Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » „Wir haben genug“

    „Wir haben genug“

    Südtirols Hausärzte sind auf den Barrikaden: Man müsse sich von den Beamten anhören, Geld fürs Nichtstun zu erhalten. Der Gewerkschafter Simon Kostner im Video-Interview.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (4)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • realist

      Es ist einfach traurig, wie auf beiden Seiten (Hausärtzte u. Land) mit der Gesundheitsversorgung gegenüber den Schwächsten unserer Geselschaft leichtfertig u. fast schon skrupellos umgegangen wird.

      Es ist kaum zu glauben, dass hier erwachsene Leute miteinander verhandeln.

      Wenn man Kindern im Volksschulalter bei einer Auseinandersetzung beobachtet, geht es selten so trotzig u. kontraproduktiv zu.

      • gerecht

        Klar, wenn eine Seite schön brav und still hält, kommt es NIE zu Meinungsverschiedenheiten …
        nur wenn’s zuviel wird …. Platzt die Bombe
        wenn man so liest wie die „keine Mediziner“ bei den Patienten einsparen tun …
        zurecht sich zu wehren ….
        zumal sich selber die Brieftaschen und Konto in der Schweiz füllen und Autos aus den Ausland zur Arbeit fahren …
        (Steuer und Umweltsünden) davon will keiner was wissen, Freundeuntersich)
        und wehe dem der zuviel sagt …

        • franz

          Appropos zu viel sagen, das betrifft auch Unterstellungen wie Deine zum Thema Benko Annas Liste“ oder zum Thema “Sicherheit schaffen“
          .“ da kommt einer der das blaue vom Himmel spricht …obwohl in Österreich und Deutschland Prozesse hat“ (……..)
          http://www.tageszeitung.it/2016/03/02/sicherheit-schaffen/#comment-322549
          Kannst Du beweisen dass Benko in “DEUTSCHLAND“ einen Prozess hat bzw..in Deutschland definitiv verurteilt wurde.
          Falls Du es nicht beweisen kannst, dann kannst Du nur hoffen, dass diese Deine Behauptung nicht seine Rechtsanwälte lesen.
          Sonst könnte es leicht eine Verleumdungsklage geben und das wird teurer.
          Benko hat dieses Hotel zwar für die Unterkunft zur Verfügung gestellt, was nicht heißt dass er das “Hotel Alpi“ nicht abreißt.
          Ich habe nicht geschrieben, er soll das Hotel abreißen ohne nicht vorher die Flüchtlinge zu delogieren. 🙂

    • rota

      Normal in Südtirol:

      Spezialvisite 5 min Untersuchung vom Primar – 25 min Refertschreiben am PC im Zweifingerslowmotionsytem immer derselbe Primar – Krankenschwester dabei und schaut 25 min zu.
      Vernetzung online mit anderen Ärzten nicht vorhanden, somit alle erdenklichen Verzögerungen aber überall und schön brav x mal die Privacyerklärung unterschreiben.

      Spezialvisiten erhält man nach 8 Monaten bis ein Jahr außer man bezahlt selbst – dann nach 2 Tagen- für mich ein Fall von Abzocke und Erpressung!!!

      Gemeindearzt kassiert volles Gehalte- dafür sollte er sich auch eine Sprechstundenhilfe leisten können(!?)- nicht vorhanden. Für die einfachste Medikamentenverschreibung verliert Pazient halben Tag!!!!

      und die Politik schaut zu bzw weg!!!

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen