Du befindest dich hier: Home » News » „Foppa wurde übergangen“

    „Foppa wurde übergangen“

    „Foppa wurde übergangen“

    Im Kritisieren ist die Opposition spitze, doch wie sieht ihre eigene Halbzeitbilanz aus? Auf TAGESZEITUNG Online bewerten Abgeordnete der Mehrheit ihre „Mitschüler“. Heute: Die Grünen.

    Von Anton Rainer und Matthias Kofler

    „Schlechteste Landesregierung aller Zeiten“, „verschossene Elfmeter“, „verschanzt in der Festung“ – die Opposition findet harte Worte für die Halbzeitbilanz der Landesregierung. Aber was hat eigentlich die Minderheit in den vergangenen zweieinhalb Jahren im Landtag gemacht? Kann sie nur kritisieren, oder arbeitet sie selbst an Lösungen? Die TAGESZEITUNG hat Abgeordnete der Regierungspartei gebeten, der Opposition ein Semesterzeugnis auszustellen. Mit strenger und „kompetenzorientierter“ Bewertung.

    Maria Hochgruber Kuenzner über die Grünen:

    Die Grünen haben konstruktiv mitgearbeitet. Mit einigen praktischen Dingen, etwa beim freien Zugang zum Kalterersee oder den Wasserspendern an den Bahnhöfen sind sie im Landtag auch durchgekommen. Am meisten gearbeitet haben die Grünen gegen den Flughafen, da waren sie geschlossen und massiv dagegen.

    In anderen Bereichen sieht man kleinere Konflikte. Etwa bei der Position zum mehrsprachigen CLIL-Unterricht oder dem Autonomiekonvent.

    Brigitte Foppa hätte da gerne mitgearbeitet, wurde aber von Riccardo Dello Sbarba übergangen. Im Landtag hält sich Hans Heiss zurück, aber wenn er einen seiner pointierten, fachlichen Beiträge äußert, bin ich zu 90 Prozent seiner Meinung. Bei der Abstimmung enthalten sich die Grünen oft, obwohl sie eigentlich dafür wären.

    Note: 7/8

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (3)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • andreas

      Der Landtag liefert immer öfters ein unwürdiges Kasperltheater ab und kostet eine Menge Geld.

      Welchen Sinn es z.B. machen soll, wenn ca. 35 hoch bezahlte Erwachsene darüber diskutieren ob die Besucher ein Wurstbrot oder einen Apfel bekommen sollen oder am Anfang und Ende der Sitzung mit einer Glocke gebimmelt werden soll, erschließt sich mir nicht.

      Auch nicht manche recht komische Anfrage der Opposition an den LH oder die Landesräte, wie z.B. wie viele Kinder von der Familie getrennt wurden oder wie viele Ausländer keine Miete zahlen, usw. eigentlich alles Infos die man an den zuständigen Stellen nachfragen kann um sie zu bekommen und man dafür nicht zwingend die Anfrage im Landtag stellen muss, wobei die Zahlen bzw. die Anfrage voraussichtlich nur der politischen Profilierung dienen sollen.

      Bei der Glaubwürdigkeit hat die Politik momentan einen schweren Stand, wenn man sich dann noch manches Video auf TZ ansieht wie sie sich aufführen, erübrigt sich eigentlich jeder weitere Kommentar.

    • besserwisser

      wer ist die frau neben foppa?

    • politikverdrossener

      Super Leistung. geats gscheider orbeten.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen