Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Zaun hat Konsequenzen“

    „Zaun hat Konsequenzen“

    Es ist fix: Österreich führt an der Brenner-Grenze Kontrollen ein. Was die Südtiroler zum Zaun am Brenner sagen und ob sie die Handlungen der Nachbarn verstehen können. 

    SEHEN SIE SICH DAS VIDEO AN.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (12)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • franz

      Wenn die Außengrenzen nicht funktionieren müssen eben die Innengrenzen kontrolliert werden schließlich hat jeder Staat das Recht sogar die Pflicht sich bzw. seine Bürger vor illegalen Einreisenden zu schützen, unter den Einreisenden sind ja nicht nur “Kriegsflüchtlinge“ , sondern auch Wirtschaftsflüchtlinge , Kriminelle- Jihadisten- und Terroisten.++++
      Und so gesehen hat Ministerin Leitner wohl recht, wenn sie meint man wird die Obergrenzen exekutieren ( nicht die Flüchtlinge ) das hat sie nicht gesagt das haben nur einige missverstanden wie etwa die Griechin beim EU-Gipfel, die meinte „Es sind Menschen, keine Strömungen, und sie kommen, weil Krieg ist.“ Hat die Griechin da etwas missverstanden. ?

    • politikverdrossener

      Österreich hat nur 2 Sachen worüber die Welt redet.Einmal der Opernball,zweimal ihre Schiefahrer und jetzt kommt noch der Zaun dazu.Armes Volk.

      • markp.

        Selten eine so blödere Aussage gelesen. Wenn ich auf deinen Zug aufspringe, dann kann ich gleich sagen: Südtirol hat nur 1 Sache worüber die Welt redet. Eine eingefrorene Leiche im Museum.

    • franz

      Man kann die Österreicher nur beneiden, um Politiker die ihre Bürger vor unkontrollierter Eiinwanderung, illegalen und kriminellen Immigranten schützt.Im Gegensatz zu Italien.

    • andy

      Daß wir auf der falschen Seite des Zauns stehen ist alleine die Schuld der SVP!!!

      • franz

        andy
        Daß wir auf der falschen Seite des Zauns stehen, dafür ist nicht die SVP verantwortlich, wie bekannt.
        Die vom übrigen Tirol getrennte Geschichte Südtirols beginnt im November 1918 mit der Besetzung des Landes durch italienische Truppen. Auf Grund des von Österreich-Ungarn am 3. November 1918 mit Italien geschlossenen Waffenstillstandsabkommens und dem Vertrag von Saint-Germain zwischen den Siegermächten des Ersten Weltkrieges und der neu geschaffenen Republik Österreich fiel Südtirol an das Königreich Italien und wurde zu dessen nördlichster Provinz.

    • yannis

      Also was soll es, im Innereuropäischen Flugverkehr denkt auch kein Mensch daran die Kontrollen abzuschaffen, ohne gültige Ausweispapiere kommt kein Mensch in die Maschine, selbst dann nicht wenn der Passagier nur von MUC nach DUS fliegt.
      Im Schnitt dauert die Check In, Baording Prozedur immer länger als jegliche andere Kontrolle an den Straßen-Grenzübergängen. Wenn man Glück hat wird man noch einmal bei der Ankunft beim verlassen des Vogels kontrolliert und das schöne dabei, niemand regt sich darüber auf, weil man dann weis, es dient in vielerlei Hinsicht der Sicherheit.
      Sollte denn Sicherheit an Straßenübergängen weniger wert sein ? ich meine nicht !
      Internationale Einbrecher und Räuberbanden wickeln ihre „Arbeit“ grundsätzlich über die Straße ab, warum wohl ?

    • fedom

      Bin der Meinung, der Zaun kann nicht hoch genug sein, Hauptsache die Mickl-Leitner ist auf der anderen Seite.
      Die ist allgemeingefährlich!!

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen