Du befindest dich hier: Home » News » „Welt geht nicht unter“

    „Welt geht nicht unter“

    Arno Kompatscher wehrt sich gegen die Kritik der Grünen zum Flughafen-Konzept – und holt zum Gegenschlag aus.

    Clip to Evernote

    Kommentare (77)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Helmuth

      Habe es nie geglaubt, aber den SVP Politikern fehlt wirklich jeder Sinn für die Realität. Nachdem die Südtiroler bereit vor einigen Jahren bei einer Volksbefragung ganz deutlich Megaprojekte abgelehnt haben, inszeniert jetzt Kompatscher mit den schlimmsten Seilschaften in der Wirtschaft ein Referendum zum Flugplatz. Eines ist klar: Wenn die Bevölkerung – wie vorauszusehen ist – NEIN zum Flugplatz sagt, dann müssen dieses wirklichkeitsfremden SVP Landespolitiker (nicht nur in Bozen) mit an der Spitze Kompatscher den Hut nehmen. Denn Leuten, die so wenig, wenn keine Gespür für die Not und die Sorgen der Deutsch-Südtiroler haben, ist zu wünschen, dass sie vom öffentlichen Geschehen abtreten.

      • roadrunner

        oh wie pathetisch! Natürlich sollte zuerst den Deutsch-Südtiroler geholfen werden, denn den Italienisch-Süditrioler usw….

      • bürger kategorie 2

        deswegen hat er jetzt ja schon mit der paralellstrategie angefangen:
        strategie 1: alle ortsgruppen, verbände usw. werden nach planquadrat in stimmung gebracht, ebner bekommt sein zuckerle für sein reisebüro dafür schreibt er schön usw….
        strategie 2: wenns schiefläuft dann geht die welt nicht unter ….

        glaubwürdigkeit hoch 3! entweder steht man zu etwas oder nicht! leider sind heutzutage alle politiker so!!!

      • dulio

        Ich frage mich schon wem hier der Sinn für die Realität fehlt, das frage ich mich schon!
        Der LH hat immer und immer wieder gesagt, dass er einen Flughafen so wie er jetzt ist niemals unterstützen wird.
        Fakt ist auch, dass mit der Verlängerung der Landbahn einige neue interessante Möglichkeiten entstehen.

        Die Menschen, welche trotzdem überzeugt sind, dass Südtirol in Zukunft auf Hochqualifizierte Arbeitsplätze, als Standort internationaler Meetings, Hauptsitze international tätiger Unternehmen verzichten kann.

        Dann mögen diese mit Nein Stimmen.

        Meiner Meinung sollte man diese 10 Millionen Euro noch investieren und sehen ob der Flughafen nicht doch noch die kurve kratzen kann und dann sollten die Vorgaben nicht erreicht werden, dann kann man ihn immer noch schließen.

        Denn 2,5 Millionen Euro sind gerade mal 1% des Jahreshaushalts der Abteilung Mobilität!

        Und eines noch dazu.

        Sollte der funktionierende Flughafen 350 neu Arbeitsplätze schaffen, dann ist die Investition schon getilgt!

    • Andreas

      Wann hat das Volk generell größere Projekte abgelehnt, wie Du in Deinem Beitrag schreibst?
      Der Fehler liegt meistens nicht in den Projekten, sondern darin anzunehmen, dass es sinnvoll ist, das Volk überhaupt dazu zu befragen.
      Das eigene Wohl steht meistens über dem Gemeinwohl, was logisch ist. Hätte man z.B. beim Bau der Müllverbrennungsanlage in BZ die Bozner gefragt, wären auch die Meisten dagegen gewesen, da mir z.B. auch lieber wäre, dass sie in Bruneck steht, aber trotzdem finde ich es richtig, dass sie gebaut wurde.
      Jeder entscheidet nach seinem Horizont, was verständlich ist, doch dieser endet bei manchen halt beim eigenen Gartenzaun.
      Dein Ansatz, dass wenn eine Volksbefragung verloren geht, die Politiker zurücktreten sollen, widerspricht jeder Logik. Politiker sind da um auch unbequeme Entscheidungen zu treffen und nicht dem Volk nach dem Mund zu reden.

      • Armin

        Dann behauptest du,dass die Schweizer Trottel sind mit ihrer direkten Demokratie?
        Der Publikumsjoker hat selten unrecht.Denk mal lieber nach…Es muss sich nicht alles nach den oberen 1000richten…
        Die Anwohner im Süden von Bozen sind auch Mensch und schon jetzt mit Dreck und Lärm belästigt

        • Andreas

          Blochers Errungenschaften, Minaretten zu verbieten und die Zuwanderung zu beschränken, würde ich jetzt als suboptiamal bezeichen und dies vor allem aus dem Gesichtspunkt, dass ein reicher Rechtsaußen sich mit Geld die Meinung des Volkes rkaufen kann.
          Als was Du die Schweizer bezeichnen willst ist mir eigentlich egal.

          • George

            @Andreas
            Es geht in der Direkten Demokratie in der Schweiz nicht um Blochers Errungenschaften, sondern um viele andere positive Errungenschaften, die das volk in der Schweiz durch die direkte Abstimmung im Volk erreicht hat. Die Direkte Demokratie mit den Volksabstimmungen und Referenden in der Schweiz hat schon lange vor Blocher bestanden und wird noch lange nach Blocher bestehen. Andreas, Sie versteifen sich immer wieder einzig und allein auf die Minarette, Blocher u. diese wenigen Ausgänge, die nicht unbedingt hineinpassen.

            • Andreas

              Kannst oder willst Du es nicht verstehen?
              Einem Reichen wird die Möglichkeit geboten die Meinung des Volkes zu kaufen und das ist nicht gut. Nenn ihn Blocher, Berlusconi oder Koch, der Name tut nichts zur Sache.

              Ob dann bei einer anderen Abstimmung entschieden wurde, ob der Kuhstall am Dorfeingang oder -ausgang stehen soll, ist mir egal. Obwohl ich den Ausgang besser finde 🙂

            • George

              @Andreas
              Was hat die Gegenfrage mit meiner stellungnahme zu tun? wer versteht hier nicht. Sie wollen nur das verstehen, was ihnen so zwischendurch beliebt. Das Volk ist der Souverän, nicht die einzelnen Reichen, unabhängig davon ob sie imstande sind die einen oder anderen zu kaufen. Das Volk ansich kaufen sie sicher nicht, denn das wären dann alle. Politik im allgemeinen ist nicht unbedingt ihre Stärke, eigenwilliges egoistisches Denken aber schon und immer wieder in vereinheit mit jenen, die das Volk nur als Kaufobjekt shen, als „dummes Anhängsel“. So etwas nennt man dann Minimalisierung des Denkens zur Verstärkung des eigenen „Ichs“. Aber Vertiefungen in Anthropologie und ähnlichen Denkweisen behagt ihnen nicht. Mit der Oberflächliichket können Sie viel eher ihr großes Bla Bla anbringen.

            • George

              Entschuldige mich. Hier der Text nochmals ohne Tippfehler:
              Was hat die Gegenfrage mit meiner Stellungnahme zu tun? Wer versteht hier nicht? Sie wollen anscheinend nur das verstehen, was ihnen so zwischendurch beliebt. Das Volk ist der Souverän, nicht die einzelnen Reichen, unabhängig davon ob sie imstande sind die einen oder anderen zu kaufen. Das Volk an sich kaufen sie sicher nicht, denn das wären dann alle im Volke. Politik im allgemeinen ist nicht unbedingt ihre Stärke, Andreas, eigenwilliges egoistisches Denken allerdings schon und immer wieder in Vereinheit mit jenen, die das Volk nur als Kaufobjekt sehen, als “dummes Anhängsel” also. So etwas nennt man dann Minimalisierung des Denkens zur Verstärkung des eigenen “Ichs”. Aber Vertiefungen in Anthropologie und ähnlichen Denkweisen behagen ihnen nicht. Mit der Oberflächlichkeit jedoch können Sie viel eher ihr großes Bla Bla anbringen.

            • Andreas

              Die Meinung des Volkes kaufen, nicht das Volk, das restliche Geschwafel ist mir zu kompliziert.

            • George

              @Andreas
              wusste ich es ja schon, dass Andreas etwa, was er nicht näher analysieren will und kann, alls Geschwafel abtut. Gemäß seiner Einstellung sind alle kritischen kompexeren Zusammenhänge ein Geschwafel. Und deshalb, weil ihm ein Eintreten in einen ernsthaften Diskurs nicht mag, bezeichnet er ganz einfach die Aussagen der Gegenseite als „Geschwafel“ oder „Geschwätz“ und dergleichen. Er verfängt sich also ständig an sich selber. Eigentlich tragisch, weil er das gar nicht erkennt.

            • Andreas

              Du bist ein Träumer und Sozialromantiker und ich ein Pragmatiker, schwadroniere mit Deinen Genossen was für coole Typen ihr seit, wenn mit mir diskutieren willst, bleibe bitte konkret, ich kann das geschwollene Geschwafel nicht ausstehen.
              Blocher hat Meinungen gekauft und jeder andere mit Geld kann das auch machen, deshalb ist direkte Demokratie Unsinn.

            • George

              Andreas, Sie sind durchaus kein Pragmatiker. Wenn jemand täuschen, über andere drüber wegschauen, reinen Egoismus pflegen, Diktatur pflegen und anhimmeln usw. deine Pragmatik deine Auffassung von Pragmatik darstellt, dann wundert es mich gar nicht, dass bei so vielen Anbetern und Nachläufern von bestimmten rein materialistischen „Heiligkeiten“ wie Andreas unser System Südtirol zunehmend mehr in einen Sumpf gerät. Und Andreas gehört zu deren Mithelfern. Das ist seine Pragmatik. Da bin ich doch lieber das, was ich bin und bleibe bei meinen tiefer schürfenden Überlegungen und kritischen Darstellungen, die Andreas als Romantik und Träumerei bezeichnet. Diese kommen der Realität, die uns zu leben vorliegt, allemal doch viel näher.

        • Patrick

          Man hat beim Referendum um den Flugplatz GANZ SÜDTIROL befragt und nicht nur die Anrainer. Erst nachdenken, dann schreiben lieber Andy.
          Der Verbrennungsofen in Bozen ist sowieso an Idiotie kaum zu überbieten, wir trennen alle brav nach Recyclingprinzip wie die Deppen und in Bozen wird alles wieder gemischt und verbrannt: super! Aber da hört es ja nicht auf, nein wir bauen den Verbrennungsofen noch so kolossal groß, dass wir uns Müll von außerhalb holen müssen damit er arbeiten kann.
          Aber logisch wer dann noch überzeugt ist, dass so ein Schwachsinn noch gut ist, der kann nur für den Flugplatz sein. Wahrscheinlich brauchen wir dann in ein Paar Jahren auch ein Raketenstartgelände der NASA „Cape Pfatten“ oder so, wir wollen ja den Anschluss zum Mars ja nicht verpassen.
          Regeln und technische Mindestanforderungen um die technische Überprüfung der Seifenkiste zu bestehen.

        • Alfons Zanardi

          Ich bin durchaus auch der Meinung dass direkte Demokratie keine besonders sinnvolle Einrichtung ist. Wir haben ja eine repräsentative Demokratie, das bedeutet dass gewählte Repräsentanten im Namen des Volkes die Entscheidung treffen.
          Man kann gern das Volk abstimmen lassen, zB ob der Himmel blau oder das Gras grün ist, aber wie man am Beispiel des Flughafens sieht bitte über keine wirklich wichtigen Dinge.

          • George

            @Alfons Zanardi
            Ja, der Flughafen Bozen ist wirklich nicht wichtig, sondern nichtig und nutzlos, ein reiner Geldfresser ohne verwertbares Ergebnis.

          • Stephan Mair

            Das Probelm bei unserer „Demokratie“, ist das der Bürger zwar einen Repräsentanten wählt aber nur in den seltenesten Fällen den Durchblick hat wer dahinter steht. Welche Lobby vertritt er.
            z.B. Oswald Schiefer… sollte die Interessen des Unterlandes verteten, möchte man meinen…
            Köllensberger ? Heiss? LB2015?
            Aber es ist eben nicht klar, schon gar nicht vor den Wahlen, wo ja jeder dieser Sesselwärmer und Lugenbeitl-Anwärter bereit ist das Paradies zu versprechen.
            Aber noch weniger nach den Wahlen, wo hinter den Kulissen, wie es so schön heisst gepacktelt und gefeilscht wird… eben hinter den Kulissen!
            Der Bürger hat keine oder sagen wir mal geringe Möglichkeiten, nach den Wahlen korrigierend einzuwirken und seinen Willen bindend auszudrücken.
            Insofern sehe ich das Schweizer System nicht unbedingt schlecht.

      • BATMAN

        Andreas,
        weißt du was eine Projektion ist? Du brauchst nur deinen Kommentar durchlesen, denn es ist dein Horizont, der …..

        „Jeder entscheidet nach seinem Horizont, was verständlich ist, doch dieser endet bei manchen halt beim eigenen Gartenzaun.“

      • besserwisser

        @Andreas: das Volk ist nicht so dumm wie sie immer sagen. und eine abstimmung ist immer noch der höchste grad an demokratie! wenn das volk nicht will, dann will es eben nicht
        auch wenn sie und andere (politiker) es besser wissen!!!

    • Moidi

      Andreas und Helmuth, bettflüchtige ältere provinzielle Herren, oder?

    • störzing isch doo

      MUSEON und FLUGHAFEN Geldverschwenderei PUUUUUUUUUR !
      Gscheider den Forschern geben
      ist für die Allgemeinheit – danke

    • Guenther

      In ganz Europa sperren kleine Provinz Flughäfen zu, weil sie inprofitabel sind trotz jahrelangen Subventionen durch Steuergelder und sie nicht mehr angeflogen werden, weil die Auslastung auch nicht stimmt.

      Aber unser Lugenbeutel 2014, Landeshauptmann Kompatscher weiss es besser natürlich und beharrt auf den Mini Flughafen Bozen? Wie realitätsfremd ist das bitte?

      Innsbruck ist eine Stunde weg und gut zu erreichen.
      Bozen braucht keinen Flughafen und wird nie die Voraussetzungen haben können, attraktiv für Fluggesellschaften zu sein.

      • Yannis

        >>>und wird nie die Voraussetzungen haben können, attraktiv für Fluggesellschaften zu sein.<<<

        Richtig ! weil das "Einzugsgebiet-Südtirol" nicht ausreichend Kunden (Fluggäste) vorhält als dass es für einen profitablen An / Abflug einer Airline reichen würde.
        Man sollte neben dem Südtiroler Volk auch alle Europäischen Airlines darüber abstimmen lassen ob sie einen Airport BZ wollen, bzw, bedienen würden.
        Es ist zu erwarten das weder die Bevölkerung Südtirol´s noch die Airlines sich dafür entscheiden.

        • Guenther

          Bevor in Europa die Provinz Flughäfen zu gesperrt haben, wurden die Fluggesellschaften massiv mit öffentlichen Geldern subventioniert, dass sie überhaupt anfliegen.
          Langfristig ist das aber auch nicht tragbar und führt eben dann zur Schließung des Flughafens wieder.

          Aber unsere Lokal Politiker wollen ja nicht mal über die eigenen Berge hinaus schauen, denn für sie ist Südtirol der alleinige Mittelpunkt Europas um den sich alles dreht.

    • Ploner Helmuth

      Das Schäferstündchen zwischen den Kompatscher und den Ebner muss es in sich gehabt haben…die haben sich plötzlich ja sooo lieb, die beiden.

      • Dr. Engelbert Dollfuß

        Mein Vorschlag: Ebner übernimmt ab sofort 100% der Betriebskosten des Flughafens, das Land überlässt ihm die Infrastruktur kostenlos für 99 Jahre. Dann kann Ebner dort starten und landen wie oft er will, und wenn Kompatscher brav ist, dann darf er auch manchmal mitfliegen. Dann haben alle, die das möchten, einen Flughafen, und der Rest zahlt nicht dafür.

    • Garuda

      Ich kann dem LH nur beipflichten.

      Herr Kompatscher zeigen Sie Führungsstärke und ziehen Sie das Projekt durch. Sollte am Ende ein Nein stehen – was ich nicht glaube – dann können Sie getrost sagen, Sie hatten ein glänzendes Projekt und wenn dies die Mehrheit nicht anerkennen würde, sollen sie doch selbst die Verantwortung übernehmen. So wie es die Grünen immer tun : stets gegen alles sein und danach keine Verantwortung übernehmen wollen.

    • luis

      Herr LH sie werden scheitern am Flughafen die Mehrheit werden sie nie bekommen!

    • karl dall

      Ich finde ein Ausbau des Flughafens in Bozen auch gut und würde für ein JA stimmen.

    • Bauer

      Da haben die Grünen auch mal Recht der Flughafen wird uns regelecht vom LH aufgedrängt

    • VERZICHT weil die Provinz nicht zahlt

      Verzichtet auf die Sanität, (Gesundheit) … weil die Provinz nicht zahlt
      Streik der Bus /Zug …. weil die Provinz nicht zahlt
      Betreuungsplätze nach Schule Kindergarten, … weil die Provinz nicht zahlt

      Es muß ja der Flughafen ausgebaut/diskutiert werden
      da ist die Provinz bereit zu zahlen … ohne Volksbefragung

    • Spaltpilz

      Es sind die wirtschaftlich total sinnlosen Projekte die den Landeshaushalt und die Gemeindehaushalte in jenes Defizit treiben, die dann alle ausbaden müssen.
      Ich hoffe, dass jene die den Flughafen am meisten befürworten, zumindest ihr (Luxus)Auto mit inländischem Kennzeichen fahren, damit sie über ihre Steuern zur Finanzierung des Flughafens beitragen können.

    • checker

      Die Leute glauben immer, dass man nach Verona oder Innsbruck aufweichen kann. Kann man auch, aber es werden immer mehr Flüge gestrichen, beispielsweise Verona – Paris. Klar, wenn ich nur einmal pro Jahr Urlaub in Jesolo mache, erschliesst sich mir der Vorteil nicht. Aber es gibt immer mehr Leute, und nicht nur Politiker oder ein paar Private, die international unterwegs sind. Und für die ist es extrem nervig keine ordentliche Anbindung zu haben. Wenn ich heute von Paris nach Meran fahren muss, benötige ich mehr als 10 Stunden, nicht aktezptabel. Die Flughafenbusse, naja…habe ich selber öfters probiert, 2 mal haben sie mich hängen lassen (gell lieber Rauchreisen!! 6 Stunden Bozen-München). Die Züge funktionieren auch nicht, wenn wir 5 mal täglich einen Freccia Rossa von den Städten nach Bozen hätten, wär auch ok, aber den haben wir nicht.
      Erst kürzlich hat sich ein junger Vortragsredner gwundert , wie aufwändig es war, nach Meran zu kommen.
      Wir brauchen ein paar regionale Zubringer zu London, Paris, Rom. (Kein zusätzlicher Lärm und kein zusätzliches Aufkommen). Und wenn sichs nicht rechnet, dann soll das Land beisteuern, fertig.
      Sind wir eine reiche Provinz und wollen vorne dabei sein, oder nicht?
      Jedes Kuhdorf in Afrika hat eine Landepiste.
      Ist mir egal was und wie ihr es macht, Züge, Flüge oder sonst was, halt schnell und effizient.

      • Guenther

        Südtirol liegt eben mal in den Bergen. Da kannst nicht einen Flughafen hinstellen.
        10h von Paris nach Meran ist doch akzeptabel, versteh nicht warum man sich darüber aufregt.

      • saustall_kritiker

        @Checker (oder besser Null-Checker): Schau dir doch den neuen Zugfahrplan an, der auf http://www.sii.bz.it veröffentlicht ist, bevor du dich gänzlich als Ignorant outest. Die von dir gewünschte Zahl von Freccia-Zügen von Bozen nach Rom gibt es ab Mitte Dezember, den ersten in der Früh schon um 5.16 Uhr. Wenn du früh genug buchst, zahlst für die Strecke Bozen Rom 37 Euro, die Verbindung ist auch bei Streik garantiert; wer da noch mit dem teuren unzuverlässigen Flieger fährt, dem kann wohl unterstellt werden, dass sein Intelligenzquotient nicht gerade im positiven Bereich liegt… 🙂 🙂 🙂 .
        Danke an Trenitalia für den neuen SUPERSERVICE. Während das Land Südtirol altväterlichen überholten Pseudoregionalflughafen-Konzepten nachhängt. Welche Blamage war doch das damals schon mit der Airalps-Pleite. Alle erinnern sich mit Grauen daran: Auch damals hörte man von unseren Pseudo-Flug-Experten große Worte….. HA HA HA und rein gar nix dahinter, wie sich rausstellte HA HA HA.

        • Guenther

          Ja und danach kam ja eine Schweizer Linie, mit der alles funktionieren hätte sollen.

          Hätte…..

          • saustall_kritiker

            Ja und als dann diese Schweizer Fluggesellschaft von den cleveren geschäftstüchtigen Arabern aufgekauft wurde, war sie schnell weg… die haben verstanden, dass Kurzflüge keine Zukunft mehr haben, denn kontinentale Strecken werden mehr und mehr durch Hochgeschwindigkeitszüge bedient. Laut Studien in Deutschland wird es auch dort in Zukunft nur mehr drei Flughäfen geben: München, Frankfurt und Berlin (letzteren natürlich nur, sollte er jemals fertig werden 🙂 🙂 🙂 ).
            Diese Araber kennen das Fluggeschäft und konzentrieren ihre Flüge dort, wo heutzutage noch ein Geschäft zu machen ist: auf Langstreckenflüge oder Flüge auf Inseln, wo der Zug nicht hinkommt.

            • Andreas

              Dann verlink mal die Quelle für diese unsinnigen Behauptungen.

            • Yannis

              @saustall_kritiker

              dies glaubst wohl selber nicht, les mal nach wieviel allein hier an Start´s und Landungen tag täglich statt finden.

              https://www.dus.com/de-de

            • Gynne

              Sogar mein Kumpel aus Frankfurt ,kommt mit dem Zug zu uns. Ihm geht das ganze 2 -3 Stunden vor dem Flug am Flughafen zu sein + das herumlaufen am Flughafen auf die E….! Mit dem Zug : (10 min vorher dort sein ) Einsteigen,Buch lesen ,Musik hören oder mit dem Computer gratis über Wlan surfen oder schlafen im eigenen Abteil. Das ist Komfortable und nicht eingezwängt zwischen Fremden Leuten sitzen. Zeitaufwand = mit dem ZUG SCHNELLER und ohne Stress.

      • Alfons Zanardi

        Checker hat recht: es wird maximal 3 – 6 Flüge täglich geben, das kann ja nicht das Problem sein. Und wenn das Land 2,5 Mio im Jahr in den Flughafen steckt auch NO PROB. Wisst ihr zB was eine Umfahrung kostet? Auer 70 Mio. Damit kannst du 28 Jahre einen Flughafen betreiben. Also beruhigts euch.

      • wert

        checker ,Ihr bla bla bla ist total idiotisch ,oder glauben Sie dass , sie einen eigenen Hlikopter brauchen , weil Sie so wenig Zeit haben ? Hören Sie auf mit dem Großgetue .

      • Dr. Engelbert Dollfuß

        checker, wenn du nach Paris weniger als 10 Stunden brauchen möchtest, dann ziehst du am Besten gleich nach Paris um. Dann bist du schon dort!

    • Wurznsepp

      Und Arno hat die Haare schön!

    • hm

      Kompatscher ist Pro Flughafen, dafür schweigt Ebner über Kompatschers übermäßigen Gehalt …

    • Karl August Sulzenbacher

      „Die Welt geht nicht unter“, wenn wir keinen Flughafen bauen.
      Sie geht aber unter, wenn wir so weiter betonieren, wie in den letzten zwei Jahrzehnten.
      Wie heißt es: MODERN GEHT DIE WELT ZUGRUNDE

    • Karl August Sulzenbacher

      „Wir leben in keiner normalen Zeit, sondern in einer Zeit der letztmöglichen Abkehr vom programmierten Untergang der Menschheit.“
      Hans-Joachim Führer
       

    • LUDWIG

      Ich kenne sehr viele Flughafenbefürworter und das sind keine Politiker oder Reiche, sondern ganz normale Leute aus der südtiroler Bevölkerung. Somit stimmt es einfach nicht, dass GANZ Südtirol gegen den Flughafen ist – bei Weitem nicht.

      • George

        Ja stimmt, LUDWIG, normale Leute schon, aber ziehen Sie daraus nicht den falschen Schluss. Gibt es unter Politikern und Reichen etwa keine „normalen Leute“? Und ob es „sehr viele“ Flughafenbefürworter gibt, wage ich zu bezweifeln. Die Abstimmung über den Flughafen Bozen 2009 hat das Gegenteil gezeigt.

      • BATMAN

        LUDWIG, ja wenn deine Klasse deiner „ganz normalen Leute“ ( die nicht so aussieht als ob sie sich ein Tiket leisten könnte) gerne der Oberklasse den Flughafen finanziert, plus einen Teil des Ticketpreises), dann ist
        dagegen wohl nichts mehr einzuwenden.

        Berthold Brecht:

        “Unsichtbar wird der Wahnsinn, wenn er genügend große Ausmaße angenommen hat” 

      • U3F

        @Ludwig
        diese Befürworter leben sicherlich nicht in der Einflugschneise!

    • Frage?

      Soll vergewaltigte Frauen die Ticketgebühr für ihre Behandlung nur deshalb zahlen, damit die Finanzierung des niemals produtkiv werdenden (positiv bilanziedrenden) Buschflugfeldes in Bozen leichter gewährleistet ist?

    • Marc

      Wenn es schiefgeht beim Flughafen Referendum dann ist es aus mit dem Flughafen Bozen
      Wenn René Benko den Flughafen kauft und Grund von leifers abkauft dass wäre eine Möglichkeit
      Auf Benko ist Verlass ! Er kann ihn so gut ausbauen wie der Flughafen von Innsbruck
      Eine Fusion mit Flughafen Bozen mit Innsbruck wäre eine Möglichkeit !

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen