Du befindest dich hier: Home » News » „Es gibt kein Vetorecht“

    „Es gibt kein Vetorecht“

    critelli flüchtlingeLuca Critelli, Direktor der Abteilung Soziales, spricht sich gegen ein „Vetorecht“ in der Flüchtlingsfrage aus: Jede Gemeinde komme als Flüchtlingsunterkunft in Frage.

    TAGESZEITUNG Online: Herr Critelli, die Frage nach der Aufteilung der Flüchtlinge löst in Südtirol nach wie vor hitzige Debatten aus. Noch immer verweigern manche Gemeinden die Aufnahme von Asylwerbern. Wie geht das Land mit dieser Situation um?

    Luca Critelli: Das Land hat immer versucht, in Absprache mit Bezirksgemeinschaften und Gemeinden einvernehmliche Lösungen zu finden, da dies für die Integrationsarbeit besser ist. Man hat auch auf eine ausgewogene Verteilung auf die verschiedenen Bezirke gesetzt und dazu Quoten definiert.

    Können oder dürfen Gemeinden die Flüchtlingsaufnahme verweigern?

    Ein „Vetorecht“ der Gemeinden gibt es nicht. Einige Gemeinden sind offener, andere weniger. Für das Land ist es jedenfalls notwendig, ausreichend Standorte zu finden, um die vom Staat zugewiesenen Personen unterzubringen. Voraussetzung für die Unterbringung ist ein geeigneter und verfügbarer Standort.

    Dennoch wehrt sich beispielsweise Leifers bis dato erfolgreich gegen die Unterbringung von Flüchtlingen.

    In Leifers war bis heute kein geeigneter Standort verfügbar. Sobald einer verfügbar sein wird, wird auch Leifers wie jede andere Gemeinde für die Aufnahme in Frage kommen. Die Diskussionen der letzten Tage haben aus meiner Sicht mehr mit parteipolitischer Positionierung zu tun.

    Interview: Franz Ferdinand Willeit

    Clip to Evernote

    Kommentare (20)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Es könnte der Tag kommen, an dem laut einer privaten Wohnfläche und den dort lebenden Personen ausgerechnet wird, wieviel Flüchtlinge der Private aufnehmen MUSS. Ohne Vetorecht.

    • franz

      Ein „Vetorecht“ der Gemeinden gibt es nicht. Einige Gemeinden sind offener, andere weniger.(…….)
      Alle Gemeinden sind gleich, einige sind gleicher als andere, so wie z. B die Gemeinde Capalbio.. wo es einen PD Bürgermeister mit Prominenten Einwohnern und Urlauber gibt. die das Projekt ablehnen 50 Immigranten aufzunehmen. “Tutti i maiali sono uguali, ma alcuni sono più uguali degli altri“ Orwell. (……)
      La sinistra ama i profughi solo se non vanno a Capalbio http://www.lintraprendente.it/2016/08/la-sinistra-ama-i-profughi-solo-se-non-vanno-a-capalbio/
      Dies vorausgeschickt würde ich sagen, sollte doch Herr Critelli Direktor der Abteilung Soziales, dies Flüchtlingen bei sich aufnehmen. Flüchtlinge davon 95 % Clandestini die sich teils nicht registrieren lassen andere die einen Asylantrag stellen deren Antrag zu m Großteil ( 95 % ) zurückgewiesen wird.
      Clandestini – Flüchtlinge die kein Recht auf Asyl haben müssten wie vom Gesetz vorgesehen in ihre Heimat zurückgeschickt werden anstatt Gemeinden und deren Bürger zu Barmherzigkeit aufzufordern bzw. diese Clandestini aufzunehmen auf Kosten des Steuerzahlers 35 € / Tag und Mann.
      Wo bleibt die Barmherzigkeit der Caritas bei Mindestrentnern die mit ihrer Rente nicht bis ans Monatsende kommen ?
      Aber wie schon Carminati und Buzzi-von “mafia capitale “ die zwei Verwalter von Auffanglagern die / Jahr damit 100 Millionen € verdient habe und meinten ; “ gli Immigrati rendono piu della droga“.
      http://www.tgcom24.mediaset.it/cronaca/lazio/mafia-capitale-le-intercettazioni-immigrati-rendono-piu-della-droga-_2082688201402a.shtml

    • ist eine martha stocker, die vor der armut des ahrntals in die teiche stardt bozen geflohen ist, eigentlich ein wirtschaftsflüchtling?

      und ist das wort „der flüchtling“ nicht diskriminierend für menschen mit menstruationshintergrund? wo ist hier der/die rat/in für chancengleichheit?

    • watschi

      viele, vor allem gewisse politiker, tun so als ob sie diese menschen gerne aufnehmen, derweil will sie in wirklichkeit niemand haben. Da lobe ich mir den leiferer BM, der sagt was er denkt

    • meinemeinung

      schon wieder ein Landesbeamter (Amtsdirektor) der uns (Bevölkerung) vorschreiben will , was wir zu tun haben , es ist zu kotzen , Beamte die meinen Sie seien der Herrgott im Land und könne Flüchtlinge gegen dem willen der Bevölkerung im Lande aufteilen und die Gemeinden oder Dorfbevölkerung hat still zu sein und mit zuarbeiten .
      Ich hoffe es gibt mehr Bürgermeister wie der in Leifers ,der Bevölkerung zu liebe

      • Bürgermeister werden bekanntlich von der Bevölkerung gewählt. Dann wählen wir in Zukunft halt die, die in ihrer Gemeinde keinen geeigneten Standort für sogenannte „Flüchtlinge“ sehen. 2020 sind bekanntlich wieder Gemeinderatswahlen – wir können inzwischen anfangen die Namen der Bürgermeister aufzuschreiben, die gar zu tief in den Sumpf der Willkommenskultur eingesunken sind. @Reinhard, eine neue Liste bitte! Diesmal eine mit Namen!

    • meintag

      Kann aber auch passieren dass solche Beamte sich mit Wahrheiten konfrontieren müssen welche sie selbst herbeigerufen haben. Wenn der Bevölkerung der Geduldsfaden und die finanzielle Grundlage entrissen wird ist Feuer am Dach dass auch ein Critelli ausser Stande ist Feuerwehr zu spielen.

    • kleiner_mann

      Keiner kann sagen wieviele Flüchtlinge noch kommen! Africa & Asien ist groß, Europa klein – siehe Globus. ich fürchte wir werden noch überrannt. Gnade uns dann in Europa, wir enden dann wie die Rothäute in Amerika – in eigenen Reservaten.

    • franz

      kritische Kommentare lässt die Redaktion der Südtiroler Tageszeitung nicht zu während dumme Kommentare die sich gegen Polizei -Carabinieri – Anwälte – Richter richten werden von der Redaktion schnell und ungefiltert veröffentlich.
      Hasstiraden von Usern wie mairwalter oder ft. oder george. Wenn die italienischen Anwälte Prof. Avv. Dr. C. Taormina bzw. der Unterfertigte als braune Nazi Dreckschweine bezeichnet werden.( User-Garuda“ )
      Die Richter vom Bozner Landesgericht der Lüge bezichtigt werden. Diese Richter seien mit einer Lüge auf ihr hochdotierten Posten gekommen “USER – Durnwalder “
      Alt LH Durnwalder als wommpete Wasserleich verglichen wird. “User Durnwalder“
      Würde mich nicht wundern wenn Herr Oberhofer und Herr Tribus , wieder einmal vorübergehend suspendiert würden.
      http://www.ff-online.com/ausgaben/14-2505/chefredakteur-vier-monate-suspendiert/
      Da eine normale Diskussion nicht möglich ist hilft wohl nur ein Strafanzeige bei der Staatsanwaltschat.
      Wie L’avvocato Angelo Greco meint., was die Moderatoren betrifft, Esistono due tipi di responsabilità in questi casi: quella omissiva e quella per omesso controllo
      (EGMR)
      Lässt ein Internetportal beleidigende Kommentare auf seiner Seite stehen, kann das teuer werden. So will es ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR). in seinen ersten Urteil vom 10.10.2013 bzw im Urteil vom 16.06.2015
      Demzufolge kann ein Portal für beleidigende Kommentare seiner Nutzer zur Verantwortung gezogen werden.

      http://www.tageszeitung.it/2016/05/07/krawalle-am-brenner/#comment-325575
      ft 8. Mai 2016 um 15:53
      Sie bleiben ein Ignorant der nicht einmal in der Lage ist 2 englische Wörter abzuschreiben.
      Lassen Sie sich untersuchen, sie leiden an manifester Logorrhoe.
      ft
      http://www.tageszeitung.it/2016/05/07/krawalle-am-brenner/#comment-325518
      7. Mai 2016 um 22:00
      Es heisst Black Block sie Ignorant.
      Wenn jemand etwas gegen hirnlose dumme Black Block schreibt , das ärgert ft anscheinend ziemlich.
      ++++++
      ft 14. Mai 2016 um 21:45
      Bla Bla eines Ignoranten, der nicht einmal verstanden hat, dass der dumme Sobotka
      den Schweif eingezogen hat und sofort nach Intervention Kompatschers den Zaunbau
      eingestellt hat. Alles nur dummes Geschrei der Wiener, die ja auch deswegen bei uns so
      beliebt sind.
      ++++++
      ft
      ++++++++
      http://www.tageszeitung.it/2016/05/31/arbeit-fuer-fluechtlinge/
      ft. 1. Juni 2016 um 15:10
      Das übliche Märchen des Ingoranten. Vom Voucher keine blasse Ahnung. Pro 10 Euro werden 30% an Steuern und INPS abgezogen, die auf das Konto des Arbeiters gehen. Die 2 Millionen in Italien lebenden Ausländer zahlen 7 Milliarden an Steuern pro Jahr.Und 8 Milliarden INPS Beiträge wobei nur 3Milliarden ihnen zugute kommen. Also 5 Milliarden Überschuss mit dem Pensionen der Italiener bezahlt werden können.
      Oder george der al jene die nicht mit seinen grünen Gutmenschentum einverstanden sind in die Nazi ecke stellt bzw. ihnen unterstellt sich wie afrikanischen Vergewaltiger und Schläger zu verhalten.

      george
      11. Januar 2016 um 10:24
      http://www.tageszeitung.it/2016/01/10/wild-gewordene-maenner/#comment-319976
      @yannis
      …….Ich glaube kaum, dass solche Leute, die so denken und schreiben, mehr Respektgefühl zeigen als jene, die um Silvester bestimmte Übergriffe auf andere Menschen gemacht haben.“ (…..)
      +++++++
      http://www.tageszeitung.it/2016/01/04/wie-ein-rotzbub/#comment-319480
      george 5. Januar 2016 um 13:44
      Ich kann mir gut vorstellen, dass einige Häufigschreiber wie ‘franz’ oder ‘yannis’ sich auch nicht viel besser dem Kontrolleur gegenüber verhalten würden, wenn sie bei einer Schwarzfahrt erwischt und darauf angesprochen würden. Sie flippen hier im Forum ja
      +++++++++

    • franz

      Wie in einen Beitrag auf “rai 3 -trentino -alto adige“ 19.08.2016 – 14:00 gezeigt wurde, warten vor dem “Hotel Alpi‘ Bozen mehrere Clandestini jeden morgen wenn der Bus nach München kommt.
      Und die Busschaffeure müssen dann die Arbeit der Polizei machen und die Flüchtlinge nach Dokumenten fragen die sie natürlich nicht besitzen, da sie sich nicht registrieren lassen. Demnach Clandestini sind und wieder in ihr Heimatland zurückgeschickt werden müssten.
      Die Polizei hat vermutlich wohl den Auftrag diese Kontrollen nicht durchzuführen.
      So funktioniert die Zusammenarbeit bzw. das Versprechen von Innenminister Alfano mit den Österreichischen Behörden zusammen zu arbeiten bzw. die Flüchtlinge zu identifizieren sie zu registrieren bzw. nicht durchzuwinken.
      Wie immer leere Versprechen, was Kompatscher und Alfano in einen bilateralen Abkommen unterzeichnet haben.
      Kein Wunder, dass die Österreicher die Brennergrenze kontrollieren und notfalls schließen

    • goggile

      wochts endlich auf und tiats richtig wàhlen. salvini auf staatsebene und nunmehr blaas von den freiheitlichen. der sog wias isch. klip und klar.

    • cicero

      Werter Herr Critelli, werter Herr Kompatscher, werte Frau Stocker…….., die Leute fragen sich schon bald einmal, was diese Vorgangsweise überhaupt bezwecken soll. Wieso kommen Menschen deren Asylstatus überhaupt erst noch zu überprüfen ist überhaupt nach Südtirol und noch weiter? Ob jemand überhaupt asylberechtigt ist oder nicht, hat an der EU AUßENGRENZE festgestellt zu werden und nicht mitten in Europa. Was machen nämlich alle jene die kein Asyl oder keinen subsidiären Schutz bekommen? Richtig, sie tauchen unter, leben illegal irgendwo und viele werden kriminell. Wie alle jene die in Prissian untergebracht waren. Ist das sinnvoll? Jeder normale Bürger in unserem Land sieht absolut keinen Sinn hinter dieser Vorgangsweise. Die Aufgabe der Südtiroler Politik wäre es etwas daran zu ändern, nicht einfach die sinnlosesten Dinge zu übernehmen, die der Staat anordnet. Wozu haben wir die weltbeste Autonomie? Dazu hätten viele gerne eine Antwort.

      • Hatte die Politik der Brüsseler EU-Bürokraten jemals einen Sinn?

        Wenn sie die EU-Außengrenzen nicht imstande sind zu sichern, dann sichern wir halt die Binnengrenzen. Die Provinzgrenze bei Salurn würde sich für einen „Security Checkpoint“ anbieten. Um den Brenner brauchen wir uns jedenfalls nicht zu kümmern, das machen schon die Österreicher.

    • tiroler

      Es wird in diktatorischer Art versucht, der Bevölkerung die Wahrheit vorzuenthalten. Das gelingt immer, das hat die Vergangenheit mehrfach bestätigt.
      Der Mensch ist leicht manipulierbar und glaubt das, was in den Mainstremmedien berichtet wird

      https://philosophia-perennis.com/2016/08/12/news-rapefugees/

    • franz

      Ganz richtig, tiroler, das war schon zu Silvester in Köln so, Politik und Medien versuchten alles herunterzuspielen es gibt keine Täter mit Immigrationshintergrund.
      Nur dierch ein Polizei internes Protokoll kam heraus , dass es sich ausschließlich um Nordafrikanischen testosterongesteuerte Immigranten handelte.
      Genauso wie im Fall des Attentäter von Würtzburg und Ansbach, wurde behauptet es handle sich um psychisch krane Amokläufer, in Wirklichkeit hatten dieTäter Verbindung mit den IS in Saudarabien, wie die FAZ berichtet.
      http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/wuerzburg-und-ansbach-attentaeter-hatten-seit-einigen-wochen-kontakt-zum-is-14377783.html
      Ganz nach dem Motto von de Maizière , Landesrätin Stocker und Kompatscher
      „Ein Teil dieser Antworten würde die Bevölkerung verunsichern“, sagte
      Bundesinnenminister Thomas de Maizière auf einer Pressekonferenz am 17.11.2015
      Frau Landesrätin Stocker: “ Man sollte irgendwie Schreckensgespenste vermeiden die Menschen verunsichern oder “Begrifflichkeiten“ die den Menschen Angst machen.
      http://www.tageszeitung.it/2016/02/14/kein-hotspot-am-brenner/ Video 1:45

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen