Du befindest dich hier: Home » News » Die Eiserne Chiara

    Die Eiserne Chiara

    Die Eiserne Chiara

    Chiara Avanzo hat die letzten Vorbereitungen für die Zwangseintreibung der ausstehenden Renten-Vorschüsse getroffen. Bei 42 Altmandataren dürfte demnächst der Gerichtsvollzieher klingeln.

    Von Matthias Kofler

    Chiara Avanzo legt die Marschroute fest: „Region und Regionalrat setzen sich gemeinsam dafür ein, dass die laut Gesetz vorgesehenen Rückzahlungen so schnell als möglich erfolgen, wobei – in Einklang mit der Staatsanwaltschaft des Rechnungshofes – die rechtlich am geeignetsten befundene Strategie verfolgt wird“, teilt die Regionalratspräsidentin mit. Es gehe darum, „mit der notwendigen Sorgfalt“ voranzugehen, „um eventuellen, durch falsche Entscheidungen hervorgerufenen Zeitverlusten vorzubeugen und die Kosten so gering als möglich zu halten“.

    Das Gesetz Nr. 4/2014 enthält genaue Vorgaben: Wiedereintreibung der geschuldeten Beträge, wobei alle zur Erreichung dieses Ziels notwendigen rechtlichen Schritte ergriffen werden sollen. Italienweit ist dieses Gesetz einzigartig und auch das erste Gesetz auf diesem Sachgebiet, das die rückwirkende Eintreibung von ausbezahlten Beträgen vorsieht.

    Bis dato sind fast 17 Millionen Euro in die Verfügbarkeit des Regionalrates zurückgekehrt. Davon sind bereits 3,8 Millionen Euro zweckgebunden worden, um Projekte zur Unterstützung der Familien und der Beschäftigung zu finanzieren.

    In der zweiten Dezemberhälfte haben sich das Präsidium und der Regionalausschuss mit dem Staatsanwalt des Rechnungshofes getroffen, der die Korrektheit des bis dato zur Anwendung gebrachten Verfahrens untermauert hat und mit dem auch die beste zu verfolgende Strategie besprochen worden ist: Der Erlass des Urteils des Kassationsgerichtshofes, mit dem endgültig die Frage, welches Gericht für die laufenden Gerichtsverfahren zuständig ist, geklärt werden soll, wird in den ersten Monaten des neuen Jahres erfolgen, wobei die Klärung dieser Frage für die Entscheidung, welche rechtlichen Schritte unternommen werden sollen, von größter Bedeutung ist.

    Auch die Frage der Zwangseintreibung hängt vom Entscheid ab, den der Kassationsgerichtshof bald erlassen wird. Sämtliche vorbereitende Arbeiten für eine Zusammenarbeit mit der Gesellschaft Trentino Riscossioni sind laut Chiara Avanzo abgeschlossen worden und die Angemessenheit derselben wird nun von den Anwälten überprüft: Das Regionalratspräsidium und der Regionalausschuss überprüfe sämtliche Möglichkeiten, auch jene, die über die Zwangseintreibung vonseiten der In-House-Gesellschaft der autonomen Provinz Trient (und der Region im Falle des Erwerbs von Anteilen) hinausgingen.

    Zum besseren Schutz der öffentlichen Körperschaft wird die Errichtung eines Risikofonds überprüft, wenngleich – wie die Präsidentin betont – „derzeit ausgehend von den von der Gerichtsbarkeit erhaltenen Zusicherungen hinsichtlich der Korrektheit der Regionalgesetze Nr. 4/2014 und Nr. 5/2014 keinerlei Notwendigkeit hierfür besteht“.

    Bis dato haben von den 87, von der Reform betroffenen ehemaligen Abgeordneten 58 die geschuldeten Beträge zurückgezahlt. 29 Abgeordnete sind den gesetzlichen Pflichten nicht nachgekommen und haben keine Rückzahlung vorgenommen.

    Von den 40 Abgeordneten, die keinen Anspruch auf die ihnen zugewiesenen Anteile hatten, haben 13 ihre Anteile nicht dem Regionalrat abgetreten. Bis jetzt sind 16.700.000 Euro rückerstattet worden, zu denen noch 642.000 Euro hinzugerechnet werden müssen, die ratenweise zurückgezahlt werden.

    Ausständig sind somit noch 12.166.000 Euro, davon 5.975.000 Euro an Anteilen des Family Fonds, die noch auf den Namen der Abgeordneten lauten und welche diese noch nicht an den Regionalrat abgetreten haben und 6.191.800 Euro in bar, die aufgrund der Einreichung von Klagen noch nicht zurückgezahlt worden sind.

    „Wir haben das Thema nie aus den Augen verloren, auch ist kein Stillstand eingetreten“, erklärt die Präsidentin. „Unsere Vorgangsweise muss so sein, dass sie keinerlei Anlass zu Beanstandungen gibt, damit gewährleistet wird, dass die zurückgezahlten Gelder ein für alle Mal dem Regionalrat und somit den Bürgern gehören. Man darf auf keinem Fall der Versuchung unterliegen, alles schnell abhaken zu wollen und dabei zu riskieren, dass diese schwierige, Tag für Tag fortgesetzte Arbeit nicht die erhofften Früchte bringt. Es geht nicht darum, im Rampenlicht zu stehen, sondern wir verfolgen einzig und allein das Ziel, das Gesetz zur Anwendung zu bringen und die geschuldeten Beträge endgültig einzutreiben.“

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (6)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • einereiner

      Bravo Frau Avanzo.
      Solche ehrliche konsequente Personen vermissen wir in der Südtiroler Politik.

    • yannis

      Sehr geehrte Frau Avanzo,

      hiermit verneige ich mich ob ihrer ehrlichen Konsequenz das gestohlene Volkseigentum wieder zurück zu holen, vor Ihnen. Danke !

    • topgun

      Schauen wir mal, ob das Unterfangen auch gelingt, oder ob den „ehrenwerten Herrn“ (würg) mit ihrem Häuptling Pahl noch die Wende gelingt, und sie doch noch zu ihren „(selbst)erworbenen Rechten“ kommen.

      P.S.: Langweilig geworden auf TZ-online…

    • yannis

      @topgun
      >P.S.: Langweilig geworden auf TZ-online<

      da hat wohl einigen (vielen) der "Schneid" verlassen.

    • george

      Sobald einmal eine Politkerin wie Avanzo klar und deutlich eine gerade Linie zieht und ehrlich sich bemüht, ohne sich bestimmten politischen, hintergründigen Machenschaften zu unterwerfen, bleibt sie meistens recht allein und einsam, ohne offene und starke Unterstützung. Mein Kompliment, Frau Avanzo, bleiben Sie geradlinig; denn jene Vielen, die es nicht sind, werden es versuchen, durch allerlei Verwirrungstaktiken davon abzubringen.

    • hells_bells

      Ein Frau Avanzo bräuchten wir in Südtirol als Landeshauptfrau!

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen