Du befindest dich hier: Home » Sport » Die Heimniederlage

    Die Heimniederlage

    FCS-Trainer Giovanni Stroppa

    FCS-Trainer Giovanni Stroppa

    Der FC Südtirol hat am Sonntag im Drususstadion gegen Virtus Bassano mit 0 zu 2 Toren verloren. Es ist dies die zweite Niederlage in Folge.

    Die Gäste gingen in der 21. Spielminute mit Alberto Barison in Führung. Just in einer Druckphase der Weiß-Roten erzielte Bassano in der 66. Minute mit Gianvito Misuraca den zweiten Treffer.

    Die Elf von Trainer Giovanni Stroppa konnte in der zweiten Halbzeit eine halbes Dutzend gute Chancen nicht verwerten. Die Gäste agierten clever und zynisch, machten aus zwei Chancen zwei Tore.

    DAS SPIEL:
    Nach einem guten Start der Weißroten gelingt Bassano überraschend der Führungstreffer, von dem sich die Gastgeber nicht mehr erholen. Der FCS legt großen Einsatz und Ausdauer an den Tag, es fehlt letztlich aber an einem überzeugenden Spielkonzept, um den Rückstand aufzuholen.

    Nach zwei Siegen in Serie gegen Albinoleffe und Mantua, musste der FC Südtirol am letzten Sonntag in Pavia eine herbe Niederlage ein stecken und damit nach zwei Wochen auch die alleinige Tabellenführung abgeben. Im Heimspiel gegen den neuen Tabellenführer Bassano will das Team von Mister Stroppa die Scharte wieder auswetzen.

    Bassano hat bisher sieben Punkte eingesammelt, durch zwei Siege gegen Feralpisalò und Albinoleffe, sowie ein Unentschieden im Auftaktspiel gegen Cremonese. Die Weißroten stehen mit sechs Zähler dicht dahinter. Gegen den Playofffinalisten des letzten Jahres muss Mister Stroppa auf die verletzten Coser und Sarzi verzichten. Er bestätigt Miori im Kasten, während der Verteidiger Bandini und der Stürmer Gliozzi erstmals in der Startelf antreten. Auf der Ersatzbank wartet der Uruguayer Pablo Lima auf seinen ersten Einsatz, nachdem er nun seine Sperre abgesessen hat.

    Der FC Südtirol geht gleich nach dem Anpfiff in die Offensive und beherrscht das Spielfeld. Die Gäste aus Bassano hingegen verteidigen sich sehr geschickt und bestens aufeinander abgestimmt, so dass es den Weißroten nur ganz selten gelingt, eine Lücke zu finden. Bis zur 14. Spielminute kommt es daher auch zu keinerlei Torchance. Aus einer Standardsituation heraus bedient Bandini mit einem Freistoß Tulli im Strafraum. Er wird aber von Rossi abgeblockt und versucht sich mit einem Stürmerfoul zu wehren.

    Zwei Minuten später kommt es zu einem weißroten Durchbruch, mit Furlan der sich in einem Duell drei gegen vier durchsetzt und dann zu Gliozzi auf dem linken Flügel zu passen. Dieser knallt den Ball auf den Tormann, von wo er wieder ins Feld zurückprallt. Nun versuchen Furlan und Gliozzi gemeinsam die Aktion am Leben zu erhalten, scheitern aber an Rossi, der endgültig klären kann.

    Bassano hat mehr Glück, denn bereits beim ersten wirklichen Angriff landet der Ball im Tor. Proietti spielt einen Eckball präzise auf Barison, der direkt unter die Latte einköpfelt. Die Gäste führen in der 21. Minute überraschend 1:0.

    Der FCS muss diesen Schlag erst hinnehmen, findet aber so schnell kein Rezept dazu. Mister Stroppa ist in dieser Situation zudem in der 25. Minute gezwungen, Tulli auszuwechseln, den seine Muskelschmerzen behindern. Für ihn kommt Kirilov.

    In der 34. Minute erfolgt endlich der erste Gegenangriff des FCS, mit Fink, der einen Freistoß erarbeitet, den Bandini mit rechts direkt über die Latte abfeuert. Zwei Minuten später holt sich Furlan einen Abpraller und schießt sofort aufs Tor. Der Ball wird von Rossi noch mit den Fingerspitzen zum Eckball abgelenkt.

    Bassano sieht in der 39. Minute eine gute Chance, nachdem es im Strafraum des FCS ein unübersichtliches Hin und Her gegeben hat. Falzerano gelangt freistehend an den Ball, vergibt aber diese einmalige Gelegenheit.

    Die Gefahr für die Weißroten wird kurz vor dem Pausenpfiff immer größer. Bertoni verliert den Ball und Iocolano kommt zum freien Schuss, den Mirori aus der Luft holt und zur Ecke entschärft.

    Nach der Pause laufen beide Mannschaften unverändert wieder ein, mit dem FCS der wieder aktiv nach vorne kämpft. In der 52. Minute gelingt es Bertoni in den Lauf von Crovetti zu passen, der auf Gliozzi weiter flankt. Dieser rutscht in den Ball hinein, trifft ihn nur schlecht und setzt ihn am Tor vorbei.
    Trotz aller Bemühungen läuft es nicht gut für die Weißroten und die Fehler mehren sich. In der 66. Minute lassen sich die eingewechselten Pietribiasi und Misuraca nicht mehr aufhalten und besiegeln das 2:0 für Bassano. Die Abwehr macht dabei keine gute Figur.
    Darauf ersetzt Stroppa den Verteidiger Tagliani durch Stürmer Spagnoli, der in der 68. Minute den Ball knapp über die Latte setzt.

    In den letzten 20 Minuten ist nur mehr der FC Südtirol aktiv im Spiel und startet einen Angriff nach dem anderen, doch vergeblich. Die gegnerische Abwehr steht nach wie vor fest und geschlossen, so dass sich die teilweise auch etwas unkoordinierten Aktionen im Sand verlaufen.Bassano kann seinen bequemen 2:0 Vorsprung sicher über die Zeit bringen und verlässt das Drususstadion mit drei Punkten.

    FC SÜDTIROL – BASSANO 0:2 (0:1)
    FC Südtirol (3-5-2): Miori; Mladen, Tagliani (68.Spagnoli), Bassoli; Bandini, Furlan, Bertoni, Fink, Crovetto; Gliozzi (63. Maritato), Tulli (25. Kirilov).
    Auf der Ersatzbank: Demetz, Brugger, Tait, Melchiori, Girasole, Cia, Lima.
    Trainer: Giovanni Stroppa
    Bassano (4-2-3-1): Rossi; Toninelli, Barison (77. Zanella), Bizzotto, Stevanin; Proietti, Davi; Falzerano, Candido (60. Misuraca), Iocolano; Germinale (57. Pietribiasi)
    Auf der Ersatzbank: Costa, Semenzato, Cenetti, Gargiulo, Voltan, Fella, Fabbro.
    Trainer: Stefano Sottili
    Schiedsrichter: Marco Mainardi aus Bergamo (Bresmes-Semperboni)
    Tore: 21. Barison 0:1, 66. Misuraca 0:1,
    Gelbe Karten: Furlan FCS, Tagliani FCS

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (4)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • PROF:

      Hallo A. O. warum wurde mein Kommentar gelöscht?

    • PROF:

      Ich habe mit meinem Kommentar niemanden beleidigt,sondern nur meine Sichtweise kundgetan.
      Also wäre es korrekt mein Kommentar wieder freizugeben,andernfalls hat es überhaupt keinen Sinn mehr irgendwtwas zu schreiben!!!!

    • PROF:

      Nochmals ganz kurz( sonst wird mein kommentar wieder gelöscht), nach dem gestrigen Spiel behaupte ich,dass Hannes Kiem immer noch der bessere Verteidiger wäre als Mladen,Tagliani und Bassoli,auch wenn es die Verantwortlichen des FCS nicht wahr haben wollen.
      Einziger Lichtblick momentan,die Form und der Einsatz von Hannes Fink.

    • Benjamin

      Prof, Kiem hat in über 10 Jahren FCS alles und mehr gegeben. Aber Führungsspieler ist er keiner. Damit er sein Maximum abrufen kann, braucht er einen Leader neben sich.

      Und die Verteidiger sind derzeit so „nebm die Eisn“ dass sie alle bei sich genug zu schauen haben.

      Wenn du sagen würdest, CASCONE und Kiem sollen im Doppelpack zurückgeholt werden, dann bin ich der Erste, der dir zustimmt

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen