Du befindest dich hier: Home » News » „Ich habe Hunger“

    „Ich habe Hunger“

    Lässt Karl Zeller eine öffentlich angestellte Sekretärin für sein Anwaltsbüro arbeiten? „Le Iene“ erhebt schwere Vorwürfe – und hält den SVP-Senator vom Essen ab.

    Inzwischen hat Senator Karl Zeller auf die Sendung reagiert. Er schreibt:

    Im Bericht der „iene“ werden eine Reihe von falschen Behauptungen und Unwahrheiten verbreitet: Meine Sekretärin ist seit vielen Jahren in der Anwaltskanzlei fix angestellt und erhält für diese Tätigkeit von meiner Kanzlei einen regulären Lohn. Es ist also  falsch, dass der Senat die Sekretärin meiner Kanzlei bezahlt, wie in genanntem Bericht behauptet.

    Als Vorsitzender der Autonomiegruppe benötige ich vor allem in der Zeit, in der ich mich in Südtirol aufhalte (das sind rund 3 Tage in der Woche) eine  Mitarbeitern, die für mich die Korrespondenz in deutscher Sprache, Termine usw. erledigt. Für diese Zusatztätigkeit für die Autonomiegruppe, die nichts mit der Tätigkeit in der Kanzlei zu tun hat, erhält meine Sekretärin eine kleine Entschädigung. Ich habe diese Form der Zusammenarbeit, die keine Anwesenheit in Rom voraussetzt, weil es sich nicht um ein abhängiges Arbeitsverhältnis mit der Autonomiegruppe handelt, vor dem Vertragsabschluss von einem Arbeitsberater prüfen lassen. Die von mir gewählte Vorgangsweise ist völlig rechtskonform und wurde auch von der Revisionsgesellschaft, die Bilanzen der Autonomiegruppe prüft, nie beanstandet. Diese Form der Zusammenarbeit  ist für die Autonomiegruppe und damit den Steuerzahler sicherlich die günstigste Variante. Ich behalte mir jedenfalls rechtliche Schritte gegen die „iene“ vor.

    Clip to Evernote

    Kommentare (17)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • josef

      Herr Zeller, schäme Dich….
      Den „Ponzn“ nie voll genug bekommen.
      Wärst du in Deutschland, wäre das ein Grund sofort vom politischen Amt auszuscheiden.

      • yannis

        @josef
        da irrst Du leider, keine Frage der Zeller sollte seinen Hut nehmen, aber in DE kleben eine ganze Menge an Politikern trotz ihrer „Kardinalfehler“ an ihren Stühlen, allen voran die Merkel !

    • gerecht

      Ladurner der findige Anwalt aus Meran,
      hatte bei Zeller gearbeitet
      tja Rechtsanwälte unter sich …

    • prof

      Schauen ob uns das Herr Zeller genau und ausführlich erklärt.

    • dr.sheldoncooper

      zeller hat hunger? komisch, a roma é tutto un magna magna…

    • wernerw

      Ich finde es schrecklich, dass unsere Medienlandschaft immer wieder auf Berichte der italienischen Skandalpresse reinfällt! Die Programme wie „Le iene“, „La gabbia“ und Konsorten tun nichts anderes, als Desinformation zu verbreiten. Unsere Medien sollten zumindest so weit recherchiert haben, um das zu wissen. Daraufhin könnten sie ihre Leser aufklären, welchen Unsinn diese Medien verbreiten, anstatt diesen auch noch zu multiplizieren.
      Es ist nicht das erste Mal, dass mir das bei salto, tageszeitung und (ein bisschen weniger) bei stol auffällt.
      In dieser Sache wäre doch mit ein bisschen Recherche schnell alles aufgeklärt: So wie im EU-Parlament, den Parlamenten in Deutschland und Österreich hat auch jeder Abgeordnete im Senat (mindestens) zwei Mitarbeiter. Einer ist der persönliche Referent, zuständig für parlamentarische Akte, der andere eine Sekretariatskraft, zuständig für Termine, Korrespondenz und so weiter. Um so weiter die Abgeordneten vom Sitz des Parlaments entfernt leben, desto üblicher ist es, dass die Sekretariatskraft ihre Arbeit am Heimatort verrichtet. Dies aus dem einfachen Grund, dass ihre Arbeit am Sitz des Parlaments eher wenig bringt: Bei politischen Akten hilft der Referent und die Abwicklung der Sprechstunden besorgter Bürger erfolgt im Wahlkreis: Sonst müssten die Bürger ja nach Rom fahren, um ihre Anliegen vorzubringen.
      Mit ein bisschen Recherche hätte auch salto darauf kommen können… Als Daumen runter für die Redaktion!
      Und wer nun sagt, die Abgeordneten bräuchten keine Mitarbeiter, weil man das alles auch locker allein hinkriegen würde, dem gebe ich hier einen netten Link: http://www.senato.it/japp/bgt/showdoc/17/DOSSIER/929569/index.html
      Kann jeder durchlesen, und wenn er die Schneid hat, hier dann für uns kurz zusammenfassen, worum es geht. Falls dann noch Energie übrig ist, bitte die restlichen Dutzenden von politischen Akte, die vor jeder Sitzung durchzugehen sind.
      Ich kann aus persönlicher Erfahrung sagen, dass Sen. Zeller herausragende Arbeit sowohl in Rom als auch in Südtirol leistet. Im geht jedenfalls nichts durch die Lappen, wenn es um die Interessen Südtirols geht! (Die Leistung seiner Mitarbeiter hat da sicher auch einen kleinen Anteil…)

    • sogeatsnet

      Oaner schreit und olle „wos logisch olls genau wissn“ haun gonz fest no obn drauf…
      Wos seid es decht fir orme Wirschtlen?

    • mairwalter

      @sogeatsnet
      Der Politiker sieht die Welt als Selbstbedienungsladen! Sollten Sie dies noch nicht begriffen haben, dann träumen Sie ruhig weiter 🙂

      • roadrunner

        Wenn du noch nicht begriffen hast, dass Politiker eine Berufsgruppe sind, bei der immer Personen dahinter stehen ist dir auch nicht zu helfen.

        Warum wird eigentlich nie über die ganzen Minifreiberufler hergezogen, welche bis zum Anschlag Steuern hinterziehen?? Wir könnten doch nächste Woche alle Installateure durch das Dorf treiben. Übernächste dann die Maurer. Wäre das nicht was?

    • iceman

      Hätte der Onorevole diese Antwort nicht auch gleich dem Reporter geben können, anstatt sich aufzuführen wie ein Kind das man mit den Fingern im Marmeladeglas erwischt hat?

      Diese Story wird schließlich auf nationaler Ebene ausgestrahlt und nicht nur in irgendeinem Gemeindeblattl veröffentlicht. Der Reporter hat einige Zeit investiert um diesen Sachverhalt darzustellen, dass man dann mit einer billigen Ausrede abhauen will finde ich ziemlich schäbig!

      Ich denke, dass da eher der Appetit als der Hunger ausschlaggebend war. 😉

    • mairwalter

      @roadrunner
      Sie sind mir schon ein komischer Vogel! Dass ein Politiker nur der Handlanger der verschiedenen Lobbys ist, sollte inzwischen Allen klar sein. Doch dass sich diese Gilde trotzdem auch noch üppig am „Allgemeinen Kuchen“ bedient, werden Sie wohl nicht leugnen wollen! Dies war meine Aussage! Was soll dann das Geschwätz mit den Freiberufler?! Alle, denen es möglich gemacht wird, Steuern zu hinterziehen, tun das. Che scoperta!!! Zeller steht einmal in der Öffentlichkeit und ist deshalb leichter angreifbar. Zurecht, möchte ich meinen….

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen