Du befindest dich hier: Home » News » Muss Steinmair gehen?

    Muss Steinmair gehen?

    exklusiv-stein-sand-615x340nEXKLUSIV: Gegen den Bürgermeister von Sand in Taufers, Sigfried Steinmair, läuft ein Amtsenthebungsverfahren. Die Hintergründe.

    von Anton Rainer und Matthias Kofler

    Die Bestätigung kommt von Gemeinden-Landesrat Arnold Schuler:

    „Ja, es stimmt, es gibt ein Problem“, sagte Schuler am Montagabend.

    Nach Informationen von TAGESZEITUNG Online hat das Regierungskommissariat gegen den Bürgermeister von Sand in Taufers, Sigfried Steinmair, ein Amtsenthebungsverfahren eingeleitet.

    Der Hintergrund: Steinmair hat 2009, in seiner Zeit als Schuldirektor, einen gerichtlichen Vergleich abgeschlossen – wegen ungerechtfertigter Benutzung des Dienstwagens.

    Die Strafe hat Sigfried Steinmair nie aus dem Strafregister löschen lassen.

    Dies könnte ihm jetzt zum Verhängnis werden – und ihn sein Amt kosten.

    ALLE HINTERGRÜNDE LESEN SIE IN DER PRINT-AUSGABE AM DIENSTAG.

    Clip to Evernote

    Kommentare (21)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • walter

      Ist der Herr bei einer großen Volkspartei?
      dann ist „ungerechtfertigter Benutzung des Dienstwagens“ kein Vergehen sondern was ganz normales und deswegen hat er es vergessen!!! 🙂

    • Einereiner

      Super Walter, der war gut! LOL

    • Skilehrer

      Typisch Sand! Ein Dorf der Looser!

    • Puschtra

      Das ist unsere Regierung. Nur weil einer vergessen hat, seine Tat welche er vor 6 Jahren getan hat, im Strafregister zu löschen, muss er jetzt dafür seinen Sessel räumen?
      Andere haben Prozesse laufen, sind beschuldigt worden und haben unmengen an Gelder gestohlen und dürfen immer noch weiter matschen in der Politik.
      Da wird wohl einer geschürt haben, der womöglich selber Dreck am Stecken hat?
      Die Bevölkerung von Sand ist sehr glücklich endlich mal einen normalen Bürgermeister zu haben, und einige wird das vielleicht stören.
      Das Regierungskommisariat soll die großen Fische angeln und die Kleinen in Ruhe lassen. Für mich ist das nur ein Formfehler und nichts anderes.

    • Prettnaua

      Baufirmen pleite, Hotels geschlossen oder in Konkurs, Malerfirmen am Ende, Skigebiet ohne Führung, Cascade im Defizit….

      Ist ja fast schlimmer als bei uns in Prettau!

      Sand quo vadis?

    • Flötzinger

      Die Prettnauer sind schlauer! Ich schlage vor, Sand kommissarisch von Prettau aus verwalten zu lassen.

    • G.P.

      Bin alles andere als ein SVP-Anhänger, aber das hier ist jetzt lächerlich! Weil er vor sechs Jahren einmal den Dienstwagen für private Zwecke genutzt hat und versäumt hat, danach die Strafe zu löschen, soll er jetzt des Amtes enthoben werden. Also, bitte …

    • bergbauer

      wie hat doch ein alter sandner bürgermeiser in einer ansprache gesagt, als sand in taufers sich noch als der nabel der welt gesehen hat…WER EINMAL SAND GESEHEN HAT,DER HAT NUR NOCH SAND IM KOPF…
      sand ist am ende.hotels zu,baufirmen zu,discotheken zu,lacedelli zu,cascade bald zu,viele firmen auch zu….tauferer bahn zu,aber ihr seht euch noch als filiale von bruneck,filiale auch bald zu…das beste leistet ihr euch aber mit eurem Skigebiet,das im übrigen eh nur vom ahrntal lebt…keine Visionen,nur verhinderungstaktiken,keine lust an gemeinsamen Projekten für ein einziges Skigebiet,weil ihr die kronplatzer nicht verärgern wollt mit denen ihr euch auf einer stufe seht…..looooooser….dabei hätte sand das größte potential im ahrntal aber man ist sich ja zu schade mit den stollern aus dem toule zusammenzuarbeiten,denn man ist ja eine filiale von bruneck……na dann gute nacht sand,macht schon mal das licht aus…..

    • Sandner

      Das ist doch einfach nur lächerlich. Wegen so etwas ein Amtsenthebungsverfahren einzuleiten ist ja kindisch.
      Haben die wirklich keine anderen Probleme oder Straftäter?
      Dann sieht man auf dieser Seite einen Rainer, der wirklich Gelder unterschlagen und gestohlen hat und bei dem werden 10 Augen zugedrückt und da verjährt sich auf einmal alles und dann bekommt er noch eine Abfindung von seinem früheren Arbeitgeber.
      Ich bin der Meinung, dass dies die Medien wieder mal hochspielen und im endeffekt ist nicht viel dahinter.

    • Arnold

      Wer das wohl „aufgedeckt“ hat?

    • Südtiroler

      Aber Herr Veith aus Mals, welcher die Gemeinde um ca. 100.00 die Gemeinde Betrogen hat, darf im Amt bleiben mit einigen Sozialstunden 🙂

    • Kritischer Bürger

      Ich bin kein SVP-Wähler, aber das geht eindeutig zu weit. Da wird mit Kanonen auf Spatzen geschossen. Die Verhältnismäßigkeit ist hier absolut nicht mehr gegeben.

    • Anton

      Herr Steinmair hat vor 6 Jahren damals einen gerichtlichen Vergleich für eine Schadenssumme zu Lasten der öffentlichen Hand von 10,50€ (zehneurofünfzig) abgeschlossen. Auf Grund dieses Vergehens werden jetzt womöglich für zigtausende Euros Neuwahlen abgehalten und ein ganzer Verwaltungsapparat in Bewegung gesetzt.Schilda lässt grüßen!

    • Mühlwald

      Sandner – zu dumm für die Stadt und zu „gscheide“ für’s Dorf!

    • Lorenza

      Man kann nicht vom Bürger die Einhaltung der Regeln verlangen, wenn man selber nicht dazu bereit ist.

    • robert

      ob 10 euro oder 1 mio..er hätte nicht kandidieren dürfen.

    • skeptker

      Resumais:
      Zahnarztpraxis scheinbar gestuermt, Gerichtsverhandlung angestrebt, Vergleich geschlossen, die Landeskasse sanierenden 10,50 Euro kassiert, alles wieder aufgeworfen, x-Gremien beschaeftigt, magari Neuwahlen …
      JETZT VERSTEHE ICH WARUM DIE BESCHAEFTIGUNG IM STEIGEN IST…. alles wegen ca
      3 Liter Sprit:-(

    • Ahornach

      wenn andere mal vor der eigenen Haustüre kehren würden, als den Bürgermeister zu beschuldigen, wäre schon viel getan. Sand kann sich glücklich schätzen so einen Bürgermeister zu haben, der endlich einmal Ordnung in die Gemeinde bringt. Ich sehe das als einen Formfehler. Andere unterschlagen Millionen und alles geht weiter wie bisher. Unglaublich… ich denke da wären andere Probleme zu lösen als sich über solche Kleinigkeiten den Kopf zu zerbrechen.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen