Du befindest dich hier: Home » Kultur » Wie die Hutterer leben und glauben

    Wie die Hutterer leben und glauben

    Hutterer vor dem Geburtshaus von Jakob Hutter in St. Lorenzen.

    Hutterer vor dem Geburtshaus von Jakob Hutter in St. Lorenzen.

    Eine Abordnung von Hutterern berichtet an der Uni Brixen über Ihr Leben und Ihren Glauben.

    Im 16. Jhd. schlossen sich aufgrund der politischen, kirchlichen und sozialen Missstände viele Gläubige in Tirol der Reformation an und wurden Täufer, auch Wiedertäufer genannt. Sie praktizierten die Erwachsenentaufe, lehnten Eide und Kriegsdienst ab und lebten in Gütergemeinschaft. Dies führte zu einer harten Verfolgung durch Staat und Kirche.

    Der erste Vorsteher Jakob Huter, nach dem die Täufer benannt wurden, stammt aus Moos bei St. Lorenzen. Er wurde 1536 vor dem Goldenen Dachl in Innsbruck auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Insgesamt kamen ca. 600 Täuferinnen und Täufer um. Etwa 6.000 wurden aus Tirol vertrieben und flohen zuerst nach Mähren. Dann mussten sie über die Slowakei, Rumänien und die Ukraine in die USA und nach Kanada auswandern. Dort leben heute rund 50.000 Hutterer auf etwa 470 gütergemeinschaftlich geführten Höfen.

    Die Hutterer werden anhand von Bildern von ihrem Leben auf den Höfen erzählen, wie wichtig ihnen der christliche Glaube ist und was sie nach wie vor mit Tirol verbindet. Sie sprechen einen tirolerisch-kärntner Dialekt und könnten als alte Tiroler bezeichnet werden. Es wird eine Begegnung mit unserer Geschichte sein. Im Jahr 2008 gestanden die nord- und südtiroler Bischöfe und Landeshauptleute das große Unrecht ein, das den Hutterern angetan wurde.Die Aufarbeitung dieses dunklen Kapitels der Tiroler Geschichte soll zu mehr Verständnis, Respekt und Dialog unter den religiösen Gemeinschaften im Lande führen, hofft der Hutterer Arbeitskreis Tirol & Südtirol.

    Termin: 22. Oktober um 19.00 Uhr in Brixen, Freie Universität Bozen – Fakultät für Bildungswissenschaften

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (5)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Daniel

      so wie heut im Namen von Allah, damals im Namen von Jesus Christus: Folter, Verbrennungen und sonstige Tötungen!!

      • Mali

        Richtig! Aber das „damals“ ist entscheidend. Es ist 500 Jahre her, und die Bischöfe sowie Landeshauptleute haben sich dazu bekannt, dass das Unrecht war. Ob es etwas Ähnliches in der muslimischen Welt geben wird?

        Außerdem: Jakob Huter war der Fundamentalist, er wollte nur streng nach der Bibel leben.
        Heute sind es die Fundamentalisten, die töten.
        Die genäßigten Mohammedaner bedrängen niemanden.

    • Cif

      In Zeiten wo die Kirchen immer leerer werden, muss man auf die Fehler der Vergangenheit eingehen, sollte die Kirche wieder mal so einen aufschwung erlangen wie vor 500 ‚Jaren, wird sich auch diese Geschichte wiederholen.

    • Rolando

      Die Hutterer wurden wegen ihrer reformierten Religion von den barmherzigen katholischen tiroler Brüdern und Schwestern aus dem Land vertrieben. Religion war, ist und wird immer ein Problem bleiben für den Menschen.

    • hubert

      Hallo Daniel, Du schreibst hier einen großen Quatsch zusammen. Jesus Christus hat nie angeordnet zu foltern und zu vertreiben, und seine Botschaft mit Gewalt durchzusetzen. Sein Auftrag lautet: Verkündet den Menschen die frohe Botschaft! – und das tat er mit Vollmacht, die er durch die Wunder die er vollbrachte bestätigte. Die katholische Kirche hingegen verfolgte die Menschen, die nicht deren Lehre glaubten.
      Die Kriege des Islam hingegen werden auf Anordnung dessen Religionsgründers geführt. Der christliche Glaube bringt Wohlstand, Friede, ist freundlich, hilft den Armen und Unterdrückten, spricht einen jeden Menschen den gleichen sehr hohen Wert zu.
      Das kann man von keiner der vielen anderen Religionen sagen.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen