Du befindest dich hier: Home » Politik » Die Flughafen-Spiele

Die Flughafen-Spiele

Die Süd-Tiroler Freiheit fragt ganz provokant: Welches Spiel treibt der Landeshauptmann in Sachen Flughafen?

Die Bezirksgruppe Unterland/Überetsch der Süd-Tiroler Freiheit kritisiert, dass das neue Gesetz über die öffentliche Mobilität, welches ab Donnerstag im zuständigen Gesetzgebungsausschuss des Landtages behandelt wird, bereits Fakten in Sachen Flughafen schaffen soll.

Stefan Zelger (Süd-Tiroler Freiheit)

Stefan Zelger (Süd-Tiroler Freiheit)

Landeshauptmann Kompatscher zeigte sich wiederholt „verwundert“ über die Kritik mehrerer Verbände zu den Flughafenplänen, da das Konzept noch nicht präsentiert worden sei. „Gleichzeitig will er aber mit dem Gesetz schon vor der Volksbefragung Nägel mit Köpfen machen“, gibt die Bezirksgruppe zu bedenken und fragt sich: „Welches Spiel treibt der Landeshauptmann?“

Die Bewegung im Unterland und Überetsch fordert zudem eine klare Wahlmöglichkeit bei der Volksabstimmung:

„Die Bürger sollen die Möglichkeit haben, klar Ja oder Nein zur öffentlichen Finanzierung des Flughafens zu sagen“, so Stefan Zelger von der Süd-Tiroler Freiheit. „Sollte das Gesetz von Landeshauptmann Kompatscher bei der Volksbefragung im Frühjahr abgelehnt werden, so muss dies als Ablehnung der öffentlichen Finanzierung des Flughafens gesehen werden und den Ausstieg des Landes bedeuten!“

Werner Thaler, Bezirkssprecher der Süd-Tiroler Freiheit im Unterland und Überetsch, bezweifelt aber letzteres: „Durch das neue Mobilitätsgesetz schaffen sich die Flughafen-Befürworter einen doppelten Boden. Von Transparenz und dem vielgepriesenen neuen Politikstill ist in Sachen Flughafen nach wie vor nichts zu spüren“, so das Fazit der Bewegung.

Clip to Evernote

Kommentare (8)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • PROTUNNEL

    Ich verstehe die Vorhaben der STF nicht: einerseits heisst die ganze Zeit nur „los von Rom“ und am liebsten „unabhängiges Südtirol“, auf der anderen Seite streben sie sich gegen den Ausbau des Flughafens ohne dabei zu überlegen was für ein Staat ihr South Tyrol wohl wäre ohne einen halbwegs funktionierenden internationalen Regionalflughafen.

    Sie wollen einen Traktorstaat, genau, dass muss es sein…ma vaff……

    • saustall_kritiker

      @protunnel: Ich verstehe dein Gelaber auch nicht. Die STF will ja, dass Tirol wieder zusammenkommt, und Tirol jetzt und auch evtl. dann (nach den Vorstellungen der STF) hat ja schon einen Flughafen (in Innsbruck), der topografisch besser liegt, da brauchts das Flugplätzchen in Bozen ja wirklich nicht. Applaus aber der STF, wenn sie sich dagegen einsetzt, dass weitere unsinnige Millionen für so ein stupides Projekt wie das Bozner Flugplätzchen auf immer verbrannt werden – von so falschen Politikern auch noch. Unser Regionalflughafen liegt eindeutig in Innsbruck, und zudem gibts ja den schwer verschuldeten in Verona auch noch zur Wahl. Es geht jetzt endlich darum die alten Grenzen abzubauen, die bei manchen immer noch wie Bretter vor dem Kopf wirken. Und die „Romlecker“ fahren jetzt konfortabler und fast gleich schnell mit Zug nach Rom, dank Trenitalia muss man mal sagen – wenn sie nicht zu dumm dazu sind.

      • PROTUNNEL

        @saustall
        Ich erkläre es dir:
        Glaubst du das die Ski-Touristen die mit Charterflügen in Innsbruck landen dann noch den weiten Weg bis zu uns fahren oder nicht doch lieber – wie im Moment – oben in Nordtirol skifahren gehen?
        Solche Infrastrukturprojekte sind für die Entwicklung unserer Region unheimlich wichtig, die nordtiroler Skigebiete klauen uns jährlich tausende von Touristen.
        Ich finde nicht dass der Flughafen in Innsbruck besser gelegen ist, im Gegenteil er liegt ja schon praktisch in der Stadt

        • saustall_kritiker

          Dazu braucht es keinen Flugplatz in Bozen. Die klugen Tourismusorganisationen holen sich die Gäste für die Mitgliederbetriebe am Flughafen Innsbruck mit einem Bus ab. Aber nicht alle Tourismusorganisationen sind klug genug. In München am Busbahnhof steht mehrmals die Woche ein Bus mit der Aufschrift Tourismusverein Schenna, Fahrt nach Schenna und einer mit Tourismusverein Dorf Tirol, Fahrt nach Dorf Tirol. Die Klugen holen also sogar in München die Gäste ab und meckern nicht wegen dem Mikroflugplatz Bozen. Und in einem Gespräch dort mit den zahlreichen wartenden Gästen war allenthalben nur großes Lob zu hören.
          Dazu kommt: Die nördliche Hälfte Südtirols ist ohnehin nicht am Flugplatz Bozen interessiert, denn z.B. vom Pustertal, Wipptal oder oberen Vinschgau ist es eh näher nach Innsbruck und wegen des dort größeren Angebots würde eh nie jemand zum Fliegen nach Bozen fahren. 🙂 🙂 🙂

  • Gynne

    Was wäre Südtirol ohne Flughafen ??? Nicht mehr erreichbar ? Wüden riesige Mauern aufgestellt ,damit mann nur mehr mit Hubschrauber oder Flieger nach Südtirol kommen könnte ? Habe jetzt nicht verstanden worauf du hinaus willst . Was hat der Flugplatz mit Los von Rom zu tun ,auser das die Romlecker gratis dort hin Fliegen um sich bei den Römern einzuschleimen .

    • Pepi

      Alles den Wirtschaftstreibenden überlassen bzw.schenken. In Zukunft keine Verschwendung von Steuergeldern mehr. Zum Beispiel kann dann Herr Michaeler mit Konsortgen investieren wieviel er will. „Bitte Finanzierung von der Hypo Alpe Adria und nicht von der Volksbank.“

    • ÖZzi

      Ich würde es begrüssen wenn man ab Bozen endlich mehr Reiseziele als nur Sardinien oder Kalabrien anfliegen könnte: weiss nicht wie ihr das sieht, aber mich nervt es enorm jedes mal entweder nach Innsbruch, München oder Verona oder Mailand fahren zu müssen.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

Nach oben scrollen