Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Die Abwanderer

Die Abwanderer

KofferViele Südtiroler Gemeinden haben mit Abwanderung zu kämpfen. Die Zahlen des abgelaufenen Jahres.

von Heinrich Schwarz

Südtirol wächst und wächst: Am 31. Dezember 2015 zählte Südtirols Wohnbevölkerung 520.891 Personen – und damit fast 2.400 Personen mehr als ein Jahr zuvor. Zum einen ist das Bevölkerungswachstum auf die Tatsache zurückzuführen, dass es mehr Geburten als Todesfälle gibt. Zum anderen gibt es mehr Zuwanderer als Abwanderer. Der Wanderungssaldo im Jahr 2015 betrug plus 1.408 Personen. Vor allem in den Städten, aber auch in größeren Gemeinden wie Eppan, Lana oder Kastelruth ist die Zuwanderung hoch.

Daneben gibt es jedoch viele Südtiroler Gemeinden, denen die Bürger davonlaufen und daher einen negativen Wanderungssaldo aufweisen. Betroffen sind in der Regel periphere Gemeinden. Sie leiden unter der mangelnden Attraktivität des lokalen Arbeitsmarktes. In den Zentren stehen den Menschen viel mehr Türen offen. Somit ist es schwierig, junge Familien anzulocken. Freizeitangebote, günstige Gebühren und die schöne Landschaft schaffen nur bedingt Abhilfe.

Eine Liste mit 37 Gemeinden mit einem deutlich negativem Wanderungssaldo finden Sie in der Dienstag-Ausgabe der TAGESZEITUNG. Und: Der Bezirk, der am härtesten mit Abwanderung konfrontiert ist.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (8)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • franz

    Nicht nur in Südtirol in ganz Italien wandern junge fähige Menschen aus weil sie hier keine Perspektive haben bzw. vom Staat Italien nicht im gleichen Maße unterstützt werden wie der Staat Italien z. B Immigranten unterstützt.
    Während der Staat Italien reichlich Geld für Immigranten ( Nichtkriegsflüchtlinge ) hat für Unterkunft in 4 Sterne Hotels 35 € / Tag und Mann 3.3 Milliarden / Jahr . hat man kein Geld für Arbeitsbeschaffung für jungen Menschen, für Mindestrentner “Esodati “ und Arbeitslosen.
    Und so meint Innenminister Alfano auch noch: Alfano: se italiani non fanno figli dovremo fare i conti con più migranti.
    http://www.ilgiornale.it/video/politica/alfano-se-italiani-non-fanno-figli-dovremo-fare-i-conti-pi-m-1239442.html

  • andy

    Die EsseVuPi wird jetzt erklären, daß mit einem ausgebauten Flughafen auch die Abwanderung gestoppt wird!

    • roadrunner

      …und der andy erklärt uns was die svp gleich erklären wird…. mann du bist ja nur von intelligenz ernährt worden! 😀

      • josef.t

        “ Südtiroler Gemeinden, denen die Bürger davonlaufen “
        ==========
        Landes oder Dorfgrenze ??? Wohl etwas zu schwierig ???
        Natürlich haben da die Flüchtlinge “ Schuld „….
        Da gab es ein logistisches Problem, mit der Frühstücks-Butter im
        Meraner Krankenhaus, da war sofort klar, die Regierung in Rom
        sei schuld und wenn ich mich nicht irre, war es ein Politiker aus den
        Reihen der Rechten

      • andy

        danke roadrunner, ahst du gut erkannt!
        du hingegen bist mit Dummheit ernährt worden. das Ergebnis sieht man!

        • roadrunner

          Ach ja? Dann erklär doch mal den Lesern, warum die SVP deiner Argumentation folgen würden. Btw. bis jetzt hat die SVP deine Aussage noch nicht bestätigt. Wenn du schon weist, was sie sagen wird, kannst du sicher auch sagen wann sie das sagen wird. Kannst du? Ich glaube du hast dir gerade ins Knie geschossen.
          Das was du hier tust, ist unterste Schublade.

  • franz

    Der von Renzi und Arbeitsminister Poletti sogenannte “ Jobs Act“ ist die größte Art der Ausbeutung von jungen Menschen, behandelt wie Sklaven zu lächerlichen Lohn und keine Absicherung. Von sicheren Unbefristeten Arbeitsverträgen können Junge Menschen nur mehr träumen.
    Übrigens war es ja auch Arbeitsminister Poletti mit Renzi der anstatt die Renten anzupassen ( so wie im Urteil vom Verfassungsgericht Nr, 70/2015 verfügt ) den Rentnern ein “UNA TANTUM “ einen “simpatico Bonus“ Poletti 🙂 per DL.genehmigt hat. die Angelegnheit ist zur Zeit wieder beim Verfassunggericht anhänhig.und soll noch innerhalb 2016 behandelt werden
    http://gilioli.blogautore.espresso.repubblica.it/2016/03/07/i-nuovi-schiavi-lavorano-a-voucher/

  • richard

    Wo liegt das Problem? Die Natur holt sich das geraubte Land zurück.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen