Du befindest dich hier: Home » News » „…und keinen Cent mehr!“

    „…und keinen Cent mehr!“

    Arno Kompatscher erklärt, wie das Land dem Bozner Airport Flügel verleihen will – und was aus der Euregio-Zusammenarbeit wurde.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (35)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Tiroler

      Mit dieser Art Demokratie hätten wir heute keine MEBO. Ich wünschte der LH hätte mehr Selbstvertrauen und würde gewisse Projekte, von denen er überzeugt ist, einfach durchziehen. Mit Volksbefragungen gibt es gar kein Grossprojekt, keine Umlaufbahn in Brixen, keine Skipiste in Sexten und sicher auch keinen funktionierenden Flugplatz in Bozen

      • seppele

        @tiroler: vor den wahlen war er noch dagegen!!! pollitiker wechseln heute die meinung schneller als der tiroler denken kann!

        • Reinhold

          Leider werden unter Kompatscher die Millionengräber nur mehr und tiefer.
          Wo bleibt die Erneuerung? wo bleibt die Besserung?
          wieviele Wahlversprechen werden noch gebrochen?
          Ich befürchte das wird uns Südtiroler noch alles sehr teuer zu stehen kommen.

          – unwirksame Abkommen mit dem Staat (2011-2014 über 3200 Millionen)
          – jährliche Abgaben an den Staat (800 Millionen pro Jahr bis 2018)
          – jährliche Abgaben an den Staat (476 Millionen pro Jahr ab 2018)
          – der SEL Skandal (Millionengrab)
          – der Flughafen (Millionengrab)
          – der SafetyPark (Millionengrab)
          – das Milliardengrab BBT (MILLIARDENgrab)
          – die Wasserstoffanlage und –Busse (Millionengrab)
          – die Müllverbrennungsanlage (Millionengrab)
          – der Thermen Hotel Skandal (Millionengrab)
          – die Air Alps Beteiligung & Subventionen (Millionengrab)
          – Stiftung Vital (Millionengrab und Vetternwirtschaft)
          – die vielen Protzbauten überall (Millionengrab)
          – der Technologiepark (Millionengrab)
          – der Stein-an-Stein Skandal (Millionengrab)
          – die unnützen Landesgesellschaften (BLS, TIS, usw.) (Millionengräber)
          – die defacto Schenkung von Wohnungen ans Militär (Millionengrab)
          – Steuergeldverschwendung Kulturhauptstadt 2019 (Millionengrab)
          – Schadensersatzzahlungen der Therme Meran (Millionengrab)
          – E.ma.con Pleite (Millionengrab)
          – sinkende Renten und Verlust von Rentengeldern (300 Millionen im Jahr)
          – die Konzessionsvergabe der Ahrstufen
          – der SE Hydropower Skandal
          – der Unwählbarkeit von Kandidaten Skandal
          – die Verbandelung mit allen Verbänden und Vereinen
          – der Wanzen-Affären Skandal
          – der Turbo-Staatsbürgerschaft-für-SVP-treue-Ausländer Skandal
          – der Toponomastik Skandal
          – der Mussolini Relief und Siegesdenkmal Skandal
          – die vielen Bürgermeister-Skandale
          – der Treuhandgesellschaften Skandal
          – der Sonderfonds Skandal
          – die ungerechtfertigten Privilegien und Dienstwagen
          – die unverschämten Politikergehälter und -Pensionen
          – die weitverbreitete Vetternwirtschaft
          – die Behinderung der Direkten Demokratie
          – der Kuhhandel bei der Parteienfinanzierung
          – der WOBI Skandal
          – der Kaufleute-Aktiv Skandal
          – der Ausverkauf der Heimat
          – der allgegenwärtige Postenschacher
          – der verbilligte Immobilien für Durnwalder Skandal
          – der Egartner Skandal
          – der skandalöse SMG Vertrag zugunsten Christoph Engl
          – der Wahlkampf von mit Steuergeldern finanzierten Verbänden und Vereinen
          – der Zarenbrunn-Deal (Russen Kuhhandel des EX LH)
          – unerlaubte Wahlwerbung am Wahltag
          – Politikerrenten Skandal (ausgedacht und abgestimmt von der SVP) und Rekurse
          – Unverschämte Vorschußzahlungen auf Pensionen (und Versuch damit die SVP Parteikasse zu sanieren)
          – Arbeitslosengeld für Pensionsmillionäre und Systemprofiteure (Laimer, Rainer, Munter,…)
          – 5 Millionen Euro Schulden der Partei
          – Finanzierung von Wahlwerbung für Marie Ida Måwe aus der SVP Parteikasse
          – gebrochenes Wahlversprechen Mindestpension
          – ESF Gelder Skandal
          – Rekurse der Ex-Mandatare und immer noch SVP Mitglieder
          – gebrochenes Versprechen GIS
          – gebrochenes Wahlversprechen kleine Krankenhäuser
          – Wählertäuschung Doppelte Staatsbürgerschaft
          – Versagen bei Sicherheit und Einwanderung
          – Wahllüge „Vollautonomie“
          – Brennercom Skandal
          – uvm.

      • Luis

        Bau ihn doch vor deiner Haustür

      • Kruat

        Helikopter Platz wäre genug. oder für Hobby Flieger,
        nur mit Fern gesteuerten Flieger. viel Spaß

    • ......

      Forderungen
      -1000€ Mindestrente für Pensionisten und Übernahme der Wohn- oder Altersheimspesen
      – Mindestens 10.000 Arbeitsplätze (in Bozen haben sich diese Woche 900 Leute für 30 Offene Stellen bei mc Donalds beworben)
      -Unpolitische neutrale Schule ohne Psychologenschnüffler die Eltern in jeder einzelnen Klasse terrorisieren
      -wohnkostenÜbernahme für Alleinerziehende
      -ein Dach, Haus frei!!!!ohne Bedingungen Für alle obdachlosen
      – eine offene Mensa (Tafel) auch für Einheimische
      Uswusw.

      Das einzige was ihr getan habt, ist Beiträge einzuräumen, aber nur wenn sie wieder in den Provinztopf fliessen, wie Pädagogische Beratung, trauerberatung, aber nichts was zum leben notwendig ist.

    • sepp

      Tiroler mir brauchen koan Flugplatz des gilt a fürn LB und nett itz onfonge die leute zu verarschen und ban a Volksbefragung isch jo oder nein nett um Verlängerung der bahn und solch einileger

    • eheamaliger svp funktionär

      tschüss glaubwürdigkeit. der stern verglüht …

    • bürger kategorie drei

      das flughäfchen können sie gleich wieder zusperren. da hilft auch keine landebahn bis salurn nix. wir haben nun mal nur 500.000 einwohner. nördlich von bozen wird wohl jeder vernünftige südtiroler ab ibk fliegen.
      2x in der woche wollen sie nach stockholm fliegen. und billigflieger nach bozen bringen? welche häuser möchte der herr pappalardo da denn füllen?

    • bauer

      mitn geld von die onderen gescheite reden kannet i a. der größenwahn hot wohl koan ende. i hoff mir kennen unserem lh no zumuten mitn auto bis völs zu fohrn, sonst miass mer holt ihm a flughäfchen in völs bauen!!! (nocher sieht er a wia toll des isch wenn ondere drüber entscheiden wie wichtig des isch)

    • bauer

      innsbruck kann keine flüge mehr aufnehmen? wir nehmen die flüge die überigbleiben das geht uns gut? leider können wir das aber nicht ins konzept schreiben?
      lieber lh was haben sie denn da gesagt? haben sie gehofft dass niemand das interview bis zum schluss ansieht? das darf doch wohl nicht wahr sein. wir müssen wirklich flüge aufnhemen die ibk nicht mehr derpackt? ja zu was denn dass? ich dachte sie wollen die nobelgäste für unsere 5 sterne hotels ins land holen?
      glaubwürdigkeit ade …

    • Werner

      Zitat: Bei Verlängerung derselben allerdings könnten, so steht es im Konzept Airport Consulting Vienna, eine Boeing 737-700 mit 149 Sitzplätzen und ein Airbus A319 mit bis zu 156 Plätzen in Bozen Süd aufsetzen. „Damit spielten wir in etwa derselben Kategorie wie der Flughafen von Florenz“,
      Kommentar: bei Temperaturen um die +40°C braucht es viel mehr Startbahn und es kann nur halbvoll getankt werden.
      Übrigends hat Florenz größte Probleme.
      http://www.boeing.com/assets/pdf/commercial/airports/acaps/737.pdf

      • bürger

        alles lösbar werner, unsere politiker schaffen das mit links. noch ein paar sogenannte businesspläne und träumereien, dann bauen wir die landepiste bis nach pfatten dann können sie den auslauf auf dem safetypark machen …

    • Luis

      Arno mach weiter so du wirdt dran scheitern

    • BatMan

      „Am schlimmsten finde ich, dass sich aus den Handlungen der Herrschenden, die die Erde zu zerstören drohen, ablesen lässt, dass sie durchgedreht sind, zu jedem Frevel bereit; und sie werden Verderben über sich und alle jene bringen, die mit ihnen verbunden sind. Manchmal befällt mich eine abergläubische Angst, zum selben Stamm wie sie zu gehören und auf ihrem Boden zu wandeln. – Doch nein. Die Menschen haben ein Recht darauf, verrückt, dumm oder anmaßend zu sein. Darin besteht ja gerade unsere Eigenart. Wir machen nur den Fehler, jeden mit kollektiver Macht auszustatten . ANARCHIE IST DIE EINZIG SICHERE POLITIK “

      Paul Goodman, Stoßgebete Nr. 19

    • Steuerzahler

      …….allein mir fehlt der Glaube. Herr Kompatscher

    • Sigmund

      Wir bauchen einen Flughafen in Bozen, überhaupt keine Frage.

    • Elvis

      Die Straßen sind bereits überall überlastet, so kann es nicht weiter gehen, wir müssen Hubschrauber für jedermann fordern, naturgemäß besonderses Anrecht mit Vorrangstellung haben die Geschlossenen Erbhof-Stammhalter.

    • wert

      Die Hoteliere brauchen nur am Morgen dem Flugplotz mitteilen ,dass sie mrgen um die Betten zu belegen 4057 Gäste brauchen und schon rennt der LB oder Michaeler und besorgt sie . Und siehe da , morgen steigen am Fliagerplotz 4057 Gäste aus ,alle klatschen und lachen !

    • Kassandra

      Es gibt eben ein bestimmtes Klientel, das Urlaub nur mit dem Flugzeug macht. Nachdem immer mehr Leute einen Kurzurlaub machen, wollen sie dahin wo es bequeme Flugverbindungen gibt. Auch wir könnten immer wieder ein paar Tage schnell zu einer gewünschten Destination kommen. Wer das ignoriert, lebt in einer vergangenen Welt. In Abstimmung mit Innsbruck könnten da tolle Angebote erarbeitet werden.
      Nach den Erfahrungen mit den vergangenen Volksbefragungen, wird Kompatscher hoffentlich nur das zweitbeste Konzept zur Abstimmung vorlegen. Bei Ablehnung hat er dann eine Alternative, die man dann realisieren kann. Das wäre auch in Brixen besser gewesen, nämlich die Leute zunächst,über das nicht so gute Konzept abstimmen zu lassen. Bis jetzt haben sie die Leute immer nur von jenen, die gegen ALLES sind, aufhetzen lassen. Dagegen braucht es eine Strategie.

    • Gerry

      4- 6 dauerhaft stationierte Maschinen mit Hangar und Wartung. Der Obstbau u. Weinbau aber auch lebenswertes Unterland mit 6-8 Flügen pro Stunde ist da nicht mehr möglich. Der Anflug dieser Maschinen mit bis zu 150 Passagieren erfolgt bereits im Tiefflug bei Salurn , da kann sich jeder vorstellen was das für die Bevölkerung bedeutet.

    • Gynne

      Weiter so Kompatscher ,dann Fliegen Sie ohne Flugzeug und RedBull raus.

    • joka

      Wieso den Flughafen nicht gleich dort bauen, wo er laut Aussagen vom LH benötigt wird? Auf der Seiser Alm wäre Platz genug für eine 3 km lange Lande- und Startbahn, von dort könnten die wohlhabenden Touristen mit den Bahnen gleich nach Gröden und Abteital weiterschweben. Wer fährt denn heute noch vom Flughafen Bozen bis in das Skigebiet mit dem Auto oder Bus?? Ihr Südtiroler seids ja sowas von altmodisch!

      (damit keine Missverständisse entstehen: der Text ist als Ironie zu verstehen)

    • bauer

      Herr Landeshauptmann Sie sind ein Träumer, so riskieren Sie nochmal den so geschmähtem Titel zu erhalten

    • Einereiner

      Ich habe grad den Artikel in der TZ gelesen……
      Die Leute hinter diesem Konzept sind an Größenwahn erkrankt. Bitte schickt sie ins Krankenhaus.
      Liest denn keiner von denen auch mal eine internationale Zeitung? Viel viel größere Regionen sind mit ihren Flugplatzplänen grandios gescheiter. Und jetzt wollen die Bozner Internationales Drehkreuz spielen. Müssen wir den anderen alle Fehler nachmachen?

    • Franz I

      @ Tiroler,

      die MeBo ist Defacto eine Umfahrungsstrasse von Bozen bis Meran, oder wäre der dortigen Bevölkerung der Durchzugverkehr lieber?
      Man muß schon unterscheiden für Wen und für Was es Sache ist!
      Warum setzen sich nicht Private zusammen und übernehmen den Flughafen?
      Bozen hat keinen Sinn sich im Luftverkehr zu üben, es fliegen dort schon seit 15 Jahren die roten Zahlen und der Steuerzahler hat genug geblecht, ohne Aussicht auf Besserung!
      Zusperren ist die einzige Möglichkeit um nicht noch mehr Steuergeld in den Sand zu setzen!
      Übrigens, die privaten Unternehmer und Befürworter haben alle den „Geldbeutel“ versteckt, nur der Lugenbeitel Empfänger wills nochmal versuchen.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen