            • franz

              Argumente
              Fakt ist, dass praktisch jede Hanfpflanze spätestens ab Blütebeginn THC, das Tetrahydrocannabinol, enthält,
              Fakt ist, dass das Lenken eines Fahrzeuges unter Drogeneinfluss (wie z.B. zu hohen THC Gehalt ) verboten ist.
              Das erst kürzlich erlassenen Gesetz “Omicidio stradale“
              “La legge sull’omicidio stradale è finalmente realtà. Pubblicata alle 20,30 del 24 marzo sulla Gazzetta Ufficiale, è entrata in vigore dopo la mezzanotte. Si tratta della legge n°41 del 23 marzo 2016,“
              sieht bei Unfällen mit Todesfolge unter Einfluss von Alkohol bzw. Drogen ( THC ) eine Gefängnisstrafe von 8 – 18 Jahre vor.
              Daran würde auch eine Freigabe von der Droge Cannabis nichts ändern.

    • franz

      @roadrunner
      Du scheinst wohl auch so einer zu sein der Drogen – Cannabis für cool hält.
      Hier geht es nicht um Alkohol sondern um Drogen sprich “Cannabis“ mit den Wirkstoff THC.- Tetrahydrocannabinol,
      “und stell dir vor, körperliche Abhängigkeit bekommt man durch Cannabis nicht “(……)
      Wo habe ich geschrieben dass jemand körperlich abhängig wird ?
      Weil Du anscheinend nicht gerade der Schlaueste bist und nicht lesen kannst noch einmal, Drogen wie Cannabis verursachen physische Störungen wie z. B Unfruchtbarkeit bei Männern. bis zum Körperlichen Zerfall.
      Abgesehen von der Beschaffungskriminalität und anderen Delikten wie Totschlag von Cannabis-Drogenabhängigen.
      Dass Drogen psychische Störungen verursachen, das müsstest Du bei Dir selbst merken oder ist es schon so weit dass Du es nicht mehr mitbekommst..
      OK, Du hast zwar keine Ahnung von den Folgen von Drogen, findest es aber cool.
      Es gibt schließlich nichts Wichtigeres im Leben als die Zustimmung anderer Gleichgesinnter zu bekommen.
      Gras hat Nachteile, aber es bietet auch eine ziemlich solide und risikoarme Möglichkeit, Leute wissen zu lassen, dass du ein Teil der Party bist und Dich nicht an kleinen Dingen aufhängst wie Arbeit, Familie und Schule und all dem anderen Scheiß, der zwischen Joints passiert.
      Wie mir einmal ein Junkie erklärt hat.
      Und lass Dich nicht beim Autofahren erwischen, wenn Du wieder einmal mit erhöhten THC-Gehalt unterwegs bist.

    • franz

      Wie Dr.Lanczik Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie. in Bozen am 14.02.2015 in der Dolomitenausgabe schrieb.
      “Die Gefahr zu Abhängigkeit bei der Einstiegsdroge Cannabis um ein vielfaches größer ist wie bei Alkohol:
      Und nur weil übermäßiger Alkoholgenuss schädlich ist, ist das kein Grund Drogen zu nehmen.
      “Zudem würde man mit der Legalisierung den kriminellen Drogenbanden das Wasser abgraben und die Konsumenten vor verseuchten und gestreckten „Gras“ schützen. (……..)
      Wer mit solchen Argumenten in die Diskussion zieht weiß eine große Fangemeinschaft hinter sich.“Doch die wenigsten wissen was Cannabis wirklich ist“ erklärt der Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie. in Bozen .
      Auch werde vergessen, dass immer mehr Jugendliche in Psychiatrische Behandlung sind wegen dieser Droge.
      Denn Cannabis sei alles andere als harmlos zumal es erhebliche körperliche und seelische Auswirkungen habe.
      Die gesundheitsschädlichen Carboxyhämoglobinkozentrationen sind aber beim Cannabiskonsum fünf Mal höher als bei einfachen Zigaretten. Hinzu kommt, dass Cannabis die Immunabwehr schwächt und wie auch der normale Tabak auch die Produktion der Sexualhormone senkt. Mittlerweile wird in wissenschaftlichen Studien über kleinere Hoden und eine verminderte Zahl von Spermien als körperliche Langzeitfolge berichtet, erklärt Dr.Lanczik. ( Folge Unfruchtbarkeit bei Männern .(…….)
      Dass der Konsum von Cannabis die Gewaltbereitschaft erhöht ist ebenfalls bewiesen.
      Beispiel :
      http://www.focus.de/regional/muenchen/prozess-in-muenchen-teufelswahn-nach-marihuana-konsum-mann-ersticht-seine-freundin-kaltbluetig_id_5143984.html

    • franz

      @roadrunner
      “Sich einer Diskussion zu stellen heißt auch die Argumente sich anzuhören, zu verarbeiten, gegenargumentieren und daraus zu lernen. Kannst du das?
      Nebenbei, Peter Grünfelder hat mit seiner Auflistung vollkommen recht“
      Im Gegensatz zu Dir habe durchaus Argumente.
      Was Du schreibst sind keine Argumente, da nennt man die Folgen Cannabis zu verharmlosen ‚Du schreibst.’…..ich verteidige nicht Drogen, ich verharmlose sie nicht “ (…….)
      Nicht nur , dass Du den Konsum von Drogen – Cannabis verteidigst bzw. verharmlost, was Du machst ist Anstiftung für den Anbau bzw. Konsum von Drogen. (Istigazione all’uso di sostanze stupefacenti (art. 82 d.P.R. 9 ottobre 1990, n. 309). ))
      Due schreibst : “Nebenbei, Peter Grünfelder hat mit seiner Auflistung vollkommen recht“ (…..)
      Du verteidigst also die eine Straftat “Istigazione all’uso di sostanze stupefacenti“ Abgesehen davon, dass Du wohl selbst mit diesen Mist zu tun hast machst Du Dich gemäß (art. 82 d.P.R. 9 ottobre 1990, n. 309 zur Anstiftung einer Straftat schuldig.
      Bemerkenswert auch dass die Redaktion solche Kommentare mit solchen Werbematerial zulässt und damit die Anstiftung zur illegalen Drogenvertrieb-Konsum fördert.
      Veröffentlichung zur Anstiftung einer Straftat . “ Istigazione all’uso di sostanze stupefacenti (art. 82 d.P.R. 9 ottobre 1990, n. 309 Con un aggravante di pena per chi lo fa via web“.

    • roadrunner

      Jemand der 7(!) Posts zu meinem Kommentar veröffenltichen muss, kann nicht mehr ernst zu nehmen sein. Deine Kommentare sind wie früher der Wein, da wurde auch nicht auf die Qualität geachtet, sondern nur auf die Menge….

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen