Du befindest dich hier: Home » News » Der zweite Akt

    Der zweite Akt

    flughafen airport kompatscherAm Dienstag genehmigt die Landesregierung das Entwicklungskonzept zum Flughafen von Bozen. Was Sie darüber wissen müssen. Und: Wie es jetzt weitergeht.

    von Heinrich Schwarz

    Einen Monat ist es nun her, seit die Landesregierung den Gesetzesentwurf zum Flughafen von Bozen genehmigt hat. Am heutigen Dienstag setzen Landeshauptmann Arno Kompatscher und Co. einen weiteren wichtigen Schritt: Sie genehmigen das Entwicklungskonzept des Flughafens, das vom Unternehmen Airport Consulting Vienna ausgearbeitet wurde und im nächsten Jahr einer Volksbefragung unterzogen wird.

    Das Entwicklungskonzept legt die strategische Ausrichtung des Flughafens und die notwendigen Maßnahmen fest, um ab dem Jahr 2022 eine Mindestanzahl von 170.000 Fluggästen zu erreichen.

    Die grundlegende und damit wichtigste Maßnahme: Die Verlängerung der Start- und Landebahn. „Ohne Erweiterung macht es keinen Sinn, den Flughafen zu betreiben. Denn man würde keine Fluggesellschaften finden, die Bozen anfliegen wollen“, so Arno Kompatscher.

    IN DER DIENSTAG-AUSGABE DER TAGESZEITUNG LESEN SIE WEITERE DETAILS ZUM ENTWICKLUNGSKONZEPT SOWIE INFOS ZUM MÖGLICHEN REFERENDUMS-TERMIN.

     

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (45)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Erich

      Bravo LH Kompatscher, es ist nicht entscheidend ob der Fremdenverkehr oder ein paar Bendler die nach Rom fliegen, den Flughafen brauchen. Entscheidend für die Zukunft ist, dass die Intelligenz hier bleibt und herfliegen kann auch für eine UNI Bozen. Schaut nach Innsbruck was ein Flughafen bewirken kann. Trotz viel niedrigen Landeshaushalt in Tirol hat sich Innsbruck zu einer Weltstadt entwickelt.

      • Einereiner

        @Erich
        Bozens Flugplatz wird nie so erfolgreich wie der Innsbrucker. Er wird nie funktionieren, da viele der in Innsbruck landenden nicht in Bozen landen dürfen. In Bozen fehlen zwei Instrumentenanflugsysteme von beiden Seiten. Diese wird es nie geben und somit auch nie einen funktionierenden Flughafen.

        • Luschtig

          Du bist von einseitigem Fanatismus geprägt und folglich unglaubwürdig.

        • Anton

          Ich bin kein Techniker und noch weniger einer der sich mit Fragen der Annäherung von Flugzeugen an einen Flugplatz auskennt.
          Es gibt neben den ILS, eine verbesserte, angepaßte Version nützt Innsbruck, noch GBAS, ein durch Satelliten gestütztes System und ein weiteres, MLS.
          So nachzulesen auf „Flybolzano“, der homepage von Freunden des Flugplatzes Bozen.
          Technisch dürfte sich schon das richtige System finden, so daß die Flugausfälle minimal sein würden.
          Und nicht vergessen: es geht um eine Passagieranzahl, 170.000, die fast ein Sechstel jener von Innsbruck sein wird. Auch bei kleineren Flugzeugen ein viertel der Flüge in Innsbruck.

      • walter

        Wenn der Flughafen dazu dienen soll, die „Intelligenz“ hier zu halten, dann kann er auch dazu dienen die weniger Gescheiden auszufliegen? Zum Beispiel die Leute die Pendler mit „B“ schreiben?!!! 🙂

      • Hubert

        wenn der „Intelligenz“ nichts anderes einfällt, als zu fliegen und zwar von Bozen aus, so ist es mit dieser nicht sonderlich weit her.
        Was das Fliegen mit Intelligenz zu tun hat ist mir jedenfalls schleierhaft.

    • Gunti

      Südtirol braucht keinen Flughafen…..

      • Matthias

        „Brauchen“ tun wir den Flughafen sicherlich nicht. Aber „brauchen“ wir eine MEBO? Nein, stehen wir halt länger im Stau.

        Eine Würth, eine Röchling und ähnliche internationale Unternehmen hätten ihren Sitz niemals in Südtirol, könnte die Konzernleitung nicht direkt Bozen anfliegen. Diese Unternehmen zahlen mehr Steuern, als der Flughafen jemals kostet. Eine Zuegg ist ja damals in den Neunziger Jahren schon abgewandert, wegen mangelnder Erreichbarkeit. Also ich nehme einen Flughafen, der Geld verbrennt, in Kauf, wenn dafür Steuergelder im Lande bleiben und die volkswirtschaftliche Rechnung positiv ist.

        • walter

          Die Menschen waren nie gegen die MEBO, das waren nur die Grünen!
          Es hat kein Referendum gegen die MEBO gegeben, deswegn spart euch diese Beispiel, es nutzt euch nichts!!!

          Gerade die Unternehmen wollen einen zuverlässigen Flughafen wo sie viele Ziele erreichen udn das wird Bozen nie sein. Die 1-2 Autostunden Fahrt zum nächsten Flughafen nehmen die ohne Probleme in Kauf!

    • Helmuth

      Alles für die Katz. Südtirol braucht keinen Flughafen.

    • Andreas

      Wenn wir uns Buslinien mit ca. 1.200 Nutzer jährlich leisten können, dann ist auch ein Flughafen locker drin.

    • Luis

      Einfach lächerlich. Andreas wem gehören die Buslinien? Wem die SAD?

    • Luis

      Wer ist private Gesellschaften ? Und wer verdient am Flughafen wenn er irgendwann mal funktionieren sollte:-)?

    • Frage?

      Ist der LR schon bekannt, dass sie eigentlich einen Militärflughafen ausbaut?

      Gehört der Airport der Provinz?

      Ist es nicht so, dass in Innsbruck 50% des Airports dem Land Tirol und 50% der Stadt Innsbruck gehören?

      Ist es nicht so, dass in Innsbruck bei 1 Million Passagieren 7 Millionen Gewinn erwirtschaftet werden.

      Ist es nicht so, dass es in BZ weder ein Landeleitsystem noch ein funktionierendes Radarleitsystem gibt?

      Ist es nicht so, dass am Buschflugfeld BZ die Flieger, falls überhaupt welche wieder mal fliegen nur im FREIEN bei SCHÖNWETTER und TAG gewartet werden können, weil nicht einmal ein Hangar vorhanden ist?

      Ist es nicht so, dass weiterhin die Lichter um 22:30 aus und um 5:30 wieder angehen, weil die Flughafenverwaltung am „ABD“ NICHTS absolut NICHTS zu REDEN hat?

      Ist es nicht so, dass die anwesenden Vertreter des Staates über das LICHTEINSCHALTEN entscheiden?

      usw…….

      DAS TOLLSTE:

      Wenn der Flughafen fuktionieren sollte(angeblich 2026), dann ja dann ist
      Innsbruck in 40 Minuten vom Stadtzentrum und München in 1:30 mit dem Zug erreichbar. Wer braucht dann noch den Aiport?

      Wäre es nicht besser sich über SUPER SHUTTLESYSTEM den Kopf zu zerbrechen.

      Jetzt sind noch 10 Jahre Vorlaufzeit bis der BBT fertig ist.

      PS:

      Gröden ist zeitlich schon heute mit dem Auto von Innsbruck und Bozen praktisch gleich weit entfernt! +/- einige Minuten die verkehrsabhängig sind!

    • georg

      Hat sich der LH und Regierung eigentlich nie gefragt ob nicht etwa Touristen auch nach Südtirol kommen weil es gerade keinen Flughafen gibt der Massen an Touristen zu uns bringt verbunden mit Lärmbelästigung und Luftverpestung!!
      Möchte nicht wissen ob es zumutbar wäre einem Urlauber oder auch Einheimischen der z.B. am Kalterer See in der Sonne liegt oder im Montiggler Wald wandern geht um Ruhe und Erholung zu suchen und den Fluglärm von startenden und landenden Urlaubsflieger findet???
      Wir müssen auch nicht immer die besten und ersten sein mit unserm kleinen Südtirol und können auch eimal Größe zeigen und z.B. in Sachen Flughafen IBK den Vortritt lassen.
      Ich habe mit vielen Innsbrucker gesprochen und alle wären dafür wenn sie könnten den Flughafen zu schließen da es nur wenige Lobbys gibt die von dem Flughafen effektiv profitieren und der normale Bürger wie immer durch die Finger schauen kann!

      • Anton

        Zum ersten Absatz: in Nordtirol gibt es eine Menge Touristen und Nächtigungen mehr als in Südtirol. Der Flugplatz, den es in Innsbruck ja schon sehr lange gibt, hat also nicht Touristen davon abgehalten, vermutlich noch einige dazu gebracht, in Tirol Urlaub zu machen.
        Außerdem wäre es schlimm, würden Touristen Südtirol als Urlaubsort nur deshalb wählen, weil es keinen Flugplatz gibt. Südtirol hat Berge, wie es sie in Nordtirol gibt, nein, die schöneren, da es die Dolomiten gibt. Südtirol hat auch eine Landschaft, die geprägt ist von Obst – und Weinbau, eine wunderbare Vielfalt.

    • Guenther

      Südtirol braucht keinen Flughafen. Besser einen shuttle Dienst nach Ibk

    • garuda 2

      der verglühende stern will sich unbedingt noch ein denkmal bauen …

    • andy

      der Bozner Flughafen ist seit dem 1. Tag seines Bestehens nur eine unnütze Geldverbrennungsanlage – ich hätte aber eine Idee für eine neue Fluglinie – Bozen-Innsbruck zum Shoppen –

    • Frage?

      Warum darf hier gepostete Wahrheit!!! nicht stehenbleiben?

      Warum dürfen meine Fragen nicht beantwortet werden?
      Könnte mir von der Redaktion einmal deshalb ein Mailzukommen lassen?
      Meine Adresse ist ja kein Fake! Einfach nur eine kurze Nachricht!

    • Bauer

      spart euch allen weiteren Kosten , wir brauchen keinen Flughafen,
      wäre es nicht Sinnvoller zuerst die Volksabstimmung abzuhalten, was läuft hier wieder für ein undurchsichtiger Akt der Landesregierung ?

    • Gerry

      Herr Tiefenthaler nehmen Sie doch endlich mal Stellung ,ich habe bis jetzt noch keine Silbe von Ihnen gehört . Die Törggelezeit geht dem Ende zu, deshalb den Hintern bewegen oder sind Sie etwa auch ein Befürworter. Würde mich schon wundern wenn man als Montaner Bauer hier nicht Stellung bezieht oder sind Sie auch schon gekauft.

    • SilviaH

      @Frage?
      In welcher Welt ist Gröden auf halber Strecke zwischen Bozen und Innsbruck?

    • Frage?

      Ganz einfach! Weil man auf der Autobahn wesentlich schneller nach Innbruck kommt als zum ABD!

      Glaub mir, von von der Lanciastraße in BZ ( noch 10 Minuten bis zum Steppenflugfeld) braucht man bis Pontives 52 Minuten mit viel Glück!

      Von Innsbruck nach Pontives in etwa gleich lang!
      29 Minuten Innsbruck Sterzing, 17 Minuten Sterzing Klausen, 12 Minuten nach Pontives!

      Dies setzt voraus, dass nicht wie üblich 4 bis 6 km Stau auf der Nordspur vor der Schlerntankstelle oder südlicher bei ca. Kilometer 70.

      Ich fahr beide Strecken nicht nur einmal monatlich!

      Bruneck braucht man erst gar nicht mehr zu diskutieren!

      • Anton

        Bla bla bla. Die Veroneser wären ohne eigenen Flugplatz in 90 km und einer guten Stunde in Venedig am Flugplatz.
        Immer vorausgesetzt, es gäbe keine Stau’s.
        Weshalb eine Region sich einen Flugplatz leistet und leisten soll, dafür gibt es andere Kriterien, nicht nur die Entfernung zum nächsten Flugplatz.

    • Kassandra

      Es gibt zunehmend mehr Touristen, die Kurzurlaube buchen und ihre Ziele nach der schnellen Erreichbarkeit aussuchen. Diese fahren dahin, wo es Flughäfen gibt, also eher in den Raum Innsbruck als nach Südtirol und da sind zwei Stunden Fahrt schon viel. Außerdem ist es wohl klar, dass auch Bozen mit einem Angebot Innsbruck ergänzen muss, denn das Angebot Innsbrucks ist bereits erschöpft.

    • AL BUNDY

      Straßen, zum Teil schlecht wie zu ANAS Zeiten, aber ein Flughafen muss her.
      Ein selten dummer Größenwahn wie in alten Zeiten.

    • Gerry

      Von München zum Erdinger Moos wo der Flughafen ist braucht man 45-60 Minuten bei geringem Verkehr. Deshalb verstehe ich nicht was dieses Geschreie um Erreichbarkeit soll denn in 75 Minuten bin ich in Innsbruck oder eventuell in Verona.

    • Susi

      Bald gibt es ein neues Ikea in Verona Nord, ist gleich weit entfernt wie Innsbruck und man braucht nicht mehr über dem Brenner, im Winter.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen