Du befindest dich hier: Home » Politik » „Schael muss weg“

    „Schael muss weg“

    schael-messner-spitalImmer mehr Primare fordern von der Landesrätin die Ablöse von Generaldirektor Thomas Schael.

    von Artur Oberhofer

    Das Treffen privater Natur hat vor kurzem stattgefunden. Mit dabei waren unter anderem Landeshauptmann Arno Kompatscher, Landesrätin Martha Stocker, der Chef der Primare-Gewerkschaft Hubert Messner.

    Ein Thema des Gesprächs: der Generaldirektor im Sanitätsbetrieb Thomas Schael, von dem Arno Kompatscher im TAGESZEITUNG-Neujahrsinterview sagte, er sei kompetent. Aber in Bezug auf sein Auftreten (als Elefant im Porzellanladen) gebe es „Luft nach oben.“

    Hubert Messner sagte zum LH und zu Martha Stocker, dass Schael Einzigartiges geschafft habe. „Zum ersten Mal“, so Primar Messner wörtlich, „hat es ein Generaldirektor in Südtirol geschafft, dass sich eine Phalanx der Primare von Innichen bis Schlanders gebildet hat.“

    Hubert Messner deponierte auch den „Wunsch zahlreicher Chefärzte“, die sich „eine Ablöse Schaels wünschen“.

    Hubert Messner selbst ist, wie der gegenüber der TAGESZEITUNG klarstellte, „für eine politische Lösung“.

    Der Neonatologie-Primar erklärt: „Wir müssen eine Lösung finden, und zwar muss der Generaldirektor uns Primare mehr einbinden.“ Nur so sei es möglich, eine Gesundheitsreform zu machen, eine Reform, die – so Messner – „unbedingt notwendig ist“.

    Der LH und die Landesrätin werden nun auf den Generaldirektor einwirken, damit dieser seinen Konfrontationskurs mit den Primaren beendet.

    Ein erster Schritt der Vertrauensbildung könnte, so glauben Insider, die Einstellung des Disziplinarverfahrens gegen Primar Perkmann sein. Die Primare fordern geschlossen die Rücknahme des Maulkorb-Erlasses.

    LESEN SIE AM SAMSTAG IN DER PRINT-AUSGABE:

    • Das Protokoll der Anhörung von Primar Reinhold Perkmann.
    • Und: Warum das Disziplinarverfahren wie des Hornberger Schießen enden könnte.
    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (13)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • sepp

      Südtirol den südtirolern nett an so oan dohergelofenen entlassen den Herrn und frau stocker glei mit total überfordert die frau mit ihren posten

    • andreas

      Was sind denn das für Methoden hinterm Rücken in einem privaten Treffen den Vorgesetzten anzuschwärzen und dies sickert auch noch an die Presse durch?

      Das Verhalten der Primare ist recht zweifelhaft und ihre Opferrolle schon fast peinlich.
      Wünsche sollten sie an das Christkind richten und wenn sie brav sind, erfüllt sie ihnen vielleicht dieses, die Obergrenze von 240.000 Euro wurde ja schon gekippt, gut, das war glaub ich nicht das Christkind. 🙂

    • tottele

      Respekt Herr Dr. Messner . Sie sind ein super Arzt für die vielen Frühchen und wie ich lesen kann setzen Sie sich auch für Ihre Kollegen ein . Bleiben Sie bei Ihren Forderungen und niemals sich blenden lassen , sonst war alles vergeblich ! LG

    • tottele

      @Andreas
      Wenn du nicht an das Christkind glaubst , geh mal hin wo Primar Dr. Messner seine Wunder vollbringt . Ich bin sich , dass du wie ein Neugeborener heraus kommst , denn er leistet zusammen mit seinem Team -Wunderarbeit – !!

    • werner

      Wenn er die Gewerkschaft dagegen hat, macht er seine Arbeit gut. Wenn einige Spitzenverdiener protestieren weil sie die Privilegien behalten wollen, hat er sehr gut gearbeitet.
      Leider hat er frau Stocker im zikzack Kurs und nicht 1000% hinter ihm.
      Mit so einer Landesrätin kanns nur abwärts gehen.

    • politikverdrossener

      Von wegen „wunderbares geleistet“ !!! heute Jahr 2016 und die Patienten sind immer noch nicht in einem Zentralregister mit all ihren Krankenbilder registriert ,auf dem jeder Arzt Zutritt haben darf .Falls es dafür eine Zustimmung brauchen sollte,bin Ich sicher dass jeder Patient die geben wird,schon nur wegen der gesparten herumlauferei.

    • mairwalter

      @Politikverdrossener
      Genau das habe ich versucht „Einigen“ hier zu erklären! HIER geht es nicht um Privilegien oder die von einigen Neidhammeln angesprochenen Gehälter der Primare, sondern um ein veraltetes System , welches durch Unfähigkeit mangels Koordinierung, von der Bürokratie so gebremst wird und am Personal überall gespart wird. Über die Honorare der Primare lässt sich sicher streiten.Das ist aber ein anderes Problem und steht hier nicht zur Debatte.Dass Schael heute morgen im Radio zurückgerudert ist , spricht für sich…

    • sepp

      mairwalter sell glab i schun von selber geht der nett wartet wen auf enlassung Sem gibs a gute abfindung

    • gerecht

      Warum wird so Einer eingestellt, der nach der Politik redet und macht, um seine Prämie zu bekommen?
      Wer war mal in alten KH Bozen (fertiggestellt 1970) ?
      zu viert im Zimmer ohne Waschbecken, ohne Telefon, die Tür immer offen, Leute ein aus ,,, als stehe dein Bett mitten im Bahnhof… gestohlen wird alles sogar die heutige Zeitung ….
      –Hygiene von Bett zu Bett bei der Visite ohne Reinigung…
      Kein Wunder das jährlich alle Grippe haben, im Kh bekommen haben …
      +++Ziel sollte sein das Personal macht Vorschläge, das Patienten schneller gesund werden, um schneller nach Hause zu kommen, um Kosten zu sparen.
      Was wäre das Maulkorbgesetz ???
      hätte der Schäl die Patienten ohne endsprechende Gesundheit nach Hause geschickt um Kosten zu sparen usw
      einfach Menschenunwürdig

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen