Du befindest dich hier: Home » Chronik » Skandal im Skandal

    Skandal im Skandal

    selgeldonlineDer Skandal im Skandal: Die gerichtliche Aufarbeitung des SEL-Skandals hat die Steuerzahler 1,4 Millionen Euro gekostet.

    Die Südtiroler Energiepolitik war vom SEL-Skandal, Steuerrückzahlungen und vielen gerichtlichen Prozessen gekennzeichnet. „Nicht alles ist Gold was glänzt“, sagt F-Obmann Walter Blaas. Die Fusion der beiden Energieriesen zur „Alperia“ sei keine Meisterleistung vorausgegangen.

    Jetzt kommt heraus:

    Walter Blaas

    Walter Blaas

    Die gerichtliche Aufarbeitung des SEL-Skandals hat den Steuerzahlern sage und schreibe 1,4 Millionen Euro gekostet.

    Diese Summe nannte Umwelt-Landesrat Richard Theiner in der Beantwortung einer Anfrage des Freiheitlichen Blass.

    Der F–Obmann konstatiert:

    „Während die Fusion der Energieriesen groß gefeiert wird, dürfen die Gerichtskosten von über 1,4 Millionen Euro im Zuge der SEL-Affäre nicht vergessen werden. Davon entfallen alleine 657.278,98 Euro auf die SEL AG und 566.872,07 Euro auf die SE HYDROPOWER GmbH.“

    Die Antwort vo LR Theiner

    Die Antwort vo LR Theiner

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (10)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • rpliger

      Ganz ehrlich, was sind schon diese 1,4 Millionen wenn die SEL letztes Jahr noch 35,6 Millionen Euro an die Agentur für Einnahmen als Vergleich zahlen musste, weil man versucht hat Konzessionen zu verschieben um die fälligen Steuern zu umgehen.

      http://www.suedtirolnews.it/d/artikel/2015/12/02/steuerstreit-blaues-auge-fuer-die-sel.html#.VqCTCxtgnPQ

      Wen wundert es da noch, dass der Strom nicht billiger wird?? Die Gerichtskosten, die Steuerstrafen, die Fusion und Umbenennung in Alperia… das alles wird auf unsere Strompreise umgelegt und wer zahlt am Ende die Zeche?

      • andy

        ja am ende zahlen wir alle die Zeche!
        ober als Stromkunde über die Stromrechnung oder als Bürger über die Steuern!

        wir Stromkunden und Steuerzahler sind auch Wähler, deswegen sollten wir uns bei den schuldigen bedanken, der SVP!!

    • da freut sich aber der brandstätter…

      ich hoffe, er legt dieses geld mindestens ins konto der sparkasse ein,
      aber wahrscheinlich vertraut er dieser bank eh nicht und hat seine konten anderswo

    • andreas

      Dass ein Rechtsstreit Geld kostet, sollte auch Herr Blaas wissen und wenn man die Größenordung des Betrugs betrachtet, sind 1,4 Millionen sehr günstig.
      Wenn ich mir mit 1,4 Millionen 10-11 Stromkonzessionen erschwindeln könnte, ich würde sofort unterschreiben.

      • wir halten fest:
        wie alle spv-fuzzies hat auch andreas einen hang zum kriminellen sich-bereichern

        • andreas

          Klar, hat ja jeder, nur spielen sich manche, wie auch Du, als Moralapostel auf.

          Spätestens dann, wenn der Handwerker 2.000 Euro mit und 1.500 Euro ohne Rechnung verlangt, nehmen die meisten die 1.500 Euro.
          Also bitte, schwadronier nicht großartig daher als ob alle die nicht SVP wählen Heilige wären.

          Und wer ist eigentlich der „wir“, der das festhält, Du?

          • andy

            nur weil du einen schlechten und verdorbenen Charakter hast, bedeutet das nicht daß andere das auch haben!
            aber jetzt verstehe ich wieso du die SVP verteidigst, du würdest gut zu denen passen!
            bist wahrscheinlich eh einer von denen!

    • gerecht

      Aber Freigesprochen usw
      wer will es gewesen sein?
      sichere mehrere
      einzeln oder zusammen
      auch jene die sich ganz leise aus der Affäre rausgezogen haben
      um den anderen den Müll zu hinterlassen

    • morgenstern

      In einem funktionierenden Rechtsstaat werden ganz automatisch die Verursacher solcher Kosten zur Kasse gebeten.
      Bei uns gibs dafür einen Orden.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen